Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

Hier geht es um den Eigenbau einer Kabine oder eines Koffers
Message
Autor
Multivan
Experte
Beiträge: 112
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#1 Beitrag von Multivan » Di 12 Feb 2019 16:10

Hallo zusammen,
um es übersichtlicher zu gestalten und auf Anraten eines Mod´s hin, hiermit ein separates Thema zum Bau meiner Absetzkabine auf Anhänger. Teil 1 ist nun endlich fertig,
siehe hier:

viewtopic.php?f=17&t=8989

Nachdem ich hier beim lesen immer mal wieder auf Arbeits- bzw. Projektnamen für die Fahrzeuge und Bauprojekte gestoßen war, und dies eigentlich ganz nett und v. a. einprägsam finde, bekommt mein Projekt nun auch einen:
„Ragnhild“! – angelehnt an den Namen eines ehemaligen norwegischen Fährschiffs, bzw. dessen im gefühlt 35.ten Untergeschoss gelegene Schlafkabinen,
an die ich mich bei meinem Bauvorhaben komischerweise oft erinnere… :D

Wir haben am Sonntag mal das schlechte Wetter genutzt, ein bisschen herumgemalt und überlegt, wie denn der Grundriss der Kabine aussehen könnte.
Dann sind wir nach draussen gegangen und haben das „Interieur“ mal so grob mit allem was vorhanden / geeignet war „ausgestattet".
Auf den Fotos ist dies wieder auf ein Minimum „zurückgebaut“, weils fotografisch so nicht darstellbar war!
(Hier nochmal nen schönen Gruß in die Nachbarschaft, die sicherlich ungläubig hinter ihren Gardinen standen und sich wunderten was diese Leute da zwischen Getränkekisten,
Pappwänden und Holzbrettern bei Regenwetter in ihrem Anhänger sitzen…) :mrgreen:

Herausgekommen ist ein für mich bereits vorher favorisierter Grundriss mit Rundsitzgruppe vorne, absenkbarer Tisch mit nach dem Umbau einer Schlaffläche von 160 x 200 cm,
daneben ein Schrank, Grundfläche ca. 40 x 50 cm (=brauner Bierkasten), daneben die Tür b=60 cm (=2 Bierflaschen), hinten ein „Toilettenraum“ für PortaPotti (=Plastikkanister),
daneben eine Arbeitsfläche von rund 90 cm Länge mit einem kleinen Waschbecken drin. (Letzteres nicht dargestellt).
Das gerollte Lochblechdingens da in der Mitte stellt einen kleinen Holzofen dar, den ich mir seit dem WE irgendwie einbilde.
Holz heizen und mitnehmen oder bei Bedarf sammeln sollte an den von mir angedachten Stellplätzen kein Problem sein. Aber mal sehen,
ob ich diese wertvolle Nische bei sowieso schon knappen Platzverhältnissen zugunsten eines Ofens opfern werde…
Oberhalb der Rundsitzecke sowie oberhalb der Arbeitsfläche sind umlaufend Hängeschränke geplant.

Ansonsten – vorerst – im Lastenheft:

Kabine in Holzbauweise, außen 9 mm Siebdruck, dann 30 mm XPS-Platten, dann Birkensperrholz 4 mm oder ähnliches…
4 Aufnahmepunkte für Kurbelstützen an den Ecken.

Dach: hier bin ich noch völlig offen / unsicher. Ich hab ne Flachdachabneigung.
(Ich weiß auch nicht warum, ich hatte bisher weder ein Flachdach, noch nen Wasserschaden…?!?)
Am liebsten würde ich quer 7 Sparren mit leicht konvexer Dachwölbung und darauf Alublech (t=1,5mm) draufbauen.
Mit dem laminieren von GFK oder ähnlichem habe ich bislang keine Erfahrung, und ich muß auch nicht unbedingt bei diesem Projekt damit beginnen…

Die Außenhaut der Kabine soll dann lackiert (gerollt) werden, am liebsten in diesem 70er Jahre Olivton der Landcruiser!

Tür: öfter werden komplette Wowa-Türen angeboten, was natürlich einfach wäre, aber ich finde die immer so tierisch schmal!?! (Ich bin zwar noch nicht so breit das ich Bedenken haben müsste, aber ich finde das einfach unpraktisch)

Fenster: auch noch völlig offen. Hab bisher nur oberflächlich geschaut. Wie sieht es eigentlich mit stinknormalen Standardfenstern mit Doppelverglasung und Kunststoffrahmen aus?
Hat das schon jemand verbaut? Fliegen die einem irgendwann um die Ohren bzw. auf die Straße? (kein Offroadeinsatz!)

Ein mögl. einfacher 230V-Anschluß (CEE – Sicherungen - drin eine oder zwei Mehrfachsteckdosen) für den Luxus am Campingplatz und zuhause am Stellplatz.

12V-Batterie, LED-Licht, Wasserhahn, evtl. ein Solarmodul zum extra aufstellen?! (Kabine im Schatten, Modul in der Sonne, falls die Möglichkeit vor Ort es zulässt?!)

Keine Heizung, außer evtl. Holzofen, oder Heizlüfter (230V)

Keine Gasverrohrung. (Bei Bedarf nehme ich meine 11Kg.-Flasche + Kocher mit)

Kabinengewicht darf brutto insges. 1300 kg betragen.

Außen evtl. ein paar Airline-Schienen für ein Fahrrad oder sowas.

Das wars fürs erste mit dem „Brainstorming“…

Vielleicht nochmal fürs Verständnis meiner Anforderungen:
Ich plane damit keine längeren, großen Reisen, sondern eher nur Kurztrips von 1 – 3 Nächten in und um Deutschland.

Bin gespannt aufs Feedback!

Nachtrag, bevor Missverständnisse entstehen:
Die jetzt zu sehenden Bordwände werden entfernt, die Kabine steht später direkt auf dem Rahmen der Ladefläche!

Gruß

Holger
Dateianhänge
20190209_132056.jpg
20190209_132039.jpg
20190209_132026.jpg
20190209_132016.jpg
20190209_132008.jpg
Kabine_10022019_1.pdf
(2.82 KiB) 55-mal heruntergeladen
Entwurf_10022019.pdf
(15.4 KiB) 59-mal heruntergeladen

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3919
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#2 Beitrag von VWBusman » Di 12 Feb 2019 19:04

Hallo,

es gibt hier im Forum auch einen User der den Nickname Ragnhild hat.
Mir kam der Name gleich so bekannt vor - bist Du das vielleicht???


Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

Benutzeravatar
KingWarin
Experte
Beiträge: 106
Registriert: Fr 06 Mai 2016 09:01

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#3 Beitrag von KingWarin » Di 12 Feb 2019 19:37

Ahoi,

das wird sicher ein spannendes Projekt, ich freu mich schon aufs Lesen!

Dein (geplanter) Wandaufbau ist so ziemlich der gleiche wie bei meinem Prototypen, sinnvoll wäre da noch zwischen XPS und Sperrholz eine Dampfbremse (ich gehe davon aus das du auch Holzständerwerk dazwischen setzt).

Das mit der Wohnwagentür kann ich nachvollziehen, teilweise wirkt das schon arg eng und wenig entspannt, hier könntest du dir anschauen wie ich das mit der Tür gelöst hab, wenn man ordentlich arbeitet hat man da auch keine 15mm Spalt am Scharnier. Soll heißen selbstbau in so einer Richtung ist auch kein Hexenwerk.

Je nachdem wie deine Gesamtansprüche sind kannst du mit dem was ich aus deinem Plan lese auch relativ problemlos mal zwei Wochen verreisen.

Gruß
Sven

Multivan
Experte
Beiträge: 112
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#4 Beitrag von Multivan » Di 12 Feb 2019 21:01

Hi,
nein, "Ragnhild" ist, auch erst seit heute, nur der "Arbeitstitel". :D
Gemeinsamkeiten sind rein zufällig...

@KingWarin:
ja klar in deinem Thema hab ich auch schon oft kreuz und quer gelesen...

Doch nun wird mir ein vielleicht großer Nachteil bewusst, wenn man hier seit über zwei Jahren öfter
mal reinschaut und den einen oder anderen Baubericht liest:
Ich meine irgendwo gelesen zu haben das man die Dampfsperre durchaus weglassen kann, wenn man die Kabine
kaum in der kalten Jahreszeit bewohnt?! Oder hab ich da was verwechselt?! :?

Könnte man die Leisten nicht auch imprägnieren?
Mit was verklebt man die Leisten am besten mit der rauen Plattenseite?

