Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
crono
Junior
Beiträge: 49
Registriert: Di 21 Mai 2013 20:28

Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#1 Beitrag von crono » So 07 Feb 2016 13:43

Ahoj!

Mein erster Beitrag hier, leise jedoch schon eine ganze Weile mit. Ein freundliches "Hallo in die Runde!"

Z.Z. sind wir mit einem 316 Sprinter Kasten unterwegs, welcher langsam zu eng und klein wird. Als nächstes Projekt fasse ich eine DoKa mit einer kleinen Alkoven-Kabine ins Auge. Unsere Ansprüche an den Ausbau sind sehr spartanisch: *Schlafen*, sehr selten mal essen und wir verreisen nur zwischen Frühling und Herbst; das Leben findet ansonsten draussen statt.

Deshalb bin ich der Meinung, dass auch mit einer 5 köpfigen Familie und einem leichtest-Ausbau das Ganze bis 3.5t zu schaffen ist - geeignete Basis vorausgesetzt! Geeignet in diesem Fall heisst also möglichst leicht, Heckantrieb, max. 6m lang und einem vernünftigen Radstand / Wendekreis...

Neben den Fahrgestellen vom Sprinter, Crafter und Daily (alle rel. schwer) und den Transit (gute 2t Leergewicht) habe ich mir unterschiedliche Frontlenker angeschaut. Bsp. den Fuso (auch rel. schwer), den Nissan Cabstar (gute 2t Leergewicht) oder den Maxity von Renault (1.95t Leergewicht!!)

Gibt es noch weitere Kandidaten welche ich in die engere Auswahl nehmen sollte?

Mit einer Alkoven auf einem Frontlenker gehört man zu den Exoten, woran liegt das? Gut, bei der Einzelkabine gibts ein Problem wegen des Kipp-Fahrerhaus... Aber die DoKa(?)

Mit Gruss

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2815
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#2 Beitrag von nunmachmal » So 07 Feb 2016 14:39

Hallo crono,

willkommen in meiner Liga (3,5to).
Doka ist immer ein bisschen schwierig, sie teilt das Platzangebot so brutal, aber in deinem Fall, 5 Köpfe, fast ein Muss.
Mehr planbaren Raum hast du mit einem normale Fahrerhaus und dann die 2 oder 3 Sitzplätze im Aufbau.
Ich kämpfe da nur für mich und meine Frau, habe aber Platz für zwei Gäste geplant.
Bei 5,99m Gesamtlänge muss min. ein L2 mit rund 3450mm Radstand herhalten.
Der Heckantrieb kostet dich rund 120 kg Nutzlast.

Soweit von mir meine Willkommensangebote. :D

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3893
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#3 Beitrag von VWBusman » So 07 Feb 2016 19:42

Hallo crono,

willkommen im Forum.

Wenn der Heckantrieb sein muß wird es schwer - hat nunmachmal ja schon angeschrieben.
Der VW T5/T6 könnte eventuell aber eine Basis für Dich sein. Mit langem Radstand noch deutlich unter sechs Meter und dabei noch wendig.
Bis zu den sechs Meter Fahrzeuglänge hast Du hinter dem Doka Fahrerhaus noch gut 260cm Kabinenlänge plus Alkoven.
Aufgelastet auf 3,5t ist dann auch einiges an Nutzlast vorhanden - allerdings nur beim Frontantrieb. Der Allrad verschlingt dann schon wieder Zuladung.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

crono
Junior
Beiträge: 49
Registriert: Di 21 Mai 2013 20:28

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#4 Beitrag von crono » So 07 Feb 2016 22:11

Danke für die Anregungen!

Sitzplätze im Aufbau kommen eigentlich nicht in Frage: Häufigere und längere Fahrten (der Weg ist das Ziel!) hinter Kunststofffenster... naja... Deshalb auch meine Überlegungen hin zur DoKa.

Den T6 muss ich mir genauer anschauen. Ich war der Meinung, dass man ihn auch bei Auflastung und immer im Bereich gegen 3.5t Last zu "hart an der Belastungsgrenze" bewegt...

Nocheinmal zurück zum Frontlenker: Da hier das DoKa-Fahrerhaus kaum länger ist als eine Einzelkabine bei normalen "Lang-/Kurzhauben", ermöglicht z.T. bereits ein kurzer Radstand eine Kabinenlänge von über 3m und man bleibt noch immer unter 6m Gesamtlänge, m.E. "gewinnt" man ca. 1/2 Meter. Als Bsp:

http://goo.gl/4JQubf

Bleibt noch das "Exoten-Argument"...Gibts noch Anregungen/Bedenken zu Frontlenker?

Mit Gruss

Benutzeravatar
Pelzerli
womobox-Spezialist
Beiträge: 471
Registriert: Do 31 Jul 2008 07:56
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#5 Beitrag von Pelzerli » So 07 Feb 2016 22:23

crono hat geschrieben:Bleibt noch das "Exoten-Argument"...Gibts noch Anregungen/Bedenken zu Frontlenker?
Jo - mangelhafte Knautschzone, schlechte Zugänglichkeit zum Motor und Lärm/Hitze im Fahrerhaus.
Aber die Geometrie spricht eindeutig dafür.

Gruss Pelzer
.
http://dermuger.blogspot.com

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4169
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#6 Beitrag von Picco » Mo 08 Feb 2016 07:18

Hoi Crono

Wie wärs mit dem Toyota Dyna?
Klick mich!
3,5-Tonner mit offiziell unter 2000kg Leergewicht als Doppelkabine, auch mit verschiedenen Radständen bis 3,75m (= 1955kg).

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2719
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#7 Beitrag von mrmomba » Mo 08 Feb 2016 08:54

Pelzerli hat geschrieben: Jo - mangelhafte Knautschzone, schlechte Zugänglichkeit zum Motor und Lärm/Hitze im Fahrerhaus.
Aber die Geometrie spricht eindeutig dafür.

Gruss Pelzer
.
Ich glaube dieses Argument mit der Knautschzone hat der T3 schon vor über 30 Jahre bewiesen, das es dennoch sicher geht.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3893
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#8 Beitrag von VWBusman » Mo 08 Feb 2016 09:12

Hallo Crono,

das Exotendasein ist nur hier in Deutschland der Fall. Die Frontlenker sind in Südeuropa (und anderen Ländern dieser Welt) sehr stark vertreten.
Du hast mit dem Frontlenker immer einen Aufbaulängen Vorteil gegenüber den Transporterfahrerhäusern.
Mach eine Probefahrt und entscheide dann ob Dir das Fahrverhalten, Sitzposition und der Geräuschpegel passen.
Das Frontlenkerfeeling ist schon sehr LKW ähnlich gegenüber den Transportern welche doch eher Richtung PKW tendieren.
Wenn Du aber fünf Personen und akzeptablem "Wohnraum" willst führt fast kein Weg an den Frontlenkern vorbei.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Pelzerli
womobox-Spezialist
Beiträge: 471
Registriert: Do 31 Jul 2008 07:56
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#9 Beitrag von Pelzerli » Mo 08 Feb 2016 09:34

mrmomba hat geschrieben:
Pelzerli hat geschrieben:Jo - mangelhafte Knautschzone, schlechte Zugänglichkeit zum Motor und Lärm/Hitze im Fahrerhaus.
Aber die Geometrie spricht eindeutig dafür.
Ich glaube dieses Argument mit der Knautschzone hat der T3 schon vor über 30 Jahre bewiesen, das es dennoch sicher geht.
Ja ja - aber der T3 hatte den Motor hinten und dafür vorne diese Deformationselemente. Die Japaner nicht! :!:

Gruss Pelzer
.
http://dermuger.blogspot.com

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3361
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#10 Beitrag von Balu » Mo 08 Feb 2016 09:45

mrmomba hat geschrieben:Ich glaube dieses Argument mit der Knautschzone hat der T3 schon vor über 30 Jahre bewiesen, das es dennoch sicher geht.
Das ist aber leider der Stand von vor 40 Jahren! Der T3 ist seit 1979 auf dem Markt und wurde sicher mit etwas Vorlauf entwickelt. Inzwischen hat sich bei den Ansprüchen der Kunden und Fähigkeiten der Autobauer gerade im Bereich Sicherheit einiges getan! Dass ein massiver Leiterrahmen aktuell das Optimum an Sicherheit darstellt, glaube ich nicht. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob diese Kleinlaster heutzutage schon über die für die damalige Zeit ausgeklügelten Prallelemente eines T3 verfügen. Geschweige denn weiter gehende Knautschzonen. Die Belastungen der Insassen werden im Falle eines Unfalles höher als in einem Kastenwagen sein.
Wenn ich mit bei der Sicherheitstechnik dieser kleinen Frontlenker täuschen sollte, lasse ich mich gerne belehren. :wink:

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4491
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Wie wärs mit folgender Idee?

#11 Beitrag von ThomasFF » Mo 08 Feb 2016 09:46

Nach Eurer Beschreibung braucht Ihr Platz für 5 zum Schlafen und gelegentlich für nen Regentag, der Rest des Lebens findet außen statt.

Alkoven über Doka sieht erstens nicht sooo toll aus, ist rel. teuer zu bauen (Verstärkungen in der Wandkonstruktion wegen freitragend) und ihr habt die Krabbelei oben, denn ein Alkoven über der Doka ist meist nicht sonderlich hoch.

Ich würde vorschlagen, auf die Doka ein Hochdach zu setzen, in dem beim Fahren ein Hubbett unter die Decke gezogen wird = Elternschlafzimmer. Die Doka muss deswegen isoliert werden. Ich habs bei meinem Opel Vivaro mit den Fensternso gemacht, dass ich Formzuschnitte für den Fensterausschnitt aus 40 mm Styrodur auf der einen Seite mit einem überstehenden Stück dünnem Teppichboden beklebt habe. Unter den Überstand kamen Pads Klettband, mit denen das Teil an Gegenstücken auf der Wand fixiert wurden. Vor die Frontscheibe wurde ein Vorhang aus rel. dickem Stoff gehängt, doppelt genommen mit einer Schicht Luftpolsterfolie dazwischen. Zur Not könnte man auch eine Frontscheibenabdeckung aus alubeschichteter Luftpolsterfolie noch zusätzlich draußen drauf machen.

Diese Fensterisolierung würde auch bei starker Sonneneinstrahlung im Sommer helfen, die Temperatur innen erträglicher zu halten. Die Formstücke könnte man tagsüber auf dem Bett liegend aufbewahren.

Nur mal laut gedacht...hihi....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4169
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#12 Beitrag von Picco » Mo 08 Feb 2016 09:58

Hoi Herby
Balu hat geschrieben:Dass ein massiver Leiterrahmen aktuell das Optimum an Sicherheit darstellt, glaube ich nicht. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob diese Kleinlaster heutzutage schon über die für die damalige Zeit ausgeklügelten Prallelemente eines T3 verfügen. Geschweige denn weiter gehende Knautschzonen. Die Belastungen der Insassen werden im Falle eines Unfalles höher als in einem Kastenwagen sein.
Wenn ich mit bei der Sicherheitstechnik dieser kleinen Frontlenker täuschen sollte, lasse ich mich gerne belehren. :wink:
Auch ich kann nur vermuten, bin mir aber sicher dass auch Frontlenker bis 3,5t genau dieselben Anforderungen zu erfüllen haben wie ein 3,5t-Sprinter oder VWT5.
Wissen tu ich's nur beim Hiace 1990er Baujahr, der ja auch noch ein Frontlenker war. Auch dessen Vorgänger bis in die 70er kenn ich alle.
Im Gegensatz zu den Vorgängern war vorne drin einiges an Stahlrohren verbaut und man sass wesentlich höher, so dass auch die Füsse/Pedale höher waren als bei den Vorgängern. Ich nehme mal an damit wollte man erreichen dass bei einem Zusammenprall mit einem PKW die Füsse schlicht oberhalb der schlimmsten Verformungen waren.
Aber wie gesagt: Ausser das mit den Stahlrohren ist alles Vermutung.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3893
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#13 Beitrag von VWBusman » Mo 08 Feb 2016 10:08

Hallo,

aus dem Sicherheitsaspekt raus würde ich mir keine Gedanken machen da die Fahrzeuge sonst keine Zulassung bekommen hätten.
Die Kleinen Frontlenker von Nissan und Co. sind im Vergleich zum T3 auf eine Leiterrahmen aufgebaut und daher ganz anders konstruiert.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
wiru
womobox-Guru
Beiträge: 1108
Registriert: Do 22 Jan 2015 13:39
Wohnort: Treuchtlingen
Kontaktdaten:

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#14 Beitrag von wiru » Mo 08 Feb 2016 10:17

Sprinter Fahrgestell 3,5t mittlerer Radstand mit DoKa: 1.925 - 2.050 kg. d.h. Zuladung 1.450 - 1575 kg...
um die 2 Tonnen wird jedes Doka-Fahrgestell wiegen, selbst Pickups ohne Ladefläche wiegen das...wenn du keinen Luxusausbau (Backofen, Warmwasserheizung usw.) brauchst, kommst du mit den 3,5t locker hin...Leerkabine ca. 600kg, Ausbau 400kg, Zuladung immer noch rund 500kg...
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3361
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Leichte 3.5t DoKa bis ca 6m und Heckantrieb

#15 Beitrag von Balu » Mo 08 Feb 2016 10:20

Die harte Fahrgastzelle ist das eine. So können Verformungen derselben verhindert werden und der (Über-)Lebensraum bleibt erhalten. Wenn das alles wäre, würden wir Panzer bauen, die überhaupt nicht nachgeben und gut wär's. Aber die kinetische Aufprallenergie soll ja auch schonend abgebaut werden, um die Körper der Unfallopfer möglichst wenig zu belasten. Diese Aufgabe übernehmen Knautschzonen, Sicherheitsgurte und Airbags. Und gerade bei der Knautschzone vermute ich bei den kleinen Frontlenkern Defizite. Nicht umsonst sind die Frontlenker bei den in Europa vertrieben Kastenwagentypen rar geworden. Das Verkehrsgewusel und die Parksituation ist mit Sicherheit nicht entspannter geworden, so dass man die größeren Transporter mit "Überlänge" gegenüber den PKWs besser fahren und parken könnte. Aber trotzdem bauen die Autohersteller immer längere Schnauzen vorne dran. Ja sind die alle doof? Oder steckt da was anderes dahinter?
Die Anforderungen der Typzulassung kann man so la la bestehen oder auf hohem Niveau.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Antworten