Dämmung Transporter

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Antworten
Message
Autor
Pepeex
Beiträge: 3
Registriert: Fr 03 Mai 2019 14:14

Dämmung Transporter

#1 Beitrag von Pepeex » Fr 03 Mai 2019 14:16

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe einige Fragen im Gepäck :roll:

Kurz zu den Rahmenbedingungen.
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Ford Transit. Wir haben nun vor diesen zu dämmen, allerdings nur um es darin etwas wohnlicher zu machen. Es ist nicht geplant darin zu übernachten. Wir betreiben Motorsport, im hinteren Teil des Transporters soll sich das Sportgerät befinden. Im vorderen Teil, etwa über die Länge der Schiebetür soll ein "Wohnbereich" eingerichtet werden, d.h eine Sitzmöglichkeit, Tisch und eine Spüle. Alles recht minimalistisch. Allerdings sollte im Herbst/Winter schon ein gewisses Temperaturplus gegenüber einem Faltzelt herrschen. Daher stellt sich mir nun die Frage nach der Dämmung. Ich habe mir nun diverse Videos und Blogs durchgelesen. In der Regel wird dort Armaflex verwendet. Ich würde auch auf dieses Produkt, oder ein Ähnliches (Aeroflex, K-Flex etc.) zurückgreifen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, welche Materialdicke dort erforderlich ist. Reichen vielleicht sogar 13mm?
Außerdem stellt sich die Frage, wie mit dem Boden zu verbleiben ist. Ich habe häufig gelesen, dass dort lediglich Styrodur Platten verlegt werden. Wäre natürlich eine erhebliche Erleichterung für den Geldbeutel.


Abschließend würde ich gerne noch empfehlenswerte Bezugsquellen erfragen. Gibt es irgendeinen Händler, den ihr mir preis-technisch ans Herz legen könnt? Ich meine, ich habe gestern einen qm Preis von gut 7€ irgendwo gesichtet, allerdings für 19mm Materialdicke.


Ansonsten bin ich natürlich für jeden hilfreichen Tipp offen :)

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4051
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: Dämmung Transporter

#2 Beitrag von holger4x4 » Fr 03 Mai 2019 19:18

Hi und willkommen im Forum!

Armaflex oder was vergleichbares ist schon ideal für die gebogenen Blechwände und decke im Kastenwagen. 19mm ist ok, viel mehr bringt auch nicht so wahnsinnig viel, weil du ja eh das verglaste Fahrerhaus hast, das ist immer kalt. Boden isolieren ist wichtig gegen kalte Füße. die Frage ist wieviele cm kannst du dir leisten? 2-3-4? Styrodur ist dafür gut geeignet. Ggf schmale Streifen in die Rillen legen, dann Platten drüber und eine 12mm wasserfestes Multiplex Bodenplatte drauf. Ansonsten hilft nur heizen :-)
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Pepeex
Beiträge: 3
Registriert: Fr 03 Mai 2019 14:14

Re: Dämmung Transporter

#3 Beitrag von Pepeex » Fr 03 Mai 2019 22:34

Hi, danke für die schnelle Antwort.

Bzgl. der Höhe brauchen wir uns keine Gedanken machen. Da ist noch viel Luft nach oben.
Beim Boden hatte ich mir jetzt überlegt etwas dünnes Amaflex und darauf Holzlatten. In die Zwischenräume dann Styrodur. Darüber die Multiplex Platte und zum Abschluss ein PVC Boden.

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2679
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Dämmung Transporter

#4 Beitrag von mrmomba » Fr 03 Mai 2019 23:42

Nun, eine Bodenisolierung ist für Barfußbehaglichkeit auch nicht das gelbe vom Ei. Im T3 habe ich 3cm - wird halt ungemütlich, wenn die Kälte durchgebrochen ist.
Für dein Vorhaben würde ich einfach eine Dieselstandheizung mit Auströmern in Wandnähe auf Boden und "Bauchhöhe"verbauen und gut.
Wenn man Landstrom hat, kann man noch über eine kleine Folienfußbodenheizung nachdenken - 230V. Aber du kannst ebenso eine 5KW Heizung in das Vorzelt setzen

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3889
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Dämmung Transporter

#5 Beitrag von VWBusman » Sa 04 Mai 2019 10:48

Hallo,

ich schließe mich mrmomba an. Für dein Vorhaben sollte eine Standheizung mit 2KW dicke reichen um es im Fahrzeug angenehm warm zu haben.

Die Arbeit des Isolierens würde ich mir schenken.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2794
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Dämmung Transporter

#6 Beitrag von nunmachmal » Sa 04 Mai 2019 16:18

Das mit dem isolieren sehe ich ähnlich. Wenn du warm willst musst du heizen, wenn du kalt willst musst du kühlen, wenn die Kosten zu hoch sind musst du isolieren. Mein Transit war/ist nicht isoliert, da ich viel über schlechte Isolierungen und dadurch entstandene Schäden gelesen habe und wir normalerweise nicht im kalten unterwegs sind. Leider sind wir nicht normal und so war ich mit dem Teil schon im tiefsten Winter unterwegs. Die Fussbodenkälte kriegst du auch nicht mit 3cm Styropor weg. Daher hat der Neue eine Luft-Boden-Heizung bekommen. Eine Planar 2kw blässt unter dem 8mm Buchensperrholzboden ihre Warmluft durch eine 3cm hohen Spalt und strömt hinter den Sitzpolstern und im Bad und Kleiderschrank aus.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Pepeex
Beiträge: 3
Registriert: Fr 03 Mai 2019 14:14

Re: Dämmung Transporter

#7 Beitrag von Pepeex » So 05 Mai 2019 19:17

Hallo,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Kann mir jmd einen Tipp geben, wo man relativ günstig an Amaflex/Kaiflex etc. ran kommen könnte?
Irgendeinen favorisierten Händler?

Benutzeravatar
mac_o
frisch-dabei
Beiträge: 9
Registriert: Mi 16 Mai 2012 14:21
Wohnort: @home, wo auch immer
Kontaktdaten:

Re: Dämmung Transporter

#8 Beitrag von mac_o » So 05 Mai 2019 19:21

@nunmachmal
Wenn du überhaupt nicht isolierst, was machst du dann mit dem Kondenswasser auf den Blechwänden? Immer schön wegwischen oder trocknet das alles das Heizungsgebläse? Oder läuft das alles hinter deiner Verkleidung herunter und sammelt sich im Ungewissen? :mrgreen:
Marco vom Wagenblog
Von einem der auszog - Das Leben zu Wagen

http://www.wagenblog.org

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2794
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Dämmung Transporter

#9 Beitrag von nunmachmal » So 05 Mai 2019 19:44

mac_o hat geschrieben:
So 05 Mai 2019 19:21
@nunmachmal
Wenn du überhaupt nicht isolierst, was machst du dann mit dem Kondenswasser auf den Blechwänden? Immer schön wegwischen oder trocknet das alles das Heizungsgebläse? Oder läuft das alles hinter deiner Verkleidung herunter und sammelt sich im Ungewissen? :mrgreen:
Ja, das läuft hinter der Verkleidung ab und durch die serienmässigen Öffnungen ins Freie. Genauso wie der Fahrzeugkonstrukteur vorgesehen hat. Kein Auto ist dicht, das Wasser kann nur immer abfliesen. Jetzt kommen ein paar Wohnmobilbastler und dichten das Fahrzeug an der falschen Stelle ab. Aber ich möchte hier keinen Glaubenskrieg auslösen, sondern nur aufzeigen das es auch anders geht. Und wie geschrieben habe ich schon viele unrettbar verrostete Aufbauten gesehen und von viel mehr gehört. Klar, die bei denen es gut gegangen ist, hört man nicht. Immer nur da wo es nicht geklappt hat.

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 1779
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen

Re: Dämmung Transporter

#10 Beitrag von Krabbe » So 05 Mai 2019 23:28

... Deshalb bin ich bei meinen Kastenwagenausbauten dem Auto auch erst immer mit ausreichend Sprühdosen Karosseriewachs zu Laibe gerückt: Kompletten Boden und die unteren 30 cm der Blechwände gut mit Wachs eingesprüht, dann kann auch ruhig das Kondenswasser an der Blechwand runter laufen.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2679
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Dämmung Transporter

#11 Beitrag von mrmomba » Mo 06 Mai 2019 09:23

Nun, Konservierungswachs ist halt Fluch und Segen. Sind die Abläufe dicht, dann ist es auch irgendwann mit dem Wachs nicht mehr so toll. Daher muss man diese auf jeden Fall freimachen. Wenn dann geschweißt werden soll, hat man nämlich eine Kerze. Natürlich brauch ich dir das nicht schreiben, lieber Krabbe :-)
Wie Nunmachmal schon schrieb, die Abläufe sind i.d.R. schon ganz passend: Beim Bulli hab ich sogar an neuralgischen Stellen welche nachgebort - sofern kein tragendes Teil darunter lag. 10mm... Der Plan ging auf, wenn man ne Wasserflasche umkippt läuft das auch da ungindert raus.

Aber für den Fragesteller:
Bezugsquelle: eBay -> Bis dato ziemlich am günstigsten für Armaflex und da dann die Preise in der Wunschdicke vom Lieferranten vergleichen. Anders geht's nicht, das schwankt immer Mal wieder. (und zwar um ca. 30%)

Antworten