LiFeYPo Umrüstung

Elektrik, Solar, Laden, Batterien, Beleuchtung

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon campo » So 05 Feb 2017 17:45

Danke für dein Antwort Sonnentau.
Bei der B2B von Votronic ist besonders auf der Kühlung zu achten.
Der Lüfter sind nicht ganz optimal eingebaut was mal zu Problemen fuhren Kann.
Wenn du das Gerät öffnest kannst du es sehen.
gruesse Campo
TGM 13290 4x4 in Aufbau
Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 838
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Sonnentau » So 05 Feb 2017 18:54

Ja für ausreichend Lüftung muss gesorgt werden ! Ein viel größeres Problem sehe ich gerade bei Euro 6. Dort bin ich der Meinung das der angebliche Einsparungseffekt von Treibstoff auf Kosten des Starterkkus geht. Es ist ja immer wieder eine Zyklierung eines Akkus der ja eigentlich nur als Starterakku funktionieren soll. Was haltet Ihr davon ?
http://lisunenergy.de/ Selbstbaubedarf für Lifepo4 Systeme
Sonnentau
Experte
 
Beiträge: 77
Registriert: So 17 Feb 2013 15:21

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon holger4x4 » So 05 Feb 2017 18:57

Das sehe ich auch so. In manchen Wartungsaneisungen steht wohl schon ein regelmäßiger Austausch des Akkus alle 2 Jahre drin. Ob das unter dem Strich der Ökobilanz noch zuträglich ist :roll:
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die neuen Kabine --> hier
Bild
Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
 
Beiträge: 3674
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » So 05 Feb 2017 19:06

Oh Oh...Hab heute mal meine Starterbatterie beim Sprinter gesucht... Fußmatte raus, Boden anschrauben...Dann nochmals 4 Schrauben über einem Blech Deckel lösen...Darunter die 95Ah Batterie, jede Menge Elektronik an Plus und Minus-Pol angeflanscht.... Hoffentlich muss die noch lange nicht ersetzt werden (zumindest die Wartungsintervalle sind OK, 100tsd km oder 2 Jahre für die erste Inspektion...)

Gruß, Willi
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 956
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Steff66 » So 05 Feb 2017 21:19

Sonnentau hat geschrieben:Ja für ausreichend Lüftung muss gesorgt werden ! Ein viel größeres Problem sehe ich gerade bei Euro 6. Dort bin ich der Meinung das der angebliche Einsparungseffekt von Treibstoff auf Kosten des Starterkkus geht. Es ist ja immer wieder eine Zyklierung eines Akkus der ja eigentlich nur als Starterakku funktionieren soll. Was haltet Ihr davon ?


Ja, das ist wohl so.
Die Autohersteller machen ja schon Glimmzüge aller Art aus diesem Grund, so recht Herr wird man der Sache nicht.
Der Bleiakku ziegt hier, wo seine Grenzen sind. Wobei reine Starterakkus ganz ohne gewisse Zykleneingnung kriegt man kaum noch. Ist jedenfalls ein Kriterium.
Das schöne am Bleiakku ist. das er gut recyclebar ist, so schlimm ist's also auch wieder nicht.
Steff66
Experte
 
Beiträge: 173
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon campo » So 05 Feb 2017 22:31

So sieht ein Sprinter €6 aus ab Werk mit Mess shunt

Bild

Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau
Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 838
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Mo 06 Feb 2017 00:19

Identisch wie bei meinem Euro 5 Sprinter! Genau das gleiche Zeug drin...

Gruß, Willi
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 956
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon huebi » Mo 06 Feb 2017 03:35

Moin zusammen.

Die Sprinter haben doch sicherlich noch einer Start-Stop-Automatik, oder?
Wenn ja, dann duerfte das Ladesystem aehnlich den modernen VW-PKWs funktionieren:

Die VWs haben die Start-Stop-Automatik und auch eine Rekuperation im Schiebebetrieb.
Bei den Fahrzeugen wird die AGM-Batterie im Betrieb nicht ganz voll geladen, damit noch Kapazitaet fuer die Rekuperation uebrig bleibt.
Die Ladespannung wird im Betrieb auf etwa 13,6 Volt geregelt.
Im Schiebebetrieb geht die Ladespannung dann auf bis zu 15,5 Volt hoch.
Um das hin zu bekommen, gibt es ein Batteriesteuergeraet, welches mindestens die Information ueber den Schiebebetrieb vom Motorsteuergeraet bekommt und den Mess-Shunt an der Batterie.
Der Lichtmaschinenregler hat deshalb einen LIN-Bus, der vom Batteriesteuergeraet angesteuert wird.
Diese neuen Lichtmaschinen haben schon bei sehr geringer Drehzahl eine sehr hohe Ladeleistung und durch andere Gleichrichterdioden insgesamt einen besseren Wirkungsgrad als meine alte konventionelle Lichtmaschine.

Da ich in meinen 1999er Passat die alte, klassisch funktionierende 120 A Lichtmaschine aus Altersgruenden ueberholen oder wechseln wollte,
habe ich mir eine fast neue 180 A Lichtmaschine aus einem 2016er Passat besorgt.
Die 120 A Lichtmaschine ist anders als die neue Lichtmaschine aufgebaut, so dass ich deren Regler nicht verwenden kann.
LIN-Bus und Batteriesteuergeraet hat mein Auto nicht, so dass ich mir einen etwas aelteren Regler gleicher Bauform wie die des LIN-Bus-Reglers allerdings mit L- und DFM-Anschluss besorgt habe.
Damit wird die hohe fruehe Ladeleistung und auch eine (gemessene) Ladeschlussspannung von 14,6 Volt mit Sicherheit erreicht.
Auch ein Grund fuer den anderen Regler war, dass der LIN-Bus-Regler ohne Ansteuerung relativ starke Spannungsschwankungen auf dem Lichtmaschinenpruefstand gezeigt hat.
Die L/DFM-Regler werden etwa ab 2000 in die TDI-Passats (noch ohne Start-Stop-Automatik) eingebaut und brauchen zum Funktionieren keinen Erregerstrom von der Ladekontrolllampe mehr.
Es reicht, wenn nur noch das dicke B+ Kabel, welches dann direkt zur Batterie geht, angeschlossen wird.
Ueber den L-Anschluss schaltet der Regler nur noch die Ladekontrolllampe im Kombiinstrument ein und aus.
Der Erregerstrom kommt nun direkt ueber den B+ Anschluss von der Batterie.
Der DMF-Anschluss gibt ein pulsweitenmoduliertes Signal aus, welches ueber den Erregerstrom der Lichtmaschine Auskunft gibt.
Das nutze ich nicht und habe den Anschluss nicht weiter angeschlossen.

Und was soll ich sagen?
Ich bin mit der Loesung vollauf zufrieden, denn schon bei etwa 1100 1/min Motordrehzahl erreicht die Lichtmaschine mit eingeschaltetem Licht, Heizungsgeblaese und Heckscheibenheizung volle 14,6 Volt.

Demnaechst wird die alte Batterie noch gegen eine AGM-Batterie ausgetauscht, die die 14,6 Volt zum vollstaendigem Laden auch wirklich braucht.
Die aktuelle alte kalziumlegierte Batterie wird solange wohl etwas mehr Wasser verbrauchen, was sich mit der AGM-Batterie auch erledigt haben wird.
Nun sollte im Sommer fuer die Kuehlbox und zum Laden der Wohnwagenbatterie, sowie im Winter fuer die Standheizung, immer genuegend Ladekapazitaet vorfuegbar sein.

Fazit
Beim Ladesystem von alten Fahrzeugen koennen durch modernere Technik noch erhebliche Leistungssteigerungen erreicht werden.
Irgendwie sollen die modernen Batterien ja auch wieder voll werden.


Viele Gruesse,
huebi
huebi
Junior
 
Beiträge: 39
Registriert: Di 15 Nov 2016 03:16

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Steff66 » Mo 06 Feb 2017 06:04

Moin,
es ist eigentlich eher umgekehrt,
man verwendet AGM Akkus, weil sie mit höherer Spannung geladen werden können.
Anders kriegt man das Lademanagement nicht in den Griff.
Die modernen Lichtmaschinenregler werten die Informationen aus dem Motormanagenent und er Batterie aus, in erster Linie geht es um Kraftstoffersparnis. So wird z.B. beim Beschleunigen die Lima abgeregelt. Damit man weiß, wo man steht, wird der Ladezustand der Batterie mittels Shunt überwacht, in Prinzip das Gleiche, was man mit einem Batteriemonitor beim Versorgungsakku erreichen will.
Die Lima in meinem Firmen-Kangoo errreicht auch bei knapp über Leerlaufdrehzahl fast Nennleistung, mit einen konventionellen Regler. Hat mehr mit dem konstruktiven Aufbau der Lima zu tun.
Steff66
Experte
 
Beiträge: 173
Registriert: Mi 30 Mär 2016 22:40

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon campo » Mo 06 Feb 2017 09:00

wiru hat geschrieben:Identisch wie bei meinem Euro 5 Sprinter! Genau das gleiche Zeug drin...

Gruß, Willi


Dann ist es vieleicht interessant wenn ich so ein Einbau zeige

Und so sieht es mit ein Victron B2B (Buck Boost 12>12V 50A) aus
Leider kosten die Sachen >600 €

Bild

Bild

Bild

Bild
TGM 13290 4x4 in Aufbau
Benutzeravatar
campo
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 838
Registriert: Fr 22 Jun 2012 08:43

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon restler » Mo 06 Feb 2017 10:05

wiru hat geschrieben:Nach der Fertigstellung leuchten die Balancer-LEDs schön grün und auch die Kontroll-Leuchte des Relais...ich hoffe, die ziehen mir nicht die Batterie in die Unterspannung...;-)) (bei 1,5mA Standby-Verbrauch sollte das bei der 200Ah-Batterie schon eine Weile dauern...da hilft dann allerdings auch der Unterspannungsschutz nix, weil das ja vor dem Schutz verbaut ist...)
Ich dachte bisher, die Kontrollleuchten würden mehr verbrauchen als 1,5mA. In der Regel die mit 3V 12mA und die mit 12V 20(!)mA Bei den KFZ-Schaltern mit Leuchtdiode habe ich noch nie eine Angabe gesehen. Wieviele Lämpchen hast du denn an deinen Balancern?
Nachdem man mittlerweile etliche Zusatzelektroniken verbaut (verbauen muss) und jede davon ein oder mehrere permanent brennende Kontrollämpchen besitzt, käme da mittlerweile je nach Standdauer ein durchaus namhafter Stromverbrauch heraus. Zählt mal spaßeshalber zusammen, wie viele Lämpchen bei euch mittlerweile brennen. Mein Unterspannungswächter begrünt mir mein Fahrerhaus nachts sicher mit mehr als nur mir 1,5mA.
Ok, so lange Solar auf dem Dach ist, wird es nicht so schlimm werden. Aber mancher "optimiert" vielleicht gerade deshalb, weil er kein Kraftwerk auf dem Dach hat. Und Wohnmobile haben manchmal lange Standzeiten. Ich habe zwar eine Solaranlage, die war aber bei dem düsteren Wetter midestens 2 Wochen außer Gefecht - dick Schnee drauf.
Weiß jemand, wieviel die Kontrollämpchen tatsächlich verbrauchen?
Gruß Restler
restler
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 597
Registriert: Sa 17 Jul 2010 18:16

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Sonnentau » Mo 06 Feb 2017 10:13

Bms Systeme haben manchmal Eigenverbrauch von 500 mAh und mehr. Hier ist es so , das alles zusammen 5mAh hat. Mit LED.
http://lisunenergy.de/ Selbstbaubedarf für Lifepo4 Systeme
Sonnentau
Experte
 
Beiträge: 77
Registriert: So 17 Feb 2013 15:21

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon wiru » Mo 06 Feb 2017 15:43

@huebi: Nein, mein Sprinter hat keine Start-Stopp Automatik (und kann auch nicht rekuperieren; jedenfalls nicht mit Wissen meines Verkäufers...;-)
@campo: warum ist der Ladebooster nahe an der Starter-Batterie? Sollte er nicht möglichst nahe an der Bordbatterie sein? (um den Spannungsverlust auf dem Weg dorthin auszugleichen)...
@restler etc.: die Balancer haben je eine LED (an 3,6V; sind ja zwischen den Einzelzellen) und das Relais/Über-/Unterspannungsschutz nochmal eine. Eine Fernbedienung (hätte auch nochmal ein Lichtchen...) habe ich nicht angeschlossen; brauch ich nicht (ich komme ja im Abschalte-Fall an die Batterie ran...).
Fernbedienung hab ich nur an dem B2B-Lader; da ich eine getrennte Wohnkabine habe (keinen Durchgang zum Fahrerhaus), möchte ich gerne das Laden wärend der Fahrt kontrollieren können und auch abschalten (z.B. wenn die Batterie ohnehin relativ voll ist oder wenn der Wetterbericht ordentlich Solar-Ertrag meldet... bin ja eigentlich ein Verfechter der reinen Solar-Ladung und hatte die letzten 18 Jahre gar keine Ladetechnik (für die Bordbatterie) aus der Lichtmaschine...aber es soll ja auch mal Regentage geben, habe ich mir sagen lassen...;-)
@sonnentau: hab erst jetzt realisiert, dass die "nothnagel-marine Einbauanleitung" von dir ist...also werde ich es genau so machen, wie du sagst...;-) PS: hab die fehlenden Temp-Sensoren schon reklamiert; mal sehen, ob die noch kommen....
unser Womo: Sprinter 4x4 mit Ormocar-Kabine
Ausbau-und Reiseblog: http://www.caribou.wirblogger.de
Benutzeravatar
wiru
womobox-Halbgott
 
Beiträge: 956
Registriert: Do 22 Jan 2015 14:39
Wohnort: Treuchtlingen

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon holger4x4 » Mo 06 Feb 2017 18:38

Low-Power LEDs haben die volle leistung bei 2mA. Auch mit 1mA sind die noch schön hell. 20mA sind die alten Standard LED's.
Gruß, Holger

Bilder meiner alten Kabine hier, und die neuen Kabine --> hier
Bild
Benutzeravatar
holger4x4
womobox-Guru
 
Beiträge: 3674
Registriert: So 09 Sep 2007 19:52
Wohnort: Bergisches Land

Re: LiFeYPo Umrüstung

Beitragvon Sonnentau » Mo 06 Feb 2017 21:03

@ combo, der Victron Ladewandler ist nicht schlecht. Ich frag mich schon eine Weile ob direkt von victron oder von einer anderen Firma hergestellt wird. Gesehen habe ich ihn schon bei stroomwinkel .nl. Beim ersten MPP war es ja auch Toyo , oder EP solar .
http://lisunenergy.de/ Selbstbaubedarf für Lifepo4 Systeme
Sonnentau
Experte
 
Beiträge: 77
Registriert: So 17 Feb 2013 15:21

VorherigeNächste

Zurück zu Strom

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste