Hochdach Eigenbau

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Antworten
Message
Autor
Hertplatte
Beiträge: 2
Registriert: Mo 07 Okt 2019 03:01

Hochdach Eigenbau

#1 Beitrag von Hertplatte » Mo 07 Okt 2019 22:28

Hallo zusammen,

nachdem ich in keinem anderen Forum fündig würde und die hier diskutierten Themen am nächsten zu meinem geplanten Vorhaben liegen wende ich mich an euch.

Ich fahre derzeit einen Land Rover Discovery 2a. Das Auto begleitet mich nun schon seit ca. 50Tkm und es ist für mich in vielerlei Hinsicht das beste Auto für Urlaube und Alltag (z.B. in Sachen Bezahlbarkeit).

Zum Plan: Es geht um den Aufbau eines Hochdaches anstelle des normalen Fahrzeugdaches. Bei dem großen Bruder (Defender 110) ist das eine geläufige Sache (z.B. Klappdachaufbau) und dank des Leiterrahmens und der Modularität verhältnismäßig einfach umzusetzen.
Mit dem Hochdach soll das Fahrzeug unter 2,5m Höhe haben und einiges mehr an Innenraum bieten ohne großartig alltagsuntauglicher zu werden.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Wie fertige ich am besten das Hochdach? Welche Bauweise eignet sich für meine Zwecke am ehesten?

Optisch spricht mich eine GFK Bauweise sehr an, aber gleichzeitig ist sie mir mit zwei benötigten Formen (positiv und negativ) zu kostenaufwändig sie umzusetzen.

Die Firma Desert-Tec bietet einen ähnlichen Aufbau für den Defender an (siehe http://desert-tec.de/html/220_dachumbau ... er110.html).

Ich hoffe, dass das Thema hier hingehört. Es handelt sich ja nicht um eine Leerkabine.

Im Anhang seht ihr eine probehalber konstruierte Version (inkl. Paint schnibbelei auf das tatsächliche Auto).

Danke und beste Grüße :D
Philipp
Dateianhänge
Screenshot_20191007-222244__01.jpg
Screenshot_20191007-222237__01.jpg

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4169
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Hochdach Eigenbau

#2 Beitrag von Picco » Di 08 Okt 2019 07:27

Hoi Philipp und herzlich willkommen hier! :D

Keine Angst, Du bist hier schon am richtigen Ort!
Ob man ein Hochdach auf einen VW-Bus, einen Toyota Hiace oder einen Discovery setzt unterscheidet sich wohl nur darin dass es für den VW und den Hiace wohl mehr fertige Hochdächer gibt!
Grundsätzlich gilt: Wenn Du Träger rausschneiden musst muss das vorher mit der MFK oder dem TÜV abgesprochen sein. Eventuell wird eine Unbedenklichkeitserklärung des Herstellers verlangt.
Miss mal Dein Auto aus (Länge Des Daches vom Discovery und Breite zwischen den Regenrinnen, falls er welche hat, ansonsten minimale und maximale Breite des Hochdaches), setze die Masse hier mal rein und vielleicht kennt jemand ein passendes Dach. Selbst suchen darfst Du natürlich trotzdem auch, vor allem wenn Du das Ergebniss auch hier postest. 8)
Wenn sich keines findet das genau auf das Auto passt würd ich eines nehmen das von den Abmessungen her etwas schmaler und an der Basis kürzer ist als das originale Dach und das dann nach dem Anpassen mit Hilfe von GFK- oder Alu-Winkeln aufs bestehende Dach kleben.
Ich musste damals meines auch an den Hiace anpassen, obwohl man es mir als speziell für den Hiace von 1990 konstruiert verkauft hat.
Bild

syt
womobox-Spezialist
Beiträge: 430
Registriert: Do 20 Nov 2014 17:11

Re: Hochdach Eigenbau

#3 Beitrag von syt » Di 08 Okt 2019 09:07

Moin,dieser Aufbau ,könnte auch ein grosser Dachkoffer sein . Wo werden denn bei deinem Fahrzeug die Tragestäbe auf dem Dach montiert ? An den Punkten sollten auch Spriegel für ein Hochdach befestigt werden können . Dann baust du Spriegel aus Alu oder Stahlblech Provil , die eine spätere Form auf nehmen können . Dazu machst du dir ein Plan,wie du den Aufbau bauen,und befestigen willst. Dann lässt du dir beim Tüv, oder einem ähnlichem Verein , eine Termin mit einem Prüfer geben,mit dem du diesen Auf -und Umbau besprechen kannst . Der kann dir sagen,was geht ,und ob er dir so einen Aufbau eintragen kann .

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3359
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Hochdach Eigenbau

#4 Beitrag von Balu » Di 08 Okt 2019 09:35

In der Regel sieht das so aus, dass der Dachausschnitt entweder durch einen Rahmen verstärkt werden muss oder jeder Spriegel, der entnommen wird, oben entlang der Hochdachform nachgebaut werden muss, inklusive Knotenblechen am Anbaupunkt an der Karosserie und evtl. Verstrebungen zwischen den Spriegeln. Wenn du da an einen pingeligen Prüfer kommst, kann das zu einem "Riesenspaß" ausarten.
War bei meinem alten Mercedes T1 so. Ich hatte von einem Campinghändler vor Ort ein gnadenlos günstiges Angebot zum Aufbau eines Hochdaches. In der Jugend mit wenig Geld habe ich dankend zugeschlagen. Der hatte einfach das Dach ab der B-Säule abgesäbelt und das Hochdach draufgeklebt und verschraubt. Der Prüfer vom TÜV, der das eintragen sollte, hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und wollte mich nicht mehr vom Hof fahren lassen. "Die Kiste klappt dir zusammen, wenn du so weiterfährst. Da müssen die Spriegel ersetzt werden, die rausgeschnitten wurden." Er hat mir anhand der Aufbaurichtlinien von Mercedes erklärt, was ich machen lassen muss und mich dann nach viel Überredungskunst doch wieder in die Werkstatt ziehen lassen. Aber die schlafenden Hunde waren geweckt. Ich bin noch 3 oder 4 mal zwischen TÜV und Händler gependelt, bis ich das Dach eingetragen bekam.
Insofern ist es wichtig, im Vorfeld mit dem Prüfer, der das abnehmen soll (Namen merken! :wink: ) genau abzuklären, was möglich und nötig ist, wenn man so einen Eingriff vornehmen will.
Wegen des Daches selbst glaube ich mich zu erinnern, dass Reimo in früheren Jahren mal empfohlen hat, mit seinem Auto vorbeizukommen. Dann könnte man das eine oder andere Dach mal drauflegen und sehen, was mit ein wenig Anpassung montierbar ist.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

syt
womobox-Spezialist
Beiträge: 430
Registriert: Do 20 Nov 2014 17:11

Re: Hochdach Eigenbau

#5 Beitrag von syt » Di 08 Okt 2019 09:47

Wichtig ist,du musst das mit einen Prüfer, der so etwas abnehmen darf , ab sprechen,und mit dem selben dann ,das auch durch ziehen . :wink: nur dieser eine weiss ,wo drum es geht ! :lol:

Benutzeravatar
destagge
Experte
Beiträge: 91
Registriert: Fr 03 Feb 2017 21:51
Wohnort: München

Re: Hochdach Eigenbau

#6 Beitrag von destagge » Di 08 Okt 2019 11:49

Hi,
schönes Vorhaben!
Habe sowas ähnliches dieses Jahr auch gebaut, nur halt ein Jeep statt nem LR und ein Klappdach anstatt eines Hochdaches. Aber das Grundsätzliche bzgl. der Abnahme und der Änderungen am Grundfahrzeug ist identisch.

Hauptproblem, wie alle anderen schon geschrieben haben: die Steifigkeit des Dachrahmens (bei mir Überrollkäfig) muss weiterhin gegeben sein. Da dein Fahrzeug einen Rahmen und keine selbsttragende Karosserie hat, ist das alles nicht so kritisch, da klappt nix zusammen wenn du das Dach absägst. Bei Dir muss hinterher nur der Insassenschutz gewährleistet sein. D.h., wenn du sowieso zum Zweisitzer umschlüsseln willst, kannst du alles hinter der B-Säule rausschneiden.
Wenn du, wie ich, die hinteren Sitzplätze erhalten willst, dann wird es komplizierter, dann musst du eine Ersatzsteifigkeit schaffen. Ich habe dazu eine zusätzliche Strebe eingebracht und rechnerisch nachgewiesen, dass die Steifigkeit identisch zum Serien-Käfig ist.
Wie schon geschrieben wurde: mit dem Prüfer, welcher es hinterher abnimmt, vorher alles im Detail besprechen!

Mit nem Defender hat man es da deutlich einfacher...

Wenn es doch ein GfK Dach werden soll, nimm was vorhandenes mit ABE. Einfach was laminieren kann bzgl. Splitterschutz in die Hose gehen. Es gibt zwar Grundstoffe mit Gutachten, aber die muss man dann halt auch exakt so herstellen wie im Gutachten geschrieben. Bei mir ist es daran gescheitert, dass ich niemanden gefunden habe, der eine Dachschale tempern kann (Lackierkabinen können die Temperatur nicht so lange halten wie erforderlich gewesen wäre).

Bei mir ist es Alu geworden und weil es von den Maßen her perfekt passt und uns auch auf Anhieb gefallen hat, habe ich ein AluCab-Dachzelt quasi zum Klappdach umgebaut.

Grüße
Michael

edit: vergessen: hier gibt es Bilder zum Umbau: https://www.instagram.com/wirsehnunsunterwegs.de/?hl=de
Dateianhänge
IMG_9410.JPG
IMG_9635.JPG
2014er 316CDI 4x4 ZG4 i2,85+LSP+HA-QSP + VBAir
Offroad Westalpen: Vinadio, Mt. Cenis
Video-BLOG: Irland

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3359
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Hochdach Eigenbau

#7 Beitrag von Balu » Di 08 Okt 2019 12:10

destagge hat geschrieben:
Di 08 Okt 2019 11:49
Hauptproblem, wie alle anderen schon geschrieben haben: die Steifigkeit des Dachrahmens (bei mir Überrollkäfig) muss weiterhin gegeben sein. Da dein Fahrzeug einen Rahmen und keine selbsttragende Karosserie hat, ist das alles nicht so kritisch, da klappt nix zusammen wenn du das Dach absägst.
Genau die Stetigkeit des Dachrahmens ist die Problematik. Meinem Prüfer ging es auch nicht darum, dass das Fahrzeug in Längsrichtung einknickt, sondern darum, dass die Stabilität der Seitenwände im oberen Bereich nicht mehr gegeben ist. Insofern kann da schon was zusammenklappen. Bei einer doch eher filigranen 4-Türer-Karosserie vielleicht noch eher als bei einem Kastenwagen nur mit Schiebetür links...
Aber das wird der Prüfer im Vorfeld sicher (er-)klären. Da müssen wir nicht weiter mutmaßen. :wink: :D

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Hertplatte
Beiträge: 2
Registriert: Mo 07 Okt 2019 03:01

Re: Hochdach Eigenbau

#8 Beitrag von Hertplatte » Di 08 Okt 2019 12:22

Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

@Picco:
Ich habe mich schon im Hochdach-Markt umgesehen und einige bezahlbare T3 gefunden. Die Dächer sind natürlich zu lang, aber das könnte man kürzen (so ähnlich wie du es vorgeschlagen hast). Die Maße des Discoverydachs betragen übrigens 2350mm x 1485mm (Regenrinne zu Regenrinne). Mit der kurzen Länge des Discoverys werde ich um einen Alkoven nicht herumkommen. Schließlich will ich noch komfortabel durch die Zugangsöffnung nach oben ins Hochdach kommen. Ohne das Bett aufzuklappen, wenn ich im Hochdach bin. Mit der aktuellen Konstruktion (siehe Bilder im 1. Post) habe ich bei 400mm Alkovenlänge eine 2000mm Liegelänge und einen Zugangsspalt von ca. 550mm. Das sollte ganz gut passen.
Die Höhe des Hochdachs ist auch wichtig, da ich im Hochdach schlafen will. Meine Konstruktion hat eine Höhe von 700mm (ab Regenrinnekante). Da sich die Auflagefläche der Liegeebene nach dem vorderen Teil des vorhandenen Dachs richtet, bleibt eine Schlafkabinenhöhe von ca. 550mm übrig. Das sollte auch ausreichend sein.

