Batterien parallel anschliessen

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung

Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Sy Hi » Sa 15 Jul 2017 19:42

Tag zusammen,

ist es ok AGM Batterien mit unterschiedlichen Kapazitäten parallel zu nutzen?
zb 2* 120Ah + 1* 45Ah
dürfte ja rein theoretisch problemlos funktionieren, solange der Typ und die Spannung identisch sind.

Gruß
Sy
Sy Hi
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12 Jul 2017 14:36

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Berny » Sa 15 Jul 2017 21:15

Sy Hi hat geschrieben:ist es ok AGM Batterien mit unterschiedlichen Kapazitäten parallel zu nutzen?
zb 2* 120Ah + 1* 45Ah dürfte ja rein theoretisch problemlos funktionieren, solange der Typ und die Spannung identisch sind.

Kannste grundsätzlich schon machen, aaber sie sollten möglichst auch gleich alt sein.
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.
Berny
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 658
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon VWBusman » So 16 Jul 2017 09:38

Hallo,

wie Berny schon geschrieben hat ist es grundsätzlich machbar und sollte auch keine zu großen Probleme machen.
Bleibt für mich nur die Frage ob bei 2 x 120Ah die ein mal 45Ah noch tatsächlich was ausmachen???
Ich würde da eher versuchen weniger aber dafür größere Batterien zu verbauen.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer
Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
 
Beiträge: 3744
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon AxelKleitz » So 16 Jul 2017 10:05

Hallo,

da wurde hier schon drüber diskutiert.

Auf keinen Fall sollte man das machen!

Einfach gesprochen macht dann die stärkste Batterie die anderen kaputt!

Gruß

Axel
Wir sind alle nur ein ganz kleines Licht, für eine ganz kurze Zeit, in der Unendlichkeit..............
Bild
http://freiheit67.webnode.com ==> Ohne Werbung!!!!
Benutzeravatar
AxelKleitz
womobox-Guru
 
Beiträge: 1206
Registriert: Mi 05 Jan 2011 15:37
Wohnort: Kraterrand

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Tobi » So 16 Jul 2017 11:49

Beitrag gelöscht - genug "Experten" in diesem Thread
Zuletzt geändert von Tobi am Mo 17 Jul 2017 09:50, insgesamt 1-mal geändert.
Sprinter 319CDI mit Al-Ko Tiefrahmen
"Time flies when you're having fun!" - or in case you are a frog: Time's fun when you're having flies!"
Benutzeravatar
Tobi
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 327
Registriert: Do 02 Sep 2004 16:48
Wohnort: Eschborn

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon mrmomba » So 16 Jul 2017 17:57

Grundsätzlich ist schon alles gesagt, wenn auch immer mit kleinen Fehlern.
Liebe Axel, deine Aussage ist leider grundsätzlich falsch.
Auch die Aussage, da es mal Ladeströme gibt die die kleine nicht verträgt, ist eigentlich falsch.

Da die Batterie durch ihren InnenWiderstand die Aufnahme der Bzw. Ladungsspannung begrenzt wird es da auch wenig Ärger geben....

.... Dann gibt es aber noch die Ausgleichströme!
Da musst du alle aussagen hier große Aufmerksamkeit schenken. von über 80A habe ich bei mir schon erlebt und sogar die Sicherung gegrillt.
Meist wenn ich nach dem schrauben und 500 mal anlassen, die Starter mit der Verbrauchsbatterie zusammen geschaltet habe.
Auch wir sind im Web unterwegs KLICK
===>Beachtet das WoMoBox Wiki <===
Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
 
Beiträge: 1666
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon AxelKleitz » So 16 Jul 2017 18:05

Entschuldige mrmomba,

das ich meine mündliche Technikerprüfung zu diesem Thema gemacht habe!
Anscheinend habe ich dort auch eine Falschaussage gemacht.......

Wie gesagt habe ich dazu in diesem Forum schon einmal gepostet, etwas ausführlicher!

In Zukunft halte ich mich aus Elektrischen Diskussionen mit Laien besser heraus!

Axel
Wir sind alle nur ein ganz kleines Licht, für eine ganz kurze Zeit, in der Unendlichkeit..............
Bild
http://freiheit67.webnode.com ==> Ohne Werbung!!!!
Benutzeravatar
AxelKleitz
womobox-Guru
 
Beiträge: 1206
Registriert: Mi 05 Jan 2011 15:37
Wohnort: Kraterrand

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Berny » So 16 Jul 2017 19:17

AxelKleitz hat geschrieben:In Zukunft halte ich mich aus Elektrischen Diskussionen mit Laien besser heraus!

Du sagst es, Axel... :idea:
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.
Berny
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 658
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon mrmomba » So 16 Jul 2017 20:14

Nun, dann ohne den Hintergrund den Satz so stehen zu lassen und auf seine Bildung zu pochen macht es nicht besser..
Statt es dann zu erklären und meinen irrglauben stehen zu lassen
Zuletzt geändert von mrmomba am Mo 17 Jul 2017 15:46, insgesamt 5-mal geändert.
Auch wir sind im Web unterwegs KLICK
===>Beachtet das WoMoBox Wiki <===
Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
 
Beiträge: 1666
Registriert: Do 21 Feb 2013 13:10

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Gode_RE » So 16 Jul 2017 22:40

Es ist brand(!)gefährlich, Batterien parallel zu schließen. Auch anfangs gleiche Kapazitäten werden irgendwann ungleich. Dann fließen Ausgleichsströme, die Schäden verursachen können. Viel gefährlicher entwickelt sich sowas, wenn eine Batterie (aus welchen Gründen auch immer - und das kommt vor!) einen partiellen Zellenschluss kriegt. Was dann an Strömen fließt, läßt Batterien platzen und in Flammen aufgehen. Ging gerade noch durch die Tagespresse. Empfehlung: Lastseitig Trenndioden verwenden, die sind extra dafür erfunden und werden auf dem Markt angeboten, z.B. bei Victron (https://www.offgridtec.com/media/produc ... chuere.pdf). Und auf der Ladeseite einfach jeder Batterie einen eigenen Solarladeregler spendieren, die können dann auf der Rohspannungsseite parallel geschlossen werden. So sind die Batterien dann auf beiden (!) Seiten von einander getrennt, und stellen dennoch ihre Leistung "parallel" zur Verfügung und werden auch "parallel" geladen.
Benutzeravatar
Gode_RE
Experte
 
Beiträge: 77
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Canoe » So 16 Jul 2017 23:41

Also jetzt verstehe ich als Laie gar nichts mehr. Seit Jahrzehnten habe ich Wohnmobile, mehr oder weniger selbst gebaute und auch von der Stange. Alle meine Womos und auch alle, die ich kenne, haben und hatten mindestens 2 parallel geschaltete Versorgungsbatterien und eine Starterbatterie, die bei Schliessen des Trennrelais auch noch parallel geschaltet ist (das macht dann 3 parallel). Die hatte dazu auch noch immer eine andere Kapazität und Alter. Ausser einer Sicherung zwischen Starterbatterie und Versorgungsbatterien gibt und gab es keinen weiteren Schutz, schon gar keine Dioden oder anderen Kram. Das ist der tausende Male verbaute Standardaufbau. Und das soll auf einmal falsch und hoch gefährlich sein? Seid Ihr "Experten" da wirklich sicher?
Gruß Stefan
Never confuse having a carreer with having a life
Canoe
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 317
Registriert: Mo 01 Feb 2010 12:04
Wohnort: Rhein Main/Alberta

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Berny » Mo 17 Jul 2017 00:10

Canoe hat geschrieben:Also jetzt verstehe ich als Laie gar nichts mehr. Seit Jahrzehnten habe ich Wohnmobile, mehr oder weniger selbst gebaute und auch von der Stange. Alle meine Womos und auch alle, die ich kenne, haben und hatten mindestens 2 parallel geschaltete Versorgungsbatterien und eine Starterbatterie, die bei Schliessen des Trennrelais auch noch parallel geschaltet ist (das macht dann 3 parallel). Die hatte dazu auch noch immer eine andere Kapazität und Alter. Ausser einer Sicherung zwischen Starterbatterie und Versorgungsbatterien gibt und gab es keinen weiteren Schutz, schon gar keine Dioden oder anderen Kram. Das ist der tausende Male verbaute Standardaufbau. Und das soll auf einmal falsch und hoch gefährlich sein? Seid Ihr "Experten" da wirklich sicher?
Gruß Stefan

Hallo Stefan, Du gehst hier wohl vom worst case aus. Sowas hatte ich (auch) noch nicht gehabt in meinem fünfundzwanzigjährigen Selbstausbau mit zwei 100Ah-Batterien, welche verbunden werden über ein Trennrelais und/oder einen Natoknochen. :P
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.
Berny
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 658
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Steff66 » Mo 17 Jul 2017 07:03

Morgen,
Nun auch meinen Senf dazu.
Ich will niemand zu nahe treten, aber die Horrorszenarien, die hier an die Wand gemalt werden sind- bitte nochmals um Entschuldigung- lächerlich.
Seit es Bleiakkus gibt, werden diese zur Kapazitätserhöhung zusammengeschaltet. Und zwar direkt und ohne jede Wunderbeschaltung und zu riesengroßem Batteriebänken. Einige Hersteller begrenzen die Anzahl der parallel zu betreibenden Batterien.
Das kann man sich überall anschauen, wo große Batteriebänke eingesetzt werden, z.B. bei Notstromversorgungen oder neuerdings auch bei Stromspeichern für erneuerbare Energien. Bleiakkus sind wegen ihres unproblematischen Betriebsverhaltens immer noch gut gerne gesehen, so lange das Gewicht nicht stört

Dabei ist es in einer Parallelschaltung erst mal völlig unerheblich, ob die Akkus die gleiche Kapazität haben oder nicht.
Es liegt an beiden Akkus die gleiche Spannung, die Ströme verteilen sich entsprechend der Innenwiderstände der einzelnen Batterien, und zwar sowohl einem Laden als auch beim entladen. Die Innenwiderstände sind zum Einen von der Kapazität abhängig, zum kleineren Teil von der Bauart.
Es ist schon richtig, das Ausgleichströme zwischen den,Batterien fließen KÖNNEN, bei sehr hohen Entladeströmem oder extrem unterschiedlichen Batterien ist das denkbar. Die physikalischen Hintergründe spar' ich mir jetzt mal, das würde zu weit führen.
Diese Ausgleichströme werden IMMER kleiner sein als der Gesamtentladestrom und erzeugen maximal unerwünschte Verluste.

Es kommt in der Praxis auf das Verhältnis der Kapazitäten an. So lange die im üblichen, sinnvoll in Wohnmobilen einzusetzenden Verhältnissen vorliegen, passiert nichts. Siehe oben, die erwähnte Anzahl parallel zu schaltender Batterien.
Ist das Gleiche.

In der Praxis würde ich zwar, wo immer möglich, eine große statt mehrerer kleiner Akkus verwenden,
wenn das aber aus praktische Gründen nicht geht, ohne schlechtes Gewissen parallel schalten.
Man kann nun darüber streiten, ob es Sinn macht, unterschiedlich große und unterschiedlich alte Akkus parallel zu betreiben. Es darf keine Batterie außerhalb ihrer zulässigen Betriebsparameter laufen, mehr ist nicht.
Wenn ich z.B einem alten Akku einen neuen hinzufüge, ist es anzunehmen, das der alte früher stirbt, dann hat man bestenfalls ein System, das nur noch die Hälfte der gewünschten Kapazität hat. Es ist möglich, das der alte Akku eine erhöhte Selbstentladung hat und auch den neuen Akku mit entlädt. Das sollte man merken.
Grundsätzlich müssen Batterien so eingebaut werden, das Schäden sich nicht auf das Fahrzeug auswirken. Es gibt auch im Normalbetrieb eines einzelnen Akkus Szenarien, in denen der Akku explodieren kann.

Schlußendlich gibt es die Möglichkeit, stark unterschiedliche Batterien mit einer Absicherung zu versehen, die sie vor Stromüberschreitung schützt.

Ob im vorliegenden Fall die Frage nur rein hypothetisch gestellt wurde, oder ob tatsächlich eine konkrete Planung vorliegt, weiß ich nicht. Einen echten Vorteil, zu vorhandenen 220Ah 45 dazuzuschlagen sehe ich nicht.
Jedenfalls sollten alle Batterien vor dem Einbau voll geladen werden.

Das Laden von Zweibatteriesystem über ein Trennrelais ist übrigens ein ganz anderer Fall, hier gelten andere Gesetzmäßigkeiten. Das nur am Rande.

Grüße Stephan
Steff66
Experte
 
Beiträge: 151
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Tobi » Mo 17 Jul 2017 09:51

habe meinen Beitrag oben gelöscht. Last die Experten sprechen ... :twisted:
Sprinter 319CDI mit Al-Ko Tiefrahmen
"Time flies when you're having fun!" - or in case you are a frog: Time's fun when you're having flies!"
Benutzeravatar
Tobi
womobox-Spezialist
 
Beiträge: 327
Registriert: Do 02 Sep 2004 16:48
Wohnort: Eschborn

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Leerkabinen-Wolfgang » Mo 17 Jul 2017 15:05

Weil die Wellen hier gerade etwas hoch schlagen, möchte ich doch einmal versuchen, den Sachverhalt so zu beschreiben, wie ich ihn verstehe. Und da ich ein Fan von Vereinfachung bin, habe ich dazu folgende Metapher hervor geholt, die ich - wenn ich mich recht entsinne - vor Jahrzehnten einmal im Studium bemüht habe:

Stellt Euch einmal eine Batterie als einen Wassereimer vor, in den man Wasser einlaufen, aber auch ablaufen lassen kann. Die Menge des zu- bzw. ablaufenden Wassers wird durch den Querschnitt des Füll- bzw. Entleerungsschlauches bestimmt und steht in direktem Zusammenhang mit der Kapazität des Eimers (äquivalent zum Innenwiderstand der Batterie):
Batterien_Wassereimer.jpg
Parallelschaltung von Batterien - bzw. Wassereimern


Schicke ich hierbei Wasser in die Füllleitung, so kommt durch den doppelten Querschnitt bei den 20-Liter-Eimern doppelt soviel Wasser in diese Eimer wie in den 10-Liter Eimer. Genauso ist es mit dem Ablauf: bei den 20-Liter-Eimern geht pro Zeiteinheit doppelt soviel Wasser weg wie bei dem 10-Liter Eimer. Das Wasserniveau bleibt also in allen Eimern gleich. Soviel zum optimalen Fall mehrerer einwandfreier Eimer und Schläuche.

Nun könnte ein Eimer aber undicht sein - umgesetzt auf die Batterie könnte das z.B. eine unterschiedliche Alterung, unterschiedlicher interner Aufbau o.ä. sein. Der undichte Eimer kann jetzt nur bis zu der Leckagestelle Wasser aufnehmen, hat also nicht mehr volle Kapazität. Wird schneller Wasser nachgefüllt, als es durch die Leckage ablaufen kann, wird der Eimer zwar voll, entleert sich aber trotzdem wieder bis auf die Leckagehöhe. Aber das Dumme dabei ist: die beiden anderen Eimer entleeren sich über die Ablaufleitung auch bis auf dieses Niveau - der undichte Eimer zieht also auch die 'guten' Eimer mit 'runter. Hier gibt es demnach Ausgleichsströme, die sind aber eher gering.

Der andere Problemfall: die Zulaufschläuche sind gealtert, in einem haben sich Ablagerungen haben gebildet. Wenn das beispielsweise beim mittleren Eimer passiert, so bekommt dieser vielleicht nur 5 Liter Wasser in der Zeit, in der der andere 20-Liter-Eimer 10 Liter bekommt. Er wird einfach nicht so voll. An dieser Stelle schwächelt jetzt das Bild mit den Eimern, denn beim Fahren ist das nicht so dramatisch: wenn die beiden 'guten' Batterien voll sind, nehmen sie einfach keinen Strom mehr auf. Die schwächelnde Batterie wird aber weiter geladen, bis sie auch wieder voll ist - halt nach einer längeren Ladezeit. Am Ende sind jedenfalls alle Batterien wieder voll.

Ist eine Ablaufschlauch 'durchflußgehemmt', so liefert der entsprechende Eimer halt weniger Wasser, die Gesamt-Schüttleistung geht zurück, der Pegel in diesem Eimer sinkt also weniger. Kein Problem, solange nicht zuviel Wasser verlangt wird, so daß es noch zu einem Ausgleich kommen kann. Aber - und jetzt wird's wieder schwierig mit dem Bild - durch die Parallelschaltung der Batterien wird dafür gesorgt, daß die Spannung an allen Batterien immer gleich ist. Diese Spannung entspricht dem Druck, der auf das Wasser in den Eimern ausgeübt wird. Zwei Eimer können 'nachgeben', aber bei dem mit dem verengten Abfluß wird's jetzt problematisch - das Wasser wird sozusagen aus dem Eimer heraus gepreßt, im Batteriebereich bedeutet das dann einer Erhitzunng der Batterie. Nicht so gut. Ganz besonders nicht, wenn der kleinste Eimer bzw. die kleinste Batterie Probleme mit dem Abfluß hat... Deshalb sind vergleichbar große Batterien hier unkritischer.

Und was kann man dagegen tun? Zum einen möglichst gleiche Batterien einsetzen - gleiche Größe, gleicher Aufbau, am besten gleiche Charge. Zum anderen die Stromkreise trennen, z.B. in 'Fahrstromkreis' (mit der Starterbatterie) und 'Wohnstromkreis' (mit der Aufbaubatterie). Dies würde in meinem Bild bedeuten, daß nicht eine gemeinsame Ablaufleitung da ist, sondern jeder Eimer seine eigenen Leitung hat. Allerdings könnte das dazu führen, daß ein Eimer leer läuft, während der andere noch voll ist.
Würde man die Eimer jetzt mit einander verbinden (im Batteriebereich z.B. über einen Natoknochen), so würde das Wasser aus der vollen schnell in die leere Batterie laufen - was erheblichen Ausgleichsströmen entspricht. Vermieden wird das, wenn die Verbindung nur erfolgt, wenn die Lichtmaschine läuft, die Füllleitung also Wasser führt und den leeren Eimer schnell füllen kann. Wieder zurück auf die Batterien: wenn die LiMa stark genug ist (und das sollte sie eigentlich sein), bleibt die Ladespannung über 12,irgendwas Volt und die volle Batterie gibt keine Ladung ab, es kommt nicht zu Ausgleichsströmen. Trennrelais und Dioden-Ladestromverteiler sorgen für dieses Verhalten: zwei Batterien werde nur miteinander verbunden, wenn sie gleichzeitig mit der (laufenden) Lichtmaschine verbunden sind. So kommt der Ladestrom der leeren Batterie dann aus der LiMa und nicht aus der anderen Batterie.

Insofern finde ich, daß alle obigen Beiträge irgendwo recht haben - man muß nur immer schauen, wo... ;-) Solange die parallelgeschlossenen Batterien sehr ähnlich sind, gibt's keine Probleme. Je unterschiedlicher die Batterien sind, desto eher kann (nicht wird!) es zu Problemen kommen...
Und ich hoffe, daß ich jetzt keinen Denkfehler eingebaut habe - ich bin doch schon ziemlich lange aus dieser 'Starkstromtechnike' heraus - wie schon einmal irgendwo geschrieben bewege ich mich berufsbedingt eher im Bereich von milliardenstel Ampere und dazu manchmal wenigen Millivolt... Ich lasse mich gerne aufklären, und vielleicht kann man meinen Beitrag dann so ergänzen bzw. korrigieren, daß er in die Wissensbasis bzw. in das Wiki transferiert werden könnte ;-)

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
erstes Juni-WE (02.-07.Juni 2017): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (23.09.17): Weinprobe in den Weinbergen
04.- 06. Mai 2018: Leerkabinen-Treffen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*
Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
 
Beiträge: 5108
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen

Nächste

Zurück zu Strom

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste