Fahrerhausdurchgang

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.

Fahrerhausdurchgang

Beitragvon Moon » Sa 24 Feb 2018 18:21

Hallo ihr Bastler da draussen...
In unserer Tischer-Kabine ist jetzt endlich ein Durchgang (53 x 76 cm) der aber jetzt noch das passende Gegenstück im Fahrerhaus unseres Jumper (Doka) bekommen soll.
Die hier ansässigen Karosseriebauer haben dankend abgewunken....also selber machen...
Ich grübel immer noch rum..hat das schon jemand gemacht /machen lassen...Tipps und Tricks...Kosten? BILDER ?

Bin für jede Inschbieratsion dankbar....

VG aus der kalten Oberpfalz
Roman
Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen,
Verziertes aber spricht der Menge zu. (Goethe)
Benutzeravatar
Moon
Experte
 
Beiträge: 87
Registriert: Fr 01 Jan 2016 18:38

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon VWBusman » Sa 24 Feb 2018 21:00

Hallo Roman,

hat Tischer nicht mehr das Bild vom Durchgang auf seiner Homepage?

Das war immer bei der 280er Kabine auf den VW Transporterpritschen zu sehen. Stammt glaube ich noch von einem T4.
Das ist nichts wildes. Ein Blechrahmen mit Dichtung welche gegen die Kabine drückt.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer
Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
 
Beiträge: 3798
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon Moon » So 25 Feb 2018 12:26

Servus Christopher!
Im Prinzip nicht, aber beim VW ist die Rückwand des Doka sehr eben..beim Ducato/Jumper/Boxer leider nicht...ich hab halt gewisse Skrupel an einem relativ neuen Auto rumzuschneiden...Tischer übergibt das Ganze übrigens auch einem Karosseriebau-Betrieb....
Gruaß
Roman
Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen,
Verziertes aber spricht der Menge zu. (Goethe)
Benutzeravatar
Moon
Experte
 
Beiträge: 87
Registriert: Fr 01 Jan 2016 18:38

Skrupellos......

Beitragvon ThomasFF » So 25 Feb 2018 12:38

Mit Skrupeln kann man kein Womo selber bauen... dazu ist eher Werkzeug nötig wie Flex oder Stichsäge mit Metallblatt.... und die wollen eingesetzt werden.

Was kann denn groß passieren? Ok. Du verschneidest Dich ein bischen...dann wird der Rahmen halt was breiter ausfallen oder Du schweißt einen Korrekturstreifen ein bzw lässt das machen.

Mut und genügend Frechheit, um zu Ausweichlösungen zu kommen.... lass jucken.... :wink: :roll: :lol: ..... und vorher Gehirn einschalten und mindestens dreimal messen......
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!
ThomasFF
womobox-Guru
 
Beiträge: 4287
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Skrupellos......

Beitragvon Moon » So 25 Feb 2018 13:16

ThomasFF hat geschrieben:...und vorher Gehirn einschalten und mindestens dreimal messen......


Deswegen hab ich ja diesen Fred hier angestossen..man muss ja ggf. bereits von anderen gemachte Fehler nicht zwingend wiederholen....;-)
Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen,
Verziertes aber spricht der Menge zu. (Goethe)
Benutzeravatar
Moon
Experte
 
Beiträge: 87
Registriert: Fr 01 Jan 2016 18:38

Weisst Du doch.....

Beitragvon ThomasFF » So 25 Feb 2018 16:06

... die Besserwisser können noch so intensiv und gut oder gut gemeint daherschwätzen, Deine Fehler machste ganz allein und ganz persönlich.
Und das beste, was du dafür erntest, ist ein fröhliches: Hab ich dir doch gleich gesagt.....>breitgrins<

Wer das nicht erlebt hat und mit einem schiefen Grinsen zugibt, der lügt oder hat es noch nie richtig selbst gemacht.....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!
ThomasFF
womobox-Guru
 
Beiträge: 4287
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Skrupellos......

Beitragvon Stoppie » Di 27 Feb 2018 05:43

ThomasFF hat geschrieben:...... und mindestens dreimal messen......

DAS ist das Wichtigste nach

ThomasFF hat geschrieben:...... vorher das Gehirn einschalten......

die beiden Leitsprüche des Leerkabinen-Selbstausbauers ! :D
Man(n) fährt MAN :)
Stoppie
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon dm » Mi 28 Feb 2018 13:20

... und wenns irgendwie geht, nochmal 'ne Nacht drüber schlafen (zumindest bei größeren Sachen).

--dm--
Benutzeravatar
dm
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 310
Registriert: Mi 19 Nov 2003 05:41
Wohnort: Herne (Ruhrgebiet)

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon Leerkabinen-Wolfgang » Do 08 Mär 2018 14:01

Hi Roman,

wenn Du keine Holme oder Spriegel anschneidest, ist das mit dem Selbermachen kein allzu großes Problem. Wenn - wie bei meinem 'Happy Hobo' - Spriegel/Holme durchtrennt werden, muß ein entsprechend verstärkender Rahmen eingebaut werden. Dies ist bei mir so gemacht, weil ja in der Rückwand der Holm quer unter dem Rückfenster wie auch der Spriegel oben im Dach aufgeschnitten wurden. Der Rahmen ist dann (nach Aufbringen von ordentlich Rostschutzlack) mit Sika in den Ausschnitt eingeklebt worden, denn Schweißen hätte ja gleich wieder Rostherde gelegt. Diese Art zu bauen ist vom TÜV abgenommen worden.

So wie ich das bei Dir verstehe, werden keine Holme durchschnitten, somit könntest Du Dir nach dem Aufschneiden einen Rahmen aus Winkelprofilen zurecht schweißen (lassen), der in den Ausschnitt paßt und diesen dann einfach mit der Rückwand verkleben. So bekommst Du einen ebene Fläche, gegen den Du die Dichtung von der Wohnkabine andrücken kannst. Bei mir funktioniert's recht gut!

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
vierter Sept.-Samstag (22.09.18): Weinprobe in den Weinbergen
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*
Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
 
Beiträge: 5470
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen

Karosseriebauer ....Profis.....

Beitragvon ThomasFF » Do 08 Mär 2018 16:07

Die machen das nicht, weil sie vorher ne Festigkeitsberechnung machen sollten. Wenn sie was nicht richtig machen, würden sie haften und kämen da nur raus, wenn sie nachweisen, dass sie kein Verschulden trifft. Weil das ne komplizierte Rechnung ist und die Werke mit Infos oder Freigaben mauern, machen die Karosserieleute das meist nicht, auch weils sie sowas auch nicht rechnen können.
Die Werkstätten von LKWs machen bei Großkunden keinerlei Umstände, flexen es auf und schweißen nach Pi mal Daumen einen dicken Rahmen rein....fertig.

Und genau so kannst du es auch machen. Rahmen aus 20x20 Rechteckstahl in 2 oder 3 mm Stärke genau rechteckig schweißen (lassen), auflagen auf die Karosseriestelle, vorher die breiten Tesakreppstreifen aufkleben, dadrauf mit dem Edding anzeichnen. Dann mit der Flex (Achtung: Innenraum des Fahrerhauses abdecken und schützen!!!!!!) oder besser mit der Stichsäge durchs Tesa ausschneiden. Blech rausnehmen, Kante entgraten und schleifen.

Es kommt jetzt darauf an, wie du weiter vorgehen willst. Wenn du die Wand isolierst, wäre im Vorfeld zu überlegen, den Rahmen mit 20x30 , 35 oder gar 40 mm zu machen, je nachdem wie dick die ISO ausfällt und ob noch eine halbharte Pappverkleidung draufkommt. Den Stahlrahmen kann man anpunkten, anschrauben oder einkleben, auf jeden Fall muss er sorgfältig durch Rostschutzgrundierung und Lack geschützt werden. Daher würd ich zB nicht punkten. Schweißpunkte sind meist Rostansätze, daher macht sich die Industrie soviel Mühe, die beim Neuwagen durch aufwändige Elektrophorese-Lackierung zu schützen und die gibts nicht aus der Sprühdose...hihi.
Wie Du dann den Rahmen verkleidest, ist ne Sache des Ausbaustils und der Mühe, die du Dir mit der Klappe geben willst....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!
ThomasFF
womobox-Guru
 
Beiträge: 4287
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon Moon » Sa 10 Mär 2018 18:33

Tja, wenn das mit dem Winkelrahmen mal so einfach wäre...
Das Problem ist dass ich eine (im Gegensatz zum VW-Bus) recht unebene Rückwand habe mit diversen Rippen die oben ca 2cm rausspringt und die im unteren Bereich zusätzlich auch noch 6 cm zurückspringt..d.h. ich brauche also einen Winkel dessen Schenkel min. 10cm hat um dann plan an der Kabine andocken zu können...ein Holm (unterm Fenster) muss auch durch, aber da wird eben ein Rahmen gemacht und dann flächig eingeklebt...das müsste reichen...zumindest hat der TÜV das gesagt...dann muss natürlich das Fenster, bzw. das übriggebliebene Loch (links und rechts) auch noch geschlossen werden...und am wichtigsten... es soll auch noch nach was aussehen..

Die Karosseriebauer haben das noch nicht gemacht und haben keinen Plan wie lange (Kosten) sowas dauern kann...toll...

Werde mich demnächst mal drüber machen...halte euch auf dem Laufenden.

Trotzdem danke für die Tips!

VG
Roman
Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen,
Verziertes aber spricht der Menge zu. (Goethe)
Benutzeravatar
Moon
Experte
 
Beiträge: 87
Registriert: Fr 01 Jan 2016 18:38

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon mrmomba » Sa 10 Mär 2018 21:54

Hallo Roman,

soll es ein vollwertiger Durchstieg werden - oder eher ein Notkrabbelbrücke?
Ist das Fenster eingeklebt oder wie bei den guten, alten Fahrzeugen durch eine Gummidichtung im Rahmen gehalten.
Wenn es eine Notkrabbelbrücke werden soll gepaart mit einer in Gummidichtung eingesetzten Rückscheibe, die hoffentlich groß Genug ist,
würde ich die Scheibe rausnehmen, da ein Blech einsetzen und in diesem eine Schiebetür einsetzen und als Durchgang aufbereiten.
Sofern das Fenster groß, und tief genug ist.
Auch wir sind im Web unterwegs KLICK
===>Beachtet das WoMoBox Wiki <===
Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
 
Beiträge: 2170
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon VWBusman » So 11 Mär 2018 11:49

Hallo Roman,

die genannten Maße von deinem Durchgang an der Kabine sind ja nicht so übermäßig groß. Hast Du denn schonmal mit Klebeband einen Rahmen auf deine Fahrerhausrückwand geklebt damit Du
genau siehst wo der Durchstieg hin soll und wie viele Sicken und Unebenheiten in diesem Bereich wirklich sind?
Oft macht man sich ganz verrückt und nachher ist es halb so wild.
Was auch eine interessantes Maß ist der zu überbrückende Abstand vom Fahrerhaus bis zur Kabine. Um wie weil cm handelt es sich da tatsächlich?
Wenn es sich da nur um 2-3cm handelt kann man auch viel mit einer flexiblen Dichtung erreichen welche sich den Konturen der Fahrerhausrückwand anpasst.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer
Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
 
Beiträge: 3798
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon Holzbock » So 11 Mär 2018 12:11

Hallo, nehme doch einen Aluwinkel, die Grösse kommt auf die Rückwand an. Einen Schenkel ins Führerhaus, einen nach hinten. Nun im Führerhaus zwischen Blechwand und Winkel ein Holzstück anpassen und dazwischen legen. Alles miteinander verschrauben und Du hast eine gerade Kante zur Kabiene.
Gruß Klaus
Benutzeravatar
Holzbock
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 336
Registriert: Do 15 Mär 2012 18:49

Re: Fahrerhausdurchgang

Beitragvon Moon » So 11 Mär 2018 17:13

@ Holzbock: Coole Idee..
@ Busmann: Ja, klar, so groß wird das Ding eigentlich garnicht...wenns ein altes Auto wär würd ich einfach drauflosflexen...aber der ist grad mal ein Jahr alt....

Vllcht kann man`s auf dem Bild erkennen...im unteren Bereich des geplanten Ausschnitts (Innenkante Klebeband) springt die Rückwand um gute 5cm zurück..
d.h. ich hab dort "unten" von der Rückwand bis zur Kabine 11cm zum überbrücken.
Ich hätte das Dichtigkeitsproblem damit umgangen, dass ich (wie auch bei den ganzen PU-Kabinen) einen sehr dicken Schaumstoff um die Öffnung mache...der drückt sich dann schon hin....
Dateianhänge
Diesela.jpg
Das einfach Schöne soll der Kenner schätzen,
Verziertes aber spricht der Menge zu. (Goethe)
Benutzeravatar
Moon
Experte
 
Beiträge: 87
Registriert: Fr 01 Jan 2016 18:38

Nächste

Zurück zu Die Basis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste