Grundriss

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4368
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

SZM und Tank hinten

#31 Beitrag von ThomasFF » Mi 05 Dez 2018 21:53

Bei einer Sattelzugmaschine macht ein schwerer Tank Sinn auf der Hinterachse, denn die ist hinten sehr leicht und bekommt ihre Traktion erst durch den schweren Auflieger. Wenn man mit einer Kabine auf die Waage geht, hat man Probleme, die erforderlichen ich glaub 32% (oder sinds doch nur 25%?) auf die Hinterachse zu bekommen.

Ich musste bei meiner arg tricksen mit 2 Reservereifen im Klo und alle Tanks (zusammen runde 1000 l) voll, um das beim TÜV hinzubekommen. Da ich ein Wettbewerbsfahrzeug auf nem 10 T Anhänger mit hatte, brauchte ich diese Traktion, aber trotz zusätzlichen 650 kg Druck auf der AHK brauchte ich einen Schlepp-MAN oder Tatra, um aus Wiesen, die mehr als 3 % hatten, rauszukommen, wenns geregnet hatte kam ich auch bei ebenem Untergrund nicht allein raus.
Ich bin auch schon bei nassem Asphalt auf ner 10% Steigung an einer Ampel nicht mehr weggekommen.

Also, ne SZM ist wegen der Konzentration des Gewichtes auf die Vorderachse nix optimales für ein Womo, da womöglich auch noch im Winter unterwegs sein soll.

Ich würde für Deine Zwecke einen Möbelkoffer etwa DB 1013 oder 1017 nehmen, den auf 7,5 t ablasten und den hinteren Überhang kürzen. Sie zu, dass Du ein mittleres Fahrerhaus mit der schmalen Liege hinter den Sitzen bekommst und einen Fahrersitz mit Luftfederung, auf den Du einen ISRI-Sitz mit hohem Rücken und einer Lordosenstütze aus dem LKW-Bereich montierst. Den bekommt man im LKW-Zubehör - Laden deutlich preiswerter als im Campingzubehör. Frag mal bei einer Spedition in Deiner nähe, wo die ihr Zubehör und Teile einkaufen (NKG oder sowas.....). Übrigens ist auch der Agrarshop Siepman im Netz eine gute Adresse für allerlei technischen Zubehör auch zum Ausbau.... mach das mal auf und schau es Dir an... die haben recht günstige Preise.....

Fahrerhaus: Du hast damit ein schönes und geräumiges Fahrerhaus, was vielseitig ist und bequem, auch bei einer Körpergröße von über 1,90 m. Auch solltest du einiges in Lärmschutz innen investieren, dann lohnt sich auch das Radio auf längeren Strecken. In Gegenden, wo es Dir etwas unsicher vorkommt, kannst Du auch im Fahrerhaus ne nach schlafen und musst im Notfall nicht unbedingt erst umsteigen, ehe du wegkommst.
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Wisideeple
Beiträge: 1
Registriert: Mo 10 Dez 2018 15:36

Re: Grundriss

#32 Beitrag von Wisideeple » Mo 10 Dez 2018 15:38

wäre für den Moment ein Gedanke von mir :)

Rookie
Junior
Beiträge: 30
Registriert: Mo 08 Feb 2016 14:22

Re: Grundriss

#33 Beitrag von Rookie » Mo 10 Dez 2018 21:25

Hallo Wolfgang
Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben:
Mi 05 Dez 2018 10:56
Dann hast Du einen 380l Abwassertank ganz hinten - das ist auch auf einem Laster eine unschöne Position, insb. wenn der Tank nur halbvoll ist und das Wasser wunderbar herumschwappen kann.
--> Habe die Tanks und andere schwere Bauteile jetzt nach vorn oder in die Mitte verlegt
Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben:
Mi 05 Dez 2018 10:56
Um Deinen Grundriß nicht ganz auf den Kopf zu stellen, würde ich ihn spiegeln: Sitzecke hinten, Dusche vorne. Vorteile:
- zusätzliches Fenster in der Sitzgruppe => (für mich) massiver Gewinn an Wohnkomfort: ich stehe meist fluchtsicher mit der Schnauze Richtung Straße, da ist dann hinten meist die schönere Aussicht.
- Tisch braucht kein Staufach, d.h. Du hättest eine Durchlademöglichkeit von einer Seite der Kabine bis zur anderen in Höhe des Dopplebodens
- Gewicht von Frisch- und Abwassertank schwerpunktgünstig zwischen den Achsen
--> Hab ich soweit auch versucht zu berücksichtigen. Ein Fenster hinten geht nicht, da sollen im Prinzip zwei Ersatzräder dran... :-/
Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben:
Mi 05 Dez 2018 10:56
Ansonsten: die Beifahrerseite ist mehr oder minder durchgehend zugebaut - das drückt auf's Wohngefühl. Und die Sitzecke ist nur beidingt 'schlechtfettertauglich'. Hier einmal ein erster Gegenvorschlag:
IMG_20181205_154731.jpg
Waschmaschine und Trockner wandern ins Bad - das schafft im Wohnbereich ordentlich Platz. Gegenüber von WM/TR kommt das WC, dazwischen die Dusche. Da das Waschbecken nur benötigt wird, wenn nicht geduscht wird, könnte ein Klappwaschbecken (oder so ein herausnehmbares wie bei mir) verwendet werden. Vom Fahrerhaus in den Aufbau muß man dann halt durch die Dusche gehen.
Hinter die Dusche kommt rechts und links ein deckenhoher Schrank, dafür sind im restlichen Teil nur noch Hängeschränke (und Sitzgruppe/Unterschränke) verbaut. Stichwort Sitzgruppe: die könnte etwas größer weden - bei nichtgebrauch der Aufbautür könnte man sich dann sogar in voller länge auf die beifahrerseitige Sitzbank flözen.
--> Hab jetzt ein paar Tage darüber gebrütet, aber die Dusche als Durchgang zum Fahrerhaus, oder etwa als Dreckschleuse im Eingangsbereich (etwa wie Ulrich Dolde) ist mir irgendwie nicht sympathisch und ich hab's eins um's andere mal wieder verworfen. Auch Waschmaschine/Trockner hab ich immer wieder aus dem Bad rausgeworfen. Vielleicht geht's ja so, wie ich's jetzt angeordnet habe auch: WM/TR sind jetzt direkt an der Badezimmerwand und beeinträchtigen den Blick von der Sitzgruppe aus nicht mehr. Die Sitzbänke hab ich doch so kurz gelassen, weil man, wenn man sich mal hinfläzen will, auch einfach das Hubbett herunterlassen könnte
Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben:
Mi 05 Dez 2018 10:56
Übrigens: je nachdem, was in den Stauraum unter der Sitzgruppe soll, könnte man die Sitzbänke oberhalb des Laufbodens als Auszüge o.ä. in den Wohnraum gestalten, damit man mehr Stauraum während des Bewohnens zur Verfügung hat - wenn's regnet oder schneit will man vielleicht nicht unbedingt raus, um eine Konservendose zu holen....
--> Den Stauraum in den Sitzbänken könne man ja so nutzen, dass die Sitzflächen nach oben klappbar sind und die dort verstauten Dinge auf diese Weise gut erreichbar sind.

Vielen Dank nochmal für die Anregungen. Bin gespannt, was Ihr zu meinen neuen Grundrissen meint.

Schöne Grüße, Rookie

Rookie
Junior
Beiträge: 30
Registriert: Mo 08 Feb 2016 14:22

Re: Grundriss

#34 Beitrag von Rookie » Mo 10 Dez 2018 21:27

Grundriss oben.jpg
Grundriss Zwischenboden.jpg
Grundriss EG.jpg

Rookie
Junior
Beiträge: 30
Registriert: Mo 08 Feb 2016 14:22

Re: Grundriss

#35 Beitrag von Rookie » Mo 10 Dez 2018 21:28

P.S.: Die Anzahl der erforderlichen Akkus ist mir noch schleierhaft...

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5562
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Grundriss

#36 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Do 13 Dez 2018 12:11

Hi Rookie,

für mich wäre auch Dein neuer Grundriß nicht geeignet - was aber nicht heißt, daß er nicht zu Dir passen würde...

1. Flözen in der Sitzgruppe: wenn Du das Hubbett runter läßt, ist die Sitzgruppe nicht mehr wirklich zu benutzen - also beide Bewohner entweder im Bett oder recht 'strack' stizend auf den Dinettensitzbänken. Ganz ungünstig, wenn es einem nicht gut geht: ich zumindest brauche dann besonders viel Platz um mich herum, d.h. meine Freundin neben mir - sonst gerne gesehen - ist dann eher quälend. Aber da bei Dir dann die Sitzecke verbaut ist, gibt's für den 'aktiven' Partner keine Alternative als auch ins Bett zu kriechen.

2. Viel Raum für wenig Aufenthaltszeit
In der Naßzelle seid Ihr vielleicht eine halbe Stunde pro Tag, Waschmaschine/Trockner kommt im Schnitt vielleicht auf eine ähnliche Nutzungshäufigkeit. Den Durchgang zum Fahrerhaus benutzt Ihr vielleicht mal während der Fahrt, beim Bewohnen aber ganz selten. Ähnliches gilt für den Eingangsbereich, auch wenn Du da eine Arbeitsplattenvergrößerung vorsiehst. D.h. ein gutes Drittel Deines zur Verfügung stehenden Wohnraums benutzt Du weniger als eine halbe Stunde pro Tag. Das empfinde ich als äußerst suboptimal

3. Viele nicht mehrfach genutzte Bereiche
Gerade wenn man viel Zeit in der Kabine verbringt, ist es besonders wichtig, den zur Verfügung stehenden Raum optimal auszunutzen - d.h. wenn möglich mehrfach belegen. Waschmaschine und Trockner (übrigens keine gute Idee, die ohne Raum in die Wand einzuplanen, die Vibrieren und Wackeln nämlich recht heftig bis hin zur Beschädigung des Umfeldes) könnten z.B. bei Nichtbenutzung der Dusche in dieser geparkt werden und zur Duschnutzung in den Durchgangsbereich zum Fahrerhaus geschoben werden - den braucht man dann nämlich nicht unbedingt, sofern man noch durch die Aufbautür gehen kann.
Wir haben das Waschbecken herausnehmbar und stehen bei Waschbecken- oder WC-Benutzung in der Dusche, der Raum der Dusche ist also als Dusche, als Waschplatz und teilweise zur WC-Nutzung verwendet - so kommen wir bei 110*80cm auf eine üppige Dusche von rd. 75*75cm und haben dennoch Platz bei 'normaler' Naßzellennutzung.

4. Deckenhoher Schrank direkt neben der Sitzgruppe - für mich undenkbar. Da bekomme ich Beklemmungsgefühle! genauso direkt neben der Spüle ein hoher Schrank - das macht das Hantieren an der Spüle bzw. dem Küchenzeilenstreifchen sehr zu einer Quelle für blaue Flecken. Spüle und Kocher sind auch sehr weit auseinander - da sind Unfälle vorprogrammiert: Du spülst Gemüse ab, willst es in den Kochtopf schmeißen, mußt also über den Gang damit, es tropft... Sabber auf dem Boden und Ausrutschgefahr....

5. Küche total verzettelt
Für mich wäre wichtig, daß Kühlschrank, Spüle, Kochfeld und zumindest eine kleine Arbeitsfläche dicht beieinander sind - unsere Küche hat etwa 1,4m Breite, links eine kleine Abstellfläche, dann der Kocher, größere Arbeitsfläche, Spüle, kleine Ablage - und dann noch eine klappbare Erweiterung. Unsere Küchenarbeitsplatte haben wir in rückenschonender Höhe von 99cm, da bleibt untendrunter genügend Platz für zwei 40cm breite Stauschränke unter dem Kocher und der Spüle sowie fast 60cm für den Kühlschrank; obendrüber sind Hängeschränke. Die zweite Arbeitsfläche ist bei uns dann der Tisch.

Also bei dieser Art Grundriß würde ich die Waschmaschine/Trockner-Kombi verschiebbar in die Dusche packen, ausziehbar in den Gang zum Fahrerhaus. Der deckenhohe Schrank käme auf die Fahrerseite nach vorne, dahinter die Tür, rechts angeschlagen - beides zusammen ist etwa genauso lang wie Deine Naßzelle. Dir stünde also der gesamte Bereich hinter der Dusche für Küche mit halbhohen Unter- und Hängeschränken und Wohnraum zur Verfügung - damit kann man etwas anfangen!

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang


P.S.: wie groß sind Deine Ersatzräder? 35cm Doppelboden und Uk Fenster rd. 1m über Fußboden sorgen für gut 130cm Platz für die Räder unter dem Fenster! Und wenn die Ersatzräder immer dabei sind, wäre auch ein 'Heckbürzel' in Räderbreite über den Rädern - ahnlich wie Lothar das hier gemacht hat - denkbar - Das Bett könnte dann entsprechend in die Breite wachsen, vielleicht reicht's am Ende für Längsschläferbetten im Heck, was noch Platz für Hängeschränke über den Sitzbänken ließe... Längsschläferbetten sind sowieso ein Traum...
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5562
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Grundriss

