Nissan NT400

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
Multivan
Experte
Beiträge: 137
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Nissan NT400

#31 Beitrag von Multivan » Mi 26 Feb 2020 16:43

Varaderorist hat geschrieben:
Mo 24 Feb 2020 17:26
Hallo Gode,

mir erschließt sich das Raumkonzept nicht wirklich.
wenn Du eine Doppelkabine brauchst, willst Du häufiger mit mehr als 3 Personen fahren. Dann kannst Du zwar mit 4 Leuten fahren, aber in so einem kurzen Aufbau nicht vernüftig schlafen, geschweige denn wohnen.

Oder ist geplant, oft mit dem Shelter hintendran zu fahren? Dann ginge aber doch auch ein kräftiges Nur-Zugfahrzeug, denn, soweit ich mich entsinne, können im Shelter doch 4 Leute schlafen.

Und wenn nur 2 Leute reisen und wohnen wollen, wozu dann eine DoKa, die nur Platz bzw. Aufbaulänge frißt, im Gegensatz zu einer Einzelkabine?

Du siehst, Dein Konzept eröffnet Fragen über Fragen........ :mrgreen:
Hallo Zusammen,
ich gebe zu, ich musste anfangs auch überlegen ob das so auch meine Wahl wäre, da ich mit den Eckdaten zunächst auch nicht viel anfangen konnte.
Mit der Nutzlast von irgendwas um 1280 kg kommt man, wenn man wie Gode von vorne herein drauf achtet, sicher zurecht.
Wenngleich die Doppelkabine für mich den klaren Vorteil bieten würde sie als Laderaum (=mehr Gewicht) zu nutzen. :D
Besonders wenn man wie ich mit Frau & Hund reisen möchte, und es kein Schoßhündchen ist, könnte man die Doka evtl. auch ganz nett hundefreundlich
(oder die Frau muß nach hinten?!? :wink: ) gestalten. Plus komfortablen Laderaum oder für weitere Personen...

Aber klar, bei dem gewählten Radstand bleiben nur 3,16 m (stimmt doch?!) Pritschenmaß, wobei man natürlich wie in meinem Fall
die Kabine (3,75 m) auch einfach hinten überstehen lassen könnte. Die Optik lassen wir mal besser außen vor, Gewichtsverteilung kann ich spontan nicht beurteilen.
Noch längere Kabinen wären warsch. sowieso problematisch?!

Alles in allem eine - für mich - etwas unkonventionelle, aber auf den zweiten oder dritten Blick trotzdem nicht uninteressante Lösung.

Ich gebe auch zu das ich mir den NT400 auch erst etwas "schön lesen" musste.
Vielleicht ging´s mir hier aber auch wie bei der häßlichen Frau (oder dem Mann, oder heutzutage auch divers), die mit zunehmenden Alkoholgenuß immer schöner wird?
Hier war es bei mir die schnöde Kohle. :lol:
Dieser Neupreis ist (war) wirklich "attraktiv"!! Und wenn man wie Gode gerade eh auf der Suche ist, schon ein ähnliches Fz. hat, und vor allem dazu noch spontan und liquid ist, warum nicht. :D

Ersatzteilversorgung / Reparatur kann ich nicht beurteilen. Wenn ich aber so mitkriege was speziell bei neueren MB- und VW-Fahrzeugen so alles querbeet durch die Lieferantenwelt verbaut ist,
weiß ich nicht ob es eine sehr große Rolle spielt das es sich um nen Japaner handelt, zumal ja keine Touren außerhalb Europas geplant sind. Ad Blue sollte EU-weit notfalls auch verfügbar sein...

Ich selbst bin (vorerst) leider noch nicht soweit. Derzeit ist noch keine Anschaffung eines Womo geplant, außerdem muß / darf ich noch knapp >15 Jahre arbeiten.
Allerdings - je länger ich hier im Forum mitlese & schreibe, desto mehr keimt zwischen meinen Ohren der Gedanke daran das früher oder später mal zu realisieren! :D
(Früher dachten wir noch: mit der Rente kommt der Pössl...) :lol:

Von daher bin ich gespannt was aus Godes Projekt wird!
Und - nachdem ich jetzt etwas über Fahrzeug und Sonderpreis weiß - vielleicht läuft mir ja irgendwann ein guter, günstiger Gebrauchter über den Weg...

Das einzige was mich derzeit bei so einem Auto wirklich umtreibt ist, das kein Allrad zuschaltbar ist. Das wäre mir bis vor kurzem nicht wichtig gewesen, bis ich mich an den letzten Weihnachtsfeiertagen
mit meinem schnöden Sharan auf der ganz "banalen" aber klatschnassen Wiesenfuhre so dermaßen festgefahren habe, das ich alleine nicht mehr vom Fleck kam.
Ich habe durch die Angelei oder zum Wandern, usw. schon x-mal die diversesten Feld- und Wiesenwege, Ackerränder, Campingwiesen usw. befahren,
und hab durchaus auch schon mal kleinere Schwierigkeiten gehabt, aber hier ging nichts mehr, wirklich nichts! Der Untergrund war kerzengerade, aber wie Seife.
Ich kam nicht einen cm vom Fleck, hatte aber natürlich auch nichts dabei. Mit nem Wagenheber hätte ich vielleicht noch die Fußmatten opfern können, aber so blieb mir letztlich nicht übrig als nen Kumpel
anzurufen der mich dann mal locker rauszog. Das hat bei mir echt was hinterlassen! :shock: Was wenn einem sowas einsam und alleine irgendwo an einem skandinavischen See passiert!? :twisted:
Von daher fänd ich diesbezüglich irgendwelche zuschaltbaren Optionen inzwischen für mich nicht unwichtig.

Gruß
Holger

Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 951
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Nissan NT400

#32 Beitrag von Gode_RE » Mi 26 Feb 2020 16:57

Bei der Single-Cab Variante würde längenmäßig der Shelter sogar bei diesem Radstand drauf passen, bei dem längeren Radstand selbst mit der Doka. Das wäre das einfachste gewesen. Aber gewichtsmäßig nicht. Der Shelter wiegt jetzt so fertig ausgebaut und ausgestattet ca. 2 to, und die ermöglicht die 3,5 to Variante des NT400 nicht. Aber die nächstgrößere mit 4,5 to wäre gegangen. War nur gerade nicht im Angebot und scheiterte an JH´s Führerscheinklasse. Wär natürlich alles möglich gewesen, Aber dann nicht mehr zu diesem exorbitanten Schnäppchenpreis.

Benutzeravatar
pseudopolis
womobox-Spezialist
Beiträge: 461
Registriert: Di 26 Jul 2011 22:16
Wohnort: Dort, wo die Postkutsche gerade steht

Re: Nissan NT400

#33 Beitrag von pseudopolis » Mi 26 Feb 2020 19:58

Ahoi

ich bin dann mal sehr gespannt auf die ersten eindrücke, gode. Wirf doch auch mal einen blick unter die "haube" fürs technische, denn das mit der reparierbarkeit ist schon ein wichtiger punkt.
Ich würde mal sagen, mein persönlicher anspruch ist, 90% sollten mit der gut ausgestatteten wegzeugkiste an strassenrand möglich sein. Die anderen 10% sollte einen normalen automechaniker nicht zur verzweiflung bringen. Bei meinem sprinter war und ist das gut möglich. Das auto ist halt auch gut verbreitet, und wenn im ausland kein neues ersatzteil verfügbar war, konnte man immer irgendwo was gebrauchtes oder ähnliches auftreiben. Sehr angenehm. Mit dem sprinter würde ich mich durchaus auch auf fernreisen in südlichere afrika oder fernere asien trauen. Und das ist was in den nächsten jahren bei mir anstehen wird, wenn ich mit demnächst mehr zeit geschaufelt hab. Drum auch der gedanke für einen bus-neubau.

Hat du einen mit pritsche gekauft und haust die runter, oder gleich ein reines fahrgestell?

Ciao, Michi

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 739
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Egliswil (AG)

Re: Nissan NT400

#34 Beitrag von Urs » Mi 26 Feb 2020 22:03

Multivan hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 16:43
Das einzige was mich derzeit bei so einem Auto wirklich umtreibt ist, das kein Allrad zuschaltbar ist. Das wäre mir bis vor kurzem nicht wichtig gewesen, bis ich mich an den letzten Weihnachtsfeiertagen
mit meinem schnöden Sharan auf der ganz "banalen" aber klatschnassen Wiesenfuhre so dermaßen festgefahren habe, das ich alleine nicht mehr vom Fleck kam.
Ich habe durch die Angelei oder zum Wandern, usw. schon x-mal die diversesten Feld- und Wiesenwege, Ackerränder, Campingwiesen usw. befahren,
und hab durchaus auch schon mal kleinere Schwierigkeiten gehabt, aber hier ging nichts mehr, wirklich nichts! Der Untergrund war kerzengerade, aber wie Seife.
Ich kam nicht einen cm vom Fleck, hatte aber natürlich auch nichts dabei. Mit nem Wagenheber hätte ich vielleicht noch die Fußmatten opfern können, aber so blieb mir letztlich nicht übrig als nen Kumpel
anzurufen der mich dann mal locker rauszog. Das hat bei mir echt was hinterlassen! :shock: Was wenn einem sowas einsam und alleine irgendwo an einem skandinavischen See passiert!? :twisted:
Von daher fänd ich diesbezüglich irgendwelche zuschaltbaren Optionen inzwischen für mich nicht unwichtig.
Gerade in dieser Situation wären die richtigen Reifen viel wichtiger als Allrad. Normale Strassenreifen gehen beim ersten Durchdrehen der Rader zu und haben dann in etwa soviel Traktion wie Slicks auf eis.
Ein Kollege von mir ist in einer ähnlichen Situation trotz Allrad (VW Bus) und Strassenreifen steckengeblieben (hat dann Schneeketten montiert). Ich hatte an gleicher Stelle mit moderaten Geländereifen keine grösseren Probleme.
In der Situation würden AT oder gar MT-Reifen helfen. Dann die elektronischen Helferlein (Traktionskontrolle, Antischlupfregelung...) abschalten damit die Reifen auch durchdrehen können, denn nur ab einer gewissen Drehzahl der Reifen werfen diese den Dreck auch wieder raus und können wieder Grip aufbauen.
MT's auf dem Sharan dürften eventuell leicht overkill sein ;) darum: Schneeketten sind dein Freund und Helfer...genau aus dem Grund habe ich seit 25 Jahren auch im Sommer in jedem Fahrzeug immer Schneeketten mit.
pseudopolis hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 08:57
  • sehr kurze fahrerkabine (nicht doka) von nur 180cm.
Weiss jetzt nicht wie es beim Nissan ist, würde ich aber unbedingt vor dem Kauf probesitzen. Sitzt man sehr aufrecht ist das wohl kein Problem, aber für Leute welche lieber im Sitz "liegen" könnten die entscheidenden paar cm um die Sitzlehne nach hinten zu neigen in der Einzelkabine fehlen.


pseudopolis hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 08:57
  • Damit kommt man beim mittleren radstand auf ca 4m wohnraum und bleibt bei 6m fahzeuglänge. Das ist die magische parklückenobergrenze ;-) und auch bei verschiffungen ist 6m eine preisgrenze.
Bei der Parklückenobergrenze bin ich absolut Deiner Meinung, aber beim Verschiffen zweifle ich inzwischen je länger je mehr dass dem so ist. Einzig bei einigen Fähren innerhalb Norwegens ist das deffinitiv so, aber sonst kenne ich das nicht. Ich schaue jedes mal wenn ich eine Fähre buche was es kosten würde wenn länger/kürzer bzw. höher/weniger hoch und bei den letzten Buchungen hätte das keinen Unterschied gemacht. Auch nicht von Dänemark nach Norwegen und zurück. War immer in der Nebensaison, vielleicht ist das auch in der Hochsaison anders?
pseudopolis hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 08:57
  • seltenes auto, wenig mechanikererfahrung und evt schlechte versorgung mit (gebraucht)-teilen. Gerade im ausland ist es bei einem defekt nicht schlecht ein häufiges auto zu fahren, dass man auch ein gebrauchtes teil herbekommt, wenn das neue nicht verfügbar ist
Fahren wir nicht alle itgendwie einen Exoten in der Welt herum? Ein Bekannter war mit seinem (europäischen) Landcruiser in Landcruiser-Land Australien...musste mehrmals Teile aus Europa einfliegen weil die Toyos dort ausser dem Emblem nich viel gemeinsam mit seinem hatten.
Da würde ich einzig darauf achten dass die Wahrscheinlichkeit Teile auch in 10 oder 20 Jahren zu bekommen so gross wie möglich ist (leichter gesagt als getan, wissen doch die wenigsten von uns was in 20 Jahren ist) und dass man dabei nicht von einer oder ein paar wenigen Personen abhängig ist (Bremach und Duro kommen mir da spontan in den Sinn). Den Zugriff auf Werkstatthandbücher wäre für mich persönlich auch wichtig, den Rest macht DHL, UPS, FEDEX und allenfalls der Mech vor Ort. Aus eigener Erfahrung sind die Mechs in etwas abgelegenere Gegenden keine Teiletauscher wie die meisten hier in Westeuropa sondern reparieren noch und sind bei der Lösungsfindung vielfach sehr kreativ.

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4285
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Nissan NT400

#35 Beitrag von holger4x4 » Mi 26 Feb 2020 22:32

Mit der seltenheit des Fahrzeugs ist das nicht ganz so schlimm. Das baugleiche Modell wird ja auch von Renault verkauft. Also in Richtung Frankreich/Spanien ist das schonmal garkein Problem.

Mit den Reifen hat Urs schon Recht. Es ist aber schwierig für solche Transporterreifen in der Größe was ordentliches als AT/MT zu finden. am Ende landet man höchstens bei Winterreifen oder Traktionsreifen für die Baustelle, was anderes gibts dann nicht :roll:
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 951
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Nissan NT400

#36 Beitrag von Gode_RE » Mi 26 Feb 2020 22:44

Die Offroad- bzw. Allterrain-Reifen für den Nissan kosten knapp 84 Euro, haben M&S-Kennzeichnung und sind mit nem Schneeflockensymbol gekennzeichnet. Ziemlich grobstollig, ob die wohl auch auf Strasse einigermassen lautstärkeverträglich abrollen? Sehen aus wie Reifen für die Wüste: https://www.ebay.de/itm/Fedima-Extreme- ... 1751983729

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 263
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Nissan NT400

#37 Beitrag von visual » Mi 26 Feb 2020 23:01

Gode ich bin ja echt auf dein neues Projekt gespannt!

Aber ich finde die Fusos so wie auch den kleinen ja irgendwie doch ziemlich ziemlich hässlich

Gruß
Daniel

Edith
MS bringt dir nicht mehr viel.
Wenn brauchst du 3PMSF
Aber die AT Reifen taugen leider auch damit nicht wirklich im Winter.
Die Fedima Reifen werden im Winter auch grauenhaft sein was Grip angeht.
(außer bei ordentlich Schneedecke ungeräumt und kein Eis drunter)

Benutzeravatar
pseudopolis
womobox-Spezialist
Beiträge: 461
Registriert: Di 26 Jul 2011 22:16
Wohnort: Dort, wo die Postkutsche gerade steht

Re: Nissan NT400

#38 Beitrag von pseudopolis » Do 27 Feb 2020 00:09

Gode_RE hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 22:44
.. Allterrain-Reifen für den Nissan kosten knapp 84 Euro, haben M&S-Kennzeichnung und sind mit nem Schneeflockensymbol gekennzeichnet. Ziemlich grobstollig, ob die wohl auch auf Strasse einigermassen lautstärkeverträglich abrollen ...
Geht auch alles einfacher und mit normalen strassenreifen: https://www.youtube.com/watch?v=NSRxhvufvmw Anstatt dem brett nehm ich ein 4-kant stahlrohr

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 739
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Egliswil (AG)

Re: Nissan NT400

#39 Beitrag von Urs » Do 27 Feb 2020 05:48

holger4x4 hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 22:32
Mit den Reifen hat Urs schon Recht. Es ist aber schwierig für solche Transporterreifen in der Größe was ordentliches als AT/MT zu finden. am Ende landet man höchstens bei Winterreifen oder Traktionsreifen für die Baustelle, was anderes gibts dann nicht :roll:
Allgemein sind AT und MT in Europa am aussterben...der Europapolitik sei Dank...aber da gibt es noch immer Lösungen ;)
Winterreifen gehen im Schlamm genau so schnell zu wie Sommerreifen, bringen in dem speziellen Fall nicht wirklich was. Andererseits ist ein im Schlamm top funktionierender Reifen auf der Strasse unterirdisch zu fahren...ist halt immer irgendwo ein Kompromiss.
Gode_RE hat geschrieben:
Mi 26 Feb 2020 22:44
Die Offroad- bzw. Allterrain-Reifen für den Nissan kosten knapp 84 Euro, haben M&S-Kennzeichnung und sind mit nem Schneeflockensymbol gekennzeichnet. Ziemlich grobstollig, ob die wohl auch auf Strasse einigermassen lautstärkeverträglich abrollen? Sehen aus wie Reifen für die Wüste: https://www.ebay.de/itm/Fedima-Extreme- ... 1751983729
Sicher ein guter Reifen...wenn man an der Superkarpata mitmachen will :lol: :wink: Zum Reisen dürfte der Komfort ziemlich mies sein. Und sehr oft ist die Km-Leistung solcher Reifen auch nicht so riesig und der Spritverbrauch dürfte auch wesentlich steigen. Aber schön wenn es überhaupt was in der Richtung gibt, ist nicht mehr selbstverständlich.
Aber sag mal, welche Achslasten hast Du denn am Nissan? Ist auch der 3.5-Tönner zwilingsbereift? Der Traglastindex von 104/102 scheint mir sonst irgendwie knapp dimensioniert.

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 951
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Nissan NT400

#40 Beitrag von Gode_RE » Do 27 Feb 2020 10:46

pseudopolis hat geschrieben:
Do 27 Feb 2020 00:09
Geht auch alles einfacher und mit normalen strassenreifen: https://www.youtube.com/watch?v=NSRxhvufvmw Anstatt dem brett nehm ich ein 4-kant stahlrohr
DAS ist ja geil!!! Werde ich mir merken!!!

Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 951
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Nissan NT400

#41 Beitrag von Gode_RE » Do 27 Feb 2020 10:48

Urs hat geschrieben:
Do 27 Feb 2020 05:48
Aber sag mal, welche Achslasten hast Du denn am Nissan? Ist auch der 3.5-Tönner zwilingsbereift? Der Traglastindex von 104/102 scheint mir sonst irgendwie knapp dimensioniert.
Ich hänge mal das konkrete Datenblatt von unserem Modell an:
2020-02-25 Datenblatt Unser NT400 DoKa.pdf
(203.27 KiB) 43-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2860
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Nissan NT400

#42 Beitrag von mrmomba » Do 27 Feb 2020 11:55

=> Fedima kommen doch m.W.n eigentlich aus dem Motorsportbereich und sind generell Runderneuerte?
(Wenn ich mich ganz Dunkeldüster richtig Erinnere - bitte selber googlen)
Aber heißt ja nicht, dass es schlecht ist :-)

=> Die Holzbrettmethode scheint zumindest die NOTLÖSUNG zu sein, wäre ergerlich wenn da ein solches Brett am ABS-Kabel oder Bremsleitung hängen bleibt.

=> Die Schneeketten von URS empfinde ich als die Beste Idee, ohne sie jedoch direkt selbst umgesetzt zu haben (Mangels Ketten) Und wenn man dann noch eine Diff-Sperre hat.^^

=> Sonst: Auch weil Gode ein Gadget-Liebhaber ist (*stichel*) halt der klassische Greifzug. Mehrzweckzug: Und das würde ich wirklich jeder Seilwinde vorziehen.

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2947
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Nissan NT400

#43 Beitrag von nunmachmal » Do 27 Feb 2020 12:04

mrmomba hat geschrieben:
Do 27 Feb 2020 11:55
........
=> Sonst: Auch weil Gode ein Gadget-Liebhaber ist (*stichel*) halt der klassische Greifzug. Mehrzweckzug: Und das würde ich wirklich jeder Seilwinde vorziehen.
Sieht aber nicht so schick am Fahrzeug aus!

Gruß Nunmachmal, 39.550881,-8.291583
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Urs
womobox-Halbgott
Beiträge: 739
Registriert: Do 09 Dez 2010 23:50
Wohnort: Egliswil (AG)

Re: Nissan NT400

#44 Beitrag von Urs » Do 27 Feb 2020 16:08

Danke Gode für's Datenblatt, so macht das Sinn. Musste nur googeln was eine Querblattfederachse ist, kannte ich bisher noch nicht :oops:

Die Schneekettenmethode funktioniert einwandfrei solange der Untergrund halbwegs trägt. Sitz das Fahrzeug bereits bis über die Achsen im Dreck wird es schwierig bis unmöglich die Ketten überhaupt so zu montieren dass sie nicht runterfallen und womöglich um die Achse gewickelt werden. Dann sind andere Methoden wohl effektiver, sei es die Brettmethode, Schaufeln, Sandbleche, Greifzug, Seilwinde...

Gruss
Urs
In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

LT35
Experte
Beiträge: 98
Registriert: Fr 16 Mär 2018 10:41

Re: Nissan NT400

#45 Beitrag von LT35 » Fr 28 Feb 2020 10:11

Gode_RE hat geschrieben:
Do 27 Feb 2020 10:48
das konkrete Datenblatt von unserem Modell
... nennt Spurweiten 1,57 m vorn und 1,395 m hinten
Diese sind viel kleiner als bei heutigen Ducato, Sprinter und Co. oder 30 Jahrem alten VW LT35 mit 1,75 m vorn und 1,72 m (bzw. zwillingsbereift 1,50 m) hinten.

... und alle Übersetzungen samt enormer Spreizung des Schaltgetriebes, aber nicht Bodenfreiheit und insbesondere Untersetzung der Hinterachse,
Die Bodenfreiheit dürfte bei Reifen 195/70R15 mit Radius 327 mm ziemlich klein sein für schlechte Wege.
Die Untersetzung bestimmt das Drehzahlniveau und damit auch Lautstärke und Verbrauch bei Autobahnfahrt.

... die bei v_max von "nur" 137 km/h trotz 150 PS und schmalem und niedrigen Fahrzeug wohl eher kurz ist.

Vor einem Kauf hätte ich ein (notfalls gebrauchtes) Fahrzeug mit einem Aufbau ähnlich des geplanten probegefahren und die hiesige Hinterachsübersetzung geklärt.
Denn die Sonderpreise großer Kontingente, nicht die Listenpreise, bestimmen das Preisniveau junger Gebrauchtfahrzeuge und damit den sofortigen Wertverlust.

Der Einbau einer anderen Hinterachse ist bei dem Rabatt "noch drin", wäre aber eine Fortsetzung des Kapitels Daily, das mittels NT400 abgeschlossen werden sollte.

Gruß
Manfred

Antworten