Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » Mi 13 Jun 2018 20:56

ein weiterer Besitzer eines 6,0 der nicht läuft kam mit mir in Kontakt.
Für mich vor allem interessant waren folgende Bilder:

zunächst die Front meines Klima-Kühlers:

Bild


und hier, die Front eben dieses 6,0 :
Und was sieht man hier? Ein zusätzlich angebrachter Lüfter. Da ich eins und eins zusammen zählen kann, hat dieser Motor das selbe Hitzeproblem wie meiner. Hier wurde das Problem wohl durch einen zusätzlichen Lüfter beseitigt, ich habe ja zum testen den originalen Lüfter manuell angesteuert und nun einen Viskolüfter vom alten 7,3 drin.


Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon mrmomba » Mi 13 Jun 2018 21:21

Hey,
Sehe ich das richtig, das die da auch einen anderen oder zusätzlichen Kühler eingebaut haben? Oder hast du auch zwei? Auch sieht der Kühler anders aus als deiner.

Das kann doch gar nicht sein, das der Motor so instabil ist.
Auch wir sind im Web unterwegs KLICK
===>Beachtet das WoMoBox Wiki <===
Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
 
Beiträge: 2170
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » Mi 13 Jun 2018 21:34

die haben einen zusätzlichen Lüfter eingebaut und den originalen belassen.
ich habe den originalen getauscht gegen einen von 1997
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Sag mal, Hartwig,....

Beitragvon ThomasFF » Mi 13 Jun 2018 21:35

...bist Du eigentlich mit Deinem Auto schon mal bei einem deutschen Kühlerfachbetrieb gewesen?

Ich ha jetzt mal diese letzten Fotos angeschaut und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Amis noch immer keine vernünftigen Kühler bauen können!!!! Das war bei meinen Oldimern so, das war bei Papas Mustang (der erste in Köln 1964) so und auch meine moderneren Autos (Pontiac Firebird und 2 T-Birds 96 und 97) waren nur eben so ausreichend (aber nur weil es die 3,8 l 6-Zylinder waren.. die V 8 hatten kaum größere Kühler und damit Schwierigkeiten)...übrigens alles Benziner... Die einzig guten aus Kühlersicht waren die 6 - Zyl. Benziner im Cheerokee und im Ford Explorer.

Ich hab von einem erfahrenen Old- und Youngtimer - Fahrer den Tipp bekommen, in die vorhandenen Rahmen neue "Netze" , das ist das Lamellenteil, vom Kühlerfachbetrieb einbauen zu lassen. Bei meinen Oldtimern brauchte ich ab da vor 34 Grad in der Eifel, langem Stau und "heizen" keine Angst mehr zu haben... die Temperaturen blieben stur knapp über 80 Grad.....auch die anderen blieben in allen Situationen wie zB Hängerbetrieb mit schweren Anhängseln "cool". Ich hab das bei meinem 1977 Cadillac Coupe de Ville so gemacht und war aller Temperatursorgen ledig. Bei der Abnahme zum H-Kennzeichen haben sie es noch nicht mal gemerkt beim TÜV

Die Kühler in Deinem Auto kommen mir für dieses schwere Monster arg klein vor und dünn....das ist bei dem anderen auch so...etwas größer aber dünner, also weniger Volumen....

Fahr doch mal zu so einem Laden und red mit denen....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!
ThomasFF
womobox-Guru
 
Beiträge: 4286
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon mrmomba » Mi 13 Jun 2018 21:41

Dieser Dünne Kühler befindet sich vor einem Dickeren...
Aber der dünnere Kühler sieht anders aus, als wie deiner Hartwig, schau Mal links, direkt am Kühlernetz
Auch wir sind im Web unterwegs KLICK
===>Beachtet das WoMoBox Wiki <===
Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
 
Beiträge: 2170
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » Mi 13 Jun 2018 21:48

daran habe ich auch schon gedacht, steht auf der todo-Liste. Mit dem neuen Lüfter funktioniert es ja nun. Und klein ist relativ. Die dünnen Kühler vorn sind ja nur von der Klimaanlage und dem Automatikgetriebe, dann kommt (nicht sichtbar) der Ladeluftkühler und ganz hinten sitzt erst der Wasserkühler.
Und klein finde ich den nicht. der ist 80cm breit, 90cm hoch und 5cm dick.

Bild

Bild

Bild

Ich fahre jetzt mal dieses Jahr so, habe ja noch andere Baustellen an dem Auto.
Zur Zeit nervt mich der nicht funktionierende Tempomat. Für den Dänemark/Schwedenurlaub im August hätte ich schon gern nen Tempomaten. So wie es bis jetzt aussieht habe ich irgendwo nen Kabelbruch im Hauptkabelbaum. :(
Um diesen zu wechseln, muß u.a. das komplette Armaturenbrett mit allem Zipp und Zapp entfernt werden. Bis der bei mir ist kostet der fast 2000.-€ :o :shock: :cry:
Habe aber erstmal eh keine Zeit, muß warten bis nächstes Jahr.
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon visual » Mi 13 Jun 2018 23:51

Kannst du nicht die vermutlichen Übeltäter durchmessen und als Quick an dirty Lösung ne neue Leitung ziehen?


Ätzender Aufwand, dauert lange und macht keinen Spaß - wäre aber ggf. Kurzfristig realisierbar.
visual
Experte
 
Beiträge: 138
Registriert: Do 10 Dez 2015 17:20

Re: Sag mal, Hartwig,....

Beitragvon Urs » Do 14 Jun 2018 00:09

ThomasFF hat geschrieben:Ich ha jetzt mal diese letzten Fotos angeschaut und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Amis noch immer keine vernünftigen Kühler bauen können!!!!


Kann ich jetzt so nicht bestätigen, zumindest bei meinem 2011er Chevy Silverado (V8 Benziner) hab ich keinerlei Probleme mit der Kühlung. Mit dem Motor/Kühlwasser schon gar nicht. Getriebeöl bringe nur dann auf über 100 Grad C wenn ich zügig einen Pass hochheize (und ich meine da richtige Pässe nicht so kleine Hügel ;) ) oder bei langen, steilen Passagen wo die Wandlerbrücke nicht greift. Sonst ist mein Auto diesbezüglich absolut problemlos und das bei knapp 5 Tonnen und bei einem CW-Wert eines englischen Wandschranks. Mag bei den älteren Baujahren anders gewesen sein, da kenne ich mich nicht aus. Kommt noch dazu dass ich das Heavy Duty Trailering Package habe, welches unter anderem angeblich einen grösseren Kühler, Ölkühler und Getriebeölkühler beinhaltet. Und ich habe auch im Jahr 2011 noch ab Werk einen (in keinster Weise aktiv geregelten) Viscolüfter mit an Bord bekommen...

Hartwig hat geschrieben:Ich fahre jetzt mal dieses Jahr so, habe ja noch andere Baustellen an dem Auto.
Zur Zeit nervt mich der nicht funktionierende Tempomat. Für den Dänemark/Schwedenurlaub im August hätte ich schon gern nen Tempomaten. So wie es bis jetzt aussieht habe ich irgendwo nen Kabelbruch im Hauptkabelbaum. :(
Um diesen zu wechseln, muß u.a. das komplette Armaturenbrett mit allem Zipp und Zapp entfernt werden. Bis der bei mir ist kostet der fast 2000.-€ :o :shock: :cry:
Habe aber erstmal eh keine Zeit, muß warten bis nächstes Jahr.

Den ganzen Kabelbaum tauschen halte ich nicht für Zielführend, im Gegenteil, wenn es blöd läuft bekommst Du einen der nicht 100% Pin-Kompatibel ist und dann fängt die Sucherei erst richtig an. Und meines Erachtens ist auch noch nicht sicher dass es der Kabelbaum ist.
In deinem Fall würde ich zuerst den P0500 nachgehen. Da fehlt Dir irgendwo ein Geschwindigkeitssignal. Danach den Bremsschalter Litze für Litze zum Steuergerät ausmessen. Achtung, Stecker der Steuergeräte nur abziehen wenn Batterie(en) abgehängt sind, bei mir gibt es eine Herstellerwarnung dass gewisse Steuergeräte sonst zerstört werden können da Masseströme unter Umständen an Orte durchgeleitet werden welche dafür zu schwach sind.

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...
Benutzeravatar
Urs
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 392
Registriert: Fr 10 Dez 2010 00:50
Wohnort: Riedern (GL)

Kühler + .....

Beitragvon ThomasFF » Do 14 Jun 2018 13:07

Ja Urs, die HD-Ausstattung, die die Amis eigentlich generell z.B. für den Anhängerbetrieb voraussetzen, bringt deutliche Verbesserung....

Ist übrigens interessant, dass für Motor und Getriebe die Anschlüsse für Ölkühler serienmäßig vorhanden sind, bei einigen Modellen zB Suburban auch für das Hinterachsdifferential, auch wenn die in der Normalausführung oft nicht eingebaut sind. Wo und wie, das hängt auch vom Staat ab, wo die Autos ausgeliefert werden, in Maine oder gar Alaska sind die Autos sehr unterschiedlich gegenüber den Versionen für Texas oder Utah.....

Wegen des Tempomaten hatte ich auch schon drüber nachgedacht, nicht an den Kabelstrang zu gehen, sondern für die Anschlüsse neue Kabel zu ziehen, also die Kabel im Strang quasi zu überbrücken. Allerdings ist in den neueren Modellen viel mehr Elektronik drin als zu den Zeiten, wo ich selbst sowas gebastelt habe, vieles, woran man ohne Fachwissen nicht dran denkt, ist miteinander vernetzt, so dass man ungewollt Schaden anrichten könnte, drum hab ich darüber nicht geschrieben.

Aber was anderes ist mir eingefallen: Für den äußersten Notfall, 14 Tage vor der Reise ist immer noch keine Lösung gefunden könntest Du einfach einen anderen Tempomat, nämlich den Waeco MS 50, einbauen. Der ist eine autarke Lösung, kostet bei Amazon 134,45 €, Du brauchst einen Nachmittag zum Einbau und hast was, das Dir die langen Autobahnabschnitte überbrückt. Er wird zwar nicht so komfortabel sein wie der eingebaute und so Extras wie Abstandsregelung hat er nicht, aber hilft mit den Grundfunktionen.... Und die Bedienung wird nicht kompliziert eingebaut, sondern griffgünstig aufs Armaturenbrett gepappt und ist später dadurch spurlos wieder zu entfernen. Ums mir noch bequemer zu machen, hab ich einen Blechwinkel (Z-Form) angeklebt und konnte "das Ei" mit dem langen Finger vom Lenkrad aus tasten. Das Bedienelement hat eine flache ovale Form, daher "Ei". Wie gesagt, eine Überlegung für den Notfall....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!
ThomasFF
womobox-Guru
 
Beiträge: 4286
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Canoe » Do 14 Jun 2018 16:27

Mein F 150 hat auch keinerlei Kühlungsprobleme, selbst auf einem Trip in die Wüste von Wyoming im Sommer. Weder Getriebeöl noch Kühlwasser sind auffällig. Wir leben in den Rocky Mountains und haben Berge.
Das Auto wiegt allerdings auch nur 3300 kg mit Kabine, Tanks voll, reisefertig mit meiner Frau und mir drin. Ist Bj. 2015 mit Towing Package.
Gruß Stefan
Never confuse having a carreer with having a life
Canoe
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 356
Registriert: Mo 01 Feb 2010 12:04
Wohnort: Rhein Main/Alberta

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » Mo 09 Jul 2018 22:22

Morgen möchte ich beginnen nach der Ursache für den nicht funktionierenden Tempomaten zu forschen. Gut: ich weiß nun, daß das Signal von der Lenkradtaste nicht beim Motorsteuergerät ankommt.

Schlecht: der Kabelbaum besteht aus 10 Trillionen Kabeln =8-0.





Vor kurzem habe ich wieder was gebaut: künftig kann ich Ölkühler prüfen beim 6,0 . Im Prinzip ist das ja nix anderes als ein Wärmetauscher. Ist dieser undicht, kommt Kühlwasser ins Öl und umgekehrt​.



die oberen hervorstehenden Stutzen sind die fürs Wasser. Durch die unteren "Löcher" fliest das Motoröl



Bild



Bild



Bild



Bild



Bild



Bild



Bild



Bild



Der Ölkühler wird gefüllt mit Wasser. Nun montiere ich meine Platte und gebe Druckluft auf den Ölkreislauf. Blubbert nun das Wasser ist das in sofern gut, als daß nur der Ölkühler defekt ist, und nicht ein oder beide Zylinderköpfe.
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » Fr 13 Jul 2018 06:45

So grottenschlecht scheint der 6.0 dann doch nicht zu sein.

https://wetravel2explore.com
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » So 15 Jul 2018 07:14

Das macht Mut


Bild
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon Hartwig » Fr 20 Jul 2018 22:50

Ein Termin hatte sich heute vom Nachmittag auf den Abend verschoben, so hatte ich etwas Zeit ne Kleinigkeit am Auto zu machen. In der Werkstatt hatte ich 40°C, nichts lag näher, als in der klimatisierten Kabine zu arbeiten :-)
An den Stirnseiten der Alkovenoberschränke habe ich ja USB-Steckdosen zum laden von Handy, Kindle und so Kram. Die Geräte ans Kopf- oder Fußende der Matratzen zu legen hat sich aber nicht bewährt, man bleibt immer daran, oder an den Ladekabeln hängen. Also habe ich mir noch Ablagen gebaut um die Geräte oben direkt bei den Steckdosen abzulegen.
Staunetze (leider in schwarz) sind nun auch dran.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar
Hartwig
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 931
Registriert: Di 01 Sep 2015 00:26

Re: Eigenbaukabine auf Ford 350 aufwärts

Beitragvon wiru » Sa 21 Jul 2018 09:51

Ist oft zu spät, wenn sich Gewohnheiten eingeschlichen haben...meine Frau legt ihr handy zum laden immer auf die Kühlbox (was den schnellen Zugriff aufs Bier erschwert), also hab ich die ladedose versetzt und eine Ablage gebaut...was soll ich sagen: das ladekabel ist so lang, dass sie das handy trotzdem auf die Kühlbox legen kann...:-(
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
 
Beiträge: 1040
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

VorherigeNächste

Zurück zu Rund um die Leerkabine

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste