T5 4motion mit Absetzkabine - Eigenbau

Hier stellt jeder sein Wohnmobil vor. Mit Bild und allen Schikanen.
Message
Autor
Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Spezialist
Beiträge: 495
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

Re: T5 4motion mit Absetzkabine - Eigenbau

#31 Beitrag von Alter Hans » Sa 03 Nov 2018 18:27

Hallo Kompass,,
nur mal ganz knapp ein paar Gedanken:

wenn Du die hinteren Sitze zum Fahren nicht brauchst dann würde ich keine Doka nehmen. Die ca 80 cm mehr in der Aufbaukabine sind sehr wertvoll.
Einzelkabinen mit AWD gibts vermutlich ein paar mehr als Gebrauchtpritsche.
Mein Fahrgestell war das stärkste das damals lieferbar war mit 2,89 t zul. VW hat mir Auflastung auf 3,1 t (VA 1,6 t, HA 1,6t) genehmigt, aber ohne Garantie. Wegen der Seikelfeder war die HA auf 1,49 t begrenzt so dass ich auf 2,99 t auflastete. Das reicht uns gerade zu zweit, aber für 3 Monate, obwohl wir viel Krempel mitschleppen.

Bei meinen Fotos ist eine unschöne Massskizze dabei mit den wichtigsten Massen von Kabine und Möbeln. Fotos während des Baus hab ich auch nicht.
Ich hatte für die gesamte Planung lediglich Handskizzen mit Vermassung gemacht. Nach Baufortschritt immer wieder aktualisierte.
Auch ormocar hat von mir nur eine Handskizze bekommen.
Das hat zu meiner Arbeitsweise besser gepasst als CAD (an das ich mich nicht rantrauen wollte, obwohl ich Ingenieur bin).

Wasser: 2 Kanister (je ca 20 l) mit Tauchpumpe Frischwasser, 21 l Kanister für Abwasser. Da wir überwiegend CP aufsuchen reicht uns das gut. Aber nur KW und keine Dusche. In der Wildnis kann man sich weitere Frischwasserkanister in den Innenraum stellen.

Da man beim Leerkabinenausbau fertige Möbel ausserhalb zusammenbaut, muss die Aufbautüre breit genug sein. Bei mir hat sich 65 cm lichte Breite gut bewährt. Da ging der Küchenschrank so grade durch.

Dass Du immer und überall aufs Gewicht achten musst, weisst Du sicherlich (aber nicht extrem).

Grüne Plakette für den T4 102 PS TDI syncro hab ich durch Aufrüstung mit DPF und besserem Kat erreicht(SK Handels GmbH). Das ging aber auch erst ab Modelljahr 2002 und war sehr teuer.
Für ältere Baujahre war das damals (heute???) nicht möglich. Die üblichen Filterhersteller (HJS, Oberland....) hatten alle abgewinkt.
Für den Fronttriebler wars dagegen problemlos möglich mit DPF (viel billiger).

Gruß vom AltenHans

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5533
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: T5 4motion mit Absetzkabine - Eigenbau

#32 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Mo 05 Nov 2018 11:15

Hi Kompass,

suche einmal nach 'Happy Hobo' - daß ist mein Projekt auf T5 DoKa 4motion, allerdings als Absetzkabine.
Kompass_ hat geschrieben:
Do 01 Nov 2018 20:07
1) gibt es Erfahrungen mit einem „Durchbruch“ zur Fahrerkabine? Stell mir das vor mit drehbaren Frontsitzen und einem herausgenommenen hinteren Sitz.
Meine DoKa ist um einen 65cm breiten Ausschnitt in Rückwand (inkl. Heckquerträger auf halber Höhe und hinterem Spriegel) und im Dach bis vor zum zum B-Spriegel 'erleichtert' worden. Mit einem entsprechenden verstärkenden Alu-Rahmen hat der TÜV da keine Bedenken - und ich mittlerweile auch nicht mehr. Großer Vorteil: der Ausschnitt ist so groß, daß ich durch die hintere Beifahrertür in die Kabine einsteigen kann, was mir in der Kabine mehr Platz läßt.
Kompass_ hat geschrieben:
Do 01 Nov 2018 20:07
2) Welche Kosten kommen denn ungefähr auf einen zu wenn man eine Kabine nach Maß fertigen lässt? Das zusammenbauen würde ich mir sogar zutrauen wenn es eventuell eine kleines how to vom „plattenhersteller“ gibt.
Als Antwort hierzu würde ich auf Ormocar und Moser verweisen, die haben recht verläßliche Preislisten, aus denen man die Kosten für das Material einer Selbstbaukabine abschätzen kann. Beide schneiden die Platten m.W. auch auf Maß zu.


Aber ich sehe ein großes Problem: meine 4motion-DoKa mit der großen Maschine wiegt ohne Pritsche, aber mit (Alu-)Hilfsrahmen rd. 2.1t. Zugelassen ist der Wagen für 3t, eine 'Papierauflastung' auf 3.2t wäre möglich. Dein geplanter Seikel-Umbau wiegt zusätzlich, je nach Kabinengröße kommen für die fertige Kabine schnell 600kg Gewicht zusammen. Dazu noch Vorräte (bei mir u.a. 140kg Wasser) und Gerödel, da kommst Du schnell an die (Gewichts-)Grenzen. Eine Auflastung ist in Kombination mit dem Seikel-Umbau m.W. auch nicht möglich, d.h. hier wäre vorab erst einmal zu klären, welche Wünsche sich umsetzen bzw. kombinieren lassen. Denn dann könnte es sein, daß Du auf hightec-Sandwichplatten ausweichen müßtest, und dann sind die Preisangaben von Ormocar und Moser nichts mehr wert...
Ach ja - jedes Kilo mehr macht sich im Gelände oder beim Bremsen sehr unangenehm bemerkbar...

Ich habe übrigens die DoKa u.a. genommen, weil ich mit der Sitzposition in der kurzen Einzelkabine nicht lange fahren kann (ok, da wäre evtl. ein 20cm langer, mit dem Fahrerhaus verbundener 'Bürzel' möglich gewesen). Im Urlaubseinsatz ist dieser Bereich zusätzlicher Stauraum, im Alltagsbetrieb habe ich hier zwei Sitzplätze und mit Doppelsitzbank 5 zugelassenen Sitzplätze.

Das Fahrerhaus mit in den Wohnbereich zu integrieren macht m.E. nur Sinn, wenn man nicht im Winter unterwegs ist: das Wahrerhaus ist einfach nicht richtig zu isolieren, immer dringt irgendwo unangenehme Kälte ein (bzw. man verliert Wärme). Und die feuchtwarme Kabinenluft schlägt sich an den Scheiben nieder - und gefriert evtl. zu einer millimeterdicken Schicht. Ein verschließbarer Durchgang und Wohnen nur in der Kabine verhindert solche Probleme.

Gruß
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (28.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

Benutzeravatar
Alter Hans
womobox-Spezialist
Beiträge: 495
Registriert: Fr 03 Mai 2002 22:11
Wohnort: Süddeutschland
Kontaktdaten:

Re: T5 4motion mit Absetzkabine - Eigenbau

#33 Beitrag von Alter Hans » Mo 05 Nov 2018 19:35

Hallo Wolfgang,
einen Hilfsrahmen und Doka hat mein T4 ja nicht und
das Leergewicht beim T5 ist generell deutlich höher als beim T4: ca 100 kg hatte ich aus den Prospekten herausgelesen. Den Grund dafür weiss ich nicht.

Mein Fg LR syncro TDI wurde bei der Übergabe in Hannover gewogen mit 1740 kg. Dabei war auf der HA ein Betongewicht von ca 150 kg angebracht und der Tank war halbvoll.
Aus alten Prospekten lese ich ein Fahrgestellgewicht von ca 1600 kg raus. Das passt recht gut zusammen da bei mir noch einige Extras miteingebaut waren.

Somit hatte ich eine erheblich bessere Ausgangssituation als Du und ich verstehe Deinen extremen Leichtbau nun besser.

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3193
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: T5 4motion mit Absetzkabine - Eigenbau

#34 Beitrag von Balu » Mo 05 Nov 2018 20:00

Alter Hans hat geschrieben:
Mo 05 Nov 2018 19:35
...und das Leergewicht beim T5 ist generell deutlich höher als beim T4: ca 100 kg hatte ich aus den Prospekten herausgelesen. Den Grund dafür weiss ich nicht.
Ich denke, das ist einfach da ein bisschen Sicherheit, dort ein bisschen Luxus und dann noch ein wenig Abgasreinigung. Das läppert sich schnell.
Mein Opel Rekord Kombi aus 1973 wog 1076kg. Mein Corsa 2 aus den 90ern war schon ein ganzes Stück schwerer obwohl er viel kleiner war...

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Antworten