Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 11:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#76 Beitrag von dreamteam » So 29 Jan 2017 22:16

Ah, und zwei grundlegende Nachteile weisst der Fuso für Wohnaufbauten auf:
- der nicht in einer Ebene verlaufende Leiterrahmen. Vorne gehts eine Sprung rauf....
- der Auspuff: erstmal ist dieser auf der rechten Fahrzeugseite verlegt, und dann noch so hoch oben das im Falle wenn in dieser Nähe der Eingang in den Aufbau erwünscht ist, man keine (gewöhnliche) Treppe haben kann. Also so sehe ich das sämtlichen Bildern zu folge...
Aber an beiden Nachteilen muss er als Womobasis nicht unbedingt scheitern. Kann man ja alles machen/anpassen.
Hier schön zu sehen...
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
sasisust
womobox-Spezialist
Beiträge: 306
Registriert: Fr 17 Feb 2012 20:49
Wohnort: CH 8416 Flaach
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#77 Beitrag von sasisust » Mo 30 Jan 2017 21:15

dreamteam hat geschrieben:
Welchen Radstand hat den unser Stefan (Sasisust) eigentlich?
Wir haben 385 cm, Aufbaulänge 400cm, der Rahmen macht sogar bei der Doppelkabine noch etwas Probleme, hingegen ist der Auspuff ganz gut positioniert.
Herzliche Grüsse Stefan
Dateianhänge
P1040135.jpg
Lieber verrückt das Leben geniessen als normal langweilen.

einzigartig anders insolito http://www.insolito.ch

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2219
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#78 Beitrag von mrmomba » Mo 30 Jan 2017 21:29

Der Hartwig hat eine Kippvorrichtung für die Kabine bei seiner bewerkstelligt.
Er hat die gleiche Abmessung oder größer wie dein fuso :)

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 11:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#79 Beitrag von dreamteam » Di 31 Jan 2017 17:59

Vielen Dank, Stefan!

Und was für einen Kraftstoff Verbrauch habt ihr auf Tour ermittelt? Also bei normaler Strassenfahrt würde ich auf 15 Liter tippen...
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
sasisust
womobox-Spezialist
Beiträge: 306
Registriert: Fr 17 Feb 2012 20:49
Wohnort: CH 8416 Flaach
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#80 Beitrag von sasisust » Di 31 Jan 2017 20:28

ciao Beny ohne Autobahn mit 80 km/h schaffe ich 15 Liter, Autobahn so mit 95 km/h sind es bereits 17.5 liter. Beim normalen Reisen rechne ich mit 17 Liter mit einer höhe von 350 cm ist die Geschwindigkeit sehr entscheidend.
Ich bin gespannt was der Vario dann so braucht, denn auch da werden wir 340 cm :shock:
Herzliche Grüsse Stefan
Lieber verrückt das Leben geniessen als normal langweilen.

einzigartig anders insolito http://www.insolito.ch

Benutzeravatar
ThomasR
Experte
Beiträge: 102
Registriert: Di 01 Dez 2015 08:19
Wohnort: Niederbayern

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#81 Beitrag von ThomasR » Mi 15 Feb 2017 23:13

Hallo zusammen,

ich bin auch seit ein paar Monaten Canter Fahrer und schreib mal noch mein Erfahrungen:
"Traktionsreifen" bedeuten bei Fuso Ganzjahresreifen, in meinem Fall Conti four season. In Kombination mit der automatischen, mechanischen Sperre ist die Traktion überraschend gut. Im Januar war unsere Gemeindestraße fast 2 Wochen eine Schneebahn und bei uns ist es alles andere als eben: war aber kein Problem und auf jeden Fall besser als mit meinem alter, kopflastiger Ducato. Auch auf der (dreckigen) Baustelle mit Anhänger hab ich noch keine Probleme gehabt. Vorne sind standardmäßig Sommerreifen montiert, weil für LKW nur auf der Antriebsachse Winterreifenpflicht besteht. Da hab ich Winterreifen gekauft und ummontieren lassen. Ursprünglich wollte ich 6 Winterreifen, aber für eine Felge verlangt Daimler 165€ netto. Zubehörfelgen gibts leider noch nicht.
Zur Kabinengröße: die ist definitiv auch für Europäer geeignet. Ich empfinde sie mit meinen 1,82m als geräumig, einzig beim einsteigen muss man etwas um den Lenkstockhebel rumfädln. Der Beifahrer hat richtig viel Platz und hinten passts auch. Man sollte ihn vielleicht nicht mit den 7,5 Tonnern vergleichen, sondern eher mit Sprinter, Daily und Co.
Verbrauch ist bei mir mit 3-3,5t Gewicht und Pritsche (also ca. 2,2m hoch) um die 11,5l. Da ist dann auch mal Autobahn mit 110km/h dabei.

Gruß, Tom

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 11:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#82 Beitrag von dreamteam » Di 21 Feb 2017 00:28

Ich hatte heute ein ausgiebiges Telefongespräch mit Hr. Jacobs von der Firma Pfau. Er hat mir in ca. 1 Std. die ganze Fuso- (bzw. Pfau-) Geschichte erklärt.... ...und ich habe schön zugehört... :)

Ist schon erstaunlich welch grosse Auswahl an Ausstattung sie bieten. Kurz gesagt man kann sich bei denen ein ganz personlich konfiguriertes Fahrzeug mit "Grundaustattung" bis hin zu einem wirklich extrem geländegängiges Fahrzeug bestellen.

Bei einem Pfau ist nur noch Fahrerkabine, Motor und evtl das Getriebe vom Fuso. Aus diesem Grund lehnt es Mitsubishi ab so ein Fahrzeug unter seinem Markennamen weiter zu führen.
Bei Einzelbereifung gibt es einteilige Felgen (siehe Woelcke) oder dreiteilige Sprengringfelgen. Letztere werden mit Schlauch gefahren und gewähren bessere Vorraussetzungen in Gelände wegen der Möglichkeit des niedrigeren Drucks. Mit Bereifung AT o. MT. Kostenpunkt hierzu wurde von einem anderen User hier im Thread recht genau erwähnt, 10-12k€.

Zu meiner Frage wie sich denn der Euro6 Motor in der Welt abschneidet: sie bieten ein Diagnose Gerät zum Mieten an. Kann man sich also ausleihen und auf Weltreise gehen.
Grund dazu ist das Fuso, ich glaub, in vier Fabriken Weltweit gebaur wird. Süd Afrika, Australien, Süd Amerika, und Europa. Der Kicks dabei ist das die Fahrzeuge untereinander überhaupt nicht baugleich sind und es somit zu Schwierigkeiten bei Diagnosen eines "Fremdmodells" gibt. Deren Diagnose Gerät kennt ein EU Fahrzwug nicht und macht somit eine Diagnose unmöglich.
Hat man dann das Diagnose Gerät auf Reise dabei steht Pfau sogar erstmal telefonisch zur Verfügung um den Fehler des Fahrzeugs per Fernanweisung wieder instand zu setzen. Im zweifelsfall bieten sie auch an selber vor Ort zu kommen und die Sache wieder ins Rollen zu bringen. Wenn das mal kein Service ist! Sollte schon einmal so vorgekommen sein. All dies natürlich kostenpflichtig, aber das Fahrzeug kann wieder nach Hause kommen.

So viel...

Ich bin sehr positiv beeindruckt von dem Gespräch!

Achso, noch was:
Einzelkabine ist Kippbar. So auch die Doppelkabine. Nur diese ist mit vier Schrauben fixiert und kann nach Bedarf gekippt werden. Allerdings nicht per Hand. Man braucht Hilfsmittel wegen des Gewichtes.
Deswegen ist auch hier ein Alkovenaufbau vorher gut zu überlegen.
Man kann zwar oberflächlich durch denn im Fahrerhaus integrierten Tunnel einige Arbeiten erledigen, wenn es aber mal wirklich ernst ist muss gekippt werden... ...oder eben von unten Achse demontieren und Motor raus... Man kann sich ja entscheiden...
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 11:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#83 Beitrag von dreamteam » Mi 01 Mär 2017 00:53

Haben uns heute mal spontan und zufällig einen genrauchten 7C15 angeschaut der bei einem Händler stand.
Es entstanden gemischte Gefühle...

Einerseits bin ich sehr begeistert vom Ganzen. Die Hütte (Singlecab) ist wirklich auch für 1,90 Leute (und auch noch etwas grössere) ausreichend gross. Den Sitz musste ich nicht bis zum Anschlag nach hinten stauchen. Also konnte ich mir die Sitzposition super anpassen. Das im 7,5t verhältnismäßig kleine Lenkrad gefällt mir gut (ist sogar kleiner als im Daily).
Die Beifahrerseite ist auch sehr geräumig entworfen worden. Im Gegensatz zu Daily&Co. stossen meine Knie nicht am Armaturenbrett an.
Der ins Armaturenbrett integrierte Schalthebel ist auch besser als der Knüppel mitten im Fahrerhaus.
Das Armaturenbrett alleine ist auch praktisch recht gestalltet.
Die linke Rückenlehne der Sitzbank lässt sich runter klappen.
12V Fahrgestell.

Minuspunkte gibt es allerdings beim Einstieg (für große gewachsene). Ich spüre schon Beulen auf meinem Kopf. Abgesehen davon ist man einmal drin erscheint ein geräumiger Raum, auch nach oben.
Im generellen lässt die Habtik zu wünschen übrig. Aber das ist bei den Fernostlern eben schon immer so gewesen. Hier wird einem der Unterschied zu einem Mercedes oder MAN sofort klar. Also alles was man anfasst ist irgenwie anders- einfach das öffnen und schliessen der Tür, die Bedienung des Türgriffs, sämtliche Knöpfe, die Verarbeitung und Funktion im Detail,... Soll aber jetzt nicht unbedingt heissen das es schlecht ist, nur für mich erstmal vlt etwas gewöhnungsbedürftig.
Mit rund 50tkm aus 2008 ein heulender Blinker und überholter Motor wegen versagen der Ölpumpe... :?
Mir wurde als Nostalgie-Mensch etwas unwohl beim Anblick auf die vielen Kabel und Sensoren eines modernen Fahrzeugs. Aber hier wird wahrscheinlich kein Weg drum rum führen dies zu akzeptieren und lernen damit zu leben. Weniger wirds sicher nicht...
Der Leiterrahmen steht etwas schmächtig da für einen 7,5 Tonner. M.E. nach vergleichbar mit dem vom 5t Daily. Aber irgendwo muss ja sein vorteilhaftes geringes Leergewicht zu Vorschein kommen...

Ich sag mal so: es ist bei generellem Anblick nicht gerechtfertigt den Fuso als Nachfolger vom Vario zu anzusehen. Da liegen m.E. nach welten dazwischen. Er ist aber der einzige mir bekannte Ersatz des Varios für diese Fahrzeug-Kategorie.
Die Kabine ist grösser als die eines Daily/Sprinter/..., aber doch etwas kleiner als die gewöhnlichen LKWs der 7,5t Klasse. Ein sehr guter Kompromiss wie ich finde.
Der Aufstieg in das Fahrerhaus ist viel niedrieger als bei einem Atego z.B., auch hier eher in der Sprinterklasse. Weckt einerseits Gefallen weil man nicht so hoch klettern muss, andererseits lässt es ein weniger gutes Gefühl wenn man bedenkt das man so tief in einem Frontlenker sitzt (im Falle eines Unfalls), also ganz vorne und somit voll im Geschehen... ;? Beim höher gelegenem Allrad Fuso mag dieser Effekt sicher viel angehnemer sein.

Trotz den Minuspunkten bleibt es nach wie vor für mich ein interessantes Fahrgestell somal man für einen entsprehend erschwinglichen Preis ein modernes Neufahrzeug ergatern kann und ich werde weiterhin dieses Fahrzeug in engeren Augenschein nehmen. Man gewöhnt sich ja an alles... ...und Kompromisse gibts überall und immer.

Nachtrag:
Dieses Fahrzeug, sowie auch alle anderen in dieser Gewichtsklasse, hat einen Fahrtenschreiber und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 90km/h. Sofern es in So.KFZ Womo umgeschlüsselt wird unterliegt es nicht mehr einer Fahrtenschreiberpflicht. Mit dem Ausbau des Fahrtenschreibers wird die Geschwindigkeitsbegrenzung entnommen- diese ist der Fahrtenschreiber selbst...
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

L300Womo
Junior
Beiträge: 26
Registriert: Mo 18 Mai 2015 15:41

Re: Fuso Canter - grundsätzliche Beginner-Fragen

#84 Beitrag von L300Womo » Mo 12 Mär 2018 12:52

Die Firma Pfau gibt es nach der zweiten Insolvenz in zwei Jahren leider nicht mehr:
Pfau-Betrieb eingestellt: 42 Mitarbeitern gekündigt
Insolvenz: Aus für Pfau-Nachfolger

Antworten