Behandlung Multiplexplatte

Hier geht's um den Wohnbereich, egal ob Integrierter, Kastenwagen, Alkoven oder Sondermobil.
Bitte hier nur posten, wenn euer Thema nicht in den "Installation und Technik" Bereich passt!
Message
Autor
Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2265
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10
Kontaktdaten:

Re: Behandlung Multiplexplatte

#16 Beitrag von mrmomba » Do 18 Jan 2018 09:25

Manfred1 hat geschrieben: scheint wir bauen ähnlich, habe auch 50 mm und beheizt. Je ein Heizungsschlauch liegt bei den Tanks, Damit ist er auch unterlüftet und es kann sich kein Schwitzwasser bilden (s. Fotos).
Gruß Manfred
UND Das ist viel Wichtiger, das die Luftfeutigkeit nicht am Tank kondensiert. Hier habe ich bei mir z.B. den größten "Wasserschaden" und Rostfund gehabt bei meinem Fahrzeug.
Generel: Das was beim Duschen daneben Tropft ist nebensache.
Und eine unbemerkte Leckage wird dennoch dein Fahrzeug schädigen - bis er sichtbar wird. Daher mach dir nicht zu viel gedanken.
Willst du eine beschichtete Multiplexplatte nutzen - oder eine normale? Die beschichtete, wie bei den Anhängern, brauchst du wirklich nur die Ränder grob beachten.
Bei einer normalen; Nimm billigen Klarlack (wenn du noch Monate nach dem Einbau nicht im Fahrzeug schläfst - Holzschutzlack für draußen) und dann ein günstigen PVC von Pocco bei 4€ m².

Edit: Münsterland bei Osnabrück?

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 363
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Behandlung Multiplexplatte

#17 Beitrag von Stoppie » Fr 19 Jan 2018 19:35

mrmomba hat geschrieben: Münsterland bei Osnabrück?
Ja, genau das. :D
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
Alpenfreund
frisch-dabei
Beiträge: 15
Registriert: Fr 11 Mär 2016 15:44
Wohnort: Sauerland

Re: Behandlung Multiplexplatte

#18 Beitrag von Alpenfreund » Fr 19 Jan 2018 20:37

Hallo Stoppie,
ich stand bei meiner Ormo-Kabine vor dem selben Problem:
Kabinenboden 12mm Multiplex, 30cm Doppelboden, komplette Installation sowie Stauräume im Doppelboden.

Um unbemerkte Schäden (Schwitzwasser, Leckagen, undichte Klappendichtungen, ...) bestmöglich zu vermeiden, habe ich den Boden vollständig versiegelt.

Folgende Kriterien waren für mich wichtig:
- Versiegelung gegen Flüssigkeiten
- diffusionsoffen, um Feuchtigkeit ggfs. aus dem Holz wieder heraus zu bekommen
- mechanische Belastbarkeit
- Verträglichkeit mit Kleb- und Dichtstoffen für die Stege des Doppelbodens: Hier habe ich ausschließlcih mit Sika, also 1-K Polyurethanbasis. Hierfür darf die Bodenversiegleung weder ölhaltig noch auf Alkydbasis sein.
- geringe Emissions-/ Geruchsbelastung

Ich habe mich nach langem Suchen für einen hochwertigen Fensterlack auf Wasserbasis (Acrylat-Basis) von Sigma entschieden. Ich habe im Vorfeld einige Klebeversuche mit brauchbaren Ergebnissen durchgeführt, hoffe das bestätigt sich auch in der Praxis und Langlebigkeit...

Die Stauräume habe ich hinterher noch mit PVC-Böden ausgelegt und an den Rändern verklebt und mit Sika abgedichtet.

Ich hatte während der Ausbauzeit einen leichte Leckage aufgrund einer defekten Dichtung. Bemerkt habe ich diese ein paar Tage später, trockengelegt und keine Schäden bzw. Quellungen im Holz feststellen können.

VG Olli
Zuletzt geändert von Alpenfreund am Sa 20 Jan 2018 08:55, insgesamt 1-mal geändert.
Iveco Daily 72c17 Achleitner mit Ormocarkabine

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 363
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Behandlung Multiplexplatte

#19 Beitrag von Stoppie » Sa 20 Jan 2018 01:49

Hallo Olli,
danke für Deinen Erfahrungsbericht. Dann ist Dein damaliges Problem jetzt bei mir. :D
Du hast es ja offensichtlich gelöst. Ich schaue mir das Produkt mal an - und werde ebenfalls berichten.

Grüßle, Stoppie
Man(n) fährt MAN :)

Berny
womobox-Halbgott
Beiträge: 750
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Behandlung Multiplexplatte

#20 Beitrag von Berny » Sa 20 Jan 2018 03:23

Bei meinem Selbstausbau wurde die Sperrholz-Bodenplatte vor 26 Jahren mit einem PCB-freien Öl getränkt. Bis jetzt keinerlei Probleme. Luftdicht, wie einige Vorposter schrieben, würde ich die Oberfläche nicht verschliessen.
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4333
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Garnichts....

#21 Beitrag von ThomasFF » Sa 20 Jan 2018 14:43

..habe ich draufgemacht bei meinem LKW-Womo. Das ist aber auch der Einbauweise geschuldet, denn der Boden war von unten aufgebaut mit 16 mm Siebdruck, 40 mm Styrodur und darauf eine 6 mm Multiplexplatte. Alles bis auf die Grundplatte, die mit der Seitenwand verklebt und nach unten an wenigen Stellem verschraubt war, war nur lose aufgelegt und hielt durch Formschlüssigkeit.
In den Kästen und Schränken gabs teilweise Matten, auf den "belaufenen Partien" lag ein robuster rollstuhlfester Teppichboden.

Wo senkrechte Schrankwände auf dem Boden standen, hab ich einigen Stellen 40 mm Holzklötze eingelegt und in das Styrodur eingearbeitet, damit die Wände nicht nur in 6 mm Sperrholz verankert waren.
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Campinsky
Experte
Beiträge: 50
Registriert: Do 14 Sep 2017 21:01

Re: Behandlung Multiplexplatte

#22 Beitrag von Campinsky » Fr 05 Okt 2018 23:10

Hi Stoppie, Hi Olli,

ich stehe gerade vor der gleichen Überlegung. Mein Bausatz von Ormocar hat ebenfalls einen Multiplexplatte auf der Bodenplatte verklebt. Ich dachte zuerst an ein PU Beschichtung, wie sie z.B. bei Transportfahrzeugen gemacht wird. Hatte aber auch Bedenken bzgl. der Versiegelung des Holzes, wenn es aber feucht wird unter dem Zwischenboden ist natürlich auch doof. Der Garagenboden sollte auch noch dementsprechend strapazierfähig sein.

Wie habt ihr es denn jetzt gelöst bzw. wie es denn die bisherige Erfahrung mit dem Fensterlack?
Liebe Grüße aus der Pfalz
Timo

Stoppie
womobox-Spezialist
Beiträge: 363
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Behandlung Multiplexplatte

#23 Beitrag von Stoppie » So 07 Okt 2018 09:25

Hallo Timo,

ich habe den gesamten Multiplex-Holzboden mit 2K-Bootslack gestrichen bzw. mit einer Rolle gerollt und mich genau an die Verarbeitungsvorschriften (für Boote) des Herstellers gehalten, also mit Verarbeitungstemperaturfenster, Trockenzeiten, Korngrößen des Schleifpapiers etc. Insgesamt habe ich zwei Vorstrichschichten mit höherem Verdünnungsanteil aufgebracht und drei Deckschichten.

Bootslack hat für mich gegenüber den anderen Lösungen folgende Vorteile:
- robust gegenüber Wasser (ist salzwasserfest)
- robust gegen mechanischen Einwirkungen
- dabei nicht spröde (weil Boote bei Wellengang sich ebenfalls leicht verziehen)

Der Aufwand ist natürlich deutlich höher als wenn man eine Folie auslegt. Mir geht es aber um dauerhafte Qualität.

Für die Montage der Wassertanks muss ich noch einige Löcher bohren. Diese werden alle nachher neu versiegelt.
Die Heckgarage erhält ein Alu-Riffelblech auf dem lackierten Boden.
Der Stauraum erhält einen abriebfesten PVC- Teppich, der rundum gegen die Wände versiegelt wird.
Darüber hinaus gibt es noch zwei Montagebereiche für einen Teil der Elektrik und einen Teil der Wasserversorgung und -Entsorgung. In diesen Bereichen habe ich eine beschichtete 18mm Multiplexplatten auf den Boden mit Sikaflex geklebt, weil in diesen Bereichen doch recht viele Dinge festgeschraubt werden müssen.

Wenn ich mit dem Aufbau des Zwischenbodens demnächst fertig bin, werden alle Teilbereiche gegenüber den Nachbarbereichen ebenfalls versiegelt, so dass, wenn ein Malheur passieren sollte, nur der betreffende Teilbereich in Mitleidenschaft gezogen wird.
Man(n) fährt MAN :)

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4333
Registriert: Di 30 Dez 2003 17:15
Wohnort: Schüttorf

Viel Wasser im Tank...

#24 Beitrag von ThomasFF » So 07 Okt 2018 12:52

... läuft überall hin, wenn der Tank defekt wird und sich größere Wassermengen in den (Zwischen-) Boden ergießen.... bei mir passiert mit 450 l im Nirotank, vom Fachbetrieb geschweißt und an einer der senkrechten Nähte aufgerissen.....

Abhilfe übrigens: 4 12er Löcher mit dem Akkuschrauber in den Boden gebohrt und 1200 km am Stück nach Llerida fahren... da war alles aus dem Boden wieder raus....

Auf dem truck trial Gelände den Tank provisorisch durch ein zurechtgebratenes Fass ersetzt und dann später die guten von Amalric Plastik eingebaut.....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Campinsky
Experte
Beiträge: 50
Registriert: Do 14 Sep 2017 21:01

Re: Behandlung Multiplexplatte

#25 Beitrag von Campinsky » Di 09 Okt 2018 19:29

Hi Stoppie,
Habe auch noch einmal mit Ormocar telefoniert und um Rat bzgl des Bodens gefragt: auf jeden Fall abdichten und ruhig auch versiegeln. Gegen allzu große Wassermassen wird man eh hilflos sein. Mir ging es auch um kleine unbemerkte Leckagen, die dann über längeren Zeitraum vor sich hintropfen, bis der Boden schon verfault ist. Ich werde auch Bootslack oder PU Beschichtung aus dem Fahrzeugbereich verwenden.
Liebe Grüße aus der Pfalz
Timo

Antworten