Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

Hier stellt jeder sein Wohnmobil vor. Mit Bild und allen Schikanen.
Message
Autor
Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3361
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#121 Beitrag von Balu » Mo 06 Mai 2019 13:28

Ich wäre ja gerne zur Besichtigung gekommen. Das kalte Bier war auch vorbereitet. Aber dann kann das Sauwetter und die "Schuhe aus"-Phase. Kann ich gut verstehen, dass du nicht den Dreck vom nassen Stellplatz im Fahrzeug haben wolltest. Aber meine diabetischen Füße und barfuß deine schmalen Leitertritte - das passt bei mir leider nicht so ganz zusammen. :(
Vielleicht ist nächstes Jahr besseres Wetter, so dann ich evtl. mit den Schuhen zumindest die Leiter hochkomme und die dann oben ausziehe.
Ihr wolltet doch nächstes Jahr eh' wiederkommen. Dann "löschen" wir bei besserem Wetter ausführlich. :mrgreen:

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#122 Beitrag von Gode_RE » Mo 06 Mai 2019 13:56

Balu hat geschrieben:
Mo 06 Mai 2019 13:28
Vielleicht ist nächstes Jahr besseres Wetter, so dann ich evtl. mit den Schuhen zumindest die Leiter hochkomme und die dann oben ausziehe.
Ihr wolltet doch nächstes Jahr eh' wiederkommen. Dann "löschen" wir bei besserem Wetter ausführlich. :mrgreen:
Auf jeden Fall, Herby!

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2729
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#123 Beitrag von mrmomba » Mo 06 Mai 2019 14:31

Ich sehe für nächstes Jahr defintiv auch eine reelle Chance, dass ich dann dabei bin und meine Alu-Dose fertig habe :-)
Über die Fachgespräche freue ich mich nämlich auch schon - und auch wenn ich Godes Ausbau schon mal kurz gesehen habe, um so mehr freue ich mich den noch einmal anschauen zu dürfen. Möglicherweise kann ich ein 8x4M Zelt mitbringen - das wäre ganz nett -> Aufbau wären vermutlich mit 10 Man in 40 Minuten erledigt :-)

Ok - es muss endlich in den 6 Jahren Mitgliedschaft klappen!!!

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#124 Beitrag von Gode_RE » Mo 06 Mai 2019 14:48

Ja, so´n Zelt wäre in diesem Jahr sinnvoll gewesen. Ich hatte auch erst über einen 6m-Pavillion nachgedacht, den ich hätte mitbringen können. Aber das Problem war auch der böige Wind. Deswegen erwies sich auch das Ausfahren meiner Markise als Regenschutz nicht wirklich als tauglich. Ein Mannschaftszelt hätte was...

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Aus Holzkohlegrill wird Gasgrill

#125 Beitrag von Gode_RE » Mo 06 Mai 2019 21:21

Hallo allerseits,

ich hatte mir kürzlich erst diesen Weber-Holzkohlegrill gekauft, weil der quer haargenau in meine Staubox passt. Leider hat sich das als totale Fehlkonstruktion heraus gestellt. Das Grillgitter ist so dicht über den Briketts, dass alles Grillgut innerhalb von wenigen Augenblicken fest brät und völlig verkohlt. Das ist mir jetzt zweimal passiert, zuletzt jetzt am Freitag abend in Bodenheim. Das Ding ist nur als Heizung für kalte Füße zu benutzen...

Also habe ich es heute umgebaut. Ich habe aus einem alten Gasgrill das Brennerrohr ausgebaut und in der Feuerschale des Webergrills 2 Löcher gebohrt, durch die ich es stecken kann. Zudem habe ich das IR-Strahlgitter auf dem Kohlerost fest montiert. Wenn man jetzt das Brennerrohr durch die Löcher schiebt, drückt es sich leicht gegen das Strahlgitter und arretiert sich damit relativ fest. Zum Reinigen kann man alles einfach auseinander ziehen.

20190506_202308.jpg
20190506_202313.jpg
20190506_202419.jpg

Grillgitter drüber gelegt, fertig. Deckel drauf, und alles passt wieder in meine Staukiste. Ich habe am Truck eine Gas-Aussensteckdose mit 30 mb. Dafür habe ich mir heute einen 5m Gasschlauch mit Stecker bestellt und ein Gasmengenregulierventil für Schlauchanschluss. Damit kann ich dann die Hitze schön regulieren. Nie wieder "Kohle-bleau" ähm "Cordon bleau black"... *lach*

20190601_185318.jpg
20190601_185311.jpg
LG Gode
Zuletzt geändert von Gode_RE am Di 04 Jun 2019 23:25, insgesamt 2-mal geändert.

Stoppie
womobox-Halbgott
Beiträge: 533
Registriert: Fr 20 Jul 2012 23:01
Wohnort: Münsterland

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#126 Beitrag von Stoppie » Di 07 Mai 2019 14:46

Hallo Gode_RE,

wer sich zu helfen weiß - der bekommt halt ein echtes, unschwarzes Cordon bleu ! :D

Bei wem hast Du denn den 5-Meter Gasschlauch bestellt? Ich suche derzeit auch nach solch einem Teil - für meine Gas-Aussensteckdose. 8)
Man(n) fährt MAN :)

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#127 Beitrag von Gode_RE » Di 07 Mai 2019 15:10


visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 219
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#128 Beitrag von visual » Mi 08 Mai 2019 13:02

Servus Gode,

Ich weiß nicht ob ich das schon bei dir irgendwo überlesen habe,

wie ist deine Stromversorgung (230V) eigentlich aufgebaut und Abgesichert?

Du hast ja bestimmt auch eine Einspeisung über nen Generator vorgesehen oder?

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

230V-Anlage

#129 Beitrag von Gode_RE » Mi 08 Mai 2019 18:52

Ich habe eine ziemlich aufgeräumte dreiphasige Unterverteilung wie zuhause aufgebaut, also (von links nach rechts) FI-Schutzschalter, 3 Sicherungen, digitaler Drehstromzähler und 14 Leitungsschalter mit Statusanzeige-LED. Dreiphasig deshalb, weil ich die 230V-Kreise in 3 Bereiche aufgeteilt habe. Der Bereich L1 umfasst das Ladegerät, Truma (6 kW) und Elgena-Boiler sowie die Staubsaugersteckdose, der Bereich L2 alle 3 Zusatzheizungen, den Kühlschrank und den MAECO-Lufttrockner, und Bereich L3 alle 8 Steckdosenleisten mit insgesamt 20 Steckdosen in allen Räumen (einschl. "Vorzelt"-Steckdose unter der Außenklappe).

20161006_153449.jpg
20150222_042033.jpg

Die Unterteilung in 3 Bereiche hat den Hintergrund, dass mein Wechselrichter (USV) nur die Steckdosen versorgen soll, aber nicht die "dicken" Geräte, wie z.B. Heizungen, Boiler und Kühlschrank. Und vor allem auch nicht das Ladegerät für die Batterie, aus der er selber gespeist wird. Daher sind die drei Bereiche auf die 3 Phasen L1, L2 und L3 aufgeteilt, zwischen denen normalerweise keine Verbindung besteht.

230V-Anlage_06.JPG

Die automatische Umschaltung der Steckdosen 8 - 14 im Bereich L3 erfolgt über einen Netzumschalter von Victron. Der ist zwar nicht sonderlich schnell, aber sehr zuverlässig und überlastungsfest. Der schaltet auch schon mal ab, wenn man aus Versehen einen dicken Staubsauger an eine Steckdose anschließt, die am Wechselrichter hängt. Für Staubsauger habe ich daher eine eigene abgesicherte "Hochlast"-Steckdose verbaut.

20150125_203322.jpg

In der CEE-Dreiphasen-Anschlusskupplung habe ich jedoch die 3 Phasen gebrückt. Versorgt wird die CEE-Dreiphasen-Anschlusskupplung (rot) von einem blauen CEN-Einphasenstecker. Dessen eine Phase wird auf alle 3 Phasen der CEE-Kupplung verteilt. So kann es nie einen Kurzschluss zwischen den 3 Phasen geben - und so sind alle 3 Phasen gespeist, solange (!) die Kupplung gesteckt ist. Wird die abgezogen, sind die drei Bereiche getrennt. So kann auch nie der Wechselrichter auf die Phasen L1 und L2 wirken.

20150127_144345.jpg

In die CEE-Einspeisedose am Wagen (wo ich also die Dreiphasenkupplung reinstecke) habe ich Status-LEDs nachgerüstet, um gleich zu überprüfen, ob auch alle 3 Phasen da sind oder ob die Brückung in Ordnung ist. Statt der gebrückten Kupplung kann ich ja auch einen normalen 3-Phasen-Drehstromanschluss einspeisen, insofern darin normgemäß ein Nullleiter mitgeführt ist.

20150125_164859.jpg
20150125_165320.jpg

Der Generator wird über die CEE-Steckdose eingekoppelt, somit ist er dann auch im FI-Schutzkreis. Mein gesamtes Fahrzeug ist ja aus Kunststoff, es gibt nirgends leitende Flächen. Daher habe ich eine komplett "inwändige" Schutzisolierung.

LG Gode

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 219
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#130 Beitrag von visual » Do 09 Mai 2019 00:03

Ah interessanter Aufbau.
Warum hast du nicht direkt ein IT-Netz aufgebaut?

Ohne Erdung wird ja keiner deiner RCDs beim ersten Fehler auslösen?
(Sollte wohl im Fahrzeug kein Problem sein) außer du packst 2 Geräte hinter einem FI an die beide Fehler haben)

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#131 Beitrag von Gode_RE » Do 09 Mai 2019 00:18

Ich wüsste da jetzt keinen Vorteil gegenüber dem klassischen Netz, wie ich es aufgebaut habe. Was soll denn da passieren können? Wenn kein Landstromnetz angeschlossen ist, ist mein Wechselrichtersystem im Grunde genommen ein IT-Netz. Und wenn Landstrom angeschlossen ist (und zwar richtig gepolt, das wird durch eine LED angezeigt), dann habe ich das TN-Netz vom Landstrom. Was könnte ich daran verbessern?

visual
womobox-Spezialist
Beiträge: 219
Registriert: Do 10 Dez 2015 16:20

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#132 Beitrag von visual » Do 09 Mai 2019 00:21

Ich weiß nicht ob es bei dir Auftreten kann:

Du hast 2 Geräte hinter einem RCD.
Beide haben dooferweise einen Fehler.
Packst du beide an, bekommst du einen gewischt.

€: kommt natürlich auch auf deinen WR an. Also ob der intern N und PE verbindet.
Wenn nicht löst der FI halt beim ersten Fehler nicht aus. Und siehe oben könnte eintreten.


Vorteil vom ISO-Wächter ist wohl eher:
Du kannst dir die FIs sparen und dadurch wird die Installation deutlich kompakter.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#133 Beitrag von Gode_RE » Do 09 Mai 2019 00:24

Und warum sollte dann nicht mein FI auslösen? Ah ja, sehe schon. Du meinst den Wechselrichter-Stromkreis... Der TN-S Landstromkreis ist doch ok. Den Wechselrichter habe ich mir noch nicht so recht innerlich angeguckt - bin davon ausgegangen, dass der schon normgerecht gebaut ist. Ich glaube, ich habe aber gar keine Verbraucher mehr, die nicht selber auch noch vollständig schutzisoliert sind. Zum Beispiel mal nen Ladegerät für´n Tablet oder Laptop. Habe mich mit ISO-Wächter & Co aber noch nie auseinander gesetzt. Vielen Dank für den Hinweis. Ich weiß aber nicht, ob ich aktuell noch Lust habe, meine 230V-Zentrale noch mal auseinander zu rupfen.

Nach https://www.bender.de/fachwissen/techno ... -vergleich ist das aber im Grunde ein IT-Netz, wenn der Landstromstecker nicht gesteckt ist. Und sobald der an Landstrom angeschlossen ist, ist das eben das TN/TN-S Netz, was der Landstromanschluss abbildet. Oder sehe ich das falsch?

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 738
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Ist doch offroad-fähig unser Expeditionsmobil

#134 Beitrag von Gode_RE » Do 23 Mai 2019 15:53

20190422_133245_low_112.jpg
In einem Waldgelände zwischen Dresden und Meissen - offroad geht also doch mit unserer "Feuerwehr". Wirklich aufgehalten hat uns nur die Schranke...
Zuletzt geändert von Gode_RE am Sa 25 Mai 2019 02:45, insgesamt 1-mal geändert.

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: Gode´s Ausbaublog: Vom Tiefkühlkoffer-Caravan zum Expeditionsmobil

#135 Beitrag von Urlaubär » Do 23 Mai 2019 17:13

Zitat von einem Professionelem Umbauer aus dem Hochdachkombi-Forum:
Damit hier mal Klarheit herrscht, was zulässig ist und was nicht:

Strom ins Auto wird nach VDE Norm so und nicht anders geführt:

Zuleitung:
CEE Steckdose am Campingplatz. Von dort UNTERBRECHUNGSFREI 3x2,5mm schwere Gummileitung oder mindestens gleichwertig mit CEE Steckverbindungen beidseitig ans Fahrzeug. Einleitung ins Fahrzeug mittels FEST MONTIERTER CEE Steckdose. Maximale Zuleitungslänge 25m, kürzer ist zulässig, Verlängerung per Kupplung nicht, längere Kabel müssen unterbrechungsfrei sein. Ggf. muß ein höherer Leitungsquerschnitt verwendet werden.
Kabel müssen von einer Kabeltrommel kpl. abgerollt werden.
IM Fahrzeug:
Von der FEST EINGEBAUTEN CEE Steckdose mit 3x2,5mm zum 2-poligen FI/LS Schalter, 30mA/10-16A, allpolig trennend, Schutzleiter auf kürzestem Wege mit min. 4mm an die Fahrzeugkarosserie. Hinter dem FI/LS kann dann weiterverteilt werden mit 3x1,5mm und Schuko- oder anderen (z.B. Kaltgerätesteckdosen).
Es müssen im Fahrzeug feinadrige, flexible Leitungen verwendet werden, mit Aderendhülsen, keine starren Drähte.

Auch wenn sogar Großserienhersteller aus optischen Gründen andere Stecker (z.B. DEFA) verwenden, das ist nach VDE nicht zulässig.

Wer es anders macht, gefährdet sich und Andere und muß im Zweifel bei seiner Versicherung und vor Gericht viel und schnell reden können.

Dies ist kein Diskussionsbeitrag und ich werde auch keine Diskussion darüber führen. Sollte Jemand in diesem Beitrag sachliche Unrichtigkeiten finden, bitte per PN benachrichtigen, ich korrigiere das dann.
Ich wäre mit einem IT-Netz im Fahrzeug vorsichtig. Spätestens wenn Landstrom ins Spiel kommt, muss der FI drin sein. Wo ich nicht klar sehe, ist was macht man, wenn man Strom(Niederspannung) ohne Landanschluss vom Umrichter aus dem Fahrzeug raus leitet. Das währe wahrscheinlich IT mit Isolationsüberwachung.

Antworten