Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhänger

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Multivan
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhänger

#1 Beitrag von Multivan » Mo 27 Mär 2017 13:37

Hallo liebe Forumsmitglieder!

Nach längerer Zeit des „heimlichen Mitlesens“ halte ich es nun für notwendig mich hier bei euch anzumelden, um nachfragen und mitdiskutieren zu können.

Zu aller erst „Hut ab“ für das was ihr hier so alles auf die Beine bzw. Räder stellt.
Als ich vor ca. 1 Jahr durch Zufall auf dieses Forum gestoßen bin, war der Rest des Abends gelaufen – ich hab mich gefühlt 1 x quer durch alle Beiträge geklickt! :D

Zu meiner Person:
Mein Name ist Holger, ich bin 45 Jahre alt, wohne mit meiner 4-köpfigen Familie in Nürnberg, und bin gelernter Stahlbauschlosser. Inzwischen arbeite ich im Büro, und habe u.a. mit CAD zu tun.

Warum ich hier bin:
Hm – vielleicht bin ich auch schnell wieder weg, weil ihr mir gute Gründe nennt, das das was ich so grob vorhabe nicht - oder schlecht realisierbar ist, oder viel zu aufwändig, oder zu teuer, oder was auch immer. :o

Also jetzt aber…:
Wir waren früher eigentlich immer im Urlaub oder an Wochenende beim Campen.
Als wir noch keine Kinder hatten, zumeist in unserem VW T3, und dann T4 Multivan, später im Zelt. Inzwischen liegt uns das zelten nicht mehr so. Ein richtiges Bett, richtige Wände, eine nahegelegene Pipimöglichkeit, uvm. sind die Gründe, warum wir nur noch manchmal 1 – 2 Nächte irgendwo zelten. Ansonsten urlauben wir nur noch in Ferienwohnung oder –Haus.
Beim campen ist man aber doch irgendwie direkter in der Natur, und auch die Lage vieler C-Plätze ist so reizvoll, das für mich irgendwann nahe lag über einen Wohnwagen nachzudenken. Der Rest der Familie ist nur bedingt begeistert davon, sich wieder auf so kleinen Raum zu beschränken. So plane ich die Kinder – 12 und 15 Jahre alt – ganz einfach und dreist nicht mehr in meine langfristige Vision mit ein…
Ach so ja, ich bin leidenschaftlicher Angler. Daher würde ich mein Projekt auch gerne öfter mal für 1 – 3 Gewässerübernachtungen nutzen…


Da die Preise für 20 – 30 Jahre Wohnwägen meiner Auffassung nach unangemessen hoch sind (die Nachfrage ist offenbar groß), und man sich mit so einer gebrauchten Pappschachtel auch noch oft ne Menge Arbeit einkauft, UND weil ich generell gerne und oft „was gscheids“ bastle, reifte die Idee nach einem Eigenbau.
Außerdem ist mir der Umgang mit Sikaflex nicht ganz fremd. In meinem früheren Arbeitsleben haben wir damit sozusagen „halbe Straßenbahn-Waggonteile“ zusammengeklebt…

Mein Plan:
Ein Plattform-Anhänger, Zweiachser, mit ca. 1500 kg oder mehr zul.Gesgew., universell nutzbar, und darauf eine Absetz-Kabine.

Absetzkabine deshalb:
Man kann den Hänger auch anderweitig nutzen.
Weniger bis gar keine Schwierigkeiten mit TÜV – da die Kabine „Ladung“ ist.
(Ich hoffe das hab ich hier so einigermaßen richtig aufgeschnappt?!?)
Ich kann die Kabine länger mal auf unserem Freizeit-Grundstück abstellen.
Außerdem glaube ich das ich die Kosten und Gewerke so besser im Griff habe,
und nicht zuletzt weil man so eine Kiste später mal eventuell einfacher auf einer Fahrzeug-Pritsche montieren könnte….
Vielleicht auch noch zur Erklärung : Ich plane keine Weltreise oder sowas, ich habe kein Budget extra dafür, ich habe keinen Fertigstellungstermin, ich möchte möglichst viel selber machen, und es soll wie gesagt „was gscheids“ sein.
Ich weiß, was gscheids ist meist aus gutem Grund auch teuer, aber vielleicht findet sich ja ein Kompromiss?!

Mein bisheriger Planungsfortschritt:
Ich gucke in einschlägigen Gebraucht-Börsen immer mal nach reparaturbedürftigen Pferde-Anhängern, Autotransportanhängern, usw. Doppelachse fänd ich gut, weil ich glaube weniger Gefahr zu laufen in einer Wiese einzusinken, und weil die meisten rund 2000 kg zul.Gesgew. haben.
Dann brauche ich mir bei der Kabine nicht ganz so viele Gedanken wg. des Gewichts machen…
Auf so ein Fahrgestell würde ich mir dann - möglichst als Hochlader-Ausführung - nen Hilfsrahmen schweißen. Evtl. mit steckbaren Bordwänden, damit ich den Hänger wirklich vielseitig nutzen kann.
Zur Nutzung der Kabine würde ich diese mit 4 Kurbelstützen auf Fixpunkte auf dem Hilfsrahmen runterkurbeln, und dann mit dem Hänger verzurren wollen.
Zudem hab ich mir immer wieder mal Entwürfe gezeichnet, die einen Mix aus meinen Vorstellungen und Standard-Grundrissen kleiner Wohnwägen darstellen.

Meine Ansprüche an die „Wohnsituation“ :
Ich möchte zwei Einzelbetten in Längsrichtung! Das unterscheidet meine Vorstellungen schon mal von vielen „Platzspar-Grundrissen“. Aber auch hier schlagen persönliche Erfahrungen aus meinem früheren Camper-Leben durch: Es nervt mich nachts übereinander drüber krabbeln zu müssen, um mal zu müssen. Außerdem soll das 2.te Bett auch gerne meinem Sohn, oder einem schnarchenden Angelkumpel zugute kommen…
Dann eben ein Klo für´s leichte Geschäft zur Not, ein Kühlschrank, Kochgelegenheit (die man vielleicht als Einheit gleich rausnehmen und rausstellen kann?!?) und natürlich Ablageplatz.
Auf der Messe „Freizeit&Garten“, die ich neulich in Nürnberg besucht habe, gab es einen „Klein-Wohnwagen“ mit Hubdach, der einen solchen Grundriß hatte.

Als Außenabmessungen hab ich mir mal so 210 x 380 x 210 cm vorgenommen. Abzüglich Wandstärke inkl. Isolierung von rundherum 4 – 5 cm sollten die Innenabmessungen gut für alles das reichen was ich mir vorgenommen habe.

Aber jetzt – im meiner Ansicht nach entscheidenden Teil wo es um die Auslegung der Kabine selbst geht, bin ich mir überhaupt nicht mehr sicher!

Ursprünglich mal hab ich gedacht mir einen Quader aus L-Stahl als Rahmen zu schweißen,
und den dann ringsum mit so Sandwichpaneelen auszukleiden, die man z.B. zum Bau von Lagerhallen/Räumen,… verwendet.
Aber gerade fürs Dach hab ich da meine Bedenken die Stöße dauerhaft dicht zu kriegen!?

Nun lese ich oft von Siebdruckplatten. Da könnte ich u.U. sogar etwas günstiger rankommen.
Aber Siebdruckplatten bestehen nun mal aus Holz, und ich bin Metaller,… :roll:
Es ist nicht ganz leicht für mich glauben zu sollen das das – außer zur Innenverlegung - dauerhaft halten soll…

Ausreichend viele, große Fenster und evtl. ein bis zwei Dachluken fänd ich auch toll. Außerdem eine „breite“ Tür (>70 cm). Ich bin zwar nicht breiter als andere Menschen, aber normale Wohnwagentüren finde ich schon etwas grenzwertig.
So könnte man ggf. auch mal ein Fahrrad in die Wohnkabine stellen, und sich vielleicht die Serviceklappen von außen sparen!?

Aber wie gesagt, Hauptproblem an meinen „Plan“ ist das ich derzeit nicht weiß wie die Grundkonstruktion der Kabine aussehen soll!?!

Auch ne Überlegung:
Aluminium-L-Profile, 80 x 80 x 6 mm, und diese mittels 24 Knotenblechen zu einem geschraubten Außenrahmen zusammenfügen. Dann von innen mit Sikaflex dünne Alubleche reinkleben, dann isolieren und dann z.B. mit Sperrholz verkleiden.
Das Dach würde ich allerdings abkanten lassen, und über den Rahmen überlappen lassen…

Allerdings müsste man bei solch einer Konstruktion schauen wie man die Lasten an den vier Kurbelstützen-Lagern verteilt kriegt. Gleiches gilt für die Verzurrpunkte die die Kabine zum Anhänger hin verbinden sollen.

Mit GFK, und laminieren usw. hab ich mich bisher noch überhaupt nicht befasst bzw. beschäftigt. Hierbei scheitere ich beim Lesen schon an den Fachbegriffen. Unter anderem deswegen konnte ich mich für so eine Variante bislang noch am allerwenigsten begeistern…

Hier im Forum liest man häufiger das man eine solche Kabine aus GFK-Sandwichplatten dann am besten gleich komplett kauft, sich also auf Maß anfertigen lässt. Vielleicht wäre das die – vom Aufwand her – einfachste Lösung. Wenn ich es aber richtig sehe ist man dann aber auch erst mal auf einen Schlag einen 5-stelligen Betrag los…

Hat jemand von Euch so eine Anhänger-Wohnkabine-Kombi schon mal geplant / realisiert? Vielleicht habe ich ja einen guten Bericht über ein solches Projekt glatt übersehen?!
Ich würde mich freuen wenn ihr ein paar gute Tipps für mich habt.

Gruß

Holger

Benutzeravatar
Rudi
womobox-Halbgott
Beiträge: 553
Registriert: Mo 30 Okt 2000 16:58
Wohnort: München

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#2 Beitrag von Rudi » Mo 27 Mär 2017 15:41

Hallo Holger

Erstmal Willkommen im Forum

Möglichkeiten gibts verschiedene .

Schau mal nach Kühlkoffer z.B. bei ebay kleinanzeigen.
Da werden manchmal welche verkauft die auf Sprinter und Co drauf waren .

Andererseits so ein quadratischer Koffer aus Gfk Sandwich nach Maß
bauen lassen kostet zwar , aber auch nicht die Welt .
Da brauchts dann keine Metallrahmen mehr , das Ding ist stabil genug für die nächsten Jahrzehnte .

Wenn du beim Selbstbau die Teile nicht günstig bekommst dann sparst du nicht viel .

Auf alle Fälle würde ich bei einer wechselweisen Nutzung auf Anhänger bzw. Kleintransporter
einen Wechselrahmen vorsehen .
Als Beispiel schau dir mal das Wechselsystem von Bimobil an .
Das ist ein Metallrahmen mit konischer Führung .
Das Auf und Absetzen ist in wenigen Minuten erledigt .

Holzbau geht auch .
Im Forum wurden wunderbare Kabinen gebaut .

Ich würde außen 6,5 mm Siebdruck mit 30/40 mm PU Schaum und innen 4 mm Sperrholz zum Sandwich verkleben .
An den Ecken und Kanten Holzverstärkungen mit einarbeiten .
Diese dann zum Koffer verkleben und verschrauben .
Die Holzaußenhaut dann mit Polyura oder ähnlichen beschichten .
So eine Sandwichkabine ist genauso stabil wie eine aus Gfk.
Fenster und Türen kannst du dann praktisch überall einbauen .
( vielleicht nicht gerade ganz an den Ecken )

Egal aus welchen Material :
Die Bodenplatte muß auf alle Fälle verstärkt werden durch Einlagen aus Holz oder Alu ,
da hier die Kräfte eingeleitet werden .

Noch was : die Kurbel - Stützen nur am Metall-Zwischenrahmen befestigen /einstecken .
Nicht an der Kabine , da haben schon genug Hersteller mehr als große Probleme.

Achte auf alle Fälle aufs Gewicht .
So ein Koffer ausgebaut kann schnell auf 800 bis 1000 kg kommen .
Der 2 t Hänger packt das ,der Kleintransporter ist bei dem Gewicht schon an der Grenze
( Personen , Wasser ,Gas und Gerödel kommt ja auch noch dazu )

Gruß Rudi
Zuletzt geändert von Rudi am Mo 27 Mär 2017 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Rudi

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2352
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#3 Beitrag von mrmomba » Mo 27 Mär 2017 15:53

Hallo,

Bin im Ausland. Daher kurzes Hallo!
Der User Albatros hat eine Box auf einem Anhänger gesetzt.
Als Grundlage war der Transporter T3 in Abmessungen hergenommen

Benutzeravatar
Albatross
Experte
Beiträge: 137
Registriert: Mi 19 Nov 2014 11:11

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#4 Beitrag von Albatross » Mo 27 Mär 2017 17:52

guggstu vielleicht hier fürs Erste um Anregungen zu bekommen:
http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?f=17&t=8002
Für dich wahrscheinlich zu klein (155x250 Grundfläche), ich habe mir die Masse eines VWBus T3 als Vergleichs-Massstab genommen. Aber nach dem gleichen Prinzip kann man auch deine Masse Realisieren.
Kurbeln kannst du dir sparen bei einem Einachser, da kippst du den Hänger mit dem Stützrad um die Kabinenstützen vorne und hinten rein und rauszunehmen. Spart Arbeit und Gewicht.
Ich habe nur ein "Doppelbett" (Die Kiddies sind schon ausgezogen), aber eine zweite Ebene ist unter dem Aufstelldach ohne weiteres möglich (wie bei den VW-Bussen halt).
Wenn du einen Hochlader als Anhänger hast, dann ist der Bau auch sehr viel einfacher als wenn du Radkästen berücksichtigen musst.
Gruß Albatross
Ein hoher Preis wird mit der Zeit immer unwichtiger, über schlechte Qualität ärgert man sich mit der Zeit immer mehr
Bild

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3896
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#5 Beitrag von holger4x4 » Mo 27 Mär 2017 19:35

Hallo Namensfetter :D willkommen im Forum.

Du willst einen Doppelachser, 1500kg, fast 4m lang. Wenn du das selbst bauen willst, wird das mit dem Gewicht aber eng.
Was hast du denn für ein Zugfahrzeug? Das Teil muss ja auch mal von der feuchten Wiese runter ;-)
Das mit dem absetzen kostet zusätzlich Gewicht, Aufwand und Einschränkungen was Grundriss und Ein/Anbauten angeht. Kauf dir lieber noch einen extra Anhänger für Gartenkram oder sows.
Ich würde an deiner Stelle wirklich besser nach einem Wohnwgen schauen. Da bekommst du was für 2-3 T€, in schöner für 5T€. Dafür kannst du nimmer was Gscheits bauen.

Da könnte man z.B was raus machen: http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/detai ... eNumber=14
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Moon
Experte
Beiträge: 87
Registriert: Fr 01 Jan 2016 17:38

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#6 Beitrag von Moon » Mo 27 Mär 2017 20:44

Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen,
Verziertes aber spricht der Menge zu. (Goethe)

Ronny
Experte
Beiträge: 114
Registriert: Do 16 Feb 2006 11:18

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#7 Beitrag von Ronny » Di 28 Mär 2017 09:18

Hallo Holger,

letztendlich brauchst Du eine selbsttragende Konstruktion. D.h. Du möchtest Deine Wohnkiste mit einem Kran/Stapler/Kurbelstützen auf den Anhänger heben, ohne daß sich die Kabine verbiegt oder gar zusammenbricht.
Zweiter Gesichtspunkt ist die Isolierung, braucht man sie oder nicht. Ich behaupte mal, daß wenn man in den Monaten November, Dezember, Januar, Februar, März nicht zum Campen faährt, braucht man keine tolle Isolierung.

Stahl würde ich nicht verwenden da zu schwer und rostanfällig.

Wenn Du auch Möbel einbaust, dann kann man die so einbauen, daß sie die Hülle versteifen. Dann würde eine einfache Holzkonstruktion ausreichen, z.B.
Bodenplatte aus 18mm Multiplex oder Siebdruck
Seitenwände und Dach (nicht begehbar) aus 15mm Multiplex.
Die Multiplexplatten kannst Du stumpf miteinander verleimen und spaxen. Dann um das ganze eine Lage GFK.

Bei Siebdruck mußt Du die Platten mit Epoxy verkleben und die Kanten z.B. mit umlaufenen aluwinkeln versehen, die mit Sikaflex 252 aufgeklebt werden. Mit Sikaflex 252 kann man auch die Stöße zwischen den Aluwinkeln verfugen.

Viel Spaß beim Planen,
Ronny

tce
Experte
Beiträge: 50
Registriert: Do 06 Okt 2005 14:30
Wohnort: Sinsheim

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#8 Beitrag von tce » Di 28 Mär 2017 11:28

Hallo
schon mal überlegt, eine alte Absetzkabine z nehmen , so was z.b. :
http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/detai ... &fnai=prev
Vorteil wär , dass du keinen Hilfsrahmen brauchst und die Stützen schon dran sind.
Ich hab so ne ähnliche Kiste und auch schon mit dem Gedanken gespielt.
[img]http://tce.bullifieber.de/sy4.jpg[/img]
www.bulliforum.com

Rolf1
Experte
Beiträge: 181
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#9 Beitrag von Rolf1 » Di 28 Mär 2017 13:36

...oder besser noch eine Kabine ohne Alkoven - gibt es ja vereinzelt auch.

Rolf1

tce
Experte
Beiträge: 50
Registriert: Do 06 Okt 2005 14:30
Wohnort: Sinsheim

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#10 Beitrag von tce » Di 28 Mär 2017 14:02

das mit dem Alkoven ist gar nicht so dumm, ich hatte das so geplant dass ich die Lücke unterm Alkoven zumache mit Tür. Stauraum ohne Ende .. Fahrräder

Multivan
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#11 Beitrag von Multivan » Di 04 Apr 2017 12:59

Hallo zusammen, und danke für den netten Empfang!
Ich hatte inzwischen hier fleißig weitergelesen, aber mit dem antworten wollte/musste ich warten bis ich Zeit und vor allem wieder ne vernünftige Tastatur vor der Nase hatte... :D

Der "Wolperdinger" gefällt mir richtig gut. So ähnlich habe ich mir das vorgestellt.

Klar bekommt man für 3-5T€ auch schon einigermaßen vernünftige Wohnwägen.
Es ist auch nicht auszuschließen, das wenn mir in nächster Zeit ein solcher begegnet, ich dann evtl. doch zuschlage.
Ich habe aber keine Lust wie hier vorgeschlagen, mir einen in dem Preissegment zu kaufen, um ihn dann erst nach meinen Wünschen umzubauen.
Dafür habe ich zuwenig Vertrauen in eine 30 Jahre alte Gewicht- UND Preisoptimierte Basis...

Wegen der Bauart der Kabine gibt es ja scheinbar wirklich unzählige Möglichkeiten - und auch offenbar kein "richtig oder falsch"!?!

Ich denke daher das es am besten ist erst mal mit der Basis, also dem Anhänger, anzufangen und dann erst konkret zu entscheiden.
Auch da habe ich ja meine Vorstellungen. Ich möchte z.B. nicht einen völlig intakten Pferde- oder Autotransporter, oder sonstwas bis auf den Grundrahmen niederreißen
um ihn neu aufzubauen. Da wollte ich mal auf eine gute Gelegenheit warten. Damit bin ich aber offensichtlich nicht der einzige, denn Fahrgestelle werden sehr selten angeboten. 8)

So, Pause zu Ende, bis demnächst...

Gruß

Holger

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5561
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#12 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Di 04 Apr 2017 17:15

Hi Holger,

dann schaue doch einmal auf der HP unseres Mitglieds TOSCH, der hat sich im Laufe der Zeit u.a. auf das Recycling verunfallter Wohnwagen etc. eingelassen. Da gibt's jede Menge Anhänger-Fahrgestelle ;-) Und auch wiederverwendbare Wohnwagenausstattung!

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Multivan
frisch-dabei
Beiträge: 18
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#13 Beitrag von Multivan » Do 18 Mai 2017 20:53

Nabend zusammen,
seit meinem letzten Post ist einige Zeit vergangen, was nicht heißt das ich meine Vision aufgegeben habe. :D
Ich hab nur gemacht was ich angekündigt hatte:
Einige "normale" Wohnwagen angeschaut, was meine bisherigen Erfahrungen in dieser Richtung weiter bestätigt hat...
Nach Anhänger-Wracks gesucht, was wirklich schwierig ist,
und hier fleißig gelesen!
Was manchmal gar nicht so einfach zu verstehen war, weil hier - besonders was den Umgang mit GFK, "Polyura" usw. angeht - für
mich vieles kaum zu verstehen ist, weil ich mit derartigen Materialien schlichtweg NULL Ahnung habe!?! 8)

Von wegen sinngemäß:
"... mach ne Konstruktion aus Siebdruckplatten, und dann ne Lage GFK drüber..." Hä? Bis zur Siebdruckplatte komm ich noch mit,
aber dann?!? Kann mir vielleicht jemand nen Tipp geben wo ein solches Verfahren beschrieben wird?

So ein Aufbau klingt für mich nämlich ganz gut:
Ein feuerverzinkter Grundrahmen (Hohlprofile 80x40mm), dann Siebdruckplatten, und dann ... :)

Denn nun könnte in Kürze der Startschuss fallen:
Wahrscheinlich schau ich dieses WE einen abgewrackten Pferdetrailer an. Doppelachse, 1800 kg. Mal sehen.

Ich habe mir bisher immer gesagt : Wenn ich nen geeigneten Hänger für schmales Geld bekomme, dann zieh ich´s durch!
Also mal sehen, wenn ich ihn kaufe, dann bau ich auch die Kabine...

Bin selber gespannt! :lol:

Gruß

Holger

Benutzeravatar
AxelKleitz
womobox-Guru
Beiträge: 1262
Registriert: Mi 05 Jan 2011 14:37
Wohnort: Kraterrand

Re: Vorstellung mich und mein Plan : Absetzkabine auf Anhäng

#14 Beitrag von AxelKleitz » Fr 19 Mai 2017 15:46

Hallo Holger,

na dann viel Erfolg für den Kauf.

Grüße:

Axel
Wir sind alle nur ein ganz kleines Licht, für eine ganz kurze Zeit, in der Unendlichkeit..............
Bild
http://NurDerAugenblickZaehlt.jimdo.com ==> Ohne Werbung!!!!


Antworten