Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1752
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Wo andere Urlaub machen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#1 Beitrag von Anton » Fr 06 Mär 2020 10:35

Hallo



auf Holgers Beitrag, #101 im Nissan NT 400 Tret fang ich mal mit der für und wieder bis oder über 3,5 To Gedankensammlung an:


Vorteile bis 3,5 To :D

Der "kleine" Führerschein reicht

Die Einschränkungen, Gewicht, Geschwindigkeit, Maut und Durchfahrtsverbote sind geringer

Der Verbrauch ist geringer

Das ehr kleinere Fahrzeug ist auch für Städte, enge Orte besser geeignet

Die Ersatzteile sind (meist) günstiger

HU / AU nur alle zwei Jahre



Nachteile bis 3,5 To :(

Bis ins Detail geplanter Aufbau gerade beim Gewicht

Einbau von viel "Lüttigkram"

Geringe Zuladung

Wasservorrat oftmals nur im Stillstand voll nutzbar

Leichtere, anfälligere Fahrgestelle

Belastungsgrenze schnell erreicht



Vorteile über 3,5 To :D

Deutlich mehr "Gestaltungsspielraum" gerade auch beim Innenausbau / der Grundrissgestaltung

Stabilere Fahrgestelle

Luft beim Gewicht " nach oben"

Normaler Weise keine Überbelastung vom Fahrzeug und Fahrwerk

Höhere Zuladung

Keine Mogeleien beim Wasservorrat nötig


Nachteile über 3,5 To :(

Alter bzw. großer Führerschein nötig

Mehr Beschränkungen auf einigen Straßen bzw. in einigen Ländern

Meist größerer Platzbedarf

Mehr Verbrauch Liter/km

HU / AU jedes Jahr

Teurer in der Versicherung

Ersatzteiel meist teurer


Alle Gedanken ohne Gewähr! :wink: Die Liste darf gern erweitert werden. 8)

VG

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Benutzeravatar
Albatross
Experte
Beiträge: 180
Registriert: Mi 19 Nov 2014 11:11
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#2 Beitrag von Albatross » Fr 06 Mär 2020 11:21

Vielleicht in einem Wohnmobilforum unwichtig, aber für mich sehr wichtig: Höhe unter 2 m... es gibt Länder mit Mautstrassen und Maut-Häuschen wo man sich unterschiedlich anstellen muss... Und es gibt Länder wo Fahrzeuge >3500kg auf gewissen Strassen nicht fahren dürfen (egal ob in DE als LKW oder SoKFZ Wohnmobil zugelassen).
Gruß Albatross
Ein hoher Preis wird mit der Zeit immer unwichtiger, über schlechte Qualität ärgert man sich mit der Zeit immer mehr
Bild
viewtopic.php?f=17&t=8002

Multivan
Experte
Beiträge: 145
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#3 Beitrag von Multivan » Fr 06 Mär 2020 12:52

… und unter 2 m passt du auch noch unter die in den letzten Jahren stark zugenommenen "Höhenbegrenzer" die man nun ständig an Parkplätzen vorfindet
um die Leute (wie dich! :D ) daran zu hindern dort ihr Lager aufzuschlagen. Klarer Vorteil deines Gespanns! Wird aber in Womobau wirklich eher seltener zu meistern sein...

Erschreckend finde ich den Umstand mit den Kastenprofilrahmen! Und dann noch mit dem Sprinter ein schlechtes Beispiel aus gutem Hause...
Gibt's es denn hier zumindest vernünftige Präventionslösungen die, vorausgesetzt rechtzeitig eingesetzt, das Elend stark verlängern???
Oder Transporter-Hersteller die das etwas langlebiger lösen?

Korrosion ist doch ein Thema, in dem sich - zumindest im PKW-Bereich - gottlob in den letzten 25 Jahren so einiges zum Positiven hin gewandelt hat.
Aber klar, wir reden ja hier über Nutzfahrzeuge...

