etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

Hier geht es um Fragen speziell zu Paketkoffern!
D.h. zu Postkoffer von Kögel, RKB, Saxas, FAWI, Fahrzeugwerk Wilsdruff aber auch allen anderen Paketkoffern wie beispielsweise die von UPS...
Message
Autor
Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#1 Beitrag von Urlaubär » Di 09 Apr 2019 14:01

Hallo Leute,

Erstmal zu mir: Ich habe noch keinen Paketkoffer, bin aber sehr geneigt mir einen zuzulegen.

Bis jetzt haben wir einen NV200 zu einem kleinen Minicamper ausgebaut. Wir sind eigenlich ganz gut zufrieden. Aber wir haben einen Zuwachs in Form eines mittelgroßen Hundes. Und die Campingsaison ist im September zu Ende, da zu kalt zum draussen sitzen. Es fehlt eine Toilette und es fehlt eine Dusche. Und ganz wichtig eine möglichkeit relativ bequem im Auto zu sitzen, wenn es zu nass und zu kalt ist.

Ergebniss soll ein Winterfähiges Mobil mit Platz für Festbett, Dusche, Trockentoilette und Sitzecke mit kleiner Kochgelegenheit sein.
Heizung wird eine Planar, Kochen mit Spirituskocher/Elektro. Kühlen reicht die Kühlbox CFD wie aktuell in unserem Minicamper. Passt alles rein, was wir benötigen um glücklich zu sein. Mehr währe nett, aber ist wieder Mehrkosten. Vielleicht für später im Grundriss etwas vorsehen. Mal schauen. Gas will ich aus verschiedenen Gründen nicht im Womo haben. Klimatisierung würde ich vermutlich auf einen Innenklima von Waeco setzen. Wärend der Fahrt von einer zweiten Lima versorgen. Im stand eh nur Abends kurz um die Bude etwas runter zu kühlen. Ich plan aktuell mit Kosten um die 15K.

1. Im Internet haben sich viele meiner Fragen mit guten Blogs oder auch diesem Forum gelöst. Jetzt habe ich ein paar zusätzliche Fragen:
2. Ich habe ein paar Kommentare über die Undichtigkeit der Koffer gelesen, auf was muss man da beim Kauf genau achten?
3. Die Decke des Koffers hat ja normal ein Fenster, wie Stabil ist das Dach? ist das Begehbar, kann man ohne weiteres eine Solaranlage montieren?
4. Drehsitze am Sprinter 308 möglich? Gibt es da Hersteller die Ihr empfhelen könnt?
5. Chiptunung wurde in die Runde geworfen, gibt es das irgendwo mit Teilegutachten?
6. Wenn man mit dem 308 ohne Chiptuning über die Berge will (Brenner etc.) wenn man an der Steigung in Stop and Go gerät, schafft der Wagen das? Oder veraucht die Kupplung?
7. Welche Reisegeschwindigkeit schafft der Postkoffer, was genehmigt der sich an Diesel?
8. Ist der Motorraum für eine zweite Lichtmaschine vorgerüstet?

Ich bin eiegtnlich schon überzeugt, es fehlt nur meine Frau.

Danke Euch im Vorraus

Peer

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2760
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#2 Beitrag von mrmomba » Di 09 Apr 2019 14:21

Ich kann dir leider nur ein Teil deiner Fragen beantworten

3. Dach ist nicht begehbar, die "Fenster" sind unisoliert und "Müll" Es ist nur eine einfache Scheibe die zum hängen neigt (Wissen hier aus dem Forum)
5. Ein TEILEGUTACHTEN habe ich bis dato für die wenigsten Tunings gesehen. Da musst du dich an den jeweiligen Tuner wenden, dass er dir die Tüvabnahme direkt mitmacht. Ein Teilegutachten heißt auch nicht immer, dass der Prüfer dir das eintragen muss.
6. Warum soll er das nicht schaffen - bei schwachmotorisierten Fahrzeugen sind die Getriebe meist kürzer übersetzt ...

Ich weiß leider nicht, welche Klima du einsetzten willst, aber zuminst die Truma Saphir Compacts nehmen
je nach Modell 3A - 5A lt. Datenblatt bei 230V -> 690W - 1150W Und dann sind da die Anlaufströme nicht mit drin
Wenn du da mal nur rechnerisch ohne Verlust kalkulieren willst:
690W / 12 ~ 60A
1150W / 12 ~ 100A
Da brauchst du ganz schön fette Lichtmaschinen ;-)

Sonst wünsche ich dir viel Spaß hier!

Rolf1
Experte
Beiträge: 198
Registriert: Di 23 Okt 2012 19:06

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#3 Beitrag von Rolf1 » Di 09 Apr 2019 14:51

Hallo Urlaubär,

Wenn Du vom recht komfortablen und spritzigen NV200 (Evalia oder Combi/Kasten?) zum Zermedes Postkoffer wechselst, ist der Komfortverlust schon ganz schön heftig, würde ich jetzt mal behaupten...vorallem wenn es die alte Bauform ist (T1N) - und, falls es hier um das automatisierte Sprintshift (auch Sprint-Mist)-Getriebe handelt, auch nicht gerade zuverlässig (anders sieht es beim Wandlergetriebe aus).

An Deiner Stelle würde ich auf jeden Fall mal probefahren und das ganze nicht zusehr durch die rosarote Brille sehen... :wink:

Vielleicht gibt es doch noch geeignetere Basisfahrzeuge...

Rolf1

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 770
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#4 Beitrag von Gode_RE » Di 09 Apr 2019 15:06

Hallo Peer,

zu Deiner Frage mit Deiner Frau kann ich Dir nix sagen, aber zu Deiner Budgetplanung schon. Für 15k einen Postkoffer zu kaufen und zum Womo auszubauen wäre sowas von sportlich, selbst wenn Du noch so geschickt wärst. Dann aber noch wintertauglich und Klimaanlage ...

Also hier im Forum gibt´s jede Menge Fachkompetenz, was das Realisieren von wintertauglichen Wohnmobilen betrifft. Aber Zauberkünste oder soo eine Finanzjonglage müssten wir erst mal selber lernen.

Du könntest aber Glück haben mit Deinem Budget (mit Deiner Frau hast Du´s bestimmt schon), wenn Du mal nach nem gebrauchten Mobil schaust. Manchmal werden aufgrund persönlicher Umstände Mobile unter Preis verkauft.

Liebe Grüße
Gode

Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
Beiträge: 4113
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#5 Beitrag von holger4x4 » Di 09 Apr 2019 17:18

Hi und willkommen im Forum.

Vielleicht ist es doch eine gute Idee nach einem etwas neuerem Postkoffer Ausschau zu halten. Ich frage mich eh, ob es die alten 308D als org. Postkoffer überhaupt noch gibt? Die meisten werden doch schon mindestens im 2.Leben unterwegs sein.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
Bild

Benutzeravatar
Hundefreund
Junior
Beiträge: 33
Registriert: Di 21 Feb 2017 18:58
Wohnort: Oberpfalz

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#6 Beitrag von Hundefreund » Mi 10 Apr 2019 10:47

holger4x4 hat geschrieben:
Di 09 Apr 2019 17:18
Ich frage mich eh, ob es die alten 308D als org. Postkoffer überhaupt noch gibt?
Ich hab jetzt nur mal kurz bei Graf reingeschaut. Unter Transporter(LKW) ab S.2 jede Menge 308er.
Ansprechen würde mich da aber eher der 313er auf S.5 (Nr.90303) :wink: Sehr schönes Koffermaß. Nicht zu lang/breit und angenehme Höhe. Motor mit deutlich mehr Wumms und Euro5 und 6-Gang Schalter. Ob man mit 820kg Nutzlast bei <3,5t hinkommt?

Wie könnte man denn die labbrigen Dächer begehbar stabilisieren? 8mm Siebdruckplatten obenauf verkleben und dann folieren?
Reichen da die Alu-Spriegelchen innen als Tragkonstruktion oder müsste man da auch von innen noch verstärken?
Gruss Thomas

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 770
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#7 Beitrag von Gode_RE » Mi 10 Apr 2019 10:56

Hundefreund hat geschrieben:
Mi 10 Apr 2019 10:47
Ob man mit 820kg Nutzlast bei <3,5t hinkommt?
Da habe ich meine Zweifel. Das musste Dir genau ausrechnen. Ich werde in Bodenheim zeigen, wie ich mein Fahrzeug vor dem Bau auf 10 kg genau ausgerechnet habe. Das hat mir gezeigt, dass alle Versuche einer Schätzung völlig daneben sind. Aufgrund von "pi mal Daumen" ein Mobilbauprojekt anzufangen führt zu frustrierenden Ergebnissen. Naturbedingt werden die aber stets immer erst am Ende der Arbeiten sichtbar.

LG Gode

Benutzeravatar
Krabbe
womobox-Guru
Beiträge: 1814
Registriert: Di 23 Nov 2004 12:46
Wohnort: Friedberg / Hessen

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#8 Beitrag von Krabbe » Mi 10 Apr 2019 15:15

Zum Thema Chiptuning: Die namenhafteren Hersteller bieten Dir eigentlich so gut wie alle auch ein Teilegutachten an, mit dem eine Eintragung kein Problem sein sollte. Das kosten meist nur extra.
Viele Grüße
Krabbe
(Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#9 Beitrag von Urlaubär » Mi 10 Apr 2019 15:59

Danke erstmal für die Antworten.

Die 308 sind reichlich vorhanden, aber das Alter gibt mir doch etwas zu denken. Deswegen habe ich gesucht und einen Crafter mit RKB-Koffer im Auge von 2010. Da hab ich gelesen, das sich die Partikelfilter gerne verabschieden. Sonst sollen die, wenn nicht Montagswagen, recht zuverlässig sein.

Nutzlast ist auch eines von meinen Gedanken. Sind 1000Kg realistisch?

Der gezeigte Wagen ist schnicke, aber die Länge muss sich über 7m bewegen und da ist mit Parken irgendwo schon verdamt schwer. Also darf es gerne etwas kürzer sein.

Mehr PS und kürzer ist wieder schwierig, Postwagen :)

Benutzeravatar
Hundefreund
Junior
Beiträge: 33
Registriert: Di 21 Feb 2017 18:58
Wohnort: Oberpfalz

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#10 Beitrag von Hundefreund » Mi 10 Apr 2019 23:00

Urlaubär hat geschrieben:
Mi 10 Apr 2019 15:59
.. und einen Crafter mit RKB-Koffer im Auge von 2010.
Wenn es der RKB/UPS-Koffer ist, den ich auch gesehen hab, dann bist Du also nicht unbedingt auf <3,5t aus? Der hat ja 5t zGG und 7,46m Länge.. :shock: (Wobei die Angaben da widersprüchlich sind: Bei Laderaumlänge von 4,48m kann er eigtl. nicht so lang sein..)
Wenn Du >3,5t also bis 7,5t gehen willst, schau doch mal nach MB Vario 814/15/16-Koffern. Einen Durchstieg zum Fahrerhaus wie in den Postkoffern wirst Du da aber leider nicht finden.. :( Das macht mir die Postkoffer auch so sympathisch. Durchstieg Fahrerhaus->Aufbau ist für mich absolutes MUSS!

Der 313er bei Graf, den ich angesprochen hab, dürfte ziemlich genau 7m haben. Mein Wunschmaß wäre ja auch 6-6,5m. 7m finde ich aber noch akzeptabel. Immerhin 1m kürzer wie die DHL Iveco-Koffer 65C14.

Einen Koffer mit Gesamt-Fahrzeuglänge unter 7m zu finden, ist m.E. äusserst schwierig, wenn man von den 308ern absieht.
Gruss Thomas

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#11 Beitrag von Urlaubär » Do 11 Apr 2019 10:56

Hundefreund hat geschrieben:
Mi 10 Apr 2019 23:00

Wenn es der RKB/UPS-Koffer ist, den ich auch gesehen hab, dann bist Du also nicht unbedingt auf <3,5t aus? Der hat ja 5t zGG und 7,46m Länge.. :shock: (Wobei die Angaben da widersprüchlich sind: Bei Laderaumlänge von 4,48m kann er eigtl. nicht so lang sein..)
Wenn Du >3,5t also bis 7,5t gehen willst, schau doch mal nach MB Vario 814/15/16-Koffern. Einen Durchstieg zum Fahrerhaus wie in den Postkoffern wirst Du da aber leider nicht finden.. :( Das macht mir die Postkoffer auch so sympathisch. Durchstieg Fahrerhaus->Aufbau ist für mich absolutes MUSS!

Der 313er bei Graf, den ich angesprochen hab, dürfte ziemlich genau 7m haben. Mein Wunschmaß wäre ja auch 6-6,5m. 7m finde ich aber noch akzeptabel. Immerhin 1m kürzer wie die DHL Iveco-Koffer 65C14.

Einen Koffer mit Gesamt-Fahrzeuglänge unter 7m zu finden, ist m.E. äusserst schwierig, wenn man von den 308ern absieht.
Ja, den habe ich im Auge. Ich bin nur noch nicht sicher on Crafter mit 109 PS die richtige Wahl ist oder doch 120+ besser sind.
Länge mit mehr als 6m sind mir eigentliche ein Dorn im Auge. aber der Koffer wäre innen höher und breiter. Da ich ein Querbett haben will und1,87 messe, ist jeder zentimeter mehr nicht zu unterschätzen in der Schlafqualität.
Und höhe ist da auch nicht schlecht, wenn man noch dämmung im Boden verbauen muss. Da kratzt ich sonst schnell an der Decke.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 770
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#12 Beitrag von Gode_RE » Do 11 Apr 2019 12:04

Hallo Urlaubär,

ich bin jetzt ein bisschen verwirrt und weiß nicht, in welche Richtung die von Dir erbetenen Gedanken gehen sollen. Die anfänglichen Eckdaten Deines Threads waren 3,5 to zGG und ein Budget von 15.000 Euro. Das jetzt eingebrachte Auto in Deinen Überlegungen verlässt beide Grenzen ziemlich. Da müsstest Du unserer Kreativität schon mal neue Anhaltspunkte geben. Die anfänglichen waren ziemlich limitiert.

LG Gode

Urlaubär
frisch-dabei
Beiträge: 10
Registriert: Mo 08 Apr 2019 14:00

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#13 Beitrag von Urlaubär » Do 11 Apr 2019 14:32

Hey Gode,

mein Wunsch ist bis 3,5 to. Ich muss aber auch die Machbarkeit und das gewicht und den Markt im Auge behalten. deswegen schwimme ich etwas. Auf den Durchgang zum Fahrerhaus will ich nicht verzichten, deshalb wird es ein Postkoffer. Sowiel ist klar. Alles andere bewegt sich in der freien Gestaltung.
15k ist wie gesagt irgenwas zwischen Zauberei und unmöglich. Ich plane aber lieber sehr klein mit dem wissen, das ich im Notfall noch nachstopfen kann, als alles verplannen und keine Reserven mehr haben.
Klima ist gesetzt, entweder als im Auto vorhanden oder als Zusatz. Schwitzen wärend der Fahrt ist nicht mehr erwünscht. Lima mit 1,5 KW ist erschwinglich zu bekommen. Batterie und Ladeeelktronik wird da eher der Knackpunkt.
Solar und Heizung würde ich alles nötige vorrüsten, aber Einbau kann im 2. Step erfolgen.
Dann bin ich vielleicht irgendwo im machbaren Bereich.

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3917
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#14 Beitrag von VWBusman » Do 11 Apr 2019 16:00

Hallo Urlaubär ( hast Du auch nen Namen?),

sind die 15.000€ nur für die Basis oder für das komplette Mobil?

Auch mich irritieren deine Ansprüche und dann die genannte Summe - das passt nicht ganz zusammen.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
Hundefreund
Junior
Beiträge: 33
Registriert: Di 21 Feb 2017 18:58
Wohnort: Oberpfalz

Re: etliche Fragen vor der Kaufentscheidung

#15 Beitrag von Hundefreund » Do 11 Apr 2019 17:55

VWBusman hat geschrieben:
Do 11 Apr 2019 16:00
Hallo Urlaubär ( hast Du auch nen Namen?)
Ich erlaube mir mal zu antworten.. 8)

Der Name des TE scheint Peer zu sein.. siehe #1

Und die 15K sind wohl das Budget für das Gesamtprojekt. Aber es scheint auch verhandelbar zu sein. :wink:

Ich halte das nicht für unmöglich. TE schreibt ja, daß er nach und nach ausbauen will.

@Peer.. Ich hoffe, Du kriegst Deine Frau rum.. :wink: Und investiere lieber erst mal etwas mehr fürs Basisfahrzeug. Ne lahme Krücke, die an jedem Berg verhungert, wird Dich ewig nerven. Ich fahre ja noch meinen Ducato mit 128PS-Motor. Geht damit recht gut, sehr viel weniger sollte es m.M.n. aber nicht sein.

Peers Frage nach der Begehbarkeit des Daches wurde zwar schon (negativ) beantwortet, aber meine nach der möglichen Stabilisierung nicht..
Hundefreund hat geschrieben:
Mi 10 Apr 2019 10:47
Wie könnte man denn die labbrigen Dächer begehbar stabilisieren? 8mm Siebdruckplatten obenauf verkleben und dann folieren?
Reichen da die Alu-Spriegelchen innen als Tragkonstruktion oder müsste man da auch von innen noch verstärken?
Hat schon mal eine/r hier das Dach von nem Paketkoffer soweit bearbeitet, daß es danach begehbar und natürlich langfristig auch dicht ist?
Gruss Thomas

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

Antworten