Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Message
Autor
Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4163
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#16 Beitrag von Picco » Do 25 Jul 2019 20:04

Hoi womo3

Na dann liegen wir Heizungsfacheute halt alle daneben... :wink:
Konvektion ist übrigens nicht der Wärmeübergang vom Feststoff zu Gas sondern die Bewegung flüssiger oder Gasförmiger Materie aufgrund der Dichteunterschiede von unterschiedlich warmen flüssigen oder gasförmigen Materien.

Aber zurück zum eigentlichen Thema...

Benutzeravatar
ThomasR
Experte
Beiträge: 107
Registriert: Di 01 Dez 2015 07:19
Wohnort: Niederbayern

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#17 Beitrag von ThomasR » Fr 26 Jul 2019 08:28

Servus Picco und alle anderen,

bei dem interessanten Thema muss ich den Wolfgang unterstützen: beim Grundofenbau muss man darauf achten, dass die Wandstärken nicht zu dick sind und dadurch die Oberflächentemperatur zu niedrig wird, weil dann der Strahlungseffekt auf andere Bauteile verpufft. Ich habe da aber keine genauen Werte. Eine Fussbodenheizung kann meines Erachtens nur so wirken, wie ein durch Strahlung erwärmtes Bauteil. Aber nicht selber andere Bauteile erwärmen, was ja der Sinn einer Strahlungsheizung sein sollte. Der Effekt im Sinne der Behaglichkeit, ist dadurch wahrscheinlich ähnlich, weil große Flächen erwärmt werden. Ich muss aber auch zugeben, dass ich bisher bei Fussboden- oder Wandheizungen auch von Strahlungsheizungen gesprochen habe, ohne mir darüber Gedanken gemacht zu haben.

Für ein Wohnmobil kann ich mir eine Infrarot-/Strahlungsheizung nicht sinnvoll vorstellen. Sinnvoll ist meines Erachtens eine Strahlungsheizung wenn kalte schwere Oberflächen vorhanden sind. Im Womo sind in der Regel nur leichte hölzerne Bauteile verbaut, die von Haus aus "behaglicher" sind. Und die Oberflächentemperatur von so leichten Bauteilen wird durch die Infrarotheizung auch nicht so leicht erhöht.

Und wichtig: da ist bei mir Halbwissen dabei und ich lass mich gerne belehren...

Schönen Gruß,

Tom

NissanHusky
Junior
Beiträge: 28
Registriert: Di 26 Feb 2013 04:59
Wohnort: Antdorf

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#18 Beitrag von NissanHusky » Sa 27 Jul 2019 15:56

Also, ich habe seit 30 Jahren eine thermotex Deckenheizung (125 W/m² Infrarotstrahlung 9-11µm Wellenlänge) von HTS in meiner Wohnung und bin vollauf zufrieden. Bedenken bei der Verwendung im Wohnmobil hätte ich-
Bei Deckenheizung: sollte der Abstand von Heizfolie zum Kopf mindestens 1m betragen, sonst brennt`s dir die Birne aus. Merkbar an Dachschräge.
Bei Bodenheizung: Diese wird meines Wissens überwiegend unter Estrich verlegt und als Speicherheizung verwendet, da die Infrarotstrahlung im Raum befindliche Gegenstände erwärmt. Eine Tischplatte zum Beispiel schirmt den Rest ab. Unter PVC mag die Folie vielleicht auch funktionieren, kann ich mir aber nicht sinnvoll vorstellen.
Die Firma HTS hat auch einen Heizteppich im Programm http://www.thermotex.at/pages/de/wohnra ... ppiche.php
Darin vermute ich aber einen Heizleiter. Müsste man mal nachfragen.
Joe

Enriko
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Mo 08 Jul 2019 09:16

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#19 Beitrag von Enriko » Mo 29 Jul 2019 14:47