Gruß
Holger

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4463
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#4 Beitrag von holger4x4 » Fr 06 Mär 2020 13:14

Diese Blech-Kastenrahmen findet man auch bei anderen Transportern, Ducato, Renault Master..
Der Daily hat einen C Rahmen, als 3,5to allerdings etws schlanker ausgeführt als bei den 4,5-7to Kollegen. Fuso, NT400 haben auch einen C-Rahmen.
Die Alko Rahmen sind verzinkt, aber das nützt dann auch nix, wenn der restliche Rahmen unter dem Fahrerhaus weggammelt oder die Verbindungsstelle. Wobei, dann könnte man auch "einfach" den Triebkopf tauschen.
Naja, baut man die Wohnung in ein GFK Kistchen, kann man das ja zur Not auch wieder auf ein neues Fahrgestell umsetzen.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Tobi
womobox-Spezialist
Beiträge: 427
Registriert: Do 02 Sep 2004 16:48
Wohnort: Eschborn
Kontaktdaten:

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#5 Beitrag von Tobi » Di 10 Mär 2020 14:12

Hallo Anton,

anmerken würde ich nur, dass die Themen "Abmessungen", "Ersatzteile" nur wirklich Auswirkungen haben, wenn man auch unterschiedliche Fzg-Modelle vergleicht.
Ich fahre ja gerade das Gegenbeispiel, wo der Sprinter technisch komplett baugleich als 3,5 oder 3,88t-Zulassung zu bekommen ist bzw. war. Ähnliche Varianten gibt es ja auch bei anderen Transportern.

Für solche schweren Transporter gelten dann halt nicht die Nachteile in Sachen Abmessungen und Teilepreise, wohl aber die Beschränkungen in der StVO und die HU-Fristen. M.W. sind auch die Bußgelder unterschiedlich.

HU muss für Neufahrzeuge wie folgt heissen:

unter 3,5t zGG: initial 3 Jahre, dann alle 2 Jahre
über 3,5t bis 7,5t: 3 x alle 2 Jahre, danach jährlich.
2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1752
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Wo andere Urlaub machen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#6 Beitrag von Anton » Di 10 Mär 2020 15:44

Tobi hat geschrieben:
Di 10 Mär 2020 14:12
Hallo Anton,

anmerken würde ich nur, dass die Themen "Abmessungen", "Ersatzteile" nur wirklich Auswirkungen haben, wenn man auch unterschiedliche Fzg-Modelle vergleicht.
Ich fahre ja gerade das Gegenbeispiel, wo der Sprinter technisch komplett baugleich als 3,5 oder 3,88t-Zulassung zu bekommen ist bzw. war. Ähnliche Varianten gibt es ja auch bei anderen Transportern.

Für solche schweren Transporter gelten dann halt nicht die Nachteile in Sachen Abmessungen und Teilepreise, wohl aber die Beschränkungen in der StVO und die HU-Fristen. M.W. sind auch die Bußgelder unterschiedlich.

HU muss für Neufahrzeuge wie folgt heissen:

unter 3,5t zGG: initial 3 Jahre, dann alle 2 Jahre
über 3,5t bis 7,5t: 3 x alle 2 Jahre, danach jährlich.
Hallo Tobi,

OK, 3,5 und3,88 To. ist ja nun auch noch kein wirkliches LKW Fahrgestell. Bei meiner Überlegung bin ich von mind. 4,5 bis 5 To. ZGG ausgegangen.

Das mit der HU ist so wie Du sagst schon richtig, gilt aber nur für Neufahrzeuge. Wenn sie etwas älter werden, gilt eben 2 Jahre bzw. Jährlich.
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Ischi
Experte
Beiträge: 172
Registriert: Mi 17 Sep 2014 13:14

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#7 Beitrag von Ischi » Di 10 Mär 2020 20:06

Hallo zusammen,

wenn man jetzt mal davon ausgeht, dass man ein Fahrgestellt wählt, das größentechnisch in die 3,5t Klasse passt, man aber die zusätzliche Zuladung benötigt, erhält man ein Fahrzeug, welchem man von Außen das Mehrgewicht nicht ansieht (Spriter, Crafter, Transit etc in der etwa 4t Klasse).

Welche Einschränkungen durch Verbote/Einfahrtsbeschränkungen sind euch auf euren Reisen durch Europa begegent? Jetzt wirklich auf das Gewicht bezogen. Mir fallen spontan einige Alpenschotterwege ein (Ligurische Grenzkamm Straße z.B.).

Vielleicht wird das Thema auch für uns irgendwann mal akut. Ein Fahrzeug in LKW Format möchte ich für Europa nicht, aber ein bisschen mehr Zuladung könnte mit wachsenden Kids irgendwann mal hilfreich sein.

Danke und Grüße
Christian
-Sprinter Doka mit Absetzkabine (im Bau)

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4463
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#8 Beitrag von holger4x4 » Di 10 Mär 2020 20:21

In Frankreich, wo wir viel unterwegs sind, gibt es viele Straßen die für >3,5to gesperrt sind.
Die Frage ist halt, ob man jemals dort kontrolliert wird, oder mit einem optisch unauffälligen Fahrzeug (ohne Zwillingsreifen z.B.) dort einfach bewegt. Ich hab zumindestens dort noch keine Kontrolle erlebt. Wenn, dann wirds vermutlich teurer als in D.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

diekorks
Experte
Beiträge: 72
Registriert: So 08 Feb 2015 13:29
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#9 Beitrag von diekorks » Di 10 Mär 2020 21:07

In vielen EU Ländern (u.a. Frankreich) gelten die Beschränkungen für >3,5t nicht für Womo Zulassungen.

Für einen aufmerksamen Umgang mit dem Fahrzeuggewicht sprechen die gefahren in der Schweiz oder Österreich erwischt zu werden.
Das ist das Hobby der Ösis von der Asfin, mittlerweile wirst du in Österreich auf verschiedenen Strecken sogar während der Fahrt gewogen.

Besonders lustig wenn du zusätzlich zur Strafe noch einen Mietwagen für den Abtransport des Übergewicht brauchst.

Mein Sprinter wog im 10Jahr der Nutzung satte 4t.
Meinen Atego hab ich im ersten Jahr jetzt auch schon bei 7t +x :-).

Auf der Landstraße sind moderne 7,5t auch kaum langsamer als ein 3,5t, in Frankreich bei jetzt erlaubten 80km/h sowieso.

Gruß Ralf

Gesendet von meinem SM-T585 mit Tapatalk


Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1752
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Wo andere Urlaub machen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#10 Beitrag von Anton » Mi 11 Mär 2020 11:55

diekorks hat geschrieben:
Di 10 Mär 2020 21:07

Für einen aufmerksamen Umgang mit dem Fahrzeuggewicht sprechen die gefahren in der Schweiz oder Österreich erwischt zu werden.
Das ist das Hobby der Ösis von der Asfin, mittlerweile wirst du in Österreich auf verschiedenen Strecken sogar während der Fahrt gewogen.

Besonders lustig wenn du zusätzlich zur Strafe noch einen Mietwagen für den Abtransport des Übergewicht brauchst.

Mein Sprinter wog im 10Jahr der Nutzung satte 4t.
Meinen Atego hab ich im ersten Jahr jetzt auch schon bei 7t +x :-).
Hallo

OK, die Ösis und die Schweitzer sehen das schon eng mit dem Gewicht. :shock:

Eine Frage bleibt: Ziehen die dich Grundsätzlich raus wenn das Fahrzeug schwer ist oder nur wenn z.B. festgestellt wird, das das Fahrzeug 3,5 Tonnen wiegen darf, es aber mit 4 Tonnen unterwegs ist? Und wie stellen die fest, das man nicht zugelassen unterwegs ist?

Wohlgemerkt auf entsprechend zugelassenen Straßen, nicht in einer gewichtsbeschränkten Zone.

Andererseits nimmt man mit einer Überladung das Risiko selbst in kauf erwischt zu werden. Dann lieber noch ne Tonne Luft nach oben. 8)

VG

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 2054
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#11 Beitrag von Krabbe » Mi 11 Mär 2020 12:25

Besonderes Interesse hat die Asfinag natürlich an überladenen 3,5 t Wohnmobilen, die mit „normaler“ Mautplakette unterwegs sind. Denn die müssten dann eine GO Box haben und Streckenabhängige Maut zahlen. Sind also Mautpreller und damit besonders interessant (und teuer).
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Multivan
Experte
Beiträge: 145
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#12 Beitrag von Multivan » Mi 11 Mär 2020 12:50

Ein Freund von mir hat so ne Gruppe, die fahren mit ihren Rennrädern immer irgendwo in den Alpen rum (mit dem Fahrrad! - haben die denn kein Auto!?! :mrgreen: ),
und mieten sich zu diesem Zweck speziell ausgerüstete Transporter. Art und Marke weiß ich nicht, irgendwas in der Sprinterklasse, langer Radstand.
Die sind wohl mit zw. 6 - 8 Sitzplätzen + Fahrradhaltern im Heck ausgestattet.
Genauere Details habe ich leider vergessen, aber sie waren im vergangenen Jahr mal wieder mit so einer Kiste in A unterwegs, Gepäck nur für ein Wochenende dabei,
und mit 2 Leuten weniger als eigentlich Platz gewesen wäre.

In ihrem Radlgebiet wurden sie gezielt - wie offenbar viele andere - rausgewunken, kontrolliert und gewogen. ZGG von 3,5 t um 100 kg überschritten, hohe Geldbuße kassiert
und wie oben beschrieben, SO keine Weiterfahrt erlaubt worden. :oops:
Einer von denen musste dann wohl nach Hause oder zum nächsten Bahnhof radeln.... :roll:

Zuhause zurück haben sie den Autovermieter darauf angesprochen, und angemerkt das die Nutzlast wohl nicht so ganz zur Anzahl der Sitzplätze und Verwendungszweck passt.
Der Kommentar des Verleihers: "Das zul.GG ist Sache des Fahrzeugführers, Ende der Durchsage, und ja es gibt in A wohl recht häufig derartige Kontrollen."

Auch hier wären alle befähigt gewesen bis 7,5 t zu fahren, aber der Transporter hat eben nur 3,5 t.
Wahrscheinlich auch wegen dem a) üblicherweise eher jüngeren Klientel, und b) den Beschränkungen vor Ort.

Wenn man dafür aber nur ne geringe Nutzlast hat, hilft eine das aber ja auch nicht weiter...

Gruß
Holger

Benutzeravatar
dm
womobox-Spezialist
Beiträge: 323
Registriert: Mi 19 Nov 2003 04:41
Wohnort: Herne (Ruhrgebiet)

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#13 Beitrag von dm » Mi 11 Mär 2020 13:04

Hallo:

@ Anton: An vielen (allen?) Transitautobahnen sind fest installierte Waagen eingebaut. Die wiegen dich bei voller Fahrt.

@ Krabbe: (Auch) in Österreich richtet sich die Frage Pickerl oder GO Box nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Ein überladener 3,5 Tonner braucht daher keine GO-BOX !

siehe: https://www.asfinag.at/maut-vignette/vignette/


dm

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1752
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Wo andere Urlaub machen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#14 Beitrag von Anton » Mi 11 Mär 2020 13:13

Krabbe hat geschrieben:
Mi 11 Mär 2020 12:25
Besonderes Interesse hat die Asfinag natürlich an überladenen 3,5 t Wohnmobilen, die mit „normaler“ Mautplakette unterwegs sind. Denn die müssten dann eine GO Box haben und Streckenabhängige Maut zahlen. Sind also Mautpreller und damit besonders interessant (und teuer).
Hallo

Aha, also sind sie ja so gesehen illegal unterwegs. Dumm gelaufen. :shock:

Wenn man nun Böses sagen wollte, könnte man das ja so auslegen: Wir wollen doch nur durchfahren und eigentlich nach Kroatien. Dafür ne GoBox!?

Dann geh ich lieber das Risiko ein erwischt zu werden...

Fazit: selber schuld!

Multivan hat geschrieben:
Mi 11 Mär 2020 12:50
Zuhause zurück haben sie den Autovermieter darauf angesprochen, und angemerkt das die Nutzlast wohl nicht so ganz zur Anzahl der Sitzplätze und Verwendungszweck passt.
Der Kommentar des Verleihers: "Das zul.GG ist Sache des Fahrzeugführers, Ende der Durchsage, und ja es gibt in A wohl recht häufig derartige Kontrollen."
Diese Aussage vom Vermieter ist natürlich ein Witz. Wo kommen wir denn hin....


VG

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Benutzeravatar
Anton
womobox-Guru
Beiträge: 1752
Registriert: Do 24 Aug 2006 13:42
Wohnort: Wo andere Urlaub machen
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Bis 3,5 To vs größer als 3,5 To

#15 Beitrag von Anton » Mi 11 Mär 2020 13:17

dm hat geschrieben:
Mi 11 Mär 2020 13:04
Hallo:

@ Anton: An vielen (allen?) Transitautobahnen sind fest installierte Waagen eingebaut. Die wiegen dich bei voller Fahrt.

@ Krabbe: (Auch) in Österreich richtet sich die Frage Pickerl oder GO Box nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Ein überladener 3,5 Tonner braucht daher keine GO-BOX !

Hallo

Antwort 1: OK und verständlich!

Antwort 2: auch OK und verständlich.

3,5 to mit Überladung sind halt nicht zugelassen. Hier nicht und bei den Ösis auch nicht. Wieder alles OK!

Wir driften vom Thema ab: 3,5 vs über 3,5.

Oder gehört das alles noch dazu?

VG

Anton
Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

Antworten