Ja und das mit der Tür könnte ich mir genau so auch gut vorstellen. Doch das eine ist das Türblatt zu bauen,
doch das andere ist das sie rundum dicht schließt und auch geschlossen bleibt!?! :D

Gruß

Holger

Benutzeravatar
Albatross
Experte
Beiträge: 155
Registriert: Mi 19 Nov 2014 11:11

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#5 Beitrag von Albatross » Mi 13 Feb 2019 07:17

Wenn Du auch asphaltierte Wege verlassen willst, dann ist Die Plazierung der Tür hinten eine gute Wahl
https://www.youtube.com/watch?v=qGVTPNeZcyM
Gruß Albatross
Ein hoher Preis wird mit der Zeit immer unwichtiger, über schlechte Qualität ärgert man sich mit der Zeit immer mehr
Bild

Benutzeravatar
Picco
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: So 28 Nov 2004 10:29
Wohnort: Widnau / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#6 Beitrag von Picco » Mi 13 Feb 2019 07:39

Hoi Holger
Multivan hat geschrieben:
Di 12 Feb 2019 21:01
Ich meine irgendwo gelesen zu haben das man die Dampfsperre durchaus weglassen kann, wenn man die Kabine
kaum in der kalten Jahreszeit bewohnt?! Oder hab ich da was verwechselt?! :?

Könnte man die Leisten nicht auch imprägnieren?
Das hast Du schon (halb)richtig in Erinnerung!
Wenn Du nicht heizen musst dann ist eine Dampfbremse komplett unnötig, wenn Du heizen musst und nur einige Tage unterwegs bist sowie nicht unter 0° (Nachts) hast dann reicht es wenn die Holzleisten nicht durch Feuchtigkeit Schaden nehmen, also weder Pilze bekommen noch zu faulen beginnen. Das kann man mit Impregnierungen erreichen. Wichtig ist dann halt dass die Wände wieder mal austrocknen können.
Wenn Du aber wochenlang heizend unterwegs bist dann solltest Dir schon Gedanken machen wie die in die Wand eingetragene Feuchtigkeit wieder raus kann.

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 773
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#7 Beitrag von Gode_RE » Mi 13 Feb 2019 10:53

Hallo Holger,

Hund und Bierkasten sind an Bord! Dann kann´s ja losgehen... *lach*
Schönes Projekt. Wünsche Dir viel Spaß beim Bauen!
Werde interessiert zuschauen.
Bis Bodenheim hast Du noch ein paar Monate... ;-)

Nette Grüße
Gode

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2852
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#8 Beitrag von nunmachmal » Mi 13 Feb 2019 18:33

Gode_RE hat geschrieben:
Mi 13 Feb 2019 10:53
........
Bis Bodenheim hast Du noch ein paar Monate... ;-)
Schwätzer :D , das sind nur noch ein paar Wochen!
Bei mir steht schon mehr und ich zweifle trotzdem. Die Tage vergehen im Fluge.
Nicht nur das ich alles zweimal mache, manches mal ist es fertig und passt dann nicht.
Gut, dann kann man das Werkstück als Schablone benutzen und muss nicht alle Fehler wiederholen...... :evil:

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
mrmomba
womobox-Guru
Beiträge: 2768
Registriert: Do 21 Feb 2013 12:10
Kontaktdaten:

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#9 Beitrag von mrmomba » Mi 13 Feb 2019 19:01

PETER!

jetzt hast du bei mir unfreiwillig den Stressausklöserknopf gedrückt!
nur noch WOCHEN?
W O C H E N???

Ich bin noch nicht weiter als wie mein Bericht....

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 773
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#10 Beitrag von Gode_RE » Mi 13 Feb 2019 21:44

mrmomba hat geschrieben:
Mi 13 Feb 2019 19:01
nur noch WOCHEN?
W O C H E N???
Ach Du Schreck, und ich hab noch gar kein Bier besorgt ...

Bild

S t r e s s ! ! !

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3378
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#11 Beitrag von Balu » Fr 15 Feb 2019 07:43

Gode_RE hat geschrieben:
Mi 13 Feb 2019 21:44
Ach Du Schreck, und ich hab noch gar kein Bier besorgt ...

Bild

S t r e s s ! ! !
Keine Panik!
Bier ist in der Regel in ausreichender Menge ohne Lieferzeiten im Getränkemarkt verfügbar.
(Zumindest bei uns im Süden...) :lol: :lol: :lol:
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Multivan
Experte
Beiträge: 112
Registriert: Mo 27 Mär 2017 13:31

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#12 Beitrag von Multivan » Fr 15 Feb 2019 11:05

Genau!
Und Bier ist ein elementar wichtiges Hilfsmittel zum erfolgreichen Abschluss von Bauprojekten!
Steigert es doch zum einen ungemein die Präzision, und zum anderen verleiht es die oft notwendige Gelassenheit und Ausdauer bei monotoneren / langwierigen Tätigkeiten! :lol:

Um mal bei den Flüssigkeiten zu bleiben:
Was für Klebstoff(e) brauche ich denn nun für meine Holzkiste?
Auch hier hat mir das inzwischen doch recht viele hin- und her lesen nicht unbedingt die endgültige Klarheit verschafft.
Welchen Kleber verwende ich für die Verbindung Holzleisten – Siebdruckplatte (rauhe Seite)?
Welchen Kleber verwende ich für die Verbindung Hartschaumplatten – Siebdruckplatte?
Welchen Kleber verwende ich für die Verbindung eloxierte Aluprofile – Siebdruckplatte?