#37 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Do 13 Dez 2018 12:49

... ach ja: zu Deiner Wassertankverteilung habe ich auch noch etwas: frisch gebunkert hast Du beifahrerseitig 400kg, fahrerseitig nix. Kurz vom nachtanken sieht's genau umgekehrt aus - das ist fahrtechnisch nicht soooo optimal... ;-)

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang


P.S.: mache Dir einmal die Arbeit und male nicht nur die Grundrisse, sondern auch Schnitte durch die Möbelplanung links und rechts, dann bekommst Du selbst ein Gefühl dafür, wie die Möblierung wirkt!
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
Urs
womobox-Spezialist
Beiträge: 489
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Grundriss

#38 Beitrag von Urs » Do 13 Dez 2018 20:05

Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben:
Do 13 Dez 2018 12:49
P.S.: mache Dir einmal die Arbeit und male nicht nur die Grundrisse, sondern auch Schnitte durch die Möbelplanung links und rechts, dann bekommst Du selbst ein Gefühl dafür, wie die Möblierung wirkt!
Meines Erachtens geht nichts über eine 3-Dimensionale Planung. Ich plädiere da immer wieder für ein 3D-Modell a la Sketchup oder ähnlich. Am Anfang reicht es auch ein paar einfache (Masstabgetreue) Klötze für die Hauptkomponenten wie Bett, Sitzgruppe, Wassertanks, Waschmaschine, usw zu erstellen. Das ist schnell erledigt und die kannst Du dann ganz einfach lustig hin und herschieben bis es passt.
Wer mit der digitalen Technik auf Kriegsfuss steht, kann es auch Analog machen...mit aus Papier zusammengeklebten masstabgetreuen Teilen. Hab ich einmal im Bekanntenkreis gesehen, gibt ein Top Gefühl für die Raumausnutzung, wäre mir persönlich aber zuviel Bastel-Aufwand.
...oder man plündert die Plastilin-Vorräte der Kinder...haben die Autobauer ja früher auch so gemacht ;)

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Rookie
Junior
Beiträge: 30
Registriert: Mo 08 Feb 2016 14:22

Re: Grundriss

#39 Beitrag von Rookie » Do 13 Dez 2018 21:29

Hallo Wolfgang,

vielen Dank ein weiteres Mal für Deine Anregungen. Werde mich mal wieder ans Tüfteln machen und mich in ein paar Tagen mit 'nem neuen Post und neuem Plänen melden. Dann auch mit Schnitten... ;-)

Gruß, Rookie

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5562
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Grundriss

#40 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Fr 14 Dez 2018 08:13

Lange bevor es für mein Kabinchen ernst wurde, habe ich erst das 2D-Layout-Programm mißhandelt, mit dem ich im Alltag meine Brötchen verdiene (Halbleiterschaltungsentwicklung), dann bin ich in den Bastelladen, habe mir dort Sandwichplatten aus Papier/Schaum/Papier in 5mm Stärke gekauft und daraus eine Kabine 1:10 zusammen geklebt (Dach ablösbar). Anschließend habe ich mir aus Styropor Blöcke für die Möbelteile zurecht geschnitten und eingesetzt. Ok, beim nächsten mal würde ich Styrodur nehmen, das läßt sich leichter anpassen, weil es nicht 'kugelig' abbricht etc.).
Aber so hatte ich einen sehr guten Eindruck und konnte auch mit den Möbelhöhen spielen, bis die Ausstattung optimal war. Weitere Vorteile: mit meiner Frau habe ich wirklich über die Ausführung diskutieren können, wir hatten ja das gleiche Bild vor Augen. Und als es dann endlich mit dem Kabinchen los gehen sollte, hatte ich schon ziemlich genaue Vorstellungen, was ich wie wollte. Ich gebe aber zu, daß ich das Kabinchen nicht noch einmal gebaut habe - meine Freundin ist ebenfalls Ingenieurin und kann aus 2D-Plänen im Kopf auch gut einen 3D-Plan formen...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2355
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Grundriss

#41 Beitrag von mrmomba » Fr 14 Dez 2018 22:46

Ich habe da eine Idee zum Geschirrspüler:
https://www.lidl.de/de/silvercrest-tisc ... KvEALw_wcB

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2561
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Grundriss

#42 Beitrag von nunmachmal » Sa 15 Dez 2018 09:14

mrmomba hat geschrieben:
Fr 14 Dez 2018 22:46
Ich habe da eine Idee zum Geschirrspüler:
https://www.lidl.de/de/silvercrest-tisc ... KvEALw_wcB
Sowas habe ich meiner Frau angeboten. Sie hat abgelehnt.
Nein, das bleibt jetzt nicht an mir hängen.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3896
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Grundriss

#43 Beitrag von holger4x4 » Sa 15 Dez 2018 09:30

...und wieder 21kg extra Gewicht :-(
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Spezialist
Beiträge: 314
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Grundriss

#44 Beitrag von Gode_RE » Sa 15 Dez 2018 12:25

Und wie wäre es mit einem gaaanz anderen Grundriss-Konzept? All die vorherigen Überlegungen gehen ja von einem "Ein-Raum"-Konzept aus. Wir haben in unseren Fahrzeugen ein "Schiffskabinen"-Konzept, also einzelne Räume mit Durchstiegstüren, wie auf einem Schiff. So gibt es z.B. ein Doppelschlafzimmer für die Eltern, darunter (2 Etagen) eine eigene kleine Kajüte mit Bett, Schrank und Tischchen für den 13-jährigen Sohn, ein Wohn- und Eßbereich mit riesigem (!) Tisch und Liegefläche für den gemeinsamen Lümmelabend vor der Videoscreen (oder als zusätzliches Bett), einen Küchenraum und ein großes Bad mit separater Dusche und Schiffs(porzellan)toilette.

Bild

Erstmal hat´s den Vorteil, dass die vielen hohen Zwischenwände die Decke stützen und die ganze Kabine supersteif gemacht haben. Vor allem aber wissen wir bei längeren Reisen die enorme Entlastung zu schätzen, dass man sich zurückziehen kann und sich nicht den ganzen Tag eng beieinander auf den Senkel geht. Der 13-jährige verschwindet freiwillig gerne in "seinem Reich" und meine Frau und ich wissen es zu schätzen, dass man einfach mal eher oder länger ins Bett kann und einfach den Durchstieg (geräuschdicht) zu zieht und dann seine Ruhe hat, während andere Familienmitglieder vielleicht fernsehen oder quasseln oder Musikhören wollen. Oder schon Essensgerüche wie angebratene Zwiebeln oder Kohlgerichte in der Küche bleiben, und nicht im Bettzeug.

Und erst mal das Bad: Das ist ein echter Traum, gaaanz in Ruhe und ohne Geruchs- und Geräuschverbindung zum übrigen Mobil seinen täglichen Bedürfnissen nachgehen zu können. Strahlend hell erleuchtet und separat auf Saunatemperaturen aufheizbar, während die übrigen Zimmer frisch kühl durchlüftet oder angenehm erwärmt bleiben, ohne irgendwas aus dem Bad mitzukriegen. Und der Turbolüfter sorgt nach dem Duschen oder Klogang dafür, dass das Bad nach 3 min wieder komplett trocken und gut durchlüftet ist.

Das "engere Raumgefühl" durch Kabinenbauweise haben wir kompensiert durch extra viele Fenster plus mehrere Dachhauben und ausgeklügelte Beleuchtung. Wir haben nirgends das Gefühl von Enge, von den Durchgängen und Durchstiegen vielleicht mal abgesehen. Das ist aber nun mal bei U-Booten, Internationalen Raumstationen oder in unseren Mobilen so die Normalität. Und Ansporn für uns, auch weiterhin schon sportlich schlank und beweglich zu bleiben. Wobei wir schon vorrausschauend überall alters- und behindertengerechte Griffe und Halterungen gleich mit eingebaut haben... *lach*

Oder im ähnlichen Konzept eine "Einmann-Kajüte" "PreppCab" (erweiterbar auf 2 Betten) auf FM 2 Shelterbasis für den 19-jährigen Sohn, der darin während seiner Ausbildung ganzjährig wohnt, also polarfest:
Bild

Kabinenbauweise ist nicht jedermanns Sache, gar keine Frage. Einraum-Bauweise auch nicht. Unsere wäre letztere z.B. nicht. So muss das jeder nach seinem Geschmack entscheiden. Wollte das mal nur als Überlegungsinput beisteuern.

LG Gode

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2355
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Grundriss

#45 Beitrag von mrmomba » Sa 15 Dez 2018 15:12

Ich glaube aber, um deine Beschreibung zu verstehen muss man deine Kabine Mal gesehen haben :-)
Das stimmt allerdings, eingeengt haben wir uns in deiner Kabine nicht gefühlt, trotz der Raumaufteilung.
Woran das allerdings lag, das kann ich nicht sagen ...

Antworten