Hallo,
ich danke euch sehr für die regen Beiträge. Meine Frage zielte schon auf Verwendung von Landstrom und eine kurzfristige Zuheizung/anstrahlung im Essbereich. Ich habe inzwischen hier angerufen und gute Beratung erhalten https://www.infrarotheizung-experten.de/ Die haben da auf der Seite auch Berechnungstabellen nach qm bzw. kubicraum. ich werde mir da jetzt eine Stein-Standheizung von 400W bestellen. Stein heizt nach und die Heizung hat sogar ein integriertes Thermostat. Stecker einstecken, Thermostat einstellen und fertig.
Gruß
Enriko

Enriko
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Mo 08 Jul 2019 09:16

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#20 Beitrag von Enriko » Mi 11 Sep 2019 13:40

Lieben Dank für die tollen Infos und Tipps.
Auch hier https://www.infrarotheizung-experten.de ... ating.html habe ich tolle Infos dazu gesehen. In den Blogartikeln bitte.

LG

Benutzeravatar
Pelzerli
womobox-Spezialist
Beiträge: 471
Registriert: Do 31 Jul 2008 07:56
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#21 Beitrag von Pelzerli » Mi 11 Sep 2019 15:24

Enriko hat geschrieben:
Mi 11 Sep 2019 13:40
... Auch hier https://www.infrarotheizung-experten.de ... ating.html habe ich tolle Infos dazu gesehen. In den Blogartikeln bitte. ...
Die im Link aufgeführte „Wärmebedarf für die Infrarotheizung“ ist etwas fragwürdig. :!:
Bei "gut gedämmten" Räumen sollte man nicht mehr als 10 bis 20 W/m2 Heizenergie benötigen (innen 20°C, aussen -8°C). Wenn man mehr verbraucht ist entweder die Wärmedämmung oder die Heizung schlecht!

Gruss Pelzer
http://dermuger.blogspot.com

Benutzeravatar
womo3
Experte
Beiträge: 70
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#22 Beitrag von womo3 » Mi 11 Sep 2019 17:53

Bei "gut gedämmten" Räumen sollte man nicht mehr als 10 bis 20 W/m2 Heizenergie benötigen

Mit 10 bis 20W/m2 kommt man nicht wirklich aus. Eventuell verwechselst du das mit dem Energiebedarf von Passiv- und Niedrigenergiegebäuden ( 10 bis 25 kWh/(m2 x a)). In Wohngebäuden werden je nach Dämmstandard und Anzahl der Außenwände pro Raum 50 bis 120W / m2 Heizleistung benötigt. Wie gut die Dämmung deines Womos im Vergleich zu Wohngebäuden ist, musst du selbst entscheiden. Eine höhere Leistung des IR-Panels ist kein Fehler, es heizt sich dann schneller auf und wird dann eben thermostatisch früher abgeschaltet.

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4163
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#23 Beitrag von Picco » Do 12 Sep 2019 09:04

Hoi zämä
Pelzerli hat geschrieben:
Mi 11 Sep 2019 15:24
Bei "gut gedämmten" Räumen sollte man nicht mehr als 10 bis 20 W/m2 Heizenergie benötigen (innen 20°C, aussen -8°C).
womo3 hat geschrieben:
Mi 11 Sep 2019 17:53
In Wohngebäuden werden je nach Dämmstandard und Anzahl der Außenwände pro Raum 50 bis 120W / m2 Heizleistung benötigt.
Sorry, Ihr beiden, beide Aussagen sind so ohne genaueren Bezug irreführend.
Bei uns in der Schweiz sind Werte deutlich unter 30W/m2 bei Bauten der letzten 10-15 Jahre durchaus realistisch, unsere Energiegesetzgebung ist deutlich schärfer als das der umgrenzenden Länder. Insofern hat Pelzerli zumindest für die Schweiz, wo auch er herkommt, schon recht. Für 'normale' Wohnbauten in Deutschand oder ein Womo sind die Werte jedoch unrealistisch.
Für Wohnbauten zumindest in der Schweiz sind jedoch die von WOMO3 genannten Werte unrealistisch, so würde man bei uns nicht mal eine Baubewilligung bekommen.

Ich schreibe das nur damit niemand auf die Idee kommt die genannten Werte für überall als richtig zu sehen und einfach so zu übernehmen.
Pelzerli hat geschrieben:
Mi 11 Sep 2019 15:24
Die im Link aufgeführte „Wärmebedarf für die Infrarotheizung“ ist etwas fragwürdig.
Dem stimme ich zu. Fürs Womo sind aber die Werte zwischen 'mittlere Dämmqualität' und 'Ungedämmte Räume' schon passend, für ein Wohnhaus sind sie schon sehr hoch angesetzt, vor allem in der Spalte 'Sehr gute Dämmqualität'...da will wohl jemand Etwas mehr verkaufen ;-)

Benutzeravatar
Pelzerli
womobox-Spezialist
Beiträge: 471
Registriert: Do 31 Jul 2008 07:56
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#24 Beitrag von Pelzerli » Do 12 Sep 2019 18:10

womo3 hat geschrieben:
Mi 11 Sep 2019 17:53
... Mit 10 bis 20W/m2 kommt man nicht wirklich aus. Eventuell verwechselst du das mit dem Energiebedarf von Passiv- und Niedrigenergiegebäuden ...
Ich habe da gar nichts verwechselt – 10 bis 20 Watt Heizenergiebedarf pro m2 Wohnfläche sind bei uns völlig normal. :!: Selbst bei der Renovation von Altbauten komme ich nicht über 30 bis 40 W/m2.
Mehr akzeptieren bei uns weder das Gesetz noch die Bauherren. Und mehr ist auch nicht mehr zeitgemäss.

Gruss Pelzer
http://dermuger.blogspot.com

Benutzeravatar
womo3
Experte
Beiträge: 70
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#25 Beitrag von womo3 » Do 12 Sep 2019 20:11

@Pico und Pelzerli

Nur nochmal zur Erinnerung: Es geht hier um die Frage, welche Anschlussleistung ein IR-Panel für die Verwendung in einem Wohnmobil haben sollte. Diese Leistung wird überschlägig mit x W/m2 berechnet, je nach den Umgebungsbedingungen. Dieser Anschlusswert pro m2 hat absolut nichts mit dem tatsächlichen Energieverbrauch zu tun, da ja (zwingend) über die Raumtemperatur geregelt wird. Somit ist das keinesfalls mit einer erforderlichen (Jahes-) Heizleistung nach der Energiegesetzgebung der Schweiz oder von sonst wo auf der Welt zu vergleichen. Es ist bei dieser Technologie nicht ganz, aber weitgehend egal, ob 40 oder 80W/m2 Heizleistung installiert werden. Der tatsächliche Energieverbrauch ist praktisch identisch (die 80W Variante hat eine größere Abstrahlfläche und daher einen etwas besseren Wirkungsgrad). Mit der doppelten Leistung ergibt sich eben eine doppelt so schnelle Erwärmung. Im Womo wird auch die unterzubringende Größe des Panels natürlich eine Rolle spielen.

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4163
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#26 Beitrag von Picco » Fr 13 Sep 2019 07:33

Hoi womo3
womo3 hat geschrieben:
Do 12 Sep 2019 20:11
Nur nochmal zur Erinnerung: ...
Zur Erinnerung an dich: Du und Pelzerli haben da Werte zu Wohnbauten geschrieben, die nicht nur für ein Womo irrelevant sind sondern so auch nicht stimmen.
Ich hab nur das klargestellt damit sich nicht irgendwann mal jemand diese Werte als Vorlage nimmt.
Dies ist durchaus wichtig, da dieses Forum nicht nur für Deutschland gilt sondern auch in anderen Ländern gelesen wird.
Desweiteren hat das durchaus viel mit dem Thema zu tun, denn das Thema heisst 'Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?' und da sind wir schon beim Verbrauch der Infrarotstrahler, der direkt vom Wärmebedarf abhängig ist, nicht jedoch von der Leistung der IR-Strahler. Vorausgesetzt ist natürlich das der IR-Strahler mehr Leistung bringt als benötigt wird.

Und wie die Infrarot- oder auch andere Heizungen funktionieren ist mir und sicher auch Pelzerli, der wie ich ebenfalls Fachmann ist, durchaus bekannt.

Aber richtig: Zurück zum Thema.

Antworten