Muß die Siebdruckplatte an den Klebestößen bearbeitet (z.B. genutet oder bis ins Holz rein geschliffen,…) werden?

Vielen Dank vorab!

(Platten in 9 bzw. 18 mm sind seit gestern bestellt)

Gruß

Holger

Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2852
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#13 Beitrag von nunmachmal » Fr 15 Feb 2019 17:58

Multivan hat geschrieben:
Fr 15 Feb 2019 11:05
Genau!
Und Bier ist ein elementar wichtiges Hilfsmittel zum erfolgreichen Abschluss von Bauprojekten!
Steigert es doch zum einen ungemein die Präzision, .......
Das siehst du falsch. Es hilft beim betrachten des Murks, es für gut zu halten. Am nächsten morgen setzt dann die Erkenntnis ein, oder auch nicht...

Gruß Nunmachmal
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

Benutzeravatar
Balu
womobox-Guru
Beiträge: 3378
Registriert: Do 27 Jul 2006 17:39
Wohnort: Unterfranken

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#14 Beitrag von Balu » Fr 15 Feb 2019 18:08

nunmachmal hat geschrieben:
Fr 15 Feb 2019 17:58
Multivan hat geschrieben:
Fr 15 Feb 2019 11:05
Genau!
Und Bier ist ein elementar wichtiges Hilfsmittel zum erfolgreichen Abschluss von Bauprojekten!
Steigert es doch zum einen ungemein die Präzision, .......
Das siehst du falsch. Es hilft beim betrachten des Murks, es für gut zu halten. Am nächsten morgen setzt dann die Erkenntnis ein, oder auch nicht...

Gruß Nunmachmal
Entspann dich!
Den Murks siehst du auch ohne Bier (oft noch besser). Aber ein Bier hilft dir, den Murks besser zu ertragen. :wink: :D

Aber ich glaube, jetzt haben wir den Thread genug verwässert, bzw. "verbiert" :lol:

Gruß
Herby
Probier's mal mit Gemütlichkeit

Benutzeravatar
Gode_RE
womobox-Halbgott
Beiträge: 773
Registriert: Sa 11 Mai 2013 17:28
Wohnort: Recklinghausen

Re: Projektname „Ragnhild“, Absetzkabine auf Anhänger Teil 2

#15 Beitrag von Gode_RE » Fr 15 Feb 2019 20:13

Also mit Siebdruckplatten habe ich noch nicht viel Klebeerfahrung. Aber bei den anderen Materialen kann ich Dir sagen, dass ich da Sikaflex 552 AT verwendet habe, und das klebt bombenfest. Mit ein bisschen rumstöbern findet man auch immer Angebote unter 13-14 Euro pro Kartusche, die üblichen 18-24 Euro sind völlig überteuert. Den o.g. Kleber habe ich deswegen verwendet, weil er keinen Aktivator oder Primer braucht, sondern nur ne gute Reinigung (z.B. mit Sika Cleaner P) und bei sehr glatten Flächen etwas Anrauhung. Klebt bombenfest und ist gut zu verarbeiten und abzuglätten. Ist auch UV- und witterungsfest.

Ich vermute mal, dass der auf Siebdruckplatten sogar besonders gut hält, weil da ja eine Seite schon ziemlich rauh ist. Mach mal nen Klebeversuch. Andere Kleber wie 521 oder 221 habe ich auch schon verwendet, aber man merkt ganz deutlich den Qualitätsunterschied beim Verarbeiten. Da ist der 552 deutlich komfortabler.

Hol Dir hier aber auch noch mal Meinungen zu Körapur-Produkten ein.

Wovon ich allerdings abraten möchte, sind sämtliche Kleber und Dichtmittel aus dem OBI. Ich habe es nicht geglaubt, bis ich selber die Erfahrungen gemacht habe, dass die OBI-Produkte es bei mir geschafft haben, eine nahezu 100%-Trefferquote zu erreichen, was Nichtfunktionieren der versprochenen Eigenschaften betrifft. Ich hatte manchmal den Gedanken, dass die da regelrecht Fachabteilungen dran setzen, damit sich auch nicht versehentlich mal ein Produkt in das Sortiment mischt, mit dem ich einen gewissen Erfolg erzielen könnte. Sind aber nur meine Erfahrungen.

LG Gode

Antworten