Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Benutzeravatar
Martin
womobox-Spezialist
Beiträge: 400
Registriert: Di 05 Okt 2004 13:04
Wohnort: Tirol

Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#1 Beitrag von Martin » So 26 Apr 2020 12:18

Hallo Leute,

ich hab mir vor ca. 10 Jahren auf einen Ford Transit einen Wohnaufbau aufgebaut, wobei ich sogar die Gfk-Sandwichplatten selbst hergestellt habe, mit viel zuvielen Holzeinlagen drinn. Das ganze ist auch sehr lang und breit geworden. Lange Rede kurzer Sinn, ich wurde auch zu schwer. Einmal wurde ich bei einer Polizeikontrolle gewogen. Bei einem in Österreich h.zul. Gesamtgewicht von 3500kg hatte ich ein Eigengewicht von 4050kg :lol: Ich hatte Glück und durfte trotzdem weiterfahren. :wink: Wir haben zwar viele schöne Reisen damit gemacht, aber es keimte schon lange in mir die Idee, den Aufbau neu zumachen. Und zwar diesmal mit gekauften, fertigen Gfk-Sandwichplatten. Nachdem man heuer wahrscheinlich eh nicht mehr vernünftig verreisen kann, ist dies eigentlich der richtige Zeitpunkt, ein Wohnmobil zu bauen.
Ich habe den alten Wohnaufbau entfernt, und baue mir auf das alte Fahrgestell eine neue Wohnkabine auf, mit der Option, diese einmal auf ein neueres Fahrgestell umsetzen zu können. Es soll wieder eine Alkovenkabine werden, aber diesmal etwas kleiner. Von der Raumaufteilung wird es nichts Außergewöhnliches: also links vorne eine Sitzgelegenheit (Dinette), rechts vorne die Tür, anschließend Küche. Weiter hinten Kasten, gegenüber Naßzelle, und ganz hinten quer ein Einzelbett.
In diesem Forum gibt es einige Threads, wo sehr gut beschrieben wird, wie das geht.
Also hab ich mir einen Plan gezeichnet (vielleicht mach ich ihn mal schöner und stell ihn hier rein), Angebote für Gfk-Sandwichplatten eingeholt und diese gekauft.

Hilfsrahmen habe ich keinen. Die Bodenplatte schraube ich direkt auf den Hauptrahmen. Die Bodenplatte habe ich mir trotzdem selbst zusammen geklebt, da dort doch einige Verstärkungen notwendig sind, Dafür habe ich mir aus einer 40mm starken Birke-Multiplexplatte 60mm breite Streifen gesägt. Diese habe ich mit Styrodur ausgefüllt. Unten habe ich eine Gfk-Flachbahn und oben 12mm Birke-Multipleplatte. (Das wir hoffentlich das letzte Schwere bei meinem Wohnaufbau)
IMG_20200405_141637.jpg
schöne Grüße Martin
Bitte melde Dich an, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Martin
womobox-Spezialist
Beiträge: 400
Registriert: Di 05 Okt 2004 13:04
Wohnort: Tirol

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#2 Beitrag von Martin » So 26 Apr 2020 12:29

Die Platte hab ich bereits auf den Hauptrahmen aufgelegt:
IMG_20200426_105117.jpg
Bitte melde Dich an, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4478
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#3 Beitrag von holger4x4 » So 26 Apr 2020 13:43

Ach, du hast Zwillingsreifen am Transit bei 3,5to? Interessant.
Deine Bodenplatte hat aber wenig Hecküberhang.
Hast du mal die Gewichtsverteilung berechnet, was dann an Vorderachslast zusammen kommt?
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Martin
womobox-Spezialist
Beiträge: 400
Registriert: Di 05 Okt 2004 13:04
Wohnort: Tirol

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#4 Beitrag von Martin » So 26 Apr 2020 17:36

Hallo Holger,
es kommt noch eine Heckabsenkung samt Rahmenverlängerung von ca. 60cm hinten ran. Und dann noch eine Anhängekupplung für meinen Fahrradträger.
Schöne Grüße Martin

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2096
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#5 Beitrag von Krabbe » So 26 Apr 2020 19:50

Anhängerkupplung nur für den Fahrradträger?
Wenn Du die AHK nicht auch für einen Anhänger brauchst würde ich einen ausziehbaren Fahrradträger unter die Kabine setzen, oder Halteschienen hinten an die Kabine kleben, an die bei Bedarf ein Fahrradträger gehängt werden kann.
Das wird deutlich leichter als eine AHK.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
Martin
womobox-Spezialist
Beiträge: 400
Registriert: Di 05 Okt 2004 13:04
Wohnort: Tirol

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#6 Beitrag von Martin » Mo 27 Apr 2020 09:41

Stimmt. Der Schlussquerträger samt Kugel ist ganz nett schwer. Vielleicht mach ich da wirklich was Ausziehbares....

Wie schon gesagt, hab ich mir die Bodenplatte selbst zusammengeklebt. Von Oben nach Unten: 12mm Birken-Sperrholz - Styrodur samt Holzeinlagen - 1,5mm Gfk. Nun wölbt sich der Boden etwas :twisted: (ca. 5mm)
Boden.jpg
Die Profis machen das doch auch nicht anders.? Nun muss ich bei Montage der Seitenwände etwas schwindeln, von wegen rechter Winkel und so.

Die Sandwichplatten sind auch schon gekommen. Ich hab bei den Seitenwänden das Teil unterm Alkoven, also da, wo das Fahrerhaus ist, bereits weggeschnitten. Das Dach inkl. Heckwand besteht dann aus 3 Einzelteilen. Alles aus einem Stück wäre für mich zu unhandlich. Der Boden samt Heckabsenkung ist ca. 4,20m lang. Mit Alkoven komm ich auf 5,70m.
Wände 1.jpg
Wand rechts.jpg
Wand links.jpg
Die Abschrägungen und Rundungen mach ich als Nächstes.

Nun stellt sich für mich die Frage: Soll ich vor dem Aufbau/Zusammenbau der Platten die Öffnungen, wie Tür und Fenster machen, oder besser erst nachdem alles aufgebaut ist. (von wegen Stabilität und so...) ?
Bitte melde Dich an, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2096
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#7 Beitrag von Krabbe » Mo 27 Apr 2020 10:21

Ich würde die Fenster erst reinschneiden, wenn der Koffer zusammen geklebt ist.
Vorher alle Möbel zumindest mit Klebeband anzeichnen um einen besseres Raumgefühl zu bekommen. Ggf. vorher sogar den Doppelboden einbauen.
Ich hatte damals beim Krabbavan auch erst man die ganzen Möbel und Fenster nach Plan angezeichnet und dann zwei oder drei der Fenster noch mal um 5-10 cm „verschoben“, weil es real von der Optik bzw. vom Raumgefühl so besser war, als auf dem Plan.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
womo3
Experte
Beiträge: 157
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#8 Beitrag von womo3 » Mo 27 Apr 2020 13:46

Also wenn die Bodenplatte nur durch ihr Eigengewicht bereits um 5mm am Rand abhängt, dann halte ich das für sehr bedenklich. Schließlich wird ein großer Teil des Kabinengewichtes über die Seitenwände in die Bodenplatte eingeleitet. Halte ohnehin wenig davon, die Statik durch Holzverstärkungen in der Bodenplatte zu gewährleisten. Die hätte ich eher durchgängig gedämmt und die Verstärkung durch Stahl unter der Bodenplatte realisiert.

Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4478
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#9 Beitrag von holger4x4 » Mo 27 Apr 2020 14:11

Guck dir mal die Fahradträger an : https://weih-tec.de/
Hab mir die auf der Messe angesehen und die machen einen guten Eindruck, und sind trotzdem relativ leicht.
--> https://weih-tec.de/universal_f-a_fahrr ... A4ger.html
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Martin
womobox-Spezialist
Beiträge: 400
Registriert: Di 05 Okt 2004 13:04
Wohnort: Tirol

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#10 Beitrag von Martin » Mo 27 Apr 2020 14:50

Wolfgang hat geschrieben:Also wenn die Bodenplatte nur durch ihr Eigengewicht bereits um 5mm am Rand abhängt, dann halte ich das für sehr bedenklich. Schließlich wird ein großer Teil des Kabinengewichtes über die Seitenwände in die Bodenplatte eingeleitet. Halte ohnehin wenig davon, die Statik durch Holzverstärkungen in der Bodenplatte zu gewährleisten. Die hätte ich eher durchgängig gedämmt und die Verstärkung durch Stahl unter der Bodenplatte realisiert.
Also ich bin eher der Meinung, dass das Verwölben von der unterschiedlichen Wärmeausdehnung der unterschiedlichen Deckschichten (Holz - Gfk) herrührt. Die beiden Hauptrahmenträger haben einen Abstand von ca. 100cm. Links und rechts stehen dann die Platten noch ca. 52cm darüber hinaus, also müsste es ohne Aufbau ja fast ausgewogen sein. In diesem Forum haben viele auf einen Hilfsrahmen verzichtet. "Nunmachmal" hat nicht mal Verstärkungen in der Bodenplatte (gut, die baut er dann drauf wegen der Fußbodenheizung)
Ich hoffe, ich liege da nicht falsch, ansonsten bitte ich um Einwände, jetzt kann ich´s noch ändern.

schöne Grüße Martin

Benutzeravatar
John_mit_Ente
womobox-Spezialist
Beiträge: 442
Registriert: Do 22 Feb 2007 01:52
Wohnort: Kölle, ävver schäl Sick!
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#11 Beitrag von John_mit_Ente » Mo 27 Apr 2020 16:03

Moin,
Martin hat geschrieben:
Mo 27 Apr 2020 14:50
Also ich bin eher der Meinung, dass das Verwölben von der unterschiedlichen Wärmeausdehnung der unterschiedlichen Deckschichten (Holz - Gfk) herrührt. Die beiden Hauptrahmenträger haben einen Abstand von ca. 100cm. Links und rechts stehen dann die Platten noch ca. 52cm darüber hinaus, also müsste es ohne Aufbau ja fast ausgewogen sein. In diesem Forum haben viele auf einen Hilfsrahmen verzichtet. "Nunmachmal" hat nicht mal Verstärkungen in der Bodenplatte (gut, die baut er dann drauf wegen der Fußbodenheizung) Ich hoffe, ich liege da nicht falsch, ansonsten bitte ich um Einwände, jetzt kann ich´s noch ändern.
Das was du da schreibst ist wohl eher Deine Hoffnung. Wenn ich das erste Bild in diesem Thread betrachte ist es ersichtlich was dem Boden fehlt. Und in weiteren Bildern wo der Boden auf dem Fahrzeugrahmen liegt auch. Im Boden fehlt jegliche Versteifung in Längsrichtung. Das Isoliermaterial kann weder das Gewicht des dünnen GFK noch sein eigenes und der Holzplatte auffangen. Wenn du dann auch noch die Wände aufsetzt, wird sich der Boden noch mehr biegen. Eine Wand kann man mit weniger Verstrebungen bauen, jedoch weder Boden noch Dach.
So wie du den Boden gebaut hast wären die Querhölzer zumindest in 60 cm x 80 cm Hochkant notwendig. Wenn du ihn nicht komplett umbauen willst wäre eine zweite durchgehende Siebdruckplatte in 18 bis 22 mm Stärke an der Unerseite nötig, falls das reicht. Noch besser wäre ein kompletter Zwischenrahmen, egal ob aus Holz oder aus Metall. So wie er ist bleibt es eine herumschlabbernde Bodenplatte, die sich zumindest bei einer Verschränkung eher wie eine Wellpappe verhält. Unten dem Link siehst du wie eine vernünftige Bodenkonstruktion, unabhängig vom Material aussehen kann. https://www.bimobil.com/wp-content/uplo ... aufbau.jpg Hier noch ein Beispiel einer Kantenkonstruktion bei einer Bodenplatte: https://www.chausson-reisemobile.de/ser ... ttung/irp/ runterscrollen bis die Zeichnung der Eckverbindung kommt.
MfG.
John_mit_Ente
Zuletzt geändert von John_mit_Ente am Mo 27 Apr 2020 16:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Holzbock
womobox-Spezialist
Beiträge: 409
Registriert: Do 15 Mär 2012 17:49

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#12 Beitrag von Holzbock » Mo 27 Apr 2020 16:17

Wäre mal interessant zu wissen wie deine Holzeilage aussieht und wie viele es ist. Ich glaube auch das die Wölbung nicht vom Gewicht kommt, da fehlt der Gegenzug oben.
Gruß Klaus

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4478
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#13 Beitrag von holger4x4 » Mo 27 Apr 2020 17:09

Ich denke auch ehr, dass das Verzug ist, Holz + Luftfeuchte + Temperatur...
Du kannst ja mal einen Biegetest machen mit ein paar kräftigen Erwachsenen, die sich auf die Kanten stellen.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 3063
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#14 Beitrag von nunmachmal » Mo 27 Apr 2020 17:38

Was hat man mir erklärt? Rechter Winkel kommt in der Natur so gut wie nicht vor und wird allgemein überbewertet.
Sandwich und asymmetrischer Materialaufbau war schon immer Scheiße, sorry für den weichen Ausdruck. Das hast du aber schon im Werkunterricht in der Schule gelernt.
Du weißt es und keiner sieht es!

Gruß Nunmachmal

PS Aber jetzt wissen daß alle hier im Forum. In Bodenheim werden sie mit dem Finger darauf zeigen.
Dann schaust du dir den Edelmurks von denen an. Jeder hat eine Schwachstelle.
Ich bin da die Ausnahme, ich hab mehrere.

Nachtrag: Holz und GFK geht ähnlich bei Hitze. Nur bei Feuchtigkeit geht Holz ab wie die Post.
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
willy
womobox-Halbgott
Beiträge: 775
Registriert: Mo 19 Mär 2007 10:18
Wohnort: Kanton Zürich
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Ich bau mir einen neuen Wohnaufbau

#15 Beitrag von willy » Mo 27 Apr 2020 18:40

Martin hat geschrieben:
Mo 27 Apr 2020 14:50
Also ich bin eher der Meinung, dass das Verwölben von der unterschiedlichen Wärmeausdehnung der unterschiedlichen Deckschichten (Holz - Gfk) herrührt.
Hoi Martin

Es ist auf die unterschiedlichen Materialien zurückzuführen. Alleine die Feuchtigkeitsaufnahme des Holzes lässt es um ca. 1 mm "wachsen"
Wenn die Kabine fertig ist und das Holz innen liegt wird es wieder besser.
Der "richtige" Aufbau des Bodens wäre GFK-Holz-XPS-GFK gewesen. (von innen nach aussen).
Grüsse Willy
_______________________________________________________
in dubio prosecco ;) mens sana in campari soda ;)

Antworten