Um das Thema in die gewünschte Richtung zu lenken (nämlich zur Diskussion um die Wahl der Aufbaukonstruktion), will ich darauf hinweisen, dass ich mich gerade in der Konzeptphase befinde und daher die finanzielle/handwerkliche Machbarkeit des Vorhabens bewerte. Von anderen Umbauten habe ich die Information, dass beim Discovery die Unversehrtheit des Dachrahmens alleine ausreicht und keine Spriegel vonnöten sind. Das erklärt sich durch die Leiterrahmenkonstruktion des Discoverys. Von mehreren Prüfern habe ich bereits gehört (ja, darauf kann ich mich nicht berufen im nachhinein), dass die Fahrzeugkabine wie Gepäck behandelt wird. Ich hab bereits bei der Ummeldung des Discoverys als Wohnmobil meine Erfahrung mit dem TÜV gemacht und festgestellt, dass die gerne mal ihre Meinung pauschal ändern. Zur Veranschaulichung habe ich zwei Bilder angehängt (Innenraum mit der geplanten Sägekante und den Querschnitt des Dachträgers).
-> Kurzum: Bitte helft mir die Wahl der Fertigungsmethode des Hochdachs zu klären. Um die Zulassung kümmere ich mich parallel. Danke für eure Erfahrungen! Falls sich Zulassungsanforderungen an die Konstruktion ableiten werde ich dies natürlich berücksichtigen und hier dokumentieren.

edit: Sieht ganz danach aus, als richtet sich die Fertigungsmethode ebenfalls komplett nach den Zulassungsvorschriften. Danke für die weiteren Infos!

@destagge: Klasse Umbau! Meine Entwicklung sieht deiner sehr ähnlich (Dachzelt -> Dachzelt + Standheizung -> Innenraumstandheizung -> Dachumbau -> ...) :)
Dateianhänge
Dachquerschnitt Discovery.jpg
Querschnitt Dachträger
Innenraum Discovery.jpg
Innenraum (mit Sägelinie)

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2713
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Hochdach Eigenbau

#9 Beitrag von mrmomba » Di 08 Okt 2019 21:05

Beim T3 musste z.B. Nach dem raustrennen der mittleren dachstrebe, diese nach hinten versetzt werden...
Am ehesten Bauart du dir dein Dach aus Blech, damit hat du dieses splitterschutz Problem gelöst

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2814
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Hochdach Eigenbau

#10 Beitrag von nunmachmal » Mi 09 Okt 2019 12:13

Ein Dach aus Blech setzt eine Tiefziehform voraus. So mit bisschen zusammen kleben mit Schweißdraht wird das nichts! Bei GFK gibt's kein Problem mit splittern. Ist ein anerkannter Werkstoff.
Ich würde mir von irgendwo her ein Kunststoffhochdach das entweder passt, oder ein bisschen zu groß ist besorgen. Das in der Mitte den langen Weg zu schlitzen, bzw. einen Streifen raustrennen und es sauber mit GFK-Matten und Harz zusammenfügen. Das selbe Quer nochmal und fertig ist das Dach. Der Dachausschnitt mit einem einfachen Rahmen aus Blech, zweifach gekanntet, verstärken.
Natürlich alles vorher mit dem Onkel vom TÜV absprechen.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3359
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Hochdach Eigenbau

#11 Beitrag von Balu » Mi 09 Okt 2019 13:19

nunmachmal hat geschrieben:
Mi 09 Okt 2019 12:13
Bei GFK gibt's kein Problem mit splittern. Ist ein anerkannter Werkstoff.
Das ist nur die halbe Wahrheit.
Wenn du fertige Platten verbaust, hat der Hersteller ein Prüfzeugnis, das du im Zweifel beim TÜV vorlegen kannst. Wenn du die Platten selbst machst, könntest du bei einem Kniebohrer von Prüfer ein Problem bekommen.

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

syt
womobox-Spezialist
Beiträge: 430
Registriert: Do 20 Nov 2014 17:11

Re: Hochdach Eigenbau

#12 Beitrag von syt » Mi 09 Okt 2019 14:55

Als Blechdach könnte auch ein angepasstes Dach von einem Lieferfahrzeug her halten . Oder eines aus GFK sandwich Material,an den Kanten dann laminiert . Selbst dünnes Sperrholz könnte gehen,wenn es dann gegen Feuchtigkeit geschützt wird .

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4075
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Hochdach Eigenbau

#13 Beitrag von holger4x4 » Mi 09 Okt 2019 16:45

Ich würd da erst mal messen, und schauen ob nicht ein Dach vom T4 o.ä. ggf mit kleinen Modifikationen passt. Oder was älteres, für einen L300 oder so...
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Antworten