Basisfahrzeug Festaufbau

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon Canoe » Do 12 Jul 2018 02:29

Ich habe die alte (2010) Transe 4x4 mit Ormocar Aufbau. Ormocar hat sowohl Rückwand als auch Teil des Daches heraus genommen und den Aufbau fest mit der Kabine verbunden. Ich bin mit dem Auto jetzt 125.000 km hauptsächlich Afrika und Lateinamerika gefahren und habe den Wagen wirklich nicht geschont. Es gibt keinerlei Risse im Aufbau oder an der Verbindung zum Fahrerhaus.
Gruß Stefan
Never confuse having a carreer with having a life
Canoe
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 353
Registriert: Mo 01 Feb 2010 12:04
Wohnort: Rhein Main/Alberta

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon Rolf1 » Do 12 Jul 2018 08:34

Weitere mögliche schlechtwegetaugliche 4x4-Basis:

Renault-Nissan (/Opel) Master/NV400 mit Achleitner-Allrad. Wird so als Komplettpaket vertrieben, allerdings nicht auf dem kurzen Radstand.

Rolf1
Rolf1
Experte
 
Beiträge: 169
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon alpöhi » Do 12 Jul 2018 17:07

Die Aussage von Stefan bestätigt mich in meiner Einschätzung, dass die Transe 4x4 eine gute Basis sein kann!

Es bleibt die Frage, wie ich das Heraustrennen der Rückwand "legalisieren" kann.
Meines Wissens ist es in der Schweiz nicht so, dass mit dem "Alpen-TÜV" Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden können.
Die wollen Freigaben sehen :oops:

Zitat Transit Special Vehicle Engineering
Falls Sie unbedingt eine 4x4 Variante mit Kofferaufbau bauen möchten, käme als Basisfahrzeug nur ein normales Fahrgestell mit Einzelkabine in Frage. Für einen Kastenwagen bieten wir ab Werk ein Camper-Paket an, ob dieses auch für ein Fahrgestell in Ihrem Markt erhältlich ist, müssten Sie bei Ihrem Ford Händler vor Ort anfragen.
Beim Fahrgestell wäre es zudem notwendig, die gesamte Rückwand des Fahrzeugs herauszuschneiden und entsprechend mit dem Kofferaufbau zu versteifen. Das Fahrzeug müsste anschließend neu homologiert werden und evtl. müssten hierfür auch einige Tests bzw. Bescheinigungen vorgelegt werden.
Den zeitlichen und finanziellen Aufwand würde ich als sehr groß einschätzen und die Verantwortung unterliegt hierbei dem Umbauer. Freigaben oder verbindliche Aussagen über das Design kann die Firma Ford Ihnen daher nicht geben. Zudem haben wir keinerlei Informationen oder Einfluss auf die Anforderungen der einzelnen Behörden.


Das macht die Sache für mich wohl eher schwierig und vor allem (zu) teuer! Eigentlich Schade, denn Preis/Leistung wären ideal und das Ding sieht doch leicht modifiziert recht gut aus! https://www.extremfahrzeuge.com/ford-transit-4x4.html

In den Aufbaurichtlinien von z.B. VW und MB lese ich konkrete Vorgaben zum Umbau Fahrerhaus-Rückwand und -Dach.
Gibt es da von Ford wirklich nix? Muss ich mich von meinen Transit-Umbauträumen verabschieden und auf ein anderes Modell wechseln?

Gruss Reto
alpöhi
frisch-dabei
 
Beiträge: 6
Registriert: So 20 Mär 2005 13:12
Wohnort: Schweiz / Zürich / Winterthur

Transe

Beitragvon ThomasFF » Do 12 Jul 2018 22:12

Ich würd garnicht groß fragen, sondern die Rückwand drinlassen und nur eine schmale Tür reinschneiden und deren Rahmen durch ein 20x20 mm Vierkantrohr mit 3 mm Wandstärke kräftigen. Wenn das Fahrerhaus für den Platz hinter dem Steuer zu knapp sein sollte, kann man einen "Buckel" einbauen...also einen Streifen rausschneiden, der unten an der Lehnenhöhe anfängt und nach oben bis 8 oder 10 cm nach hinten ausgestellt wird, unten quer bleibts dran und wird nur gebogen.. Die rechts und links entstehenden Dreiecke werden durch 2 oder 3 mm Blechstreifen zugeschweißt, oben eine Querplatte. Die Rücklehne des Fahrersitzes verschwindet in der Aussparung, mit einer Schienenverlängerung gewinnt man 8 bis 10 cm mehr Platz. Das Ganze hab ich immer mit Teppichboden verkleidet.

Die ganzen Maßnahmen würde ich überhaupt nicht anmelden sondern das Auto einfach so vorführen, als müsste das so sein.

Ich hab das in D praktisch bei 3 von meinen Womos gemacht und nie einen Einwand gehört. Die Leut sind einfach durch die Tür nach hinten gewandert und haben da dann die Gassachen angeschaut und die Kabelverlegung studiert. Ach ja, der FI - Schalter war wichtig und die Gasabnahme. Den Buckel, dessen Rückseite in einem Möbel versteckt war, haben sie noch nichtmal zur Kenntnis genommen.
Das alles war natürlich nie roh gelassen, sondern immer in feinem Finish und professionell lackiert und verkleidet, wie ich überhaupt im Mobil auf eine solide "bürgerliche" Optik Wert gelegt habe...also keine wilde oder gar "psychedelische" Dekoration. Langweilig zwar, aber dem TÜV hats gefallen......Was ich später dann noch zugefügt habe, ging keinen was an....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!
ThomasFF
womobox-Guru
 
Beiträge: 4256
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon nunmachmal » Do 12 Jul 2018 22:25

Den Transit gibt es meines Wissens auch ohne Rückwand ab Werk. Er hat dann eine spezielle B-Säule zum befestigen des Koffers. Leider war es mir nicht möglich die dazu passenden Gegenstücke als Privatmann zu bekommen. So gesehen auf der Düsseldorf. Dort habe ich gegenüber den Fiat gesehen und mich dann für den Ducato entschieden.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.
Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
 
Beiträge: 2419
Registriert: Fr 14 Jan 2011 23:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon Urs » Do 12 Jul 2018 22:35

alpöhi hat geschrieben:Das Fahrzeug müsste anschließend neu homologiert werden und evtl. müssten hierfür auch einige Tests bzw. Bescheinigungen vorgelegt werden.


Hallo Reto,

Ich denke nicht dass Du das Fahrzeug neu Homologieren müsstest. So wie ich es verstanden hatte ist eine Homologation die Zulassung eines Fahrzeugtyps, Du lässt also ein Fahrzeug prüfen und darfst dann x baugleiche in Verkehr bringen, das kostet dann richtig Geld und ist für einen Privaten eigentlich uninteressant. Ich denke dass es bei Dir (wie bei mir damals) auf eine Einzelabnahme hinauslaufen würde, aber letztendlich ist das Wortklauberei und spielt auch keine Rolle wie man es nennt sondern nur welchen Aufwand man betreiben muss um das Auto auf die Strasse stellen zu dürfen.
Egal ob Homologation oder Eizelabnahme, um eines der Akkreditierten Prüfintitute würdest Du da wohl nicht herumkommen z.B. DTC in Biel (arbeiten eng mit der Berner Fahhochschule zusammen) oder FAKT in Widnau, evtl. auch EMPA in Dübendorf wobei letztere glaub keine ganzen Fahrzeuge prüft. Mal da anfragen...Hab ich damals für meinen auch gemacht, auch eine brauchbare Antwort bekommen welche Messungen und Tests ziemlich sicher auf mich zukommen würden, aber immer mit dem Vermerk dass die Zulassungsstelle schlussendliche entscheide was nötig sei.
Der DTC hat mir auch angeboten dies mit der MFK abzuklären, allerdings gegen Bezahlung da der dafür nötige Aufwand den Rahmen für eine kostenlose Beratung übersteige. Ist ja auch legitim, denn das ist schlussendlich eine private Firma welche eine Dienstleistung anbietet. Ich hab das dann selber in die Hand genommen und selber mit der MFK geklärt. Da war die Beratung zwar kostenlos, aber die Zeit die man für diese Abklärungen braucht und das Risiko dass man einfach etwas übersieht sollte man nicht unterschätzen, und wenn man den Aufwand mit einem Stundenlohn hochrechnet könnte man damit wohl auch die vorerst mal veranschlagten 5 Stunden der Prüfstelle etwa 10x bezahlen ;)

alpöhi hat geschrieben:Meines Wissens ist es in der Schweiz nicht so, dass mit dem "Alpen-TÜV" Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden können.
Die wollen Freigaben sehen :oops:


Meine Erfahrung ist dass die durchaus offen für solche Projekte sind. Nach all den Mails bin ich inzwischen schon fast per Du mit dem Technikscheff "meiner" MFK und hab da auch sehr viele Wertvolle Tips und nebst Gesetzestexten auch ab und zu mal, für Laien verständliche, bebilderte Anleitungen zu den diversen Themen bekommen. Das Problem bei uns in der Schweiz ist eher dass man von der MFK zu so einem Projekt selten eine klare Antwort "Ja geht" oder "Nein, geht nicht" bekommt. Man bekommt ziemlich genau Auskunft darüber welche rechtlichen Vorgaben eingehalten werden müssen und was nicht erlaubt ist...das dann zu interpretieren und zu evaluieren ob Deine mögliche Lösung die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen genügt oder nicht ist allerdings nicht ganz ohne und es gibt etliche Stolperfallen. Aber verlieren kannst Du grundsätzlich nicht viel wenn Du mal bei der MFK anfragst.

Zu den Prüfungen: Sei bitte darauf gefasst dass diese nicht ganz günstig sind. Ich hatte mal (beim DTC) angefaragt was es kosten würde mein Pickup abzulasten, und zuerst als Pkw mit 3.5 Tonnen zuzulassen und nach erfolgtem Aufbau dann auf 5 Tonnen aufzulasten (Ist ab Werk ein 5-T-Fahrzeug). Das war im 2011 oder 2012... die Preise dürften da nur in eine Richtung gegangen sein...und zwar tendenziell eher nicht nach unten. Die Antwort:

***********Zitat*************
Für die Auflastungsprüfungen des Silverados würden sich die Kosten auf ca. CHF 18'000.00 belaufen. Dies für:

Bremswirkungsmessungen
Festigkeitsanalyse
Fahrdynamik

Ob die Zulassungsstelle dann noch einen Nachweis über die Befestigung des Aufbaues verlangt wird sich zeigen
***********Zitat ende*************
Fairerweise wurden mir aber gleich 2 Firmen genannt welche womöglich eine Preiswertere Lösung anbieten könnten.

Ich hatte ja einen unscheinbaren Fackel mit Firmenstempel und Unterschrift dass die Anbindung den Herstellerrichtlinien xy entsprechen würde (sagt zwar nichts über Qualität der ausgeführten Arbeiten aus, aber das ist ein anderes Thema). Auf jeden Fall war das ein begehrter Fackel bei der Firma welche mir das Auto schlussendlich zugelassen hat. Aber wenn Ford Dir gar keine Aufbaurichtlinien geben will wird es schwierig darauf Bezug zu nehmen.

Aber wenn ich so drüber nachdenke...Ford gibt es ja auch in den USA, und da waren solche Unterlagen für Aufbauer zumindest von den 3 grossen Player GM, Ford und Dodge sehr ausführlich online verfügbar (Hab ja von meinem Chevy auch alles von dort heruntergeladen)...such mal nach Ford Boddybuilder oder Ford upfitter oder ähnlichem...vielleicht wirst Du dort eher fündig. Aber dann unbedingt mit MFK gegenchecken, und vielleicht nicht mit den Worten "Ich hab da in Amerika was gefunden..." sondern eher "Von Ford gibt es folgende Unterlagen, passt das wenn ich es so umsetze?" (ist ja nicht gelogen und man muss ja keine schlafenden Hunde wecken, denn Erfahrungen aus meinerseits und aus meinem Bekanntenkreis zeigen dass einige Prüfer auf das Wort Amerika instinktiv zuerst mal mit "nicht erlaubt" oder zumindest mit einer erheblichen Portion Skepsis reagieren ;) )

So, für Heute reicht das erstmal...

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...
Benutzeravatar
Urs
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 369
Registriert: Fr 10 Dez 2010 00:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon alpöhi » Do 12 Jul 2018 22:48

nunmachmal hat geschrieben:Den Transit gibt es meines Wissens auch ohne Rückwand ab Werk. Er hat dann eine spezielle B-Säule zum befestigen des Koffers. Leider war es mir nicht möglich die dazu passenden Gegenstücke als Privatmann zu bekommen. So gesehen auf der Düsseldorf. Dort habe ich gegenüber den Fiat gesehen und mich dann für den Ducato entschieden.

Gruß Nunmachmal


Ja, es gibt ein Womo-Chassis ohne Rückwand und mit Dachausschnitt - leider NICHT mit 4x4.

Hallo Urs
Du machst mir Mut :-)
Gerade gestern habe ich Fakt und DTC angeschrieben, mal abwarten was da kommt.
Vielleicht haben meine MFK-Erfahrungen eher zu Vorurteilen geführt, ich werde nochmal seinen Anlauf nehmen.

Danke und Gruss Reto
alpöhi
frisch-dabei
 
Beiträge: 6
Registriert: So 20 Mär 2005 13:12
Wohnort: Schweiz / Zürich / Winterthur

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon Picco » Fr 13 Jul 2018 07:55

Hoi Reto

Auch meine Erfahrungen mit der MFK sind eher von positiver Natur!
Geh da hin und frag Dich zu einem Prüfer durch der Dein Projekt mit Dir bespricht!
Je sympatischer (und ich hab absichtlich nicht 'freundlicher' geschrieben) Du auftrittst umso grösser die Chancen dass Dir geholfen wird.
Aber den Vorschlag von ThomasFF würd ich definitiv nicht befolgen!
Vieleicht kann man das in Deutschland machen, in der Schweiz wird man damit kaum durchkommen und danach sein Auto entsorgen müssen!
Denn die Herren von der MFK kennen sich schon sehr gut aus mit den Autos und Vorschriften und die MFK ist, gemessen an den Zuständen der Autos die ich desöfteren in Deutschland sehe, deutlich penibler als der TÜV...
Benutzeravatar
Picco
Moderator
 
Beiträge: 3936
Registriert: So 28 Nov 2004 11:29
Wohnort: Widnau / Schweiz

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

Beitragvon alpöhi » Sa 14 Jul 2018 14:09

DANKE!!!
Jetzt habe ich Antwort von den "offiziellen Stellen" erhalten:
geschätzte Kosten ca. 10'900.- für eine "Prüfung/Gutachten" :shock: :evil:

Da muss ich wohl einen anderen Weg finden, einen kooperativen MFK'ler oder eben doch ein anderes Fabrikat!?
Ford scheint es nicht nötig zu haben - die Aufbaurichtlinien von VW und MB helfen bei diesen Fragen effektiv weiter!
alpöhi
frisch-dabei
 
Beiträge: 6
Registriert: So 20 Mär 2005 13:12
Wohnort: Schweiz / Zürich / Winterthur

Vorherige

Zurück zu Die Basis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ThomasFF und 2 Gäste