Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

Unten sind sie alle gleich: Fragen und Antworten zur Fahrzeugtechnik.
Message
Autor
Benutzeravatar
nunmachmal
womobox-Guru
Beiträge: 2549
Registriert: Fr 14 Jan 2011 22:22
Wohnort: 71634 Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#16 Beitrag von nunmachmal » Fr 15 Jan 2016 10:05

VWBusman hat geschrieben: Den Motorradtransport würde ich auch so machen allerdings nicht auf Transportgestellen sondern einfach von der Hebebühne aus rückwärts reingerollt und dann verzurrt.

Wie dick sind denn die Wände bei dem Koffer?
Wie mrmomba geschrieben hat würde ich auch versuchen die Technik gut zugänglich in der Heckgarage zu integrieren. Es ist immer gut wenn alles funktioniert aber
im Störungsfall freut man sich dann über die gute Erreichbarkeit der Komponenten.

Gruß Christopher
Hallo Christopher,

dich möchte ich sehen, wie du das zweite Motorrad in der Heckgarage verzurrst. Nicht fragen wie dick die Wände sind, sondern an den eigenen Bauch denken.... :mrgreen:

Gruß P.
Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4363
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Fußhocker ist ein unzureichendes Provisorium......

#17 Beitrag von ThomasFF » Fr 15 Jan 2016 10:18

...für unsere Nutzung. Da geht es um halb liegen zu können mit guter Rückenunterstützung durch Schrägpolster und Kissen...notfalls bei TV auch mal einzuschlafen. ohne nach einer Stunde total verspannt aufzuwachen. Da brauchts eigentlich mindestens 1,60 m Länge, bei mir, dem langen, 1,75, und, wenn man da ehrlich ist besonders bei TV, geht Winkel überhaupt nicht, da dann einer dauernd mit halbverdrehtem Hals schauen muss.....und möglicher Direktkontakt mit den Füßen schon garnicht. Da wär mir Raumgefühl im Auto sowas von egal....hihi...wenn ich das mit schmerzlichen Verlusten persönlichen Komforts bezahlen müsste. Aber wie gesagt, die individuellen Ansprüche sind völlig unterschiedlich, was ich gerade dargestellt habe. Es hilft auch, mal den persönlichen Tagesablauf im Urlaub bei gutem und schlechten Wetter vor dem inneren Auge passieren zu lassen und die Verweilzeiten in den verschiedenen Bereichen des Fahrzeugs festzustellen, um Komfortschwerpunkte rauszufinden......Ich verspreche, dass man dabei neue Ansichten gewinnt....hihi....wir z.B. halten uns am Abend bestimmt 3 Stunden auf den "Lümmelbänken" auf, wenns Formel 1 oder eine andere attraktive Übertragung gibt, auch länger... ich lese auch schonmal bis 3 Uhr in der Nacht, wenns richtig spannend ist. Wir sind übrigens Nachteulen und Spätaufsteher, bei meiner Frau wirds meist Mitternacht, bei mir auch 1 bis 2 Uhr, ehe wir in den Betten sind....

Übrigens, bei als raumbeengend enpfundenen Möbelwänden im Womo kann man das Auge betrügen und so eine Wand z.B durch eine Fototapete mit einer weiten schönen Aussicht "wegstreichen", auch Spiegelfolien helfen bei sowas......

Bei einem umbauten Raum von 3,60 x 2,40 m und 2 m Höhe kann man keine Raumwunder erwarten....dazu müsste man ein 60 qm großes Wohnzimmer mit 50 % Glasflächen rundum haben.... :wink: :roll: :lol:

A propos Raumwunder: Hast Du mal über einen Auszug auf der Fahrerseite nachgedacht?
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

ThomasFF
womobox-Guru
Beiträge: 4363
Registriert: Di 30 Dez 2003 16:15
Wohnort: Schüttorf

Verzurren? Kommt nur auf die Vorbereitung der .....

#18 Beitrag von ThomasFF » Fr 15 Jan 2016 10:36

...Garage an. Du musst ja gegen scharf Bremsen die Zweiräder vor der Flucht nach vorn ins Wageninnere retten, das macht man mit einer gebogenen Spur aus einem U-Profil, wobei man das hintere Ende mit einem Spanner oder einer Klammer durch die Felge nach unten hält, damit das Rad nicht aufsteigt. Vorne am Mopped spannt man nach rechts und links ab, damit es nicht umfällt und auch nach unten, damits nicht aufsteigt. Das kann man alles von hinten bedienbar einbauen, wer nicht von selber draufkommt, kann mich fragen....hihi....
Das Problem beim Beladen dürfte darin liegen, dass die Ladebordwand nicht so lang ist, um die volle Länge des Moppeds aufzunehmen. Da macht eine Schiebekonstruktion das Leben einfacher, zumal die auf der Ladebordwand freien Zugang für alle Verzurrarbeiten gewährt. Insofern kann ich dem TE gut folgen.

Platz für E-Installationen ist da dennoch, denn zwischen den Zweiradhecks kann man einen Schrank an die Rückwand hängen, unter den die Böden der Schiebekonstruktion drunter fahren. Wenn da Arbeiten nötig werden, muss man halt eins oder beide Geräte wegziehen, um an alles dranzukommen, kommt aber hoffentlich nicht oft vor. Dass man da nichts an Einstellmimiken einbaut, an die man oft dranmuss, versteht sich von selbst.....
Gruß vom Thomas
PS: Wo ein Trial Truck noch fährt, kann man schon nicht mehr laufen!

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 289
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#19 Beitrag von Varaderorist » Fr 15 Jan 2016 13:06

VWBusman hat geschrieben: Den Motorradtransport würde ich auch so machen allerdings nicht auf Transportgestellen sondern einfach von der Hebebühne aus rückwärts reingerollt und dann verzurrt.
Wie dick sind denn die Wände bei dem Koffer?
Hallo Christopher,

Sorry, aber das "Gehampel" mit dem Verzurren im geschlossenen Kasten kenne ich noch von einem ehemals besessenen Kofferanhänger, das brauche ich nicht mehr.
Das Transportgestell soll auch nur ein Rahmen mit vier Verzurrösen sein, der mittig eine Aufahrschiene hat (die habe ich noch).
Das Ganze dann auf 4 Schwerlastrollen und vorne mit Schubquerholm. Das kriegt mein Stahlbauer schon hin.

Die Kofferwände dürften etwa 18-20 mm stark sein, das werde ich beim genaueren Messen feststellen, kommt aber auch nicht auf den mm an.
Darauf soll dann eine 40 mm Holzständerkonstruktion kommen, Abstand nach Badarf und dazwischen 40 mm Styrodur-Dämmung. Die Aluprofil-Ecken werden mit Armacell oder einem anderen Temperaturstabilen Material aufgefüllt.
Abschließend dann Folie als Dampfsperre und 8-10 mm Pappelsperrholz oder ein ähnliches Material. Holzständer und die Sperrholzplatte ergeben dann das Tragwert für Deckenschränke und ander Anbauten.

So weit der Plan.
Gruß vom Niederrhein
Michael

Benutzeravatar
Leerkabinen-Wolfgang
womobox-Guru
Beiträge: 5556
Registriert: Mi 24 Mai 2000 12:50
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#20 Beitrag von Leerkabinen-Wolfgang » Fr 15 Jan 2016 14:09

Hallo Michael,

an und für sich gefällt mir Dein Grundriß - allerdings wäre mir die Sitzgruppe zu klein. Bei ein paar Tagen Schlechtwetter fühlt man sich da bestimmt nicht mehr so wohl. Wie wäre es, auf den Stauraum unter dem Fußbereich des fahrerseitigen Bettes zu verzichten und genanntes Fußteil nach unten klappbar zu gestalten? Dann könnte die Sitzbank quer zur Fahrtrichtung bis an die Heckgarage heran gehen, das bringt so etwa 50-60cm abzgl. Matratzenstärke. Gleichzeitig stellt die herabhängende Matratze ein nettes Polster zum ankuscheln dar.
Und da die Teilung der Matratze irgendwo im Kniebereich passieren würde, wo wenig Last vom Körper existiert, merkt man auch beim Schlafen die Teilung der Matratze gar nicht so sehr.

Noch eins: die Ladebordwand ist zwar nett als Hubvorrichtung, aber auch schwer. Wäre nicht ein Kranausleger mit Rollkatze o.ä. wie z.B. bei Joe realisiert eine gewichtssparende Alternative? Vor allem kann man hier notfalls manuell die Motorräder anheben und einladen. Bei einem Hydraulikausfall (wie gerade bei unserem Feuerwehr-Mehrzweckfahrzeug) geht gar nichts mehr.

Viele Grüße
Leerkabinen-Wolfgang
die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:
03.- 05. Mai 2019: Leerkabinen-Treffen
erstes Juni-WE (31.05.-03.06.2019): Weinfest
vierter Sept.-Samstag (21.09.19): Weinprobe in den Weinbergen
*Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich*

syt
womobox-Spezialist
Beiträge: 363
Registriert: Do 20 Nov 2014 17:11

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#21 Beitrag von syt » Fr 15 Jan 2016 15:53

Moin,muss eigentlich so eine Ladebordwand in der Fahrt geschlossen sein ? Sonst könnte man ja auch die Mopeds auf sie stellen ,verzurren und hoch fahren und sichern. Dann entweder mit einem Gestell und Plane abdecke,oder auch eine Kiste drauf stellen,in der sie stehen. Dann gibts ein super Wohnraum,mit viel Stauraum.

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 289
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#22 Beitrag von Varaderorist » Fr 15 Jan 2016 16:18

Leerkabinen-Wolfgang hat geschrieben: Wie wäre es, auf den Stauraum unter dem Fußbereich des fahrerseitigen Bettes zu verzichten und genanntes Fußteil nach unten klappbar zu gestalten? Dann könnte die Sitzbank quer zur Fahrtrichtung bis an die Heckgarage heran gehen, das bringt so etwa 50-60cm abzgl. Matratzenstärke. Gleichzeitig stellt die herabhängende Matratze ein nettes Polster zum ankuscheln dar.
Und da die Teilung der Matratze irgendwo im Kniebereich passieren würde, wo wenig Last vom Körper existiert, merkt man auch beim Schlafen die Teilung der Matratze gar nicht so sehr.

Noch eins: die Ladebordwand ist zwar nett als Hubvorrichtung, aber auch schwer. Wäre nicht ein Kranausleger mit Rollkatze o.ä. wie z.B. bei Joe realisiert eine gewichtssparende Alternative? Vor allem kann man hier notfalls manuell die Motorräder anheben und einladen. Bei einem Hydraulikausfall (wie gerade bei unserem Feuerwehr-Mehrzweckfahrzeug) geht gar nichts mehr.
Hallo Wolfgang,

die Idee mit dem herabklappbaren Bett ist nicht schlecht, muß ich mal genauer drüber nachdenken, ob diese Verlängerung der Sitzbank für uns Sinn macht, oder der Stauraum wichtiger ist. Möglicherweise entscheiden wir das im Zuge der Bauarbeiten.

Die Bühne ist sicherlich nicht leicht, so um die 500 - 700 kg, aber genau wegen der Ladebordwand in der Doppelfunktion als "Kran" und Tür haben wir so ein Fahrzeug gesucht und gewollt. Klar, kann Hydraulik ausfallen, aber so ist das ja generell mit der Technik: Was nicht dran ist, kann auch nicht kaputt gehen. Aber ich traue der gerade 5 Jahre alten Hydraulik, die in Ihrem Leben bisher nur Elektroartikel tragen mußte, noch einiges zu. :wink:
Gruß vom Niederrhein
Michael

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 289
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#23 Beitrag von Varaderorist » Fr 15 Jan 2016 16:34

syt hat geschrieben:Moin,muss eigentlich so eine Ladebordwand in der Fahrt geschlossen sein ? Sonst könnte man ja auch die Mopeds auf sie stellen ,verzurren und hoch fahren und sichern. Dann entweder mit einem Gestell und Plane abdecke,oder auch eine Kiste drauf stellen,in der sie stehen. Dann gibts ein super Wohnraum,mit viel Stauraum.
Soweit mir bekannt ist, kann man durch entsprechenden Umbau (Kürzen, Beleuchten, Unterfahrschutz) und zusätzlicher Sicherung die Bühne offen fahren. Man braucht dann aber noch eine zusätzliche hintere Wand, der Überhang (jetzt schon recht groß) wird noch einmal 1,50 m länger und vor allem die Gewichtsverteilung wird durch den dann enormen Hebel sehr ungünstig. Die beiden Motorräder (Varadero1000 und BMW 650 GS) wiegen zusammen gute 500 kg, die dann fast 3 m hinter der Achse drücken.

Aber trotz vieler nett gemeinter Anregungen und Tpps zur Optimierung: Das Raumkonzept mit der durch die Ladebordwand geschlossenen innenliegendne Heckgarage mit darüberliegenden Längsbetten und anschließendem Wohnraum bleibt auf jeden Fall (für uns) die richtige Aufteilung.

Trotzdem sind wir für alle Anregungen empfänglich und offen, auch wenn vieles für uns weniger Sinn macht.

Eine andere thematische Baustelle wäre die Frage nach Luft- oder Wasserheizung und bei ersterer Diesel oder Gas. Tendenziell wäre uns eine dieselbefeuerte Wasserheizung am liebsten, aber da gibt es wohl auf dem Markt nichts für uns Geeignetes. Zur Zeit tendieren wir zur Alde. Mit dem mögliche Wärmetauscher ist die Beheizung des Wohnteils während der Fahrt mit Motorabwärme möglich und umgekehrt heizt die Wohnraumheizung den dicken Diesel bei Bedarf vor. Klingt nicht unsympatisch, wenn auch der Aufwand natürlich erheblich größer als bei einer reinen Luftheizung ist.

Es gibt viel zu Überlegen, aber das wißt Ihr ja selbst. :D
Gruß vom Niederrhein
Michael

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 10:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#24 Beitrag von dreamteam » Fr 15 Jan 2016 23:28

Vlt. wäre bei euch die Dusche im Eingangsbereich was passendes. Das könnte dann zur etwas grösseren Sitzgruppe verhelfen...
Duschen bzw. Duschraum in Freizeitmobilen werden m.M. nach überbewertet. Man kann diese im Eingangsbereich mit etwas tüffteln ganz schick und praktisch realisieren- evtl auch mit Klappwänden...
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 289
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#25 Beitrag von Varaderorist » Sa 16 Jan 2016 09:45

Moin Beni,

diese Veriante war auch kurzzeitig in der Pipeline, aber da wir Innen wegen des Doppelbodens auf jeden Fall noch 2 Stufen haben werden, um die Aussentreppe nicht zu hoch werden zu lassen, ist das so nicht machbar.

Der Duschraum für uns ist aus drei Gründen wichtig:

- Wir haben eine (kleinen) Hund, der sich gerne "einsaut" und deshalb gelegentlich grundgereinigt werden muss.
- Nasse Klamotten (auch Motorradklamotten) können dort gut ablaufen.
- Da wir (zumindest in der Planung) oft an Stellen ohne entsprechende Sanitärausstattung stehen werden, sollte dieser Komfort schon sein.

Außerdem wird es ja zum späteren Zeitpunkt kein reines Freizeitfahrzeug sein, bzw. wird die "Freizeit" denn etwas zeitaufwändiger..... :lol:
Gruß vom Niederrhein
Michael

syt
womobox-Spezialist
Beiträge: 363
Registriert: Do 20 Nov 2014 17:11

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#26 Beitrag von syt » Sa 16 Jan 2016 11:33

Zum schnellen einheizen wäre eine Luftheizung ideal,für ein längeres gleichmässies aufwärmen eine Wasserheizung,mit den genannten vorteilen wie,Motor vorwärmen, oder mit Motorwärme den Wohnraum wärmen,eine Fussbodenheizung verlegen,und in allen Ecken wärme zu bekommen.Kommt sicher auch da drauf an,ob ich mehr Richtung Süden unterwegs sein möchte,,also dann nicht so oft heizen muss.Oder wie viel Geld ich in das Fahrzeug stecken will,oder kann.

Benutzeravatar
Varaderorist
womobox-Spezialist
Beiträge: 289
Registriert: Do 10 Dez 2015 19:39
Wohnort: Kevelaer-Twisteden

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#27 Beitrag von Varaderorist » Sa 16 Jan 2016 16:42

syt hat geschrieben:......Oder wie viel Geld ich in das Fahrzeug stecken will,oder kann.
Klare Antwort (wie wahrscheinlich von fast jedem hier): Am Ende wohl mehr als vorher erwartet! :shock:
Gruß vom Niederrhein
Michael

Benutzeravatar
VWBusman
womobox-Guru
Beiträge: 3818
Registriert: So 16 Apr 2006 15:27
Wohnort: Nord-Schwarzwald

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#28 Beitrag von VWBusman » Sa 16 Jan 2016 19:41

Hallo Michael,

ich würde wieder zu einer Dieselheizung greifen und diese als Luftheizung nehmen.
Die Installation ist einfacher und vor allem leichter als bei einer Wasserheizung.
Auch wenn Du mit dem 7,5t einiges an Zuladung hast ist diese schnell verbaut.
Ich nehme mal an Du hast noch etwa 2,8t Nutzlast!?
Wenn Du deine beiden Motorräder mit 500Kg kalkulierst bleiben noch 2,3t für den kompletten Ausbau und dessen Zuladung.
So wie Du schreibst soll richtig gelebt werden wenn ihr damit unterwegs seid und da ist dann auch viel Frischwasser dabei was
auch viel an Gewicht ist. Ich würde nicht zu leichtsinnig mit den Kilos umgehen sondern genau darauf achten was verbaut wird.
Auf die 6m Ladelänge brauchst Du auch bei Leichtbau einiges an Gewicht alleine für den Möbelbau. Da wird die Isolation, welche
als sehr Leicht eingeschätzt wird, schnell mit einigen Kilos zu Buche schlagen. Auch die Wasser und Batteriekapazität sind schnell ein paar Hundert
Kilo die man nachher nicht sieht.

Gruß Christopher
VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

syt
womobox-Spezialist
Beiträge: 363
Registriert: Do 20 Nov 2014 17:11

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#29 Beitrag von syt » Sa 16 Jan 2016 19:45

Tja,so genau wird man es nicht beziffern können,ausser man oder frau weiss,was genau ,zu welchem Preis,eingebaut werden soll.Zu welcher Heizungsart fühlst du dich hin gezogen ? Schon ein mal ein womo mit ww Heizung benutzt ?

Vom Gewicht her,könnte er ja auch noch auf lasten,falls zu wenig Zuladung über bleibt

Benutzeravatar
dreamteam
womobox-Halbgott
Beiträge: 807
Registriert: Sa 30 Jan 2010 10:50
Wohnort: Slowenien
Kontaktdaten:

Re: Atego Plywoodkoffer mit Ladebordwand wird Wohnmobil

#30 Beitrag von dreamteam » Sa 16 Jan 2016 22:27

Ich bezweifle das er 2,8t Zuladung hat.
Grob 4t fürs Fahrgestell, sagen wir ne ½t für die Hebebühne, der Aufbau samt Hilfsrahmen etwas weniger als ne Tonne (bis jetzt). So schätze ich mal. Da bleiben grade mal 2t.
Dazu die zwei Motorräder 500kg, Wasser für eine befriedigende Autarkie 300kg, Akkus dem entsprechend ca. 100kg, Ausbau ca. 800kg und man kann gleich noch paar hundert Kilo für sämtliches Equipment (Dämmung, Kabel, Elektrogeräte, Solar Panele, ...) dazu rechnen. Und schon sind die 7,5t wech... Jo, geht schnell... :roll: :?
Und bis hier ohne Klamotten usw... Das wird sehr sehr knapp.
LG,
Beni

You weren't born just to pay taxes and die...
One life, live it!

Antworten