Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

Hier postet Ihr alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Diskutiert über Eure Enkelkinder, stellt Eure neuste Blumenzüchtung vor oder sagt uns mal die Meinung. Und hier sucht und findet man alles, was nirgendwo anders reinpasst :-)
Message
Autor
Karsten61
Experte
Beiträge: 54
Registriert: Di 29 Dez 2015 13:44

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#16 Beitrag von Karsten61 » Do 19 Jan 2017 10:06

Hallo zusammen,
kann es sein , dass wir uns hier über eine ganz "normale" Entwicklung - positiv oder negativ sei mal dahingestellt- unterhalten?

Wer hätte denn vor 20 Jahren gedacht, dass die Bäcker Konkurrenz von Tankstellen bekommen bei denen man ausser Glühlampen, Sicherungen oder Keilriemen alles bekommt?

In meinem Heimatort im Harz gibt es mittlerweile bei 1200 Einwohnern nicht einen einzigen Arbeitsplatz mehr, da stellt sich die Frage nach dem Schreiner im Ort auch nicht mehr...

Wer auf kleinen Strassen vom Weserbergland in den Harz fährt, bekommt echte Probleme wenn er Appetit auf ein Mettbrötchen bekommt, und das eben nicht in einer der Ketten kaufen möchte...

Sicher ist das alles auch eine Folge von Geiz ist geil zusammen mit der mangelnden Wertschätzung für Dienstleistungen jeder Art, aber hat denn irgendjemand die Vorstellung dass die Entwicklung seit dem Ende des Tauschhandels sich aufhalten lässt?

Für mich muss ich sagen, hab ich die Illusion langsam aufgegeben auch wenn ich mich bemühe einen Bogen um Läden zu machen die nicht Inhabergeführt sind.

Gruss
Karsten

Rolf1
Experte
Beiträge: 184
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#17 Beitrag von Rolf1 » Do 19 Jan 2017 10:32

Karsten, im Prinzip richtig, aber:

Die Tante-Emma-Läden wurden in den meisten Dörfern vor Jahren geschlossen, als es vor Ort noch keine Konkurrenz gab, und jahrelang herrschte dort ein Versorgungsengpass. Grund war angeblich, dass es mehr Supermärkte in benachbarten Städten gab. (Eigentlich glaube ich, dass die Läden oft mangels Nachfolger geschlossen wurden). Inzwischen haben aber die "bösen" Ketten in jedem zweiten Dorf einen Supermarkt gebaut und die Versorgung ist damit besser als je zuvor. Das sollte man auch mal anerkennen.
Das gilt natürlich hauptsächlich für den Lebensmittelbereich.

Bei uns in der Gegend ist es so, dass Handwerker nach wie vor in den Dörfern genau so präsent sind wie bisher. Und alle sind angeblich extremst überarbeitet und (verlangen und) machen oft wirklich gutes Geld (und bekommen wohl kaum Mitarbeiter...warum wohl? Schlechte Bezahlung? Schlechte Arbeitsbedingungen, Überstunden?,...).
Darum habe ich schon gar keine Lust mehr, irgendwelche eigentlich nötigen Renovierungen und Umbauten im Haus anzugehen. Ich habe schon im Voraus Horror vor der Zuverlässigkeit und Termineinhaltung.
Dazu kommt, dass sie sich weigern, mitgebrachte Produkte zu verbauen. Was OK wäre, wenn sie die benötigten Produkte übverhaupt anbieten würden, bzw. wenn sie diese anbieten, zum normalen Preis anbieten würden. Es ist einfach nicht einsehbar, wenn ich beim Handwerker für ein Klo ein Vielfaches bezahle als wenn ich genau das gleiche Produkt als Endkunde woanders viel günstiger bekomme. Es müsste eigentlich andersherum sein. Denn wen ich als popeliger Privatmann ein Produkt günstiger bekomme als angeblich ein Handwerker/Händler, kann das nicht sein. Der Handwerker könnte das Produkt bei der gleichen Bezugsquelle zum gleichen Preis wie ich oder in den meisten Fällen günstiger besorgen. Wollen sie aber nicht.
Und:Das Problem ist, dass viele Handwerker offensichtlich anstatt an ihrer Arbeit wohl an den Produkten verdienen möchten. Und ich weiss von dem ein oder anderen Insider, dass da die immense Gewinnspannen möglich sind und das halte ich nicht für fair.
Das gleiche gilt übrigens auch für viele KFZ-Werkstätten.

Und richtig - spezielle / besondere Produkte möchte eh kaum jemand verkaufen, geschweige denn besorgen. Leider. Deshalb bin ich ja gezwungen, mir z.B. melaminharzbeschichtetes Pappelsperrholz (um wieder zum Thema WoMo zu kommen) woanders zu bestellen, bzw. mir bestimmte Produkte im Onlinehandel zu besorgen. Und ich rede jetzt nicht vom Preis, sondern von der Verfügbarkeit. Und das ist nicht nur im Bereich WoMo-Ausbaumaterial so.

Ich will die Branche nicht generell schlecht machen. Es gibt sicherlich auch hervorragende Unternehmen. Leider überwiegen die negativen Erfahrungen bei mir aber schon...

Rolf1

Schnecke
frisch-dabei
Beiträge: 16
Registriert: Sa 13 Sep 2008 22:21
Wohnort: Obertshausen

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#18 Beitrag von Schnecke » Do 19 Jan 2017 11:33

Hallo,

gutes Thema. Als Schreiner fühle ich mich da direkt angesprochen. Im Alltag gibt es immer wieder Situationen, wo ein Kleinauftrag auch mal etwas schleppend abgearbeitet wird. Dies will ich nicht, passiert aber. Ein Arbeitstag ist schnell zu Ende. Der Run auf die Baumärkte verblüfft mich immer wieder. Ich empfinde viele Produkte als geradezu unverschämt teuer. Spannend ist, dass ich noch nie angefragt wurde auf reine Materiallieferungen. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass wir als zu teuer verschrien sind. Ich hätte nichts dagegen nur Material zu verkaufen. Zumal ein Schreiner ein sehr breites Sortiment abdecken kann.
Was ich allerdings nicht mag, ist diese ewige Suche nach dem "besten" Preis. Lange Beratungen und dann wird meine Idee oder mein Produkt irgendwo gekauft, wegen 5,-€ . Das nervt so dermaßen, dass ich viele Kollegen verstehen kann, die dann brummig reagieren.

Vielfach fehlt wohl das Vertrauen in die Redlichkeit der Handwerker. Dann gehen die Kunden lieber in den Baumarkt und zahlen überhõhte Preise bei schlechtem Service.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3272
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#19 Beitrag von Balu » Do 19 Jan 2017 11:48

Rolf1 hat geschrieben:Die Tante-Emma-Läden wurden in den meisten Dörfern vor Jahren geschlossen, als es vor Ort noch keine Konkurrenz gab, und jahrelang herrschte dort ein Versorgungsengpass. Grund war angeblich, dass es mehr Supermärkte in benachbarten Städten gab. (Eigentlich glaube ich, dass die Läden oft mangels Nachfolger geschlossen wurden). Inzwischen haben aber die "bösen" Ketten in jedem zweiten Dorf einen Supermarkt gebaut und die Versorgung ist damit besser als je zuvor. Das sollte man auch mal anerkennen.
Das gilt natürlich hauptsächlich für den Lebensmittelbereich.
Bei uns war es definitiv so, das der "Tante-Emma-Laden" wegen eines fehlenden Nachfolgers geschlossen wurde. In das Ladenlokal zog dann die die Filiale einer kleinen Bäckereikette ein. Das war dann der dritte Bäcker in unserem Dorf! :shock:
Einen ordentlichen Lebensmittelladen (Discounter) gibt es erst wieder im Nachbarort.
Das hat sich wieder gegeben, weil ein Bäcker inzwischen geschlossen hat. Aber nicht, weil das Geschäft nicht lief, sondern weil sich Vater und Sohn wegen des Geschäftes überworfen haben. Der Sohn arbeitet nun in einer anderen Bäckerei außerhalb und der Vater ist zu alt, den Laden zu schmeißen.
Die Bäcker und die beiden Metzger halten sich ganz gut - dank einiger Filialen im Umland und in der Stadt.
Rolf1 hat geschrieben:Was OK wäre, wenn sie die benötigten Produkte übverhaupt anbieten würden, bzw. wenn sie diese anbieten, zum normalen Preis anbieten würden. Es ist einfach nicht einsehbar, wenn ich beim Handwerker für ein Klo ein Vielfaches bezahle als wenn ich genau das gleiche Produkt als Endkunde woanders viel günstiger bekomme. Es müsste eigentlich andersherum sein. Denn wen ich als popeliger Privatmann ein Produkt günstiger bekomme als angeblich ein Handwerker/Händler, kann das nicht sein. Der Handwerker könnte das Produkt bei der gleichen Bezugsquelle zum gleichen Preis wie ich oder in den meisten Fällen günstiger besorgen. Wollen sie aber nicht.
Ich halte es im Allgemeinen so:
Wenn ich genau weiß, was ich will und keinerlei Service benötige, dann besorge ich den Artikel da, wo ich ihn am günstigsten herbekomme. Wenn ich Beratung oder Handwerkerleistung benötige, dann zahle ich den (höheren) Preis des Anbieters. Ich sehe dann den Mehrpreis als Beratungshonorar.
Leben und leben lassen...
Rolf1 hat geschrieben: Und:Das Problem ist, dass viele Handwerker offensichtlich anstatt an ihrer Arbeit wohl an den Produkten verdienen möchten. Und ich weiss von dem ein oder anderen Insider, dass da die immense Gewinnspannen möglich sind und das halte ich nicht für fair.
Das gleiche gilt übrigens auch für viele KFZ-Werkstätten.
Ein berühmt-berüchtigtes Beispiel, wo man die Margen gut erahnen kann, sind da die Ölpreise beim Kundendienst. Da werden Preise um die 25€ bis über 30€ pro Liter aufgerufen. Der Wechsel selbst wird natürlich extra berechnet.
Das exakt gleiche Öl kann man versandkostenfrei im Internet für 7€ bis maximal 10€ pro Liter erstehen. - Und das bei den Kleinmengen (10l), die ich als Endverbraucher abrufe. Was der Händler im Einkauf beim Großhändler für ein 200l-Fass zahlt, möchte ich gar nicht wissen.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Rolf1
Experte
Beiträge: 184
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#20 Beitrag von Rolf1 » Do 19 Jan 2017 13:38

Schnecke hat geschrieben:Hallo,

gutes Thema. Als Schreiner fühle ich mich da direkt angesprochen. Im Alltag gibt es immer wieder Situationen, wo ein Kleinauftrag auch mal etwas schleppend abgearbeitet wird. Dies will ich nicht, passiert aber. Ein Arbeitstag ist schnell zu Ende. Der Run auf die Baumärkte verblüfft mich immer wieder. Ich empfinde viele Produkte als geradezu unverschämt teuer. Spannend ist, dass ich noch nie angefragt wurde auf reine Materiallieferungen. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass wir als zu teuer verschrien sind. Ich hätte nichts dagegen nur Material zu verkaufen. Zumal ein Schreiner ein sehr breites Sortiment abdecken kann.
Was ich allerdings nicht mag, ist diese ewige Suche nach dem "besten" Preis. Lange Beratungen und dann wird meine Idee oder mein Produkt irgendwo gekauft, wegen 5,-€ . Das nervt so dermaßen, dass ich viele Kollegen verstehen kann, die dann brummig reagieren.

Vielfach fehlt wohl das Vertrauen in die Redlichkeit der Handwerker. Dann gehen die Kunden lieber in den Baumarkt und zahlen überhõhte Preise bei schlechtem Service.

Ciao Ralf
Hallo Ralf,
danke für Deine Rückmeldung als direkt Betroffener der "anderen Seite". Du hat vollkommen Recht, viele Produkte empfinde ich ebenfalls als unverschämt teuer in Baumärkten, aber es ist anscheinend eben einfacher, in einen Baumarkt zu rennen als zu einem Handwerker, der ständig im Stress ist, nicht da ist, geschlossen hat oder evtl. keine Lust hat, Materialen zu verkaufen.
Bitte nicht übel nehmen. Speziell bei Schreinern mache ich da auch eher positivere Erfahrungen als z.B. bei Klempnern. (Und im Baumarkt ärgert man sich dann ebenfalls über das schlechte Sortiment und die hohen Preise.)

Ich denke, dass es tatsächlich so ist, dass es relativ viele schwarze Schafe gibt, welche das Image der gesamten Branche ramponieren. Und ich als Kunde kann ja nicht wissen, welcher Handwerker fair, seriös und interessiert ist. Auch Empfehlungen von Bekannten helfen da oft nicht weiter, weil leider die Qualität oft damit zusammenhängt, ob es Vetterleswirtschaft gibt oder nicht.
Und ich glaube auch, dass die Verbraucher keinerlei Probleme damit haben, ggf. auch etwas höhere Preise zu akzeptieren, sofern sie nicht gleich unverschämt hoch sind und die Arbeit und Beratung stimmt. Ich glaube, dass da oft das Gefühl dafür fehlt, welche Preise noch in Ordnung sind und ab wo es Abzocke ist - viele sehen da wohl gleich Dollarzeichen, wenn sie an unbedarfte Kunden geraten.
Wenn eben die Beratung schlecht oder nicht vorhanden ist, die Termintreue nicht passt und die Preise dann auch noch hoch sind, stößt dies sauer auf.
Sicher auch ein Grund für die viele Schwarzarbeit: Da kann der Kunde selbst entscheiden, wie teuer er die Produkte einkauft. Einige Handwerker wissen ja, dass ihre Mitarbeiter nebenher schwarz arbeiten und tolerieren das, bzw. fördern dies sogar (kein Witz!). Kan ich nicht so recht verstehen. Irgendwie auch skurril.

Aber so lange viele Handwerker so extrem ausgelastet sind, wird sich an der Situation vielleicht nicht so viel ändern.

Rolf1

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1342
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Eslohe - Niedersalwey

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#21 Beitrag von Anton » Do 19 Jan 2017 14:27

Schnecke hat geschrieben: Was ich allerdings nicht mag, ist diese ewige Suche nach dem "besten" Preis. Lange Beratungen und dann wird meine Idee oder mein Produkt irgendwo gekauft, wegen 5,-€ . Das nervt so dermaßen, dass ich viele Kollegen verstehen kann, die dann brummig reagieren.

Vielfach fehlt wohl das Vertrauen in die Redlichkeit der Handwerker. Dann gehen die Kunden lieber in den Baumarkt und zahlen überhõhte Preise bei schlechtem Service.

Hallo

so isses! Da hat Ralf genau einen Punkt getroffen dem auch ich nur zustimmen kann!

Mal im Ernst: glauben manche wirklich, ein Handwerker würde die Kunden mit überhöhten Preisen für seine Ware über den Tisch ziehen, und beim Stundenlohn womöglich auch.

Hier bei uns kann sich das keiner erlauben, der wäre schnell weg vom Fenster! Ich sage nur, Stadt / Landgefälle.
Rolf1 hat geschrieben:Was OK wäre, wenn sie die benötigten Produkte übverhaupt anbieten würden, bzw. wenn sie diese anbieten, zum normalen Preis anbieten würden. Es ist einfach nicht einsehbar, wenn ich beim Handwerker für ein Klo ein Vielfaches bezahle als wenn ich genau das gleiche Produkt als Endkunde woanders viel günstiger bekomme. Es müsste eigentlich andersherum sein. Denn wen ich als popeliger Privatmann ein Produkt günstiger bekomme als angeblich ein Handwerker/Händler, kann das nicht sein.
Ich bin selber seit 20 Jahren Händler, wenn auch nicht im Handwerksbereich sondern in der Outdoorbranche. Daraus, und aus meinen guten Beziehungen zu meinem ehemaligen Arbeitgeber (Schreiner) kann ich aus Erfahrung sagen, das Endkunden oft einen besseren Preis bekommen als der Handwerker beim gleichen Großhändler! Und das gibt es nicht nur im Handwerk, sondern auch bei uns gibt es Angebote von den Herstellern, die deutlich unter unseren Verkaufspreisen und damit unter den UVP's der Hersteller liegen. So etwas kann einem schon wahnsinnig machen. Der Kunde kommt, lässt sich beraten und kauft da wo es am billigsten ist. Keine Hemmungen und keinerlei Schamgefühl. Das geht so weit, das man sich im Beratungs/Verkaufsgespräch auf dem Schmierentelefon einen in dem Moment "gegoogleten" Preis unter die Nase reiben lassen muß! Gleichzeitig geben die Leute in der Pizzeria Trinkgeld, bezahlen ihre Brötchen ohne Murren und kaufen überteuert im Baumarkt.

Aber welcher Endkunde will das schon wissen? Wo auch noch in den Medien immer und überall auf Handel und Dienstleistung gewettert und die sogenannten Verbraucherschützer die Ansicht breittreten, der Handel im Großen und Ganzen und Handwerker im Besonderen sind generell sowie so zu teuer.



Wie ich schon gesagt habe:

Glaubt mir, es ist manchmal schwer die Contenance zu behalten!


VG

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Benutzeravatar
colt
womobox-Spezialist
Beiträge: 200
Registriert: Mo 17 Jul 2006 10:51
Wohnort: Taunus

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#22 Beitrag von colt » Do 19 Jan 2017 15:41

Eigentlich kann ich allen Beitragenden hier vollumfänglich recht geben. Ein Aspekt zum Thema Fachhandel vs Onlinehandel sind die Öffnungszeiten. Gerade wenn ich am bauen bin kann ich dies nur Abends oder am Wochenende tun. Welcher Fachhandel hat nach meinem normalen Job oder am Wochenende noch auf? Online kann ich bequem von der Couch aus bestellen, wenn die kleine Maus (und am besten die beste Hälfte ebenfalls.... ;) ) dann im Bett ist.
Was für mich zusätzlich wichtig ist, und dafür oute ich mich zusätzlich auch mal als Amazon Prime Kunde. :shock: Ich habe bei unpassenden oder defekten Teilen dort noch NIE ein Problem mit dem Umtausch gehabt. Ich musste keine Rechnung vorzeigen, ein Anruf hat immer genügt. Dann ging der Ersatz raus und das kaputte Teil wurde im neu gelieferten Originalkarton zurück geschickt. Beim Fachhandel bin ich da letztes Jahr zweimal mit Gewährleistung angegangen und hatte noch dazu die Rennerei. Hier sägt man mit scharfer Säge am eigenen Ast....
http://forum.buschtaxi.org/das-biest-t17959.html
http://forum.buschtaxi.org/texas-t15519.html

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1342
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Eslohe - Niedersalwey

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#23 Beitrag von Anton » Do 19 Jan 2017 16:37

colt hat geschrieben:Eigentlich kann ich allen Beitragenden hier vollumfänglich recht geben.

Hier sägt man mit scharfer Säge am eigenen Ast....

Hallo

bei der ersten Aussage habe ich so meine Zweifel ob es ernst gemeint ist, wirklich allen Betragenden vollumfänglich recht zu geben. Denn was danach kommt ist ein absolutes befürworten von E-Commerce. :?


Sägen am eigenen Ast würde ich das nicht nennen.

Es ist nahezu unmöglich für kleinere Händler das zu bieten, was Amazon und Co. mit einem Riesenkapitaleinsatz möglich machen. Übrigbleiben um zu Überleben braucht bei diesen Konsorten auch nix, gute Vorstands- und Geschäftsführergehälter reichen völlig aus. Gewinne? Bloß nicht, die kosten nur Steuern!

Gegen diese Riesen ist es kein sägen am eigenen Ast, sondern nur ein mehr oder minder erfolgreicher Überlebenskampf.

Ich glaube viele wissen gar nicht wie Handel für Fachhändler funktioniert.... :(

Oder anders, es ist ihnen so was von schei..egal. Hauptsache billig und bequem.

Ob wohl schon einmal einer der Immer-Netzkunden darüber nachgedacht hat wer seinen Chef beauftragt und damit seinen Lohn bezahlt?

Vielleicht ist es der Angestellte Elektriker oder Verkäufer im Elektrofachhandel nebenan der - noch - einen Job hat.

VG

Anton
Zuletzt geändert von Anton am Do 19 Jan 2017 16:50, insgesamt 1-mal geändert.
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3976
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#24 Beitrag von holger4x4 » Do 19 Jan 2017 16:42

Handwerker :roll: hab da auch so meine Erfahrungen gemacht:

Heizung hat unser Installateur im Ort gemacht, war auch ok, hat aber gedauert. Wartung? Den musste ich 5x antriggern bis er dann nach 3 Monaten endlich mal vorbei gekommen ist. Scheinbar hat man einfach keinen Bock auf den Kleinkram, der aber einfach dazu gehört (sonst erlischt die Hersteller-Garantie der Heizung!)

Unser Umbau in der Firma, Trockenbauer: Wir wollen eine Tür neu einbauen, Löcher spachteln und streichen.
Was macht der: spachtelt, streicht.. ich frag ihn, was denn mit der Türe ist. Die bauen wir nächste Woche ein. Wie bitte? Ach das macht nichts, zur Not streichen wir hinterher nochmal was bei! Gut im Trockenbau ist das nicht so ein Drama, aber trotzdem wäre ich nie auf so eine Idee gekommen! Außerdem haben sie dann auch noch 2 Kabel in der Wand mit durchgetrennt.

Wir wohnen ja hier in einer ehr dünn besiedelten Gegend mit nur einigen wenigen Fachbetrieben. Wenn man was spezielles sucht, fährt man schnell viele km durch die Gegend, und das Problem mit der Zeit.
Wenn ich was spezielles brauche, weis ich meist ziemlich genau was ich suche. Das bestelle ich im Internet, oft sind das aber auch Handwerksbetriebe die den Onlinehandel mit dazu betreiben.
Und für Schrauben haben wir einen kleinen "Sonderpreis-Baumarkt" im Nachbarort, der auch VA-Schrauben zum Kilopreis verkauft, sehr gut!
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
colt
womobox-Spezialist
Beiträge: 200
Registriert: Mo 17 Jul 2006 10:51
Wohnort: Taunus

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#25 Beitrag von colt » Do 19 Jan 2017 22:03

Anton hat geschrieben: Denn was danach kommt ist ein absolutes befürworten von E-Commerce. :?
Nein, dass ist eine Erklärung für den Erfolg von Amazon. Wenn der Fachhändler (Fotogeschäft) eine Woche (Sa bis Sa) nach dem Kauf den Umtausch einer bei ihm gekauften gefälschten SD-Karte ablehnt, dann IST das sägen am eigenen Ast. Dort kaufe ich nicht mehr. Fertig. Also wieder ein Kunde weniger, und weil das den aufregt redet der darüber. Noch weniger Kunden. Wenn ich als Fachhändler(!) gefälschte Karten verkaufe (kann passieren), dann nehme ich die zurück und haue die meinem Lieferanten um die Ohren. Wenn ich das nicht tue muss ich mich nicht wundern, wenn ich demnächst keine Kunden mehr habe.
Oder anders, es ist ihnen so was von schei..egal. Hauptsache billig und bequem.
Ich bin kein Händler und es ist schlicht nicht mein Job mich darum zu kümmern.
Amazon ist übrigens NICHT billig. Günstig ja, aber es gibt für fast alles billigere Anbieter. Die haben dann aber auch keinen Service, deswegen kaufe ich nicht dort. Gibt es Service vor Ort nutze ich den gerne und unterstütze die regionale Wirtschaft. Leider wird das aber immer weniger. Hier im Ort gibt es einen Landtechnikhändler, da bin ich praktisch Stammkunde, auch wenn es das Zeug online billiger gibt. Der hat aber auch noch geöffnet wenn ich von der Arbeit heim komme und wenn was nicht passt nimmt er es zurück. Nennt sich Service....
http://forum.buschtaxi.org/das-biest-t17959.html
http://forum.buschtaxi.org/texas-t15519.html

Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
Beiträge: 1079
Registriert: Do 22 Jan 2015 13:39
Wohnort: Treuchtlingen
Kontaktdaten:

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#26 Beitrag von wiru » Do 19 Jan 2017 22:17

Auch noch was von mir zum Thema online vs Fachhändler: laufe mir seid Jahren die Hacken ab bei unseren Fachhändlern, um ihnen mal zu verklickern, wie sie dem Trend zum online Handel begegnen können: in dem sie die Bedürfnisse der Kunden aufnehmen und nicht auf Amazon schimpfen! Ich kann nur Sonntag Nachmittag in Ruhe meine Bestellungen machen, das muss also online passieren...Sehr gerne beim lokalen Fachhändler..Aber der hat keine Homepage, noch nicht mal Öffnungszeiten im Netz... Stattdessen fordert er von der Regierung, die sollen seinen Markt gegen Onlineshops schützen..Ich bat ihn, er soll sich von seinem Handelsverband eine Bestellseite machen lassen und seine Vorteile darstellen...Das war ihm zu anstrengend...Sorry, wenn ich die Arbeit nicht machen möchte, muss ich halt was anderes lernen..

Gruß, Willi
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de

Rolf1
Experte
Beiträge: 184
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#27 Beitrag von Rolf1 » Fr 20 Jan 2017 09:18

wiru hat geschrieben:Auch noch was von mir zum Thema online vs Fachhändler: laufe mir seid Jahren die Hacken ab bei unseren Fachhändlern, um ihnen mal zu verklickern, wie sie dem Trend zum online Handel begegnen können: in dem sie die Bedürfnisse der Kunden aufnehmen und nicht auf Amazon schimpfen! Ich kann nur Sonntag Nachmittag in Ruhe meine Bestellungen machen, das muss also online passieren...Sehr gerne beim lokalen Fachhändler..Aber der hat keine Homepage, noch nicht mal Öffnungszeiten im Netz... Stattdessen fordert er von der Regierung, die sollen seinen Markt gegen Onlineshops schützen..Ich bat ihn, er soll sich von seinem Handelsverband eine Bestellseite machen lassen und seine Vorteile darstellen...Das war ihm zu anstrengend...Sorry, wenn ich die Arbeit nicht machen möchte, muss ich halt was anderes lernen..

Gruß, Willi
Traurig, aber wahr, so oder ähnlich läuft es leider nur zu oft!
Sehr oft wird nur gejammert, aber sich mal zu überlegen, was man selbst als Händler besser machen könnte, auf die Idee kommt man nicht. Ist bei mir in der Region ähnlich. Ein schönes Ladengeschäft in guter Lage zu haben schließt ja nicht aus, die Sachen auch übers Internet zu vertreiben. Falls gerade nicht viele Kunden kommen, kann einiges dieses Vertriebswegs ja auch aus dem Ladengeschäft heraus erledigt werden.

Dazu kommt inzwischen auch nicht, dass die Innenstadthändler bei uns extrem überhöhte Mieten zahlen müssen, die das ganze unlukrativer macht. Den Vermietern - oft Nachkommen der ehemaligen Ladengeschäftbesitzer, wohnen z.T. sogar noch im selben Haus oder vermieten die Wohnungen ebenfalls - ist ihre Raffgier oft wichtiger als eine attraktive Innenstadt mit interessanten Läden. Letztendlich ist ein ständiger Wechsel die Konsequenz, natürlich mit ständigem Leerstand dazwischen...

Bei Handwerkern habe ich oft das Gefühl, dass der "Chef" sich nichts aus der Hand nehmen lassen möchte, überall mitmischen möchte und deshalb terminlich total überfordert ist. Oft haben sie vielleicht handwerklich topfit, aber haben auch nicht so das Talent, Termine gut zu planen, aber damit könnte man ja auch einen Mitarbeiter beauftragen. Ob das nun immer aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten (Personal kostet Geld) so geschieht oder mangels Vertrauen an die Mitarbeiter (ist es so schwierig, gite Mitarbeiter zu bekommen?), kann ich nicht beurteilen.
Das ist ja ähnlich wie bei Ärzten: Die meisten schaffen es trotz Personal nicht, Termine so zu legen, dass man nicht warten muss. Ich habe aber ebenso inzwischen eine Zahnärztin gefunden, bei der ich i.d.R. gar nicht oder nie länger als 5 min. warten muss. Es geht also...
Rolf1

Schnecke
frisch-dabei
Beiträge: 16
Registriert: Sa 13 Sep 2008 22:21
Wohnort: Obertshausen

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#28 Beitrag von Schnecke » Fr 20 Jan 2017 21:54

Das Gegenteil vom Rückgaberecht bei Amazon ist eine gute Beratung vorher. Leider glauben viele potentielle Kunden, dass die Beratung Service ist und gekauft wird dann der beste Preis. Da verliere auch ich mal die Lust, die fünfte Mail zu beantworten, die ohne jede Hintergrundinfo nur mal schnell ein Angeot für 5 Innentürelemente einschl. Montage abfragt.

Termine sind ein gutes Thema. Wir planen relativ gut. Jedoch gibt es soviele Unwägbarkeiten den Tag über, dass es eigentlich beinahe unmöglich ist einen Tag komplett vorher zu sagen. Meine eigenen nicht. Die der Mitarbeiter schon eher, solange es um Lieferungen von Neuteilen geht. Wenn wir Reparaturtage fahren, ist eine Vorhersage unmöglich. Da müssen dann auch immer mal Termine verschoben werden. Will keiner, ist aber so. Bitte auch bedenken. Wir müssen zum Kunden. Das ist, z.B. im Rhein-Main-Gebiet, eine reine Lotterie. Mal geht es schnell. Mal stehen die Mitarbeiter irgendwo eine Stunde im Stau. Es gibt aber auch die zunehmende Erwartungshaltung der Kunden, da ja alles immer verfügbar ist, dass dies bei einem Handwerker auch so ist. Dem ist halt nicht so. Es geht strickt nach Auftragseingang. Da braucht man als Kunde auch einmal etwas Geduld.

Mitarbeiter findet man nur durch puren Zufall. Selbst ausbilden ist nicht mehr unbedingt eine Möglichkeit. Viele Lehrstellen bleiben unbesetzt, da die Qualität der Bewerber ungenügend ist. Für die Zukunft ergibt sich da ein echtes Problem.

Ciao Ralf

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3272
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#29 Beitrag von Balu » Fr 20 Jan 2017 23:10

Schnecke hat geschrieben:...Termine sind ein gutes Thema. Wir planen relativ gut. Jedoch gibt es soviele Unwägbarkeiten den Tag über, dass es eigentlich beinahe unmöglich ist einen Tag komplett vorher zu sagen. Meine eigenen nicht. Die der Mitarbeiter schon eher, solange es um Lieferungen von Neuteilen geht. Wenn wir Reparaturtage fahren, ist eine Vorhersage unmöglich. Da müssen dann auch immer mal Termine verschoben werden. Will keiner, ist aber so. Bitte auch bedenken.
Hallo Ralf,
dass es Unwägbarkeiten gibt, verstehe ich total. Ich habe kein Problem damit, wenn ein Handwerker mich (kurzfristig) anruft und mir sagt, dass es zum vorgesehen Termin nicht klappt, weil es irgendwo hängt. Shit happens! Dann machen wir einen neuen Termin aus und hoffen, dass das klappt.
Aber dass er einfach nicht erscheint und der Termin sang- und klanglos untergeht, das hat nichts mit Terminmanagement zu tun, wie ich finde. Das ist einfach nur schlechter Stil! Damit kämpfe ich im Moment mit meinem Heizungsinstallateur. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir inzwischen einen Wartungstermin komplett übersprungen haben. (siehe weiter oben)

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

NissanHusky
Junior
Beiträge: 26
Registriert: Di 26 Feb 2013 04:59
Wohnort: Antdorf

Re: Baumarkt / Fachhandel / Handwerker

#30 Beitrag von NissanHusky » Sa 21 Jan 2017 07:47

Wir sind doch selbst schuld.
Die Tante Emma ist verschwunden, weil ihr Einkaufspreis beim Großhändler oft höher war als der Verkaufspreis beim Discounter. Weil wir alle im Supermarkt kauften und nur die vergessene Butter bei Tante Emma wird es uns mit dem Handwerker im Ort genauso ergehen! Wenn wir weiterhin beim Fachmann die Beratung holen und dann beim Geiz ist Geil oder Online Versand kaufen wird es keine gute Beratung mehr vor Ort geben.
Ich bin selbständiger Handwerker aber ohne Einzelhandel. Müsste ich Verkaufen, würde ich für Beratung ein Honorar verlangen welches bei Kauf wieder Gut geschrieben wird. So macht es mein IT-Berater und Händler.
Auch kaufe ich in der Regel NICHTS im Baumarkt, was ich wo anders bekommen kann.
Joe

Antworten