Basisfahrzeug Festaufbau

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
Benutzeravatar
Urs
womobox-Spezialist
Beiträge: 489
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#16 Beitrag von Urs » So 21 Jan 2018 16:09

WoMoG hat geschrieben:Hallo,

3,5Tonnen ?

3,2Tonnen haben wir, voll aufgerödelt und besetzt mit 3 Personen und Hund...
Ich glaube da haben wir etwas aneinander vorbeigeschrieben :wink:
Natürlich geht unter 3.5 T. Ich bezog mich auch nur auf die Ami-Pickup und da wird es schwierig. Bei den 1500er vielleicht eher noch, aber da ist die Zuladung für ein relativ grosses Fahrzeug nicht wirklich üppig. Die 2500er und 3500er Ami-PU haben entsprechend mehr Zuladung, sind aber bedingt dadurch auch einiges schwerer. Mein Chevy Silverado 3500 HD, 4x4, Einzelbereift, Einzelkabine, Benziner hatte als Pickup knapp 2900kg Leergewicht. Als diesel wäre er schlappe 300-350 kg mehr gewesen (aber mit gleicher Zuladung). Als Doka wären da auch noch ein paar kg dazugekommen...bei Festaufbau gewinnt man gut 200kg wenn man die Ladebrücke entfernt. Ähnliche Gewichte werden auch die Dodge Ram und Ford F auf die Waage bringen.
Die Dinger sind einfach Massiv gebaut und das bringt Gewicht, dafur habe ich mit 4854kg zgG.das gleiche Chassis und die gleichen Achsen wie der Zwilingsbereifte mit einem zgG von knapp 5500kg und ich könnte theoretisch dazu noch 7200kg Anhänger damit ziehen...gibt bei Reisefertig 4600-4700kg en gutes Gefühl nicht am Anschlag vom Antriebsstrang und Chassis zu kratzen.

Arno, Du hast glaub einen G, oder? Der wird sicher leichter sein als die Amis, dafür bekommt man für den Preis eines G 2 Top ausgestattete Ami...aber irgend ei Pferdefuss ist halt immer irgendwo...

Gruss Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 3896
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#17 Beitrag von holger4x4 » So 21 Jan 2018 16:49

Bei den Amis kannst du das drehen und wenden wie du willst, selbst mit einem 1500'er und einer Auflastung auf 3,5to (die je nach Baujahr auch schwierig ist) hast du nachher weniger Zuladung als bei den Nissan/Isuzu/Rangers. Und die 2500'er aufwärts kannst du ehrlich nicht mehr als 3,5to zulassen, dafür sind die leer schon zu schwer, wie Urs ja schon schreibt.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Canoe
womobox-Spezialist
Beiträge: 368
Registriert: Mo 01 Feb 2010 11:04
Wohnort: Rhein Main/Alberta
Kontaktdaten:

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#18 Beitrag von Canoe » Mo 22 Jan 2018 01:32

Stimmt nicht ganz. Der Ford Film 150 ist aus Aluminium und dadurch relativ leicht. Als Einzelkabiner hat er ohne Pritsche etwa 2100 kg leer und mit dem Heavy Payload Package serienmäßig 3500 kg zul. Gg. Ich habe die Doppelkabine und mit Pritsche knapp 2300 leer. Den Einzelkabiner kannst du also durchaus als Basis nehmen.
Stefan
Never confuse having a carreer with having a life

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2355
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#19 Beitrag von mrmomba » Mo 22 Jan 2018 08:50

Hallo Ischi,

schau dir mal das Projekt vom Arno an - es ist eigentlich super genial!
ich vergesse das leider immer wieder - aber es wäre eigentlich das, wass du möchtest.
Und ggf. sogar ohne Basisfahrzeugneukauf!

http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?f=17&t=7537

Natürlich kann ich jetzt nicht abschätzen, ob der umbau mit weniger schnippeln am Fahrzeug geht, aber alleine Wenn die Ladefläche weg ist, hast du mehr Platz für breite und vielleicht auch etwas länge - und Gewicht gespart - für mehr Größe.
Evtl den Alkoven etwas länger machen?

Ein T3 würde ich auch als Syncro eigenlich nicht mehr empfehlen, wenn auch sehr sehr geil.

Benutzeravatar
Ischi
Experte
Beiträge: 116
Registriert: Mi 17 Sep 2014 13:14

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#20 Beitrag von Ischi » Mo 22 Jan 2018 10:32

Das habe Ich auch schon überlegt, ein Pick Up Single Cab, Rückwand raus und Sitz hinten rein. Nachteile sind, schwer bis gar nicht absetzbar und wenn vielleicht Mal noch ein Kind kommt, ist sofort wieder Schluss. Und ein späterer Fahrzeugwechsel fällt dann auch schwer.

Wie sieht das aus, kann man bei entsprechendem Sitz und Montage und Absprache mit TÜV, so einen extra Sitz selbst montieren, oder muss das eine Fachfirma für die Abnahme machen? Was kostet ein einfacher Dreipunkt Gurt Sitz etwa?

Auf jeden Fall ist der G mit dem Umbau ein sehr schönes Auto!

Grüße
Christian
-Ford Ranger Doka mit Absetzkabine

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2355
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#21 Beitrag von mrmomba » Mo 22 Jan 2018 11:49

Oder du kombinisterst das mit den Umbau wie der Leerkabinenwolfgang das Baut. Natürlich nicht unbedingt bequem - aber da legt ihr ja auch nur sekundär wert drauf :-)

Also - zu erst Pritschte:
http://fahrzeugsysteme.de/typo3temp/GB/ ... 538dfc.jpg
http://fahrzeugsysteme.de/typo3temp/GB/ ... 5caf63.jpg
Und hier mit Kabine:
http://www.moser-fahrzeugbau.de/produkt ... deflaeche/
http://www.moser-fahrzeugbau.de/wp-cont ... iel-02.jpg
http://www.moser-fahrzeugbau.de/wp-cont ... iel-02.jpg
https://www.campingtrend.nl/wp-content/ ... gtrend.jpg
http://www.bimobil.com/wp-content/uploa ... sel-01.jpg

Dann wie beim 'LKWolfgang' den Ausschnitt machen (Hinten und Oben - der lässt sich lt- eigener Aussage nämlich verschließen und im alltag dadurch normal nutzen)
http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic. ... =75#p99842
D.H - wenn machbar: Sitzbank bei Doka raus und ein Einzelsitz rein (evtl drehbar???)- und der Platz als Durchstieg nutzen.

Dadurch dass die Box ohne Serienpritsche breiter werden kann, vielleicht auf 2,2 außenbreite gehen? Um dadurch noch mehr Platz zu bekommen und in der Alkove quer schlafen?
Vielleicht die Hintere Tür entfallen lassen? Die passagiere kommen ja alle vorne durch raus. Das ist bei Arno natürlich eine klasse Umsetzung mit ein Plus an Platz. Nachteil, der Einstieg ist nicht bequem - ob ihr da Wert drauf legt?

Schau mal hier:
http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic. ... ilit=nicky
Zuletzt geändert von mrmomba am Di 23 Jan 2018 09:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Urs
womobox-Spezialist
Beiträge: 489
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Riedern (GL)

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#22 Beitrag von Urs » Di 23 Jan 2018 00:02

Canoe hat geschrieben:Der Ford Film 150 ist aus Aluminium und dadurch relativ leicht.
Die Ford HD sind inzwischen offenbar auch aus ALU...zumindest die Ladebrücke...aber bitte keine Stahlblech-Werkzeugkiste auf die Ladebrücke schmeissen: https://www.youtube.com/watch?v=Jwdv-1j5uAk

Nicht allzu ernst nehmen :lol: :wink: :wink:

Btw. Hätte noch eine Chevy-High-Strength-Steel-Ladebrücke übrig...fals jemand Bedarf hat :wink:

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
Ischi
Experte
Beiträge: 116
Registriert: Mi 17 Sep 2014 13:14

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#23 Beitrag von Ischi » Mi 24 Jan 2018 21:31

Ja, die Moser Kabine haben wir glaube ich sogar schon mal in Echt gesehen, auf der Adeventure Southside, wenn ich nicht irre.

Im Prinzip ist es ja so:
-Pickup: maximal Offroad, aber Auflastung nötig, am wenigstens Platz für Kabine (ich finde die 2,2m schon grenzwertig), am meisten Last hinter der Achse
-VW T5/6: mittel Offroad, Höherlegung und vielleicht Auflastung nötig (stimmen die Prospekt-Gewicht von knapp unter 2t für das Doka-Fahrgestell wirklich?), man kann doch Auflasten und Höherlegen, Gebrauchtfahrzeuge vorhanden, mittlerer Platz für Wohnkabine
-echter 3,5t Transporter: mittel-maximal Offroad, teilweise Höherlegung nötig, maximal Platz für Wohnkabine, kaum bis gar keine gebrauchten Fahrzeuge in der richtigen Kombination von Doka und mittlerer Radstand vorhanden

Wenn ich mir die Videos aus Albanien vom Gyrohorst aus dem Vorstellungs Tröt so ansehe, sollte ich aber wahrscheinlich eh alle meine Offroad Ambitionen bei Seite legen und einfach einen Fiat Ducato kaufen :D
-Ford Ranger Doka mit Absetzkabine

crono
Junior
Beiträge: 41
Registriert: Di 21 Mai 2013 20:28

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#24 Beitrag von crono » Do 25 Jan 2018 20:20

Ischi hat geschrieben: -VW T5/6: mittel Offroad, Höherlegung und vielleicht Auflastung nötig (stimmen die Prospekt-Gewicht von knapp unter 2t für das Doka-Fahrgestell wirklich?), man kann doch Auflasten und Höherlegen, Gebrauchtfahrzeuge vorhanden, mittlerer Platz für Wohnkabine
-echter 3,5t Transporter: mittel-maximal Offroad, teilweise Höherlegung nötig, maximal Platz für Wohnkabine, kaum bis gar keine gebrauchten Fahrzeuge in der richtigen Kombination von Doka und mittlerer Radstand vorhanden
Ahoj Ischi

Ich stand vor der gleichen Situation, wobei ein Pickup für uns nicht in Frage kam (zu kleine Kabine und Gewicht hiner der HA).

Den T6 habe ich mir im Detail angeschaut. Die 4MO DoKo, 150PS, Klima, Licht&Sicht, Reserverad, Beifahrer-Airbag, Komfortsitz, und Auflastung auf 3.2t wurde mir mit knapp 2t offeriert. Der Preis für eine Auflastung auf 3.5t ist (jedenfalls bei uns in der CH) beachtlich. Zu beachten sind ebenfalls die max. Achslasten. Diese wurden mir wie folgt angegeben:

Unbeladen hat das Fahrzeug vorne eine Achslast von 1’358kg und hinten 716kg
Die maximale Achslast bei 3.5t Gesamtgewicht beträgt vorne: 1900kg und hinten: 1950kg

Ich entschied mich gegen den T6, weil:
- gemäss Aufbaurichtlinien von VW ist eine Kabine von max ~2.2m möglich! Vgl http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic. ... 60#p109064
- Mehrpreis für Auflastung und geringe(re) max. Achslast der HA

Wir haben und für die Daily DoKa entschieden, vgl. http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?f=17&t=9279 Diese ist exakt gewogen 2090 Kg.

Benutzeravatar
Albatross
Experte
Beiträge: 137
Registriert: Mi 19 Nov 2014 11:11

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#25 Beitrag von Albatross » Fr 26 Jan 2018 08:29

... 3 Personen und Hund unter 3500kg und Gedanken zur Absetzkabine... Übernachtungsplätze am See/Fluss/Waldrand, oder einfach nur ein wenig abseits
hrm...
wir sind 2 Personen mit Hund und haben uns für eine Zweizimmerwohnung mich Kochnische entschieden...
vielleicht auch eine Überlegung wert
Bild
Bild
Bild
Bild
Geht auch für 4 Personen oder einfach nur 2 wenn einer schnarcht bzw. nachts die wilden Tiere vertreibt
Gruß Albatross
Ein hoher Preis wird mit der Zeit immer unwichtiger, über schlechte Qualität ärgert man sich mit der Zeit immer mehr
Bild

Rolf1
Experte
Beiträge: 182
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#26 Beitrag von Rolf1 » Fr 26 Jan 2018 09:12

Mal so ein Gedanke...geht nicht so etwas wie ein Ford Transit mit Doppelkabine und Allrad? Ggf. noch höherlegen lassen (z.B. bei EXTREM FAHRZEUGE)?
Oder ist der schon zu schwer?
Rolf1

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5562
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#27 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Fr 02 Feb 2018 12:08

@Ischi und crono:

Nur kurz zum T5/T6: mein T5 DoKa 4motion mit der großen Maschine (2.5l 5-Zylinder mit 174PS) wog serienmäßig 2.25t - 1400kg auf der Vorder-, 850kg auf der Hinterachse (oder waren es 1450/800kg? Ich bin mir nicht mehr sicher). Der Ersatz der Pritsche durch einen Alu-Hilfsrahmen brachte eine Erleichterung um 150kg, so daß der Bus jetzt leer 2.1t wiegt und fast die gesamte Entlastung der HA zugute kommt. Die serienmäßig eingetragenen Achslasten sind vorne 1600kg, hinten 1680kg, eine 'Papierauflastung' von derzeit 3.0t auf 3.2t zGG also machbar.

Meine Kabine ist 2,16m breit, so daß ich sie eigentlich gerade noch mit den Serienspiegeln (für Aufbauten bis 2,20m Breite) fahren düfte, allerdings hat der TÜV-Mann mir eine Speigelverbreiterung auferlegt. In den Aufbaurichtlinien heißt es dazu: "Bei Verwendung der Serienaußenspiegel darf die Aufbaubreite 2.200 mm nicht überschritten werden." Das verstehe ich so, daß mit anderen Außenspiegeln die Kabine auch breiter werden darf - bei einigen Verkaufsfahrzeugen auf T5, die ich gesehen habe, ist das auf jeden Fall der Fall. Nur empfinde ich das als nicht homogen...

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
Ischi
Experte
Beiträge: 116
Registriert: Mi 17 Sep 2014 13:14

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#28 Beitrag von Ischi » Do 08 Feb 2018 19:57

Hallo nochmal,

vielen Dank für den Input :)

Im Prinzip ist es jetzt so, dass der Geldbeutel entscheiden muss, alles hat seine Vor- und Nachteile. Da nichts drängt, werden wir mal den Markt beobachten und eine maximal kleine Kabine planen, welche theoretisch auch auf einen Pick-Up gehen würde. Größer kann man dann bei Bedarf immernoch denken, wichtig ist ja erstmal, ob wir bauen lassen wollen oder nicht. Auch das bestimmt dann ja das Budget, welches fürs Auto übrig bleibt.

Aber, einen Anhänger wollen wir auf keinen Fall, wenn ich mir Vorstelle wie oft ich schon in irgendeinem schmalen Waldweg stand, auf einer seite ging es steil auf eine Kuhweide runter und ich musste am nächsten Morgen wieder rückwärts raus oder wenden ging gerade so in 13 Zügen...ich glaube mit Anhänger würde ich nirgends mehr rein fahren. Schon die Alpen-Schotterpässe haben Spitzkerren an denen man zurücksetzten muss, das dann mit Anhänger, da wird mir Angst und Bange :D

Grüße
Christian
-Ford Ranger Doka mit Absetzkabine

alpöhi
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: So 20 Mär 2005 12:12
Wohnort: Schweiz / Zürich / Winterthur
Kontaktdaten:

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#29 Beitrag von alpöhi » So 08 Jul 2018 18:20

Hallo zusammen
Nach ein paar Jahren Campingabstinenz und mitlesen im Forum wird das Thema für mich wieder aktuell.
In jungen Jahren waren wir als Surffreaks mit einem Citroen HY unterwegs. Es folgten "wilde" Umbauten auf dem legendären LT und zwischendurch war auch ein Alkoven von der Stange dabei - allerdings nicht lange...Mit vier Kindern war Platz immer ein zentrales Thema, da wurde es dann auch mal ein Wohnwagen.
Die Kinder sind ausgeflogen und jetzt geht es langsam in Richtung Rentnermobil :-)
Ischi hat geschrieben: ... Der Transit mit "Extrem Fahrzeuge" Umbau gilt als der Geheimtipp...
Christian
Ich suche in der gleichen Ecke: 4x4, ca. 6.5 x 2.1 x 3 meter 2 Personen + gelegentlich ein Enkel und max 3.5 Tonnen. Aktuell hänge ich beim Transit 4x4 optimiert durch Extrem Fahrzeuge.
Es soll kein Offroader werden, abgelegene Plätze und vielleicht wieder einmal Island sind das Ziel.
Entweder als l3/h3 mit längshubbett über dem Fahrerhaus oder
optimalerweise teiintegriert (evtl. mit Alkoven) in etwa wie der Transit von batari.
http://www.batari-fahrzeugbau.de/index. ... ransit-4x4

Und hier liegt mein Problem: welche Ausschnitte von Rückwand und evtl. Dach können beim Transt 4x4 Eika-Fahrgestell realisiert werden?
Weder die Aufbauvorschriften noch Ford und Aufbauer konnten mir bisher (ausser einem nein) dazu eine schlüssige Antwort geben.
Ford liefert seine Wohnmobilbasis ohne Rückwand und mit Dachausschnitt aber nur als Flachrahmen und nicht als 4x4.

Jetzt hoffe ich, hier im Forum Lösungen für meinen Fragen und Ideen zu finden.
Danke und Gruss aus der Schweiz

alpöhi
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: So 20 Mär 2005 12:12
Wohnort: Schweiz / Zürich / Winterthur
Kontaktdaten:

Re: Basisfahrzeug Festaufbau

#30 Beitrag von alpöhi » Mi 11 Jul 2018 16:18

Ist die "neue" 4x4 Transe tatsächlich so ein Exote, dass mir niemand weiter helfen kann?
Ich tappe im Dunkeln und bin für jede Unterstützung dankbar!
Danke und Gruss

Antworten