Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Message
Autor
Enriko
frisch-dabei
Beiträge: 6
Registriert: Mo 08 Jul 2019 09:16

Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#1 Beitrag von Enriko » Mi 24 Jul 2019 12:22

Hallo,
ich habe dazu im Forum nichts finden können. Hat jemand längere Erfahrung mit dem Betrieb eines Infrarot-Paneels oder eines Strahlers ? Mit Thermostate kann man ja das Ein/Aus ja gut steuern.
Super, wenn ich ein paar konkrete Zahlen bekommen könnte.
Danke schon mal, Gruß Enriko

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 204
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#2 Beitrag von visual » Mi 24 Jul 2019 12:38

im Bus?
über Batterie macht das keinen Sinn.
wieviel soll denn beheizt werden von der Fläche her?
Isoliert oder nacktes Blech?

ich würde mal grob behaupten zwischen einem und 2 KW wirst du wohl brauchen.

Benutzeravatar
womo3
Experte
Beiträge: 70
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#3 Beitrag von womo3 » Mi 24 Jul 2019 20:46

Hallo Enriko,

bin beim Thema Infrarotheizung recht fit, da wir einen Teil unseres Hauses damit beheizen und ich gerade eine IR-Heizung für ein ganzes Haus plane. Den Bezuug zum Womo hatte ich bisher jedoch noch nicht. Vielleicht kannst du noch etwas näher erläutern, was dein mögliches Vorhaben ist.

Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
Pelzerli
womobox-Spezialist
Beiträge: 471
Registriert: Do 31 Jul 2008 07:56
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#4 Beitrag von Pelzerli » Mi 24 Jul 2019 20:57

Infrarotheizungen sind enorme Stromfresser.
Nur wenn du eine wirklich gute Wärmedämmung und überschüssigen Solarstrom hast, lassen sie sich verantworten.

Gruss Pelzer
http://dermuger.blogspot.com

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2706
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#5 Beitrag von mrmomba » Mi 24 Jul 2019 21:34

Der ammumot hat in seinem Blog mal ein schnöden 230 Heizer gegen eine Infrarot Heizung getestet.
Sehr interessant.

Ich habe im Bulli auch nur mit Strom beheizt. 750 Watt haben gut gereicht bei meinem T3 um da auf über 23 Grad zu kommen. Außentemperatur weiß ich jetzt nicht mehr. Irgendwo habe ich es notiert. Suche ich dann gerne raus.

Somit hast du für ein Bulli jetzt ein groben Richtwert ; 0,75KWH

Ahh hier ist es von mir:
http://www.schlumpfontour.de/kleiner-wr ... h1500_2181

Und hier von Amumot
https://www.amumot.de/elektrisch-heizen-im-wohnmobil/

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4163
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#6 Beitrag von Picco » Do 25 Jul 2019 07:29

Hoi zämä
mrmomba hat geschrieben:
Mi 24 Jul 2019 21:34
Somit hast du für ein Bulli jetzt ein groben Richtwert ; 0,75KWH
Nein, 0,75kW! Nicht kWh, das wäre nicht Leistung sondern Energie.
Sorry, aber ohne Aussentemperatur ist die Zahl aber nichtssagend, ohne Wissen um die allfällige Isolation nicht viel sagend.
Aber es ist schon so dass es recht wenig braucht um ein Womo zu beheizen.

Zu den IR-Strahlern: Die sind gut um an einem Ort, wo die warme Luft entweichen kann oder kalte Umgebungstemperaturen (nicht isolierte Wände usw) sind, Wärme hinzubringen. Allfällige Energieeinsparungen bestehen nur durch die geringer gehaltene Raumtemperatur! Die kann, wenn man angestrahlt wird, aber auch etwas geringer sein. Für alles Andere gibt es bessere Systeme.

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2706
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#7 Beitrag von mrmomba » Do 25 Jul 2019 07:45

Picco hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 07:29
Hoi zämä
mrmomba hat geschrieben:
Mi 24 Jul 2019 21:34
Somit hast du für ein Bulli jetzt ein groben Richtwert ; 0,75KWH
Nein, 0,75kW! Nicht kWh, das wäre nicht Leistung sondern Energie.
Sorry, aber ohne Aussentemperatur ist die Zahl aber nichtssagend, ohne Wissen um die allfällige Isolation nicht viel sagend.
Aber es ist schon so dass es recht wenig braucht um ein Womo zu beheizen.
Hallo Picco, ich habe dafür ein Link geposted ;-) - Damit die Infos da sind.

Code: Alles auswählen

Den Semi-Isolierten Bulli, der sich noch in Arbeit befindet, beheizen: Bulli und Außentemparatur um die 5C°.
Bei 1500W nach einer Stunde 20,4 C°
Bei 1500W nach zwei Stunden 23,6 C°
Isolation bestand aus Blechwand, Etwas Alu-Butyl, und zum Teil nicht fertiggestellte Isolierung Aeroflex. Dach bestand aus 3cm Reimo-Extrem und das Seitenfenster fehlte

Nein, 0,75kW! Nicht kWh
Ich habe lange gegerübelt, wo ich da meiNFehler drin hatte :-)
Ja er hat ein momentan Verbrauch von 0,75KW, lief aber nonstop durch - womit ich doch bei 0,75kWh wäre. oder nicht?

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4163
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#8 Beitrag von Picco » Do 25 Jul 2019 09:46

Hoi mrmomba
mrmomba hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 07:45
Hallo Picco, ich habe dafür ein Link geposted ;-) - Damit die Infos da sind.
Jaja, am frühen Morgen die Augen zu öffnen ist nicht immer so einfach... :lol:
Sorry, hätt ich realisieren sollen.
mrmomba hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 07:45
Ja er hat ein momentan Verbrauch von 0,75KW, lief aber nonstop durch - womit ich doch bei 0,75kWh wäre. oder nicht?
Wenn man genau eine Stunde betrachtet dann stimmt das, aber die Heizung muss ja täglich 24 Stunden heizen, das wären dann schon nicht mehr 0.75kWh sondern 18kWh bei gleicher Leistung.
Ist etwa zu vergleichen mit dem Gasdurchfluss durch die Anschlussleitung der Heizung und der verbrachten Gasmenge nach einer bestimmten Zeit.
Ists jetzt klarer?

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 204
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#9 Beitrag von visual » Do 25 Jul 2019 10:45

du wärst quasi bei 0,75kwh pro Stunde. Also 0,75kwh/h dann passt es auch wieder :mrgreen:


Ich werd im Kasten eine Infrarotfußbodenheizung einbauen.
Klar, über Batterie wird das nix dauerhaftes aber wenn man im Winter mal unterwegs ist und Landstrom hat, warum nicht?
Teuer sind die Dinger ja auch nicht.

Und wenn es Funktioniert, kommt sowas noch an die ein oder andere Wand, danach schick folieren damit man es nicht sieht und schon kann man quasi auch nur über Strom heizen und hat keine kalten Spots.


Ob das was taugen wird? Keine Ahnung aber die 100€ oder so sind mir der Versuch wert :mrgreen:

Benutzeravatar
womo3
Experte
Beiträge: 70
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#10 Beitrag von womo3 » Do 25 Jul 2019 12:03

Die Effizienz einer IR-Heizung ist eine Funktion der Oberflächenthemperatur des Strahlers. Bei ca. 60 Grad halten sich Wärmeabgabe durch Konvexion und Strahlung in etwa die Wage. Gewünscht ist aber ein möglichst hoher Strahlungsanteil. Niedertemperatur IR-Heizungen haben eine Oberflächentemperatur von 90 - 100 Grad und funktionieren dabei recht gut. Wir beheizen damit dauerhaft seit Jahren ca. 100m2 Dachgeschoss mit 3.000kWh p.a., das entspricht dem Energiegehalt von 300l Heizöl.
Eine IR-Fusßbobenheizung kann aus o.g. Gründen schon garnicht funktionieren. Man kann zwar eine elektrisch betriebene Fußbodenheizung bauen, das hat aber nichts mit IR-Strahlung zutun, sondern basiert, wie jede wasserbasierte Fußbodenheizung, auf Konvexion. Auch das bekleben von IR-Panelen mit Folie ist keine so gute Idee, lackieren mit hitzebeständigem Lack aber sehrwohl.
In einem schlecht isolierten Altbau braucht man ca. 30W installierte Leistung pro m3 Raumvolumen, in einem schlecht gedämmten Womo entprechend mehr. Auch das kann funktionieren, allerdings nur im geregelten Dauerbetrieb. D.h. die dauerhafte Innentemperatur söllte z.B. nicht unter thermostatisch geregelte 15 Grad fallen und dann bei Bedarf höher gestellt werden um in den Wohlfühbereich zu kommen. Eine Erwärmung von 0 Grad kann recht lange dauern, da das Prinzip der IR-Heizung darauf beruht, dass durch die Strahlung nicht die Luft, sondern die umgebende Materie erwärmt wird, die dann wiederum die Wärme abgibt. Somit ist das nichts, um mal ganz kurz einzuschalten. Da kann man sich zwar unmittelbar vor das Panel begeben und warm angestrahlt zu werden, durchgängig angenehm mit gleichmäßiger Wärmeverteilung ist das aber so nicht.
Somit halte ich, obwohl vom Prinzip überzeugt, die IR-Heizung im Womo nur für den Dauer- oder Langzeitbetrieb mit Landstrom für sinnvoll, oder für diejenigen, die viel Batterie- und Solarkapazität installiert und das Prinzip der IR-Heizung auch verstanden haben.

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 204
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#11 Beitrag von visual » Do 25 Jul 2019 12:12

ah intressant.

Ich dachte an sowas:
https://infrarot-fussboden.de/HighEnd-1 ... ektioniert

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2706
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#12 Beitrag von mrmomba » Do 25 Jul 2019 12:22

Picco hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 09:46
Hoi mrmomba
mrmomba hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 07:45
Hallo Picco, ich habe dafür ein Link geposted ;-) - Damit die Infos da sind.
Jaja, am frühen Morgen die Augen zu öffnen ist nicht immer so einfach... :lol:

mrmomba hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 07:45
Ja er hat ein momentan Verbrauch von 0,75KW, lief aber nonstop durch - womit ich doch bei 0,75kWh wäre. oder nicht?
Wenn man genau eine Stunde betrachtet dann stimmt das, aber die Heizung muss ja täglich 24 Stunden heizen, das wären dann schon nicht mehr 0.75kWh sondern 18kWh bei gleicher Leistung.
Ist etwa zu vergleichen mit dem Gasdurchfluss durch die Anschlussleitung der Heizung und der verbrachten Gasmenge nach einer bestimmten Zeit.
Ich denke schon, denn im Umkehrschluss, wenn die Heizung nur 15 oder 30 Minuten laufen würde, wären es bei 0,75KW in 0,375kWh (in 30minuten) und 0,18kWh (in 15minuten) - oder? Den Hinweis wolltest du mir geben - ist das richtig?.
Und wenn ich den jetzt richtig verstanden habe, hast du eine Umarmung verdient - da du mir ein Fehler in meinen Gedankengang in einem anderen, privaten Thema aufgezeigt hast.
also
0,18kWh * 24 ~ 4,5kW-Tag
0,37kWh * 24 ~ 9kW-Tag


@VISUAL: Wenn du bis November warten kannst, kann ich möglicherweise die ersten Berichte geben - habe aber ein anderen Anbieter
Ich habe eine solche Heizung mit 80W den Meter verbaut. UNGEREGELT wird die Temperatur im direkten Hautkontakt laut Fieberthermometer keine 40 C°- aber ich hatte diese auch nur 30 Minuten (oder 40???) an um es zu testen. Reglung ist schnödes Ein / Aus Schalten.
Ich will die als Fußerwärmung nutzen - wirklich heizen kann man da mit wohl nicht. Wobei 200W über die Fläche im WoWa wohl auch etwas Wärmeertrag im Innenraum bringen wird. Aber meist ist gefühlte Wärme auch wichtig. Kalte Füße = Unschön und fröstelich, Warme Füße = angenehm und behaglich. Ich war mutig und habe die Heizung DIREKT ohne Schutzschicht unter dem PVC verklebt. Die aufgebrachte, eigene Schutzfolie ist ziemlich stabil.
Schaust du da - viewtopic.php?f=5&t=9614&start=15#p121517 erstes Bild

http://www.schlumpfontour.de/wp-content ... L5JfQ.webp
http://www.schlumpfontour.de/wp-content ... C_0127.jpg


Btw: Ich überlege ebenfalls im Bettbereich die Heizung an die Wand anzubringen, dann jedoch hinter einer Sperrholzplatte. So erhoffe ich mir, dass die Sperrholzplatte die Wärme etwas strahlt.

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 204
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#13 Beitrag von visual » Do 25 Jul 2019 13:16

ja genau so habe ich das auch vor. einfach direkt unter den PVC legen, damit es im winter keine kalten Füße gibt :)

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4163
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#14 Beitrag von Picco » Do 25 Jul 2019 14:04

Hoi zämä
womo3 hat geschrieben:
Do 25 Jul 2019 12:03
Man kann zwar eine elektrisch betriebene Fußbodenheizung bauen, das hat aber nichts mit IR-Strahlung zutun, sondern basiert, wie jede wasserbasierte Fußbodenheizung, auf Konvexion.
Sorry, das ist schlicht falsch!
Fussbodenheizungen sind Strahlungsheizungen, nicht Konvektionsheizungen!
Natürlich nicht zu 100%, aber je nach Quelle bis zu 95% Strahlungsanteil.
Konvektion ist da nur sehr gering vorhanden.

Benutzeravatar
womo3
Experte
Beiträge: 70
Registriert: So 02 Aug 2015 16:21
Wohnort: Region Pforzheim

Re: Stromkosten mit Infrarotheizung-/strahler zu teuer?

#15 Beitrag von womo3 » Do 25 Jul 2019 16:37

Fussbodenheizungen sind Strahlungsheizungen, nicht Konvektionsheizungen!
Natürlich nicht zu 100%, aber je nach Quelle bis zu 95% Strahlungsanteil.


Richtig ist, dass jeder Körper, der eine höhere Temperatur als seine Umgebung hat, Wärme abgibt und zwar in Form von:

- Wärmeleitung
- Konvektion
- Strahlung

Die Konvektion ist der Wärmeübergang vom Feststoff zu Gas, erwärmt also die Raumluft. Bei der Strahlung werden elektromagnetische Wellen abgestrahlt, die nicht masselose Gasmoneküle, sondern Materie in Form von Wänden, Möbeln, etc. bestrahlt. Der Anteil der Wärmeübertragung durch Strahlung steigt mit der 4. Potenz der Oberflächentemperatur der Strahlungsfläche.
Eine Füßbodenheizung ist eine Niedertemperatur Flächenheizung, deren Oberflächentemperatur nur wenige Grad über der Raumtemperatur liegt. Natürlich gibt es auch hier einen Strahlungsanteil, der aber gegenüber der Konvektion eher gering ausfällt. Vornehmlich bilden sich hier Luftströmungen, die von Fensterflächen und kälteren Wanden nach unten fließen, erwärmt werden und wieder nach oben steigen. Ein solches System als Strahlungsheizung zu bezeichnen, was durchaus einige tun, halte ich für sehr fraglich. Hier von einem Strahlungsantel von 95% zu sprechen, ist geradezu verwegen.

Antworten