Batterien parallel anschliessen

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung

Re: Batterien parallel anschliessen + OT

Beitragvon Berny » Mo 17 Jul 2017 15:21

Hallo Wolfgang,
so haben wir es in unserem Selbstausbau mit den zwei Wassertanks: Der Heizstab und zwei Pumpen liegen im 15L-Kanister, Letzterer ist oben mit einem Schlauch mit dem 35L-Vorrats-Kanister (ebenfalls oben, luftleer) verbunden. Funktioniert prima seit 25 Jahren. Muss nur nach dem Auffüllen einmal angesaugt werden, damit die Röhren Kommunion feiern können. :P
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.
Berny
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 709
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Steff66 » Mo 17 Jul 2017 18:28

Hi,
Ich denke, der Vergleich mit Wasserbehälten ist zwar anschaulich, aber arg vereinfacht.

Nochmal:
Ich nehme eine volle und eine halb leere Batterie und schließe sie zusammen.
Dann fließt von der vollen zur leeren ein Strom.
Warum?
Weil ein Spannungsunterschied besteht. Das Ohmsche Gesetz lehrt uns, das der Strom von der Spannung und den Wiederständen abhängt.
Nun ist der Widerstand eines Bleiakkus kein fixer Wert, er ist ja das Produkt einer chemischen Reaktion, die nicht beliebig schnell abläuft.
Belaste ich die volle Batterie, bricht Ihre Spannung ein wenig ein. Umso mehr, je kleiner die Batterie ist und umso höher der fließende Strom. Schuld daran ist der Innenwiderstand.
Andererseits nimmt ein Bleiakku nicht jeden beliebigen Strom auf, so lange man die Spannung nicht in utopische Höhen treibt.

Ich hab' das vor ein paar Jahren mal experimentell ermittelt.
Im Moment des Zusammenschaltens fließt für ein paar Sekunden ein recht hoher Strom, irgendwo im oberen zweistelligen Bereich bei gleichen Akkus um 100Ah. Das ist weniger als man dem Akku beim Starten oder beim Anschluss eines Wechselrichters zumutet. Der Strom geht sehr schnell auf verträgliche Werte zurück, nach einiges Stunden haben sich die Akkus fast! vollständig ausgeglichen.

Es ist aber so, kein vernünftiger Mensch tut so was. Man klemmt nicht einfach unterschiedlich geladene Akkus zusammen und lässt sie dann stehen.

Im vorlieg den Fall soll eine 45Ah Batterie zu zwei 110Ah Batterien dauerhaft dazugeschaltet werden.
Vernünftigerweise Läden man die kleine Batterie vorher auf. Sie hat dann etwa die gleiche Spannung, es fließt zwischen den Akkus kein Strom.
Nun entlade ich das System, es fließt ein Strom, der von den Widerständen im System abhängt.
Also den Innenwiderständen der Akkus, den Leitungsverlegung und dem Lastwiderstand.
Dementsprechend verteilt sich der Gesamtstrom auf die Akkus, entsprechend deren Innenwiderständen.
Dabei ist es denkbar, das ein Akku "nicht hinterherkommt" weil er verschlissen ist oder sehr, sehr viel kleiner.
Seine Klemmenspannung möchte nach unten gehen, weil die Akkus aber parallel verbunden sind, fließt ein Strom von den anderen Akkus in diesen Akku.
Die Frage ist, ob das den Akku schädigt. Ich sage nein.
Selbstverständlich ist dieser Stromfluß unnütz.
Beim Laden ist das genau so, jeder Akku nimmt sich, was er "braucht"
Akkus gehen auch nicht kaputt, wenn man sie an einer 200A Lichtmaschine läd.
Es fließt der Strom, den der Akku aufnehmen kann. Aufpassen muß man nur, bei sehr hohen Temperaturen, da kann zu hoher Strom den Akku schädigen. Das passiert beim laden oder wenn utopisch hohe Kapazitäten verbunden werden. Sonst nicht.

Bei einem Doppelbatteriesytem haben wir ein anderes Bild, sofern es richtig gemacht ist und die Lichtmaschine beim zusammenschalten stabil läd.
Dann ist deren Spannung höher und dominiert, es fließt Strom von der Lichtmaschine zu den Akkus, wieder entsprechend deren Ladezustand.
Steff66
Experte
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Sy Hi » Mo 17 Jul 2017 21:25

Wow da hab ich erstmal viel zu lesen gehabt =)
Danke für die Erklärung mit den Wassereimern! Sehr gut verständlich.
Ich befinde mich in Planung und habe keine Antwort auf die Frage gefunden. Die Lichtmaschine wird nicht in den Stromkreis intigriert.
Habe an 2*100w Solarpanel gedacht, mit einem MPPT und halt 2* xxxAh AGM Batterien. Da ich noch eine 50Ah AGM als überig gebliebene Autobatterie hier rumfliegen habe, dachte ich, das ich sie ja mit dazunehmen kann.
War halt eine Idee. Danke für eure Antworten.
Sy Hi
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12 Jul 2017 14:36

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Berny » Mo 17 Jul 2017 22:55

Sy Hi hat geschrieben:Die Lichtmaschine wird nicht in den Stromkreis intigriert.

Hmmm...., *grübel* :roll:
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.
Berny
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 709
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Gode_RE » Fr 21 Jul 2017 18:43

Ich habe meinen Beitrag auch gelöscht.

Man mag zu einem Thema differenter Ansicht sein. Aber einen Beitrag als "lächerlich" zu bezeichnen überzieht deutlich meine Grenze, ab wo mir die Beteiligung an einer Diskussion keinen Spaß mehr macht. Wer meinen Ausbaubericht über mein Hightech-Fahrzeug gelesen hat, kann das vielleicht nachvollziehen. Experten definieren sich meiner Ansicht nach über Fachwissen, und nicht über schlechtreden anderer Ansichten.
Benutzeravatar
Gode_RE
Experte
 
Beiträge: 148
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon AxelKleitz » Fr 21 Jul 2017 20:43

Ich schließe mich an.....
Wir sind alle nur ein ganz kleines Licht, für eine ganz kurze Zeit, in der Unendlichkeit..............
Bild
http://NurDerAugenblickZaehlt.jimdo.com ==> Ohne Werbung!!!!
Benutzeravatar
AxelKleitz
womobox-Guru
 
Beiträge: 1218
Registriert: Mi 05 Jan 2011 15:37
Wohnort: Kraterrand

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Steff66 » Fr 21 Jul 2017 21:21

Hallo,
ich muß sagen, ich verstehe Eure Reaktion nicht.
Ich habe keinen Beitrag und keine andere Meinung als lächerlich bezeichnet.

Morgen,
Nun auch meinen Senf dazu.
Ich will niemand zu nahe treten, aber die Horrorszenarien, die hier an die Wand gemalt werden sind- bitte nochmals um Entschuldigung- lächerlich.


Ich habe von Horrorszenarien gesprochen, konkret hatte ich die Warnung von "in Flammen aufgehenden Batterien und Leitungen" im Auge.
Solche Warnungen halte in diesem Zusammenhang schlichtweg unbegründet und verunsichern Laien nur.
Da wird für mich der Boden einer sachlichen Diskussion verlassen, tut mir leid.

All das, vor dem großteils gewarnt wurde, wird täglich, auch im professionellen Bereich praktiziert, man muß es nicht einmal verstehen, es reicht doch schon es zu sehen und zur Kenntniss zu nehmen.

Immerhin reden wir hier von Naturgesetzen, man kann jederzeit alle Theorien durch messen beweisen.

Sollte das irgendjemandenden Ego verletzt haben, bitte ich ich nochmal um Entschuldigung.

Grüße Stephan
Steff66
Experte
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Steff66 » Fr 21 Jul 2017 21:23

Ach ja,
Jemand als "Experten" zu bezeichnen ist im Grunde schon fast eine Beleidigung.
Steff66
Experte
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Berny » Fr 21 Jul 2017 22:31

Gode_RE hat geschrieben:... einen Beitrag als "lächerlich" zu bezeichnen überzieht deutlich meine Grenze, ab wo mir die Beteiligung an einer Diskussion keinen Spaß mehr macht.

Wo war das denn, bitte?
Aus NRW grüsst Berny.
--------------------------------------------------------------------------------
Renault Trafic Hochdach, langer Radstand, Selbstausbau 1992.
Berny
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 709
Registriert: So 07 Sep 2008 01:30
Wohnort: NRW

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Gode_RE » So 23 Jul 2017 10:17

Steff66 hat geschrieben:Hallo,
ich muß sagen, ich verstehe Eure Reaktion nicht.
Ich habe keinen Beitrag und keine andere Meinung als lächerlich bezeichnet.

Morgen,
Nun auch meinen Senf dazu.
Ich will niemand zu nahe treten, aber die Horrorszenarien, die hier an die Wand gemalt werden sind- bitte nochmals um Entschuldigung- lächerlich.


Ich habe von Horrorszenarien gesprochen, konkret hatte ich die Warnung von "in Flammen aufgehenden Batterien und Leitungen" im Auge.
Solche Warnungen halte in diesem Zusammenhang schlichtweg unbegründet und verunsichern Laien nur.
Da wird für mich der Boden einer sachlichen Diskussion verlassen, tut mir leid.

All das, vor dem großteils gewarnt wurde, wird täglich, auch im professionellen Bereich praktiziert, man muß es nicht einmal verstehen, es reicht doch schon es zu sehen und zur Kenntniss zu nehmen.

Immerhin reden wir hier von Naturgesetzen, man kann jederzeit alle Theorien durch messen beweisen.

Sollte das irgendjemandenden Ego verletzt haben, bitte ich ich nochmal um Entschuldigung.

Grüße Stephan


https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... cOgSjXbkoA

http://www.swp.de/hechingen/lokales/hai ... 23230.html

Ich könnte noch 20 und mehr solcher Links beibringen.Aber wenn ich so ein Allgemeinwissen auch noch beweisen muss, nur weil jemand seine eigene Ansicht von Naturgesetzen zur Realität über andere erhebt, nervt mich das langsam an.
Benutzeravatar
Gode_RE
Experte
 
Beiträge: 148
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Steff66 » So 23 Jul 2017 11:47

Morgen,
Ich bestreite doch nicht, das Batterien explodieren können und das es Kabelbrände gibt.
Dann liegt aber ein wie auch immer gearteter Defekt vor.
Ich sehe da wirklich keinen Zusammenhang zur Fragestellung.
Und ja, ich kenne die Formeln zur Verschaltung von Spannungsquellen und ich hab' solche Dinge auch schon gemessen.

Grüße
Stephan
Steff66
Experte
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Gode_RE » So 23 Jul 2017 13:41

Ja, eben weil Batterien (einfach so) defekt werden können und z.B. einen Zellenschluss kriegen können, ist es brandgefährlich, Batterien parallel zu schalten. Wenn in einer Parallelschaltung eine der beiden Batterien extrem niederohmiger wird, z.B. wegen eben so einem partiellen Zellenschluss, sorgt die zweite Batterie für sehr viel höhere Ströme, als wenn es nur die eine defekte Batterie an sich wäre. Das ist besonders der Fall, bei Batterien unterschiedlicher Hersteller, Kapazität, Alter ubd Ladezustand. Daher schreiben die DIN-EN Normen (VDE-Vorschriften) für Batteriegestelle (z.B. in Notstromversorgungen) für die Parallelschaltung auch selektierte (!) und ansonsten in allen Parametern übereinstimmende Akkus vor. Für Akkus, die das nicht einhalten, sind Trenndioden (Schottky) oder Trennrelais mit Überstromsicherungen vorgeschrieben.
Benutzeravatar
Gode_RE
Experte
 
Beiträge: 148
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Gode_RE » So 23 Jul 2017 13:51

Und um auf die "lächerlichen Horrorszenarien" einzugehen: Ich habe selber schon auf einem Campingplatz einen Feuerwehreinsatz erlebt, weil eine Batterie bei Abwesenheit der Besitzer einen Zellenschluss gekriegt hat und in Flammen aufgegangen ist. Das Wohnmobil ist ausgebrannt. Die Feuerwehr hat zwei Batterien unter den beiden Sitzen vorgefunden, die dabei entstandenen Ströme haben selbst ein 16mm2 Kabel zum Glühen gebracht, so dass die Sitze zu brennen begonnen hatten.

Auch deswegen sind in all meinen Fahrzeugaufbauten die Hochstrombereiche grundsätzlich und stets komplett in feuerfest metallverkleideten Bereichen und alle Hochstromkabelwege in metallischen Duschschläuchen oder Metallkanälen.
Benutzeravatar
Gode_RE
Experte
 
Beiträge: 148
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Steff66 » So 23 Jul 2017 16:10

Das ist alles schön und gut, aber -ich will Dir wirklich nicht zu nahe treten- aus meiner Sicht einfach nicht richtig.
Wie Batterien zu installieren sind, bestimmen die jeweils anzuwendendem Vorschriften und die Anleitung des Herstellers.
In unserem Fall is das hauptsächlich VDE 0100 Teil 721. Dort werden auch weitere Normen zitiert, die einzuhalten sind.
Ich denke, das ist Dir bekannt.
Du beziehst Dich auf Normen für stationäre Batterieanlagen.

Schau Dir mal folgendes Dokument an, Seite 23/24.

Ich bin völlig Deiner Meinung, Batterien und Hochstromverkabelungen sind gefährlich.
Wie z.B, die Verkabelung sicher und vorschriftsmäßig ausgeführt (Querschnitt, erd- und kurzschlußsichere Verlegung, Überstromschutz) wird, ist klar definiert.
Ebenso ist klar definiert, wo und wie Batterien einzubauen sind.

Grüße
Stephan
Steff66
Experte
 
Beiträge: 171
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: Batterien parallel anschliessen

Beitragvon Gode_RE » So 23 Jul 2017 16:48

Und WO bitte in der VDE 0100-721 steht auch nur irgendetwas über die Parallelschaltung von Batterien? Diese Norm regelt in Wohnfahrzeugen primär die Sicherheit der Niederspannungsanlagen (230V). Wo steht da bitte was über Batterien?

Aber ich habe jetzt die Nase voll von der Streiterei mit Dir! Du schreibst einmal, das ist alles falsch und lächerlich, dann schreibst Du dass "selbstverständlich Batterien und Hochstrom gefährlich seien". Dann verlinke ich Zeitungsberichte von Feuerwehreinsätzen, und Du schreibst, dass Du mir zwar nicht zu nahe treten willst, aber dass das falsch sei ... Sorry mal, wir leben zwar im Zeitalter von Fake News, aber diese vielen Berichte über abgefackelte Wohnmobile möchte ich nicht als Fake News bezeichnen.

Mir ist das jetzt auch langsam ziemlich egal, was Du glaubst und was nicht. Ich habe hier meine Bedenken kundgetan, und ich bitte sehr darum, dass Du sie einfach stehen lässt. Du brauchst sie nicht annehmen, sie waren auch gar nicht für Dich bestimmt. Ich möchte aber nicht, dass meine Beteiligung an Themen hier als "lächerlich" oder als "falsch" beurteilt werden. Dazu hast Du nicht das Recht, und wie ich aus dem Verlauf langsam entnehme, auch nicht die Fachkunde, das zu beurteilen. Poste gerne Deine Ansicht dazu, aber lasse bitte die abwertenden Urteile über die Ansichten anderer weg.

Und damit beende ich meinen Zeitaufwand für dieses Thema in diesem Forum. Jeder möge bitte seinen eigenen Nutzen aus den verschiedensten Antworten ziehen und den Rest drin lassen. Wie bei nem kalten Buffet, nur das was schmeckt...
Benutzeravatar
Gode_RE
Experte
 
Beiträge: 148
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

VorherigeNächste

Zurück zu Strom

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste