Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

Hier postet Ihr alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Diskutiert über Eure Enkelkinder, stellt Eure neuste Blumenzüchtung vor oder sagt uns mal die Meinung. Und hier sucht und findet man alles, was nirgendwo anders reinpasst :-)
Message
Autor
Berny
womobox-Halbgott
Beiträge: 752
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#16 Beitrag von Berny » Do 27 Jul 2017 12:47

Tobi hat geschrieben:
Aber zu Vaseline:
Da war auch noch das ältere Ehepaar das Vaseline mit Fensterkitt verwechselt hat. Ratet doch mal was da wohl passiert ist? :wink:
Ist doch klar - die Fensterscheibe ist beim ersten Windstoss aus dem Rahmen gefallen :D :D
So war das auch mit dem vollbärtigen Neugeborenen... :twisted:
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1342
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Eslohe - Niedersalwey

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#17 Beitrag von Anton » Do 27 Jul 2017 14:22

Tobi hat geschrieben:Ist doch klar - die Fensterscheibe ist beim ersten Windstoss aus dem Rahmen gefallen :D :D

Genau!

Und nicht gleich son Schweinkram denke wie Balu
balu hat geschrieben:Der Fensterkitt hatte bei ihm eine gewisse "stützende" Wirkung?

VG

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

restler
womobox-Halbgott
Beiträge: 637
Registriert: Sa 17 Jul 2010 18:16

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#18 Beitrag von restler » Do 27 Jul 2017 21:20

So, dann antworte ich mal auf die diversen Erklärungsversuche warum meine Muttern gefressen haben.
G36AMG hat geschrieben:Ich glaube Abhilfe schafft die Paarung von V2A und V4A.
Habe ich inzwischen auch verschiedentlich gelesen. Ist beschaffungsmäßig aber mit einem gewissen Aufwand verbunden. Zudem war mir das Thema ja gar nicht bekannt.
Ja, Muttern und Gewindestangen hatten die gleiche Steigung, passten also wunderbar. Es ist sogar so, dass die V2A-Muttern auf den V2A-Gewindestangen deutlich leichter laufen als bei der Paarung verzinkt/verzinkt.
Picco hat geschrieben:Wie genau funktionieren denn diese selbstsichernden Edelstahlmuttern?
Haben die einen Kunststoffring oder kann es sein dass sie beim Herausdrehen ihr Gewinde verbiegen und dadurch nicht mehr gelöst werden können?
Sind die üblichen Muttern mit dem Kunststoffring auf der einen Seite. Beim Draufschrauben auf das Gewinde ist mir nichts Ungewöhnliches auf gefallen. Soll man zwar nicht machen, aber diese Art selbstsichernde Mutter kann man normalerweise hunderte Male auf- und abschrauben.
nunmachmal hat geschrieben:Doch, es ist bekannt das Edelstahlmutter gerne festschweissen beim häufigen lösen.
Ich habe nicht häufig gelöst, es war das ERSTE Lösen, bei allen Muttern, die sich festgefressen haben! Und das nach ca 3 Gewindegängen!
nunmachmal hat geschrieben:Das ganze bezieht sich auf die Bastelarbeit und mehrmaliges abschrauben und lange Gewindeüberstände. Bei einer passenden Verschraubung passiert in aller Regel nichts. Diese lässt sich auch nach Jahren gut lösen.
Nochmal: KEIN mehrmaliges Lösen und KEIN langer Gewindeüberstand. Die Mutter war zuvor EINMAL knapp 20 mm auf das Gewinde gedreht worden.
Ich habe 2 weitere selbstsichernde Muttern gelöst. Zuvor vorsichtshalber 5 Minuten WD40 einwirken lassen. Keine Probleme, alles butterweich.
Mein Schraubenspezi sagte mir übrigens, er wisse auch von Problemen mit "normalen" Edelstahlmuttern, nicht nur mit selbstsichernden. Wohlgemerkt immer bei der Paarung VA/VA (ob auch bei Paarung V4A/V4A, weiß ich nicht). Tritt wohl auf, wenn die Flächenpressung in den Gewindegängen zu hoch ist.
Fett aufbringen soll wohl die Lösung sein, hat bei mir ja noch nachträglich funktioniert. Im Netz werden für diesen speziellen Fall sogar spezielle Fette an geboten.
Dass die Gewindestange dann abgerissen ist, liegt an den miserablen Festigkeitswerten. Da nützt auch das Wort EDELstahl leider nichts. Weit verbreitet sind z.B. Schrauben mit Bezeichnung 8.8, bei Edelstahl sollte man eher grob mit 4.8 rechnen.
Aber das haben im Gegensatz zum "Fressen" wahrscheinlich alle gewusst :wink: .
Gruß Restler

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4026
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#19 Beitrag von Picco » Fr 28 Jul 2017 07:26

Hoi Restler

Dann hätte ich eher darauf getippt dass der hemmende Kunststoff zwischen Mutter und Gewinde gekommen ist...es ist ja auch seine Aufgabe die Mutter vom Loslösen zu bewahren.

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 1716
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#20 Beitrag von Krabbe » Mo 31 Jul 2017 17:27

Das Schrauben aus rostfreiem Edelstahl miserable Festigkeitswerte haben, ist bekannt.
Da fallen auch Motorradschrauber gerne draufrein.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Es gibt Dinge, die macht man besser selber - Wohnmobile bauen zum Beispiel.

Benutzeravatar
colt
womobox-Spezialist
Beiträge: 200
Registriert: Mo 17 Jul 2006 10:51
Wohnort: Taunus

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#21 Beitrag von colt » Di 01 Aug 2017 09:53

Hallo zusammen,

die Muttern sind schlicht und einfach kaltverschweißt. Das ist ein bekanntes Problem bei gleichartigen Edelstahlverbindungen. Das passiert übrigens auch gerne bei Gleitverbindungen wie Gleitlagern, Schubstangen etc.

Abhilfe schafft es z.B. eine "V2A"-Schraube (Werkstoffnummer 1.4301, Legierung X5CrNi18-10) mit einer V4A - Mutter (Werkstoffnummer 1.4401, Legierung X5CrNiMo17-12-2) zu kombinieren und bei der Montage ein leicht flüchtiges Montagehilfsmittel wie z.B. WD40 auftragen. Vor dem Lösen ebenfalls mit WD40 einsprühen sollte sicher helfen. Zudem nur langsam von Hand schrauben, besser nicht mit Akkuschrauber und voller Geschwindigkeit.

Ich bestelle meine Schrauben übrigens bei Wegertseder, die versenden auch an privat und in Kleinmengen. Die Preise sind nicht immer die Besten, aber die Lieferung geht normalerweise schnell und sie haben recht viel Auswahl. Ich bin da übrigens weder verwandt noch verschwägert noch habe ich sonst einen Vorteil aus der Empfehlung....

Viele Grüße,
Marc
http://forum.buschtaxi.org/das-biest-t17959.html
http://forum.buschtaxi.org/texas-t15519.html

Multivan
Experte
Beiträge: 55
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#22 Beitrag von Multivan » Mi 02 Aug 2017 15:01

Krabbe hat geschrieben:Das Schrauben aus rostfreiem Edelstahl miserable Festigkeitswerte haben, ist bekannt.
Da fallen auch Motorradschrauber gerne draufrein.
:mrgreen:
Zu beidem - Schrauben abreissen und Gewinde festfressen - könnte ich "Bücher schreiben"!
:mrgreen:

Ja, als junger Motorradfahrer war ich nicht unglücklich darüber das ich bei meinem damaligen Arbeitgeber
als Schlosser viel mit Bahntechnik und Marinetechnik zu tun hatte:
Edelstahlschrauben aller Größen und Variantionen, ohne Ende!!!

So wurden diese auch fleißig verbaut als ich mir meinen ersten"AME-Chopper" gebastelt hatte.
Lange Zeit hab ich die Vibrationen meines Moppeds dafür verantwortlich gemacht, wenn mir mal wieder
während der Fahrt die M12-Gewindestange gegen das Knie stieß, nachdem sie sich aus der Motorhalterung
herausgezittert hatte... :oops:
Hätte ich mal vorher die älteren Kollegen gefragt, die kannten das Problem.
Seitdem : VA-Schrauben an Bremsen oder Fahrwerk : Ne, Ne!

Zum festfressen ist meine Erfahrung:
Bei derartigen Schraubverbindungen hat das was mit der Oberfläche und der daraus resultierenden Reibung zu tun.
Sind Mutter- und Bolzengewinde spanlos hergestellt, passiert so schnell eigentlich nichts.
Sind diese Gewinde geschnitten, und / oder werden öfter gelöst, dann quietschts´s irgendwann und frisst sich.
Wir hatten übrigens alles aus V4A. Festverbindungen wurden eh mit Schraubensicherung verklebt,
lösbare (=Wartungs) Verbindungen bekamen nen Tropfen Molycote-Fett.

Das Fett macht dem Kunststoffring einer selbstsichernden Mutter nichts aus, da dieser durch Kraftschluss hält.

Im Metallbauerhandwerk sind übrigens auch im Außenbereich Verbinungen Edelstahl - Stahl verzinkt erlaubt und üblich.
Da passiert überhaupt nichts...

Gruß

Holger

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3272
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#23 Beitrag von Balu » Mi 02 Aug 2017 19:16

Anton hat geschrieben:Und nicht gleich son Schweinkram denke wie Balu
balu hat geschrieben:Der Fensterkitt hatte bei ihm eine gewisse "stützende" Wirkung?
Woher weißt du, was ich gedacht habe? :shock:

Jetzt, wo du das sagst, merke ich auch wie man das interpretieren könnte... :oops:
... Wer hat da jetzt an Schweinekram gedacht? :wink: :lol:

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Toby
Experte
Beiträge: 56
Registriert: Fr 25 Nov 2016 23:29

Re: Zu dumm zum Schrauben. Hättet ihr es gewusst?

#24 Beitrag von Toby » Mo 30 Apr 2018 01:57

Multivan hat geschrieben: Im Metallbauerhandwerk sind übrigens auch im Außenbereich Verbinungen Edelstahl - Stahl verzinkt erlaubt und üblich.
Da passiert überhaupt nichts...
Außer, dass der Edelstahl ebenfalls rostet, wenn die Zinkschicht versagt.
Gern gesehen bei Edelstahltreppengeländern o.ä. die mit verzinkten Schrauben angebracht sind.



Aber davon abgesehen, dennoch ungewöhnlich, dass es bei mehreren Verbindungen gleich beim ersten Mal in die Hose geht.
Ggf. die Gewindestangen gekürzt und nicht ordentlich entgratet o.ä.?

Andernfalls, wie bereits vorgeschlagen V4A Muttern sind relativ einfach zu bekommen.
Montagepaste/Anti-Seize, bevorzugt auf Nickel-Basis (z.B. von Weicon) ist auch eine Option.

Da du vorher auch nach Edelstahl und Alu gefragt hast; Hier verliert Alu auf lange Sicht, wie sehr hängt dann wieder von der Legierung ab,
eine ordentliche seewasserfeste Legierung wird dir keine Probleme machen, aber 7075 oder bsplw. Gußlegierungen schon deutlich eher, wenn blank.
Auch muss hier unterschieden werden, welche Anteile Alu und Edelstahl einnehmen. Übliches Beispiel sind Edelstahlnieten in Alublech und Alunieten in Edelstahlblech.
Ersteres ist recht unproblematisch, letzteres wird dir ziemlich schnell auseinanderfallen.

